Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

PERSONALIA.
darzu bernffenen Pfarrern ohne vnterlas mit sonderlicher groser AndachtArdens o-
ratio est o-
ptima ad
mortem
praeparatio.

das Gebeet zu Gott gethan/ vnd vmb gnedige Erlösung angehalten/ daß
auch J. Gn. die nothwendige ernstliche Buß vermanungen gar Christ-
lich angehöret/ die fähler vnd lüste der jugend hertzlich beweynet/ auch dar-
auff den Trost deß Evangelii Jhr wol applicirt, vnd sonderlich mit dem
wolgeplagten glaubigen Hiob sich vest gehalten an Jhren Erlöser Jesum
Christum.

Ja gleich wie die jenige die auff der offenbaren See Schiffbruch
leyden/ mit sonderlichem fleiß vnd behendigkeit darauff achtung geben/ daß
sie/ wann das Schiff zu stücken gehet/ etwan ein stück Holtz oder ein Brät
darvon ergreiffen/ vnd sich damit salvirn: Also haben auch J. Gn. in dem
letzten Schiffbruch vnd Todesnoth klüglich ergriffen den außerlesenen
heilsamen Trostspruch auß dem 19. Cap. Hiobs. Jch weiß daß mein
Erlöser lebet/ etc.
Vnd sich so fest daran gehalten/ daß Sie die Sturm-
winde/ die Wasserwellen/ vnd ängste deß Todes nicht darvon haben ab-
treiben können.

Jch weiß/ sagten J. Gn. das ist/ Jch zweiffele gantz vnd garnicht
daran/ Jch weiß/ ich bins durch den H. Geist in meinem Hertzen versi-
chert/ daß mich mein Herr Jesus gewißlich erlösen werde. Erlösen auß
diesen meinen schmertzensbanden/ Erlösen auß diesem mühseligen Le-
ben/ Erlösen auß den stricken deß Todes/ Erlösen auß dem finsteren
Grab/ Erlösen von Sünd/ Tod/ Teuffel vnd Höll/ das weiß Jch/ das
glanbe Jch/ sein Nahme sey gebenedeyet. Auß stätter vnd andächtiger
widerholung dieses Spruchs/ ist ein solcher Muth gewachsen/ daß J. Gn.
gantz vnerschrocken für dem Tod gewesen. Dann als man nach gethanem
Gebeet erinnerte/ es müsten sich J. Gn. nunmehr in den Willen Gottes
ergeben/ vnd zum seligen Abschied schicken/ haben Sie getrost vnd rund
geantwortet: Jch bin schon lengst fertig/ vnd warte mit verlangen auff "
meinen Erlöser/ vnd begere bey Jhm zu seyn.

Wann auch J. Gn. gesragt worden/ ob sie nicht gedächten an Jhre
hertzliebe Fr. Mutter/ Herrn Gebrüder/ vnd Fräwlin Schwestern/ ob sie
nicht denselbigen noch etwas wolten zuentbieten: Haben Sie darauff kurtz
auß jhrem Jobssprüchlin geantwortet was ists vonnöhten? werden wir "
doch selbst widrumb in dem ewigen Leben zusammen kommen/ vnd einander "
daselbst sehen vnd anreden/ Das weiß ich/ das glaub ich/ dahin will ich es "
spaaren/ Es haben auch J. Gn. das Ende vnd letzte Stündlin viel ehe "

vnd

PERSONALIA.
darzu bernffenen Pfarꝛern ohne vnterlas mit ſonderlicher groſer AndachtArdens o-
ratio eſt o-
ptima ad
mortem
præparatio.

das Gebeet zu Gott gethan/ vnd vmb gnedige Erloͤſung angehalten/ daß
auch J. Gn. die nothwendige ernſtliche Buß vermanungen gar Chriſt-
lich angehoͤret/ die faͤhler vnd luͤſte der jugend hertzlich beweynet/ auch dar-
auff den Troſt deß Evangelii Jhr wol applicirt, vnd ſonderlich mit dem
wolgeplagten glaubigen Hiob ſich veſt gehalten an Jhren Erloͤſer Jeſum
Chriſtum.

Ja gleich wie die jenige die auff der offenbaren See Schiffbruch
leyden/ mit ſonderlichem fleiß vnd behendigkeit darauff achtung gebẽ/ daß
ſie/ wann das Schiff zu ſtuͤcken gehet/ etwan ein ſtuͤck Holtz oder ein Braͤt
darvon ergreiffen/ vnd ſich damit ſalvirn: Alſo haben auch J. Gn. in dem
letzten Schiffbruch vnd Todesnoth kluͤglich ergriffen den außerleſenen
heilſamen Troſtſpruch auß dem 19. Cap. Hiobs. Jch weiß daß mein
Erloͤſer lebet/ ꝛc.
Vnd ſich ſo feſt daran gehalten/ daß Sie die Sturm-
winde/ die Waſſerwellen/ vnd aͤngſte deß Todes nicht darvon haben ab-
treiben koͤnnen.

Jch weiß/ ſagten J. Gn. das iſt/ Jch zweiffele gantz vnd garnicht
daran/ Jch weiß/ ich bins durch den H. Geiſt in meinem Hertzen verſi-
chert/ daß mich mein Herꝛ Jeſus gewißlich erloͤſen werde. Erloͤſen auß
dieſen meinen ſchmertzensbanden/ Erloͤſen auß dieſem muͤhſeligen Le-
ben/ Erloͤſen auß den ſtricken deß Todes/ Erloͤſen auß dem finſteren
Grab/ Erloͤſen von Suͤnd/ Tod/ Teuffel vnd Hoͤll/ das weiß Jch/ das
glanbe Jch/ ſein Nahme ſey gebenedeyet. Auß ſtaͤtter vnd andaͤchtiger
widerholung dieſes Spruchs/ iſt ein ſolcher Muth gewachſen/ daß J. Gn.
gantz vnerſchrocken fuͤr dem Tod geweſen. Dann als man nach gethanem
Gebeet erinnerte/ es muͤſten ſich J. Gn. nunmehr in den Willen Gottes
ergeben/ vnd zum ſeligen Abſchied ſchicken/ haben Sie getroſt vnd rund
geantwortet: Jch bin ſchon lengſt fertig/ vnd warte mit verlangen auff „
meinen Erloͤſer/ vnd begere bey Jhm zu ſeyn.

Wann auch J. Gn. geſragt worden/ ob ſie nicht gedaͤchten an Jhre
hertzliebe Fr. Mutter/ Herꝛn Gebruͤder/ vnd Fraͤwlin Schweſtern/ ob ſie
nicht denſelbigẽ noch etwas wolten zuentbieten: Haben Sie darauff kurtz
auß jhrem Jobsſpruͤchlin geantwortet was iſts vonnoͤhten? werden wir „
doch ſelbſt widrumb in dem ewigen Leben zuſam̃en kommen/ vnd einander „
daſelbſt ſehen vnd anreden/ Das weiß ich/ das glaub ich/ dahin will ich es „
ſpaaren/ Es haben auch J. Gn. das Ende vnd letzte Stuͤndlin viel ehe „

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsPersonalia" n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0031" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PERSONALIA.</hi></hi></fw><lb/>
darzu bernffenen Pfar&#xA75B;ern ohne vnterlas mit &#x017F;onderlicher gro&#x017F;er Andacht<note place="right"><hi rendition="#aq">Ardens o-<lb/>
ratio e&#x017F;t o-<lb/>
ptima ad<lb/>
mortem<lb/>
præparatio.</hi></note><lb/>
das Gebeet zu Gott gethan/ vnd vmb gnedige Erlo&#x0364;&#x017F;ung angehalten/ daß<lb/>
auch J. Gn. die nothwendige ern&#x017F;tliche Buß vermanungen gar Chri&#x017F;t-<lb/>
lich angeho&#x0364;ret/ die fa&#x0364;hler vnd lu&#x0364;&#x017F;te der jugend hertzlich beweynet/ auch dar-<lb/>
auff den Tro&#x017F;t deß <hi rendition="#aq">Evangelii</hi> Jhr wol <hi rendition="#aq">applicirt,</hi> vnd &#x017F;onderlich mit dem<lb/>
wolgeplagten glaubigen Hiob &#x017F;ich ve&#x017F;t gehalten an Jhren Erlo&#x0364;&#x017F;er Je&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;tum.</p><lb/>
          <p>Ja gleich wie die jenige die auff der offenbaren See Schiffbruch<lb/>
leyden/ mit &#x017F;onderlichem fleiß vnd behendigkeit darauff achtung gebe&#x0303;/ daß<lb/>
&#x017F;ie/ wann das Schiff zu &#x017F;tu&#x0364;cken gehet/ etwan ein &#x017F;tu&#x0364;ck Holtz oder ein Bra&#x0364;t<lb/>
darvon ergreiffen/ vnd &#x017F;ich damit <hi rendition="#aq">&#x017F;alvirn:</hi> Al&#x017F;o haben auch J. Gn. in dem<lb/>
letzten Schiffbruch vnd Todesnoth klu&#x0364;glich ergriffen den außerle&#x017F;enen<lb/>
heil&#x017F;amen Tro&#x017F;t&#x017F;pruch auß dem 19. Cap. Hiobs. <hi rendition="#fr">Jch weiß daß mein<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet/ &#xA75B;c.</hi> Vnd &#x017F;ich &#x017F;o fe&#x017F;t daran gehalten/ daß Sie die Sturm-<lb/>
winde/ die Wa&#x017F;&#x017F;erwellen/ vnd a&#x0364;ng&#x017F;te deß Todes nicht darvon haben ab-<lb/>
treiben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Jch weiß/</hi> &#x017F;agten J. Gn. das i&#x017F;t/ Jch zweiffele gantz vnd garnicht<lb/>
daran/ <hi rendition="#fr">Jch weiß/</hi> ich bins durch den H. Gei&#x017F;t in meinem Hertzen ver&#x017F;i-<lb/>
chert/ daß mich mein <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;us gewißlich erlo&#x0364;&#x017F;en werde. <hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;en</hi> auß<lb/>
die&#x017F;en meinen &#x017F;chmertzensbanden/ <hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;en</hi> auß die&#x017F;em mu&#x0364;h&#x017F;eligen Le-<lb/>
ben/ <hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;en</hi> auß den &#x017F;tricken deß Todes/ <hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;en</hi> auß dem fin&#x017F;teren<lb/>
Grab/ <hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;en</hi> von Su&#x0364;nd/ Tod/ Teuffel vnd Ho&#x0364;ll/ das weiß <hi rendition="#fr">Jch/</hi> das<lb/>
glanbe Jch/ &#x017F;ein Nahme &#x017F;ey gebenedeyet. Auß &#x017F;ta&#x0364;tter vnd anda&#x0364;chtiger<lb/>
widerholung die&#x017F;es Spruchs/ i&#x017F;t ein &#x017F;olcher Muth gewach&#x017F;en/ daß J. Gn.<lb/>
gantz vner&#x017F;chrocken fu&#x0364;r dem Tod gewe&#x017F;en. Dann als man nach gethanem<lb/>
Gebeet erinnerte/ es mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich J. Gn. nunmehr in den Willen Gottes<lb/>
ergeben/ vnd zum &#x017F;eligen Ab&#x017F;chied &#x017F;chicken/ haben Sie getro&#x017F;t vnd rund<lb/>
geantwortet: Jch bin &#x017F;chon leng&#x017F;t fertig/ vnd warte mit verlangen auff &#x201E;<lb/>
meinen Erlo&#x0364;&#x017F;er/ vnd begere bey Jhm zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Wann auch J. Gn. ge&#x017F;ragt worden/ ob &#x017F;ie nicht geda&#x0364;chten an Jhre<lb/>
hertzliebe Fr. Mutter/ Her&#xA75B;n Gebru&#x0364;der/ vnd Fra&#x0364;wlin Schwe&#x017F;tern/ ob &#x017F;ie<lb/>
nicht den&#x017F;elbige&#x0303; noch etwas wolten zuentbieten: Haben Sie darauff kurtz<lb/>
auß jhrem Jobs&#x017F;pru&#x0364;chlin geantwortet was i&#x017F;ts vonno&#x0364;hten? werden wir &#x201E;<lb/>
doch &#x017F;elb&#x017F;t widrumb in dem ewigen Leben zu&#x017F;am&#x0303;en kommen/ vnd einander &#x201E;<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehen vnd anreden/ Das weiß ich/ das glaub ich/ dahin will ich es &#x201E;<lb/>
&#x017F;paaren/ Es haben auch J. Gn. das Ende vnd letzte Stu&#x0364;ndlin viel ehe &#x201E;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0031] PERSONALIA. darzu bernffenen Pfarꝛern ohne vnterlas mit ſonderlicher groſer Andacht das Gebeet zu Gott gethan/ vnd vmb gnedige Erloͤſung angehalten/ daß auch J. Gn. die nothwendige ernſtliche Buß vermanungen gar Chriſt- lich angehoͤret/ die faͤhler vnd luͤſte der jugend hertzlich beweynet/ auch dar- auff den Troſt deß Evangelii Jhr wol applicirt, vnd ſonderlich mit dem wolgeplagten glaubigen Hiob ſich veſt gehalten an Jhren Erloͤſer Jeſum Chriſtum. Ardens o- ratio eſt o- ptima ad mortem præparatio. Ja gleich wie die jenige die auff der offenbaren See Schiffbruch leyden/ mit ſonderlichem fleiß vnd behendigkeit darauff achtung gebẽ/ daß ſie/ wann das Schiff zu ſtuͤcken gehet/ etwan ein ſtuͤck Holtz oder ein Braͤt darvon ergreiffen/ vnd ſich damit ſalvirn: Alſo haben auch J. Gn. in dem letzten Schiffbruch vnd Todesnoth kluͤglich ergriffen den außerleſenen heilſamen Troſtſpruch auß dem 19. Cap. Hiobs. Jch weiß daß mein Erloͤſer lebet/ ꝛc. Vnd ſich ſo feſt daran gehalten/ daß Sie die Sturm- winde/ die Waſſerwellen/ vnd aͤngſte deß Todes nicht darvon haben ab- treiben koͤnnen. Jch weiß/ ſagten J. Gn. das iſt/ Jch zweiffele gantz vnd garnicht daran/ Jch weiß/ ich bins durch den H. Geiſt in meinem Hertzen verſi- chert/ daß mich mein Herꝛ Jeſus gewißlich erloͤſen werde. Erloͤſen auß dieſen meinen ſchmertzensbanden/ Erloͤſen auß dieſem muͤhſeligen Le- ben/ Erloͤſen auß den ſtricken deß Todes/ Erloͤſen auß dem finſteren Grab/ Erloͤſen von Suͤnd/ Tod/ Teuffel vnd Hoͤll/ das weiß Jch/ das glanbe Jch/ ſein Nahme ſey gebenedeyet. Auß ſtaͤtter vnd andaͤchtiger widerholung dieſes Spruchs/ iſt ein ſolcher Muth gewachſen/ daß J. Gn. gantz vnerſchrocken fuͤr dem Tod geweſen. Dann als man nach gethanem Gebeet erinnerte/ es muͤſten ſich J. Gn. nunmehr in den Willen Gottes ergeben/ vnd zum ſeligen Abſchied ſchicken/ haben Sie getroſt vnd rund geantwortet: Jch bin ſchon lengſt fertig/ vnd warte mit verlangen auff „ meinen Erloͤſer/ vnd begere bey Jhm zu ſeyn. Wann auch J. Gn. geſragt worden/ ob ſie nicht gedaͤchten an Jhre hertzliebe Fr. Mutter/ Herꝛn Gebruͤder/ vnd Fraͤwlin Schweſtern/ ob ſie nicht denſelbigẽ noch etwas wolten zuentbieten: Haben Sie darauff kurtz auß jhrem Jobsſpruͤchlin geantwortet was iſts vonnoͤhten? werden wir „ doch ſelbſt widrumb in dem ewigen Leben zuſam̃en kommen/ vnd einander „ daſelbſt ſehen vnd anreden/ Das weiß ich/ das glaub ich/ dahin will ich es „ ſpaaren/ Es haben auch J. Gn. das Ende vnd letzte Stuͤndlin viel ehe „ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523570
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523570/31
Zitationshilfe: Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523570/31>, abgerufen am 08.05.2021.