Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

PERSONALIA.
Es hat sich aber dieser starcke Wind/ damals durch Gottes wincken vnd
bedräwen/ widrumb legen vnd still sein müssen/ biß auff den 23. Sept. Da
fich die vorige schmertzen/ als eben J. Gn. beym Sawerbrunden zu Spaa
gewesen/ widrumb vnd zwar so hefftig herfür gethan/ daß J. Gn. am 12.
Tag Jhrer Kranckheit zu Aachen/ (dahin sie deß warmen Baads halben
verruckt) als eine zarte Blum verwelckt/ vnd selig in Gott entschlaffen/
wie wir jetzt an seinem orth weiter melden wöllen.

III. Dann weil J. Gn. nicht nur allein als eine Blume im Elends-
thal gestanden/ sondern auch durch Gottes Gnad in den newen abgeson-
derten Garten/ den wir droben genennet haben hortum Ecclesiae den Kir-
chengarten/ sind versetzet/ vnd durchs Evangelium beruffen gewesen/ haben
Sie sich fein Christlich in den handel geschickt/ haben auch wol gemerckt/
warumb Gott der Herr den wind der Trübsal vnd Schmertzen so scharff
wehen lasse/ vnd haben sich beyzeiten zu einem seligen Ende geschickt/ vnd
ernstlich bedacht/ wie man sich wider den Todeswind verwahren müste/
inmassen solches abzunehmen auß folgendem extract eines beweglichen
Schreibens daß J. Gn. im verlittenen Martio hiehero abgehen lassen:
DißWerck (schreiben Sie) ist mich gar schnell ankommen/ hab vor diesem nichts
darvon gefühlet. Darauß man ja gnug sehen kan/ daß wir in diesem Leben viel
Creutz vnd Widerwertigkeit außstehen müssen/ vnd wann wir am allersichersten
sein/ so kompt etwas vnversehens/ welches vns lehret/ daß wir vns nicht zu weit in
dieser Welt vertieffen/ sondern allezeit bedencken/ daß wir vnser Leben als Wan-
dersleuth anstellen/ vnd allezeit bereit sein sollen zu wandern/ sonderlich wann die
letzte Stund kompt/ die ein jeder glaubiger Mensch von hertzen wünschen soll/ die-
weil er auß diesem Leben in die ewige Frewd kompt/ die gröser ist als eines Men-
schen Hertz außdencken kan/ etc. Bißhero Jhr Gn. S. Wort/ so ich debiti
honoris ergo
hieher setzen wöllen/ weil darauß zu sehen ist/ was der Geist
GOttes für gute Gedancken/ vom bußfertigen Leben vnd seligem ster-
ben/ in diesem jungen Hertzen gewircket habe.

Es hats auch vnser lieber Gott auß sonderbarer gnediger Regierung
vnd Fürsehung also geschickt/ daß eben in dieser letzten Schwachheit/ an
den frembden Orten/ zugegen gewest sind etliche nechstangewandte Hoch-
fürnehme Freunde/ welche jhre fürtreffliche Theologos vnd Medicos bey
sich gehabt/ die allen möglichen fleiß vnd trew zu Jhrer Gn. Leibs vnd der
Seelen Wolfahrt angewendet haben. Vnd beschreiben die damals an-
wesende Theologi den letzten Todeskampff vnd seliges Ende so hertzbe-
wegend/ daß es fromme Augen nicht wol ohne Threnen lesen können. Sie
schreiben vnter anderm/ daß J. Gn. Sel. Ged. zeit wehrender Schwach-
heit nicht allein für sich selbsten/ sondern auch mit dero Dienern/ vnd denen

darzu

PERSONALIA.
Es hat ſich aber dieſer ſtarcke Wind/ damals durch Gottes wincken vnd
bedraͤwen/ widrumb legen vnd ſtill ſein muͤſſen/ biß auff den 23. Sept. Da
fich die vorige ſchmertzen/ als eben J. Gn. beym Sawerbruñen zu Spaa
geweſen/ widrumb vnd zwar ſo hefftig herfuͤr gethan/ daß J. Gn. am 12.
Tag Jhrer Kranckheit zu Aachen/ (dahin ſie deß warmen Baads halben
verruckt) als eine zarte Blum verwelckt/ vnd ſelig in Gott entſchlaffen/
wie wir jetzt an ſeinem orth weiter melden woͤllen.

III. Dann weil J. Gn. nicht nur allein als eine Blume im Elends-
thal geſtanden/ ſondern auch durch Gottes Gnad in den newen abgeſon-
derten Garten/ den wir droben genennet haben hortum Eccleſiæ den Kir-
chengartẽ/ ſind verſetzet/ vnd durchs Evangelium beruffen geweſen/ haben
Sie ſich fein Chriſtlich in den handel geſchickt/ haben auch wol gemerckt/
warumb Gott der Herꝛ den wind der Truͤbſal vnd Schmertzen ſo ſcharff
wehen laſſe/ vnd haben ſich beyzeiten zu einem ſeligen Ende geſchickt/ vnd
ernſtlich bedacht/ wie man ſich wider den Todeswind verwahren muͤſte/
inmaſſen ſolches abzunehmen auß folgendem extract eines beweglichen
Schreibens daß J. Gn. im verlittenen Martio hiehero abgehen laſſen:
DißWerck (ſchreiben Sie) iſt mich gar ſchnell ankommen/ hab vor dieſem nichts
darvon gefuͤhlet. Darauß man ja gnug ſehen kan/ daß wir in dieſem Leben viel
Creutz vnd Widerwertigkeit außſtehen muͤſſen/ vnd wann wir am allerſicherſten
ſein/ ſo kompt etwas vnverſehens/ welches vns lehret/ daß wir vns nicht zu weit in
dieſer Welt vertieffen/ ſondern allezeit bedencken/ daß wir vnſer Leben als Wan-
dersleuth anſtellen/ vnd allezeit bereit ſein ſollen zu wandern/ ſonderlich wann die
letzte Stund kompt/ die ein jeder glaubiger Menſch von hertzen wuͤnſchen ſoll/ die-
weil er auß dieſem Leben in die ewige Frewd kompt/ die groͤſer iſt als eines Men-
ſchen Hertz außdencken kan/ ꝛc. Bißhero Jhr Gn. S. Wort/ ſo ich debiti
honoris ergò
hieher ſetzen woͤllen/ weil darauß zu ſehen iſt/ was der Geiſt
GOttes fuͤr gute Gedancken/ vom bußfertigen Leben vnd ſeligem ſter-
ben/ in dieſem jungen Hertzen gewircket habe.

Es hats auch vnſer lieber Gott auß ſonderbarer gnediger Regierung
vnd Fuͤrſehung alſo geſchickt/ daß eben in dieſer letzten Schwachheit/ an
den frembden Orten/ zugegen geweſt ſind etliche nechſtangewandte Hoch-
fuͤrnehme Freunde/ welche jhre fuͤrtreffliche Theologos vnd Medicos bey
ſich gehabt/ die allen moͤglichen fleiß vnd trew zu Jhrer Gn. Leibs vnd der
Seelen Wolfahrt angewendet haben. Vnd beſchreiben die damals an-
weſende Theologi den letzten Todeskampff vnd ſeliges Ende ſo hertzbe-
wegend/ daß es fromme Augen nicht wol ohne Threnen leſen koͤnnen. Sie
ſchreiben vnter anderm/ daß J. Gn. Sel. Ged. zeit wehrender Schwach-
heit nicht allein fuͤr ſich ſelbſtẽ/ ſondern auch mit dero Dienern/ vnd denen

darzu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsPersonalia" n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0030" n="30"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PERSONALIA.</hi></hi></fw><lb/>
Es hat &#x017F;ich aber die&#x017F;er &#x017F;tarcke Wind/ damals durch Gottes wincken vnd<lb/>
bedra&#x0364;wen/ widrumb legen vnd &#x017F;till &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ biß auff den 23. Sept. Da<lb/>
fich die vorige &#x017F;chmertzen/ als eben J. Gn. beym Sawerbrun&#x0303;en zu Spaa<lb/>
gewe&#x017F;en/ widrumb vnd zwar &#x017F;o hefftig herfu&#x0364;r gethan/ daß J. Gn. am 12.<lb/>
Tag Jhrer Kranckheit zu Aachen/ (dahin &#x017F;ie deß warmen Baads halben<lb/>
verruckt) als eine zarte Blum verwelckt/ vnd &#x017F;elig in Gott ent&#x017F;chlaffen/<lb/>
wie wir jetzt an &#x017F;einem orth weiter melden wo&#x0364;llen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Dann weil J. Gn. nicht nur allein als eine Blume im Elends-<lb/>
thal ge&#x017F;tanden/ &#x017F;ondern auch durch Gottes Gnad in den newen abge&#x017F;on-<lb/>
derten Garten/ den wir droben genennet haben <hi rendition="#aq">hortum Eccle&#x017F;</hi> den Kir-<lb/>
chengarte&#x0303;/ &#x017F;ind ver&#x017F;etzet/ vnd durchs <hi rendition="#aq">Evangelium</hi> beruffen gewe&#x017F;en/ haben<lb/>
Sie &#x017F;ich fein Chri&#x017F;tlich in den handel ge&#x017F;chickt/ haben auch wol gemerckt/<lb/>
warumb Gott der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; den wind der Tru&#x0364;b&#x017F;al vnd Schmertzen &#x017F;o &#x017F;charff<lb/>
wehen la&#x017F;&#x017F;e/ vnd haben &#x017F;ich beyzeiten zu einem &#x017F;eligen Ende ge&#x017F;chickt/ vnd<lb/>
ern&#x017F;tlich bedacht/ wie man &#x017F;ich wider den Todeswind verwahren mu&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
inma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olches abzunehmen auß folgendem <hi rendition="#aq">extract</hi> eines beweglichen<lb/>
Schreibens daß J. Gn. im verlittenen <hi rendition="#aq">Martio</hi> hiehero abgehen la&#x017F;&#x017F;en<hi rendition="#i">:</hi><lb/>
DißWerck (&#x017F;chreiben Sie) i&#x017F;t mich gar &#x017F;chnell ankommen/ hab vor die&#x017F;em nichts<lb/>
darvon gefu&#x0364;hlet. Darauß man ja gnug &#x017F;ehen kan/ daß wir in die&#x017F;em Leben viel<lb/>
Creutz vnd Widerwertigkeit auß&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd wann wir am aller&#x017F;icher&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ein/ &#x017F;o kompt etwas vnver&#x017F;ehens/ welches vns lehret/ daß wir vns nicht zu weit in<lb/>
die&#x017F;er Welt vertieffen/ &#x017F;ondern allezeit bedencken/ daß wir vn&#x017F;er Leben als Wan-<lb/>
dersleuth an&#x017F;tellen/ vnd allezeit bereit &#x017F;ein &#x017F;ollen zu wandern/ &#x017F;onderlich wann die<lb/>
letzte Stund kompt/ die ein jeder glaubiger Men&#x017F;ch von hertzen wu&#x0364;n&#x017F;chen &#x017F;oll/ die-<lb/>
weil er auß die&#x017F;em Leben in die ewige Frewd kompt/ die gro&#x0364;&#x017F;er i&#x017F;t als eines Men-<lb/>
&#x017F;chen Hertz außdencken kan/ &#xA75B;c. Bißhero Jhr Gn. S. Wort/ &#x017F;o ich <hi rendition="#aq">debiti<lb/>
honoris ergò</hi> hieher &#x017F;etzen wo&#x0364;llen/ weil darauß zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ was der Gei&#x017F;t<lb/>
GOttes fu&#x0364;r gute Gedancken/ vom bußfertigen Leben vnd &#x017F;eligem &#x017F;ter-<lb/>
ben/ in die&#x017F;em jungen Hertzen gewircket habe.</p><lb/>
          <p>Es hats auch vn&#x017F;er lieber Gott auß &#x017F;onderbarer gnediger Regierung<lb/>
vnd Fu&#x0364;r&#x017F;ehung al&#x017F;o ge&#x017F;chickt/ daß eben in die&#x017F;er letzten Schwachheit/ an<lb/>
den frembden Orten/ zugegen gewe&#x017F;t &#x017F;ind etliche nech&#x017F;tangewandte Hoch-<lb/>
fu&#x0364;rnehme Freunde/ welche jhre fu&#x0364;rtreffliche <hi rendition="#aq">Theologos</hi> vnd <hi rendition="#aq">Medicos</hi> bey<lb/>
&#x017F;ich gehabt/ die allen mo&#x0364;glichen fleiß vnd trew zu Jhrer Gn. Leibs vnd der<lb/>
Seelen Wolfahrt angewendet haben. Vnd be&#x017F;chreiben die damals an-<lb/>
we&#x017F;ende <hi rendition="#aq">Theologi</hi> den letzten Todeskampff vnd &#x017F;eliges Ende &#x017F;o hertzbe-<lb/>
wegend/ daß es fromme Augen nicht wol ohne Threnen le&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Sie<lb/>
&#x017F;chreiben vnter anderm/ daß J. Gn. Sel. Ged. zeit wehrender Schwach-<lb/>
heit nicht allein fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;te&#x0303;/ &#x017F;ondern auch mit dero Dienern/ vnd denen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">darzu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] PERSONALIA. Es hat ſich aber dieſer ſtarcke Wind/ damals durch Gottes wincken vnd bedraͤwen/ widrumb legen vnd ſtill ſein muͤſſen/ biß auff den 23. Sept. Da fich die vorige ſchmertzen/ als eben J. Gn. beym Sawerbruñen zu Spaa geweſen/ widrumb vnd zwar ſo hefftig herfuͤr gethan/ daß J. Gn. am 12. Tag Jhrer Kranckheit zu Aachen/ (dahin ſie deß warmen Baads halben verruckt) als eine zarte Blum verwelckt/ vnd ſelig in Gott entſchlaffen/ wie wir jetzt an ſeinem orth weiter melden woͤllen. III. Dann weil J. Gn. nicht nur allein als eine Blume im Elends- thal geſtanden/ ſondern auch durch Gottes Gnad in den newen abgeſon- derten Garten/ den wir droben genennet haben hortum Eccleſiæ den Kir- chengartẽ/ ſind verſetzet/ vnd durchs Evangelium beruffen geweſen/ haben Sie ſich fein Chriſtlich in den handel geſchickt/ haben auch wol gemerckt/ warumb Gott der Herꝛ den wind der Truͤbſal vnd Schmertzen ſo ſcharff wehen laſſe/ vnd haben ſich beyzeiten zu einem ſeligen Ende geſchickt/ vnd ernſtlich bedacht/ wie man ſich wider den Todeswind verwahren muͤſte/ inmaſſen ſolches abzunehmen auß folgendem extract eines beweglichen Schreibens daß J. Gn. im verlittenen Martio hiehero abgehen laſſen: DißWerck (ſchreiben Sie) iſt mich gar ſchnell ankommen/ hab vor dieſem nichts darvon gefuͤhlet. Darauß man ja gnug ſehen kan/ daß wir in dieſem Leben viel Creutz vnd Widerwertigkeit außſtehen muͤſſen/ vnd wann wir am allerſicherſten ſein/ ſo kompt etwas vnverſehens/ welches vns lehret/ daß wir vns nicht zu weit in dieſer Welt vertieffen/ ſondern allezeit bedencken/ daß wir vnſer Leben als Wan- dersleuth anſtellen/ vnd allezeit bereit ſein ſollen zu wandern/ ſonderlich wann die letzte Stund kompt/ die ein jeder glaubiger Menſch von hertzen wuͤnſchen ſoll/ die- weil er auß dieſem Leben in die ewige Frewd kompt/ die groͤſer iſt als eines Men- ſchen Hertz außdencken kan/ ꝛc. Bißhero Jhr Gn. S. Wort/ ſo ich debiti honoris ergò hieher ſetzen woͤllen/ weil darauß zu ſehen iſt/ was der Geiſt GOttes fuͤr gute Gedancken/ vom bußfertigen Leben vnd ſeligem ſter- ben/ in dieſem jungen Hertzen gewircket habe. Es hats auch vnſer lieber Gott auß ſonderbarer gnediger Regierung vnd Fuͤrſehung alſo geſchickt/ daß eben in dieſer letzten Schwachheit/ an den frembden Orten/ zugegen geweſt ſind etliche nechſtangewandte Hoch- fuͤrnehme Freunde/ welche jhre fuͤrtreffliche Theologos vnd Medicos bey ſich gehabt/ die allen moͤglichen fleiß vnd trew zu Jhrer Gn. Leibs vnd der Seelen Wolfahrt angewendet haben. Vnd beſchreiben die damals an- weſende Theologi den letzten Todeskampff vnd ſeliges Ende ſo hertzbe- wegend/ daß es fromme Augen nicht wol ohne Threnen leſen koͤnnen. Sie ſchreiben vnter anderm/ daß J. Gn. Sel. Ged. zeit wehrender Schwach- heit nicht allein fuͤr ſich ſelbſtẽ/ ſondern auch mit dero Dienern/ vnd denen darzu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523570
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523570/30
Zitationshilfe: Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523570/30>, abgerufen am 12.04.2021.