Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

PERSONALIA.
vnd zeitlicher durch Gottes Regierung vermerckt/ als es der Vmbstand
D. An Riv.
p. & pr. L.
vermuhten können. Dann als der eine Theologus am 5. Octob Vormit-
tag das Gebeet beneben andern heilsamen vnd tröstlichen Errinnerungen
"widrumb gethan/ da haben Jhr Gn. gar beweglichen gesagt: Ach lieber
"Pfarrer/ Jhr habt grosse mühe mit mir/ lasts euch doch nicht verdriesen/
"wann Jch euch die zukünfftige Nacht werde auffwecken lassen/ dann ich
"hoffe das werde die letzte Nacht meiner schmertzlichen Kranckheit/ vnd
"dieser ewrer Bemühung sein. Es ist auch also geschehen. Dann als ge-
dachter Pfarrer am selbigen Abend zu 9. Vhrn von sich selbsten vnerfor-
dert widerkommen/ hat er zwar den jetzt Seligen Herrn noch bey gutem
Verstand gefunden/ aber die Sprach ist schon entfallen gewesen/ vnd ha-
ben J. Gn. nur mit den Augen vnd Händen geredt/ haben deß Pfarrers
Hände in Jhre Hände/ die doch schon kalt vnd halb Tod gewesen/ einge-
schlossen/ vnd mit solchen Händ- vnd Augenzeichen zu verstehen gegeben/
man solte doch jetzt in der allerletzten Noth nicht ablassen/ sondern fortfah-
ren zu Beten/ zu vermabnen vnd zu trösten/ wie auch geschehen/ Vnnd
sind also J. Gn. mitten in solcher Andacht so sanfft vnd still im frieden
dahin gefahren/ als ob sie natürlicher weise entschlaffen weren/ nach dem
Sie gelebet. 22. Jahr 11. Monat/ vnd 16. Tage. Da heists nun: Ende
gut/ all gut.

IV. Jst also (daß wir schliessen) durchauß nicht zu zweiffeln daß
diese nunmehr verwelckte Gräffliche Blum theils in den himlischen ewi-
gen Lustgarten GOttes allbereit versetzt/ nemblich was die Seel anlangt/
theils aber/ was den Leib anlangt/ allhie in diesem Gewölb an der Seiten
deß Herrn Vatters auch wolseliger Gedächtnis/ in ohnfehlbarer Hoff-
nung der frölichen vnd seligen Aufferstehung ruhen/ vnd mit allen Christ-
selig entschlaffenen zu rechter Zeit frölich werde auffwachen.

Das helff vns (auch) Christus vnser Trost/
Der vns durch sein Blut hat erlöst/
Vons Teuffels gewalt vnd ewiger pein/
Jhm sey Lob/ Preiß vnd Ehr allein.

Wer dann nun das auch begert/ der spreche von hertzen darauff/
Amen/ Herr Jesu/ Amen.

ENDE.

PERSONALIA.
vnd zeitlicher durch Gottes Regierung vermerckt/ als es der Vmbſtand
D. An Riv.
p. & pr. L.
vermuhten koͤnnen. Dann als der eine Theologus am 5. Octob Vormit-
tag das Gebeet beneben andern heilſamen vnd troͤſtlichen Errinnerungen
„widrumb gethan/ da haben Jhr Gn. gar beweglichen geſagt: Ach lieber
„Pfarrer/ Jhr habt groſſe muͤhe mit mir/ laſts euch doch nicht verdrieſen/
„wann Jch euch die zukuͤnfftige Nacht werde auffwecken laſſen/ dann ich
„hoffe das werde die letzte Nacht meiner ſchmertzlichen Kranckheit/ vnd
„dieſer ewrer Bemuͤhung ſein. Es iſt auch alſo geſchehen. Dann als ge-
dachter Pfarrer am ſelbigen Abend zu 9. Vhrn von ſich ſelbſten vnerfor-
dert widerkommen/ hat er zwar den jetzt Seligen Herrn noch bey gutem
Verſtand gefunden/ aber die Sprach iſt ſchon entfallen geweſen/ vnd ha-
ben J. Gn. nur mit den Augen vnd Haͤnden geredt/ haben deß Pfarrers
Haͤnde in Jhre Haͤnde/ die doch ſchon kalt vnd halb Tod geweſen/ einge-
ſchloſſen/ vnd mit ſolchen Haͤnd- vnd Augenzeichen zu verſtehen gegeben/
man ſolte doch jetzt in der allerletzten Noth nicht ablaſſen/ ſondern fortfah-
ren zu Beten/ zu vermabnen vnd zu troͤſten/ wie auch geſchehen/ Vnnd
ſind alſo J. Gn. mitten in ſolcher Andacht ſo ſanfft vnd ſtill im frieden
dahin gefahren/ als ob ſie natuͤrlicher weiſe entſchlaffen weren/ nach dem
Sie gelebet. 22. Jahr 11. Monat/ vnd 16. Tage. Da heiſts nun: Ende
gut/ all gut.

IV. Jſt alſo (daß wir ſchlieſſen) durchauß nicht zu zweiffeln daß
dieſe nunmehr verwelckte Graͤffliche Blum theils in den himliſchen ewi-
gen Luſtgarten GOttes allbereit verſetzt/ nemblich was die Seel anlangt/
theils aber/ was den Leib anlangt/ allhie in dieſem Gewoͤlb an der Seiten
deß Herrn Vatters auch wolſeliger Gedaͤchtnis/ in ohnfehlbarer Hoff-
nung der froͤlichen vnd ſeligen Aufferſtehung ruhen/ vnd mit allen Chriſt-
ſelig entſchlaffenen zu rechter Zeit froͤlich werde auffwachen.

Das helff vns (auch) Chriſtus vnſer Troſt/
Der vns durch ſein Blut hat erloͤſt/
Vons Teuffels gewalt vnd ewiger pein/
Jhm ſey Lob/ Preiß vnd Ehr allein.

Wer dann nun das auch begert/ der ſpreche von hertzen darauff/
Amen/ Herr Jeſu/ Amen.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsPersonalia" n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0032" n="32"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PERSONALIA.</hi></hi></fw><lb/>
vnd zeitlicher durch Gottes Regierung vermerckt/ als es der Vmb&#x017F;tand<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">D. An Riv.<lb/>
p. &amp; pr. L.</hi></note>vermuhten ko&#x0364;nnen. Dann als der eine <hi rendition="#aq">Theologus</hi> am 5. Octob Vormit-<lb/>
tag das Gebeet beneben andern heil&#x017F;amen vnd tro&#x0364;&#x017F;tlichen Errinnerungen<lb/>
&#x201E;widrumb gethan/ da haben Jhr Gn. gar beweglichen ge&#x017F;agt: Ach lieber<lb/>
&#x201E;Pfarrer/ Jhr habt gro&#x017F;&#x017F;e mu&#x0364;he mit mir/ la&#x017F;ts euch doch nicht verdrie&#x017F;en/<lb/>
&#x201E;wann Jch euch die zuku&#x0364;nfftige Nacht werde auffwecken la&#x017F;&#x017F;en/ dann ich<lb/>
&#x201E;hoffe das werde die letzte Nacht meiner &#x017F;chmertzlichen Kranckheit/ vnd<lb/>
&#x201E;die&#x017F;er ewrer Bemu&#x0364;hung &#x017F;ein. Es i&#x017F;t auch al&#x017F;o ge&#x017F;chehen. Dann als ge-<lb/>
dachter Pfarrer am &#x017F;elbigen Abend zu 9. Vhrn von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten vnerfor-<lb/>
dert widerkommen/ hat er zwar den jetzt Seligen Herrn noch bey gutem<lb/>
Ver&#x017F;tand gefunden/ aber die Sprach i&#x017F;t &#x017F;chon entfallen gewe&#x017F;en/ vnd ha-<lb/>
ben J. Gn. nur mit den Augen vnd Ha&#x0364;nden geredt/ haben deß Pfarrers<lb/>
Ha&#x0364;nde in Jhre Ha&#x0364;nde/ die doch &#x017F;chon kalt vnd halb Tod gewe&#x017F;en/ einge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit &#x017F;olchen Ha&#x0364;nd- vnd Augenzeichen zu ver&#x017F;tehen gegeben/<lb/>
man &#x017F;olte doch jetzt in der allerletzten Noth nicht abla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern fortfah-<lb/>
ren zu Beten/ zu vermabnen vnd zu tro&#x0364;&#x017F;ten/ wie auch ge&#x017F;chehen/ Vnnd<lb/>
&#x017F;ind al&#x017F;o J. Gn. mitten in &#x017F;olcher Andacht &#x017F;o &#x017F;anfft vnd &#x017F;till im frieden<lb/>
dahin gefahren/ als ob &#x017F;ie natu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e ent&#x017F;chlaffen weren/ nach dem<lb/>
Sie gelebet. 22. Jahr 11. Monat/ vnd 16. Tage. Da hei&#x017F;ts nun: Ende<lb/>
gut/ all gut.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi> J&#x017F;t al&#x017F;o (daß wir &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en) durchauß nicht zu zweiffeln daß<lb/>
die&#x017F;e nunmehr verwelckte Gra&#x0364;ffliche Blum theils in den himli&#x017F;chen ewi-<lb/>
gen Lu&#x017F;tgarten GOttes allbereit ver&#x017F;etzt/ nemblich was die Seel anlangt/<lb/>
theils aber/ was den Leib anlangt/ allhie in die&#x017F;em Gewo&#x0364;lb an der Seiten<lb/>
deß Herrn Vatters auch wol&#x017F;eliger Geda&#x0364;chtnis/ in ohnfehlbarer Hoff-<lb/>
nung der fro&#x0364;lichen vnd &#x017F;eligen Auffer&#x017F;tehung ruhen/ vnd mit allen Chri&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;elig ent&#x017F;chlaffenen zu rechter Zeit fro&#x0364;lich werde auffwachen.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Das helff vns (auch) Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er Tro&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Der vns durch &#x017F;ein Blut hat erlo&#x0364;&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Vons Teuffels gewalt vnd ewiger pein/</l><lb/>
            <l>Jhm &#x017F;ey Lob/ Preiß vnd Ehr allein.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Wer dann nun das auch begert/ der &#x017F;preche von hertzen darauff/<lb/>
Amen/ <hi rendition="#k">Herr Je</hi>&#x017F;u/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] PERSONALIA. vnd zeitlicher durch Gottes Regierung vermerckt/ als es der Vmbſtand vermuhten koͤnnen. Dann als der eine Theologus am 5. Octob Vormit- tag das Gebeet beneben andern heilſamen vnd troͤſtlichen Errinnerungen „widrumb gethan/ da haben Jhr Gn. gar beweglichen geſagt: Ach lieber „Pfarrer/ Jhr habt groſſe muͤhe mit mir/ laſts euch doch nicht verdrieſen/ „wann Jch euch die zukuͤnfftige Nacht werde auffwecken laſſen/ dann ich „hoffe das werde die letzte Nacht meiner ſchmertzlichen Kranckheit/ vnd „dieſer ewrer Bemuͤhung ſein. Es iſt auch alſo geſchehen. Dann als ge- dachter Pfarrer am ſelbigen Abend zu 9. Vhrn von ſich ſelbſten vnerfor- dert widerkommen/ hat er zwar den jetzt Seligen Herrn noch bey gutem Verſtand gefunden/ aber die Sprach iſt ſchon entfallen geweſen/ vnd ha- ben J. Gn. nur mit den Augen vnd Haͤnden geredt/ haben deß Pfarrers Haͤnde in Jhre Haͤnde/ die doch ſchon kalt vnd halb Tod geweſen/ einge- ſchloſſen/ vnd mit ſolchen Haͤnd- vnd Augenzeichen zu verſtehen gegeben/ man ſolte doch jetzt in der allerletzten Noth nicht ablaſſen/ ſondern fortfah- ren zu Beten/ zu vermabnen vnd zu troͤſten/ wie auch geſchehen/ Vnnd ſind alſo J. Gn. mitten in ſolcher Andacht ſo ſanfft vnd ſtill im frieden dahin gefahren/ als ob ſie natuͤrlicher weiſe entſchlaffen weren/ nach dem Sie gelebet. 22. Jahr 11. Monat/ vnd 16. Tage. Da heiſts nun: Ende gut/ all gut. D. An Riv. p. & pr. L. IV. Jſt alſo (daß wir ſchlieſſen) durchauß nicht zu zweiffeln daß dieſe nunmehr verwelckte Graͤffliche Blum theils in den himliſchen ewi- gen Luſtgarten GOttes allbereit verſetzt/ nemblich was die Seel anlangt/ theils aber/ was den Leib anlangt/ allhie in dieſem Gewoͤlb an der Seiten deß Herrn Vatters auch wolſeliger Gedaͤchtnis/ in ohnfehlbarer Hoff- nung der froͤlichen vnd ſeligen Aufferſtehung ruhen/ vnd mit allen Chriſt- ſelig entſchlaffenen zu rechter Zeit froͤlich werde auffwachen. Das helff vns (auch) Chriſtus vnſer Troſt/ Der vns durch ſein Blut hat erloͤſt/ Vons Teuffels gewalt vnd ewiger pein/ Jhm ſey Lob/ Preiß vnd Ehr allein. Wer dann nun das auch begert/ der ſpreche von hertzen darauff/ Amen/ Herr Jeſu/ Amen. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523570
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523570/32
Zitationshilfe: Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523570/32>, abgerufen am 12.04.2021.