Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

PERSONALIA.
tzen/ vnd gehen wieder zu hertzen/ bevorab wann sie sich in kindlichem Ge-
horsam/ vnd gebührlichem respect gegen Jhre liebe Eltern erfinden lassen/
inmassen diese jetztgedachte junge Herrn auch an jhrem orth gegen Jhr F.
Fr. Mutter rühmlichen gethan haben/ wie solches insonderheit deß jetzt-
verstorbenen Herrn vor kurtzer zeit an die Fr. Mutter datirte bewegliche
Brieffe/ beneben anderen zur gnüge bezeugen/ als darinnen J. Gn. Christ-
S. And. neben andern vielen Kind-schuldigen anerbietungen/ alles das
jenige dardurch J[.] F. Gn. wie auch andere/ doch ohnvorsetzlich weren be-
trübt vnd offendirt worden/ flehentlich abgebetten.

Thun derhalben recht Christlich daran/ daß wir jetzt mit den trawri-
gen trawrig sein/ vnd besonders mit J. F. Gn. so sich bey dero Vormund-
lichen administration vmb diese gantze Statt vnd Land hochverdient/ ein
vnterthäniges Mitleiden tragen/ vnd Gott von hertzen bitten/ daß er hin-
füro für dergleichen vnd anderem Leyd J. F. Gn. beneben allen denen noch
lebenden vbrigen Gräfflichen Blumen/ sampt dem jüngstgebornen zarten
Röselin/ vnd Fräwlin (so morgen durch die Gnad Gottes zur Christli-
chen Tauff wird gebracht werden) gnedig bewahren wölle/ Bevorab aber
daß der liebe getrewe Gott die Hauptblum bey diesem Gräfflichen Ha-
nawischen Stamme/ welche Er so wol jnnerlich als eusserlich gezieret/
wider alle schädliche Winde/ die sie bißhero schon zimlich starck angewehet
haben/ noch ferner bey guten Wolstand vnd glücklicher Regirung/ beneben der
in allen Fürstl. Tugenden blühenden Gemahlin lang erhalten vnd segnen wölle.

II. Wie nun ein jedweder Mensch (auff daß wir fortschreiten) durch
die natürliche leibliche Geburt in diesen Elendsthal eintrit: Also ists auch
ergangen mit diesem vnserm nun in Gott ruhenden S. Herrn. Er hat
zwar eine Zeitlang allhie auff Erden/ wie eine Rose geblühet/ gegrünet/
gewachsen vnd zugenommen an Alter/ an Leibskräfften/ an Verstand/ an
Erkantnis vnd forcht Gottes/ Aber der Wind hat dieser Blume hart zu-
gesetzt: Es hat scharff vber sie gewehet der wind der Anfechtung/ der wind
der Trübsaln. O wie manch rawer wind der Trübsaln/ der Kranckheit/ vnd
der schmertzen ist vber diese Gräffliche Blum ergangen! Vor 6. Jahren
als J. Gn. Christ. S. Ged. zu Paris gewesen/ hat der wind der Kranckheit
Sie so starck angewehet daß man nicht anders gemeynet/ Sie würde da-
mals verwelcken vnd verdorren/ ist aber noch nicht zeit gewesen. Jn dem
verlittenen Monat Martio jetzt schwebenden Jahrs/ ist abermal ein sehr
scharpffer Wind vber Sie gangen/ da haben sich solche grose vnd vast vn-
natürliche Schmertzen befunden/ daß der Tod erträglicher gewesen were.

Es
D iij

PERSONALIA.
tzen/ vnd gehen wieder zu hertzen/ bevorab wann ſie ſich in kindlichem Ge-
horſam/ vñ gebuͤhrlichem reſpect gegen Jhre liebe Eltern erfinden laſſen/
inmaſſen dieſe jetztgedachte junge Herrn auch an jhrem orth gegen Jhr F.
Fr. Mutter ruͤhmlichen gethan haben/ wie ſolches inſonderheit deß jetzt-
verſtorbenen Herrn vor kurtzer zeit an die Fr. Mutter datirte bewegliche
Brieffe/ beneben anderẽ zur gnuͤge bezeugen/ als darinnen J. Gn. Chriſt-
S. And. neben andern vielen Kind-ſchuldigen anerbietungen/ alles das
jenige dardurch J[.] F. Gn. wie auch andere/ doch ohnvorſetzlich weren be-
truͤbt vnd offendirt worden/ flehentlich abgebetten.

Thun derhalben recht Chriſtlich daran/ daß wir jetzt mit den trawri-
gen trawrig ſein/ vnd beſonders mit J. F. Gn. ſo ſich bey dero Vormund-
lichen adminiſtration vmb dieſe gantze Statt vnd Land hochverdient/ ein
vnterthaͤniges Mitleiden tragen/ vnd Gott von hertzen bitten/ daß er hin-
fuͤro fuͤr dergleichen vnd anderem Leyd J. F. Gn. beneben allen denen noch
lebenden vbrigen Graͤfflichen Blumen/ ſampt dem juͤngſtgebornen zarten
Roͤſelin/ vnd Fraͤwlin (ſo morgen durch die Gnad Gottes zur Chriſtli-
chen Tauff wird gebracht werden) gnedig bewahren woͤlle/ Bevorab aber
daß der liebe getrewe Gott die Hauptblum bey dieſem Graͤfflichen Ha-
nawiſchen Stamme/ welche Er ſo wol jnnerlich als euſſerlich gezieret/
wider alle ſchaͤdliche Winde/ die ſie bißhero ſchon zimlich ſtarck angewehet
habẽ/ noch ferner bey gutẽ Wolſtand vnd gluͤcklicher Regirũg/ beneben der
in allẽ Fuͤrſtl. Tugendẽ bluͤhendẽ Gemahlin lang erhaltẽ vnd ſegnen woͤlle.

II. Wie nun ein jedweder Menſch (auff daß wir fortſchreiten) durch
die natuͤrliche leibliche Geburt in dieſen Elendsthal eintrit: Alſo iſts auch
ergangen mit dieſem vnſerm nun in Gott ruhenden S. Herrn. Er hat
zwar eine Zeitlang allhie auff Erden/ wie eine Roſe gebluͤhet/ gegruͤnet/
gewachſen vnd zugenommen an Alter/ an Leibskraͤfften/ an Verſtand/ an
Erkantnis vnd forcht Gottes/ Aber der Wind hat dieſer Blume hart zu-
geſetzt: Es hat ſcharff vber ſie gewehet der wind der Anfechtung/ der wind
der Truͤbſaln. O wie manch rawer wind der Truͤbſaln/ der Kranckheit/ vñ
der ſchmertzen iſt vber dieſe Graͤffliche Blum ergangen! Vor 6. Jahren
als J. Gn. Chriſt. S. Ged. zu Paris geweſen/ hat der wind der Kranckheit
Sie ſo ſtarck angewehet daß man nicht anders gemeynet/ Sie wuͤrde da-
mals verwelcken vnd verdorren/ iſt aber noch nicht zeit geweſen. Jn dem
verlittenen Monat Martio jetzt ſchwebenden Jahrs/ iſt abermal ein ſehr
ſcharpffer Wind vber Sie gangen/ da haben ſich ſolche groſe vnd vaſt vn-
natuͤrliche Schmertzen befunden/ daß der Tod ertraͤglicher geweſen were.

Es
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsPersonalia" n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0029" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PERSONALIA.</hi></hi></fw><lb/>
tzen/ vnd gehen wieder zu hertzen/ bevorab wann &#x017F;ie &#x017F;ich in kindlichem Ge-<lb/>
hor&#x017F;am/ vn&#x0303; gebu&#x0364;hrlichem <hi rendition="#aq">re&#x017F;pect</hi> gegen Jhre liebe Eltern erfinden la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
inma&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e jetztgedachte junge Herrn auch an jhrem orth gegen Jhr F.<lb/>
Fr. Mutter ru&#x0364;hmlichen gethan haben/ wie &#x017F;olches in&#x017F;onderheit deß jetzt-<lb/>
ver&#x017F;torbenen Herrn vor kurtzer zeit an die Fr. Mutter <hi rendition="#aq">datirte</hi> bewegliche<lb/>
Brieffe/ beneben andere&#x0303; zur gnu&#x0364;ge bezeugen/ als darinnen J. Gn. Chri&#x017F;t-<lb/>
S. And. neben andern vielen Kind-&#x017F;chuldigen anerbietungen/ alles das<lb/>
jenige dardurch J<supplied>.</supplied> F. Gn. wie auch andere/ doch ohnvor&#x017F;etzlich weren be-<lb/>
tru&#x0364;bt vnd <hi rendition="#aq">offendirt</hi> worden/ flehentlich abgebetten.</p><lb/>
          <p>Thun derhalben recht Chri&#x017F;tlich daran/ daß wir jetzt mit den trawri-<lb/>
gen trawrig &#x017F;ein/ vnd be&#x017F;onders mit J. F. Gn. &#x017F;o &#x017F;ich bey dero Vormund-<lb/>
lichen <hi rendition="#aq">admini&#x017F;tration</hi> vmb die&#x017F;e gantze Statt vnd Land hochverdient/ ein<lb/>
vntertha&#x0364;niges Mitleiden tragen/ vnd Gott von hertzen bitten/ daß er hin-<lb/>
fu&#x0364;ro fu&#x0364;r dergleichen vnd anderem Leyd J. F. Gn. beneben allen denen noch<lb/>
lebenden vbrigen Gra&#x0364;fflichen Blumen/ &#x017F;ampt dem ju&#x0364;ng&#x017F;tgebornen zarten<lb/>
Ro&#x0364;&#x017F;elin/ vnd Fra&#x0364;wlin (&#x017F;o morgen durch die Gnad Gottes zur Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Tauff wird gebracht werden) gnedig bewahren wo&#x0364;lle/ Bevorab aber<lb/>
daß der liebe getrewe Gott die Hauptblum bey die&#x017F;em Gra&#x0364;fflichen Ha-<lb/>
nawi&#x017F;chen Stamme/ welche Er &#x017F;o wol jnnerlich als eu&#x017F;&#x017F;erlich gezieret/<lb/>
wider alle &#x017F;cha&#x0364;dliche Winde/ die &#x017F;ie bißhero &#x017F;chon zimlich &#x017F;tarck angewehet<lb/>
habe&#x0303;/ noch ferner bey gute&#x0303; Wol&#x017F;tand vnd glu&#x0364;cklicher Regiru&#x0303;g/ beneben der<lb/>
in alle&#x0303; Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Tugende&#x0303; blu&#x0364;hende&#x0303; Gemahlin lang erhalte&#x0303; vnd &#x017F;egnen wo&#x0364;lle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Wie nun ein jedweder Men&#x017F;ch (auff daß wir fort&#x017F;chreiten) durch<lb/>
die natu&#x0364;rliche leibliche Geburt in die&#x017F;en <hi rendition="#fr">Elendsthal</hi> eintrit: Al&#x017F;o i&#x017F;ts auch<lb/>
ergangen mit die&#x017F;em vn&#x017F;erm nun in Gott ruhenden S. Herrn. Er hat<lb/>
zwar eine Zeitlang allhie auff Erden/ wie eine Ro&#x017F;e geblu&#x0364;het/ gegru&#x0364;net/<lb/>
gewach&#x017F;en vnd zugenommen an Alter/ an Leibskra&#x0364;fften/ an Ver&#x017F;tand/ an<lb/>
Erkantnis vnd forcht Gottes/ Aber der Wind hat die&#x017F;er Blume hart zu-<lb/>
ge&#x017F;etzt: Es hat &#x017F;charff vber &#x017F;ie gewehet der wind der Anfechtung/ der wind<lb/>
der Tru&#x0364;b&#x017F;aln. O wie manch rawer wind der Tru&#x0364;b&#x017F;aln/ der Kranckheit/ vn&#x0303;<lb/>
der &#x017F;chmertzen i&#x017F;t vber die&#x017F;e Gra&#x0364;ffliche Blum ergangen! Vor 6. Jahren<lb/>
als J. Gn. Chri&#x017F;t. S. Ged. zu <hi rendition="#aq">Paris</hi> gewe&#x017F;en/ hat der wind der Kranckheit<lb/>
Sie &#x017F;o &#x017F;tarck angewehet daß man nicht anders gemeynet/ Sie wu&#x0364;rde da-<lb/>
mals verwelcken vnd verdorren/ i&#x017F;t aber noch nicht zeit gewe&#x017F;en. Jn dem<lb/>
verlittenen Monat <hi rendition="#aq">Martio</hi> jetzt &#x017F;chwebenden Jahrs/ i&#x017F;t abermal ein &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;charpffer Wind vber Sie gangen/ da haben &#x017F;ich &#x017F;olche gro&#x017F;e vnd va&#x017F;t vn-<lb/>
natu&#x0364;rliche Schmertzen befunden/ daß der Tod ertra&#x0364;glicher gewe&#x017F;en were.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] PERSONALIA. tzen/ vnd gehen wieder zu hertzen/ bevorab wann ſie ſich in kindlichem Ge- horſam/ vñ gebuͤhrlichem reſpect gegen Jhre liebe Eltern erfinden laſſen/ inmaſſen dieſe jetztgedachte junge Herrn auch an jhrem orth gegen Jhr F. Fr. Mutter ruͤhmlichen gethan haben/ wie ſolches inſonderheit deß jetzt- verſtorbenen Herrn vor kurtzer zeit an die Fr. Mutter datirte bewegliche Brieffe/ beneben anderẽ zur gnuͤge bezeugen/ als darinnen J. Gn. Chriſt- S. And. neben andern vielen Kind-ſchuldigen anerbietungen/ alles das jenige dardurch J. F. Gn. wie auch andere/ doch ohnvorſetzlich weren be- truͤbt vnd offendirt worden/ flehentlich abgebetten. Thun derhalben recht Chriſtlich daran/ daß wir jetzt mit den trawri- gen trawrig ſein/ vnd beſonders mit J. F. Gn. ſo ſich bey dero Vormund- lichen adminiſtration vmb dieſe gantze Statt vnd Land hochverdient/ ein vnterthaͤniges Mitleiden tragen/ vnd Gott von hertzen bitten/ daß er hin- fuͤro fuͤr dergleichen vnd anderem Leyd J. F. Gn. beneben allen denen noch lebenden vbrigen Graͤfflichen Blumen/ ſampt dem juͤngſtgebornen zarten Roͤſelin/ vnd Fraͤwlin (ſo morgen durch die Gnad Gottes zur Chriſtli- chen Tauff wird gebracht werden) gnedig bewahren woͤlle/ Bevorab aber daß der liebe getrewe Gott die Hauptblum bey dieſem Graͤfflichen Ha- nawiſchen Stamme/ welche Er ſo wol jnnerlich als euſſerlich gezieret/ wider alle ſchaͤdliche Winde/ die ſie bißhero ſchon zimlich ſtarck angewehet habẽ/ noch ferner bey gutẽ Wolſtand vnd gluͤcklicher Regirũg/ beneben der in allẽ Fuͤrſtl. Tugendẽ bluͤhendẽ Gemahlin lang erhaltẽ vnd ſegnen woͤlle. II. Wie nun ein jedweder Menſch (auff daß wir fortſchreiten) durch die natuͤrliche leibliche Geburt in dieſen Elendsthal eintrit: Alſo iſts auch ergangen mit dieſem vnſerm nun in Gott ruhenden S. Herrn. Er hat zwar eine Zeitlang allhie auff Erden/ wie eine Roſe gebluͤhet/ gegruͤnet/ gewachſen vnd zugenommen an Alter/ an Leibskraͤfften/ an Verſtand/ an Erkantnis vnd forcht Gottes/ Aber der Wind hat dieſer Blume hart zu- geſetzt: Es hat ſcharff vber ſie gewehet der wind der Anfechtung/ der wind der Truͤbſaln. O wie manch rawer wind der Truͤbſaln/ der Kranckheit/ vñ der ſchmertzen iſt vber dieſe Graͤffliche Blum ergangen! Vor 6. Jahren als J. Gn. Chriſt. S. Ged. zu Paris geweſen/ hat der wind der Kranckheit Sie ſo ſtarck angewehet daß man nicht anders gemeynet/ Sie wuͤrde da- mals verwelcken vnd verdorren/ iſt aber noch nicht zeit geweſen. Jn dem verlittenen Monat Martio jetzt ſchwebenden Jahrs/ iſt abermal ein ſehr ſcharpffer Wind vber Sie gangen/ da haben ſich ſolche groſe vnd vaſt vn- natuͤrliche Schmertzen befunden/ daß der Tod ertraͤglicher geweſen were. Es D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523570
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523570/29
Zitationshilfe: Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523570/29>, abgerufen am 17.04.2021.