Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
ROSA GENEROSA.
Außlegung.

Colos. 3. 12.AVßerwehlte GOTtes Heilige vnnd Gelibte/
Gleich wie der Mensch nicht ohne sonderliche Vrsach/ von
allen hochgelährten vnd wolgeübten Naturkündigern/ so
wol in der Heydenschafft als in dem Christenthumb genen-
net worden ist Microcosmus, das ist/ ein kurtzer Begriff/ eine Copey/ vnd
Der Mensch
wirt mit
vielen Din-
gen in der
Welt ver-
gliechen.
Controfait der gantzen grossen weiten Welt: also wird auch Er vnd sein
gantzer Zustand durch viel vnd mancherley Gleichniße/ so von grossen
vnd kleinen Dingen in dieser Welt hergenommen werden/ hin vnd wider
beschrieben vnd sehr wol abgemahlet. Einmal wird der Mensch wegen
seiner schönen gläntzenden Gaben/ wie auch wegen seiner künfftigen Herr-
Syr. 26. 21.ligkeit verglichen mit der Sonne an dem hohen Himmel. Ein an-
Matt. 13.
43.
dermal wirt er wegen seiner ankunfft vnd demuth verglichen mit der Er-
Gen. 3. 19.den/ die man mit Füsen tritt/ ja mit Staub vnd Aschen. Bißweilen
Gen. 18. 27.wirt der Mensch wegen seines vnbestendigen/ schnell hinrauschenden Le-
Psal. 90. 5.bens verglichen mit einem flisenden Strohm. Vielmal wirt auch der
Matt. 7. 18
21. 19.
Mensch wegen seiner früchte der Gottseligkeit/ damit er seinen Schöpffer
vnd den Neben Christen erfrewen soll/ mit einem Baum verglichen/ vnd
seine heucheley mit den Blättern. Vnd welches noch mehr zu verwun-
dern/ wirt diese edle Creatur der Mensch manchmal verglichen mit an-
Jacob 4. 14dern sehr geringen vnd verächtlichen Dingen/ mit einem Rauch oder
Psal. 103. 15Dampff. Jacob. 4. mit einem Grase. Psal. 103. mit einem Wurm/
Psal. 22. 7. [verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]Psal. 22. mit einem Schlaff/ mit einem Geschwätze/ Psal. 90. Vnd
Psal. 90. 5.
9.
was dergleichen andere Stück mehr sind in dieser Welt/ damit der sterb-
liche Mensch/ vnd all sein Zustand abgemahlet wirt.

Sonderlich
aber wirt
der Mensch
mit einer
Blum ver-
glichen.

Aber vnter allen diesen so viel vnd mancherley Gleichnüssen ist kei-
nes so schön/ so lieblich/ so Lehr- vnd Trostreich/ wirt auch keines so offt
vnd viel in der H. Schrifft wiederholet/ als eben dieses in vnserm abgele-
senen Text/ da der Mensch verglichen wirt mit einer Blum oder Ro-
sen.
Diß Gleichnis hat vorzeiten im Alten Testament eingeführet/ der
Job. 14. 2.rechte vnd schlechte Hiob in seinem Buch am 14. Cap. Diß Gleichniß
Esa. 40. 6.hat der Geist Gottes durch den Mund seines Propheten Esaiae den Ge-
fangenen zu Babel zum Trost fürhalten/ vnd erinnern lassen/ wann schon
jhre Feinde noch so Mächtig vnd Vnvberwindlich anzusehen weren/ so
Psal 90. 6.seyen sie doch in warheit nichts anders als Hew vnd Grase/ ja als eine
Psal. 103.Blum auff dem Felde. Eben diß Gleichnis stelt vnd helt vns auch Mo-
ses für/ im 90. Ps. vnd König David im abgelesenen Text.

Diß
ROSA GENEROSA.
Außlegung.

Coloſ. 3. 12.AVßerwehlte GOTtes Heilige vnnd Gelibte/
Gleich wie der Menſch nicht ohne ſonderliche Vrſach/ von
allen hochgelaͤhrten vnd wolgeuͤbten Naturkuͤndigern/ ſo
wol in der Heydenſchafft als in dem Chriſtenthumb genen-
net worden iſt Microcoſmus, das iſt/ ein kurtzer Begriff/ eine Copey/ vnd
Der Mẽſch
wirt mit
vielen Din-
gen in der
Welt ver-
gliechen.
Controfait der gantzen groſſen weiten Welt: alſo wird auch Er vnd ſein
gantzer Zuſtand durch viel vnd mancherley Gleichniße/ ſo von groſſen
vnd kleinen Dingen in dieſer Welt hergenommen werden/ hin vnd wider
beſchrieben vnd ſehr wol abgemahlet. Einmal wird der Menſch wegen
ſeiner ſchoͤnen glaͤntzenden Gaben/ wie auch wegen ſeiner kuͤnfftigen Herꝛ-
Syr. 26. 21.ligkeit verglichen mit der Sonne an dem hohen Himmel. Ein an-
Matt. 13.
43.
dermal wirt er wegen ſeiner ankunfft vnd demuth verglichen mit der Er-
Gen. 3. 19.den/ die man mit Fuͤſen tritt/ ja mit Staub vnd Aſchen. Bißweilen
Gen. 18. 27.wirt der Menſch wegen ſeines vnbeſtendigen/ ſchnell hinrauſchenden Le-
Pſal. 90. 5.bens verglichen mit einem fliſenden Strohm. Vielmal wirt auch der
Matt. 7. 18
21. 19.
Menſch wegen ſeiner fruͤchte der Gottſeligkeit/ damit er ſeinen Schoͤpffer
vnd den Nebẽ Chriſten erfrewen ſoll/ mit einem Baum verglichen/ vnd
ſeine heucheley mit den Blaͤttern. Vnd welches noch mehr zu verwun-
dern/ wirt dieſe edle Creatur der Menſch manchmal verglichen mit an-
Jacob 4. 14dern ſehr geringen vnd veraͤchtlichen Dingen/ mit einem Rauch oder
Pſal. 103. 15Dampff. Jacob. 4. mit einem Graſe. Pſal. 103. mit einem Wurm/
Pſal. 22. 7. [verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]Pſal. 22. mit einem Schlaff/ mit einem Geſchwaͤtze/ Pſal. 90. Vnd
Pſal. 90. 5.
9.
was dergleichen andere Stuͤck mehr ſind in dieſer Welt/ damit der ſterb-
liche Menſch/ vnd all ſein Zuſtand abgemahlet wirt.

Sonderlich
aber wirt
der Menſch
mit einer
Blum ver-
glichen.

Aber vnter allen dieſen ſo viel vnd mancherley Gleichnuͤſſen iſt kei-
nes ſo ſchoͤn/ ſo lieblich/ ſo Lehr- vnd Troſtreich/ wirt auch keines ſo offt
vnd viel in der H. Schrifft wiederholet/ als eben dieſes in vnſerm abgele-
ſenen Text/ da der Menſch verglichen wirt mit einer Blum oder Ro-
ſen.
Diß Gleichnis hat vorzeiten im Alten Teſtament eingefuͤhret/ der
Job. 14. 2.rechte vnd ſchlechte Hiob in ſeinem Buch am 14. Cap. Diß Gleichniß
Eſa. 40. 6.hat der Geiſt Gottes durch den Mund ſeines Propheten Eſaiæ den Ge-
fangenen zu Babel zum Troſt fuͤrhalten/ vnd erinnern laſſen/ wann ſchon
jhre Feinde noch ſo Maͤchtig vnd Vnvberwindlich anzuſehen weren/ ſo
Pſal 90. 6.ſeyen ſie doch in warheit nichts anders als Hew vnd Graſe/ ja als eine
Pſal. 103.Blum auff dem Felde. Eben diß Gleichnis ſtelt vnd helt vns auch Mo-
ſes fuͤr/ im 90. Pſ. vnd Koͤnig David im abgeleſenen Text.

Diß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0006" n="6"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">ROSA GENEROSA.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><note place="left">Colo&#x017F;. 3. 12.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Vßerwehlte GOTtes Heilige vnnd Gelibte/</hi><lb/>
Gleich wie der Men&#x017F;ch nicht ohne &#x017F;onderliche Vr&#x017F;ach/ von<lb/>
allen hochgela&#x0364;hrten vnd wolgeu&#x0364;bten Naturku&#x0364;ndigern/ &#x017F;o<lb/>
wol in der Heyden&#x017F;chafft als in dem Chri&#x017F;tenthumb genen-<lb/>
net worden i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Microco&#x017F;mus,</hi> das i&#x017F;t/ ein kurtzer Begriff/ eine Copey/ vnd<lb/><note place="left">Der Me&#x0303;&#x017F;ch<lb/>
wirt mit<lb/>
vielen Din-<lb/>
gen in der<lb/>
Welt ver-<lb/>
gliechen.</note>Controfait der gantzen gro&#x017F;&#x017F;en weiten Welt: al&#x017F;o wird auch Er vnd &#x017F;ein<lb/>
gantzer Zu&#x017F;tand durch viel vnd mancherley Gleichniße/ &#x017F;o von gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd kleinen Dingen in die&#x017F;er Welt hergenommen werden/ hin vnd wider<lb/>
be&#x017F;chrieben vnd &#x017F;ehr wol abgemahlet. Einmal wird der Men&#x017F;ch wegen<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;cho&#x0364;nen gla&#x0364;ntzenden Gaben/ wie auch wegen &#x017F;einer ku&#x0364;nfftigen Her&#xA75B;-<lb/><note place="left">Syr. 26. 21.</note>ligkeit verglichen mit der <hi rendition="#fr">Sonne an dem hohen Himmel.</hi> Ein an-<lb/><note place="left">Matt. 13.<lb/>
43.</note>dermal wirt er wegen &#x017F;einer ankunfft vnd demuth verglichen mit <hi rendition="#fr">der Er-</hi><lb/><note place="left">Gen. 3. 19.</note><hi rendition="#fr">den/</hi> die man mit Fu&#x0364;&#x017F;en tritt/ ja mit <hi rendition="#fr">Staub vnd A&#x017F;chen.</hi> Bißweilen<lb/><note place="left">Gen. 18. 27.</note>wirt der Men&#x017F;ch wegen &#x017F;eines vnbe&#x017F;tendigen/ &#x017F;chnell hinrau&#x017F;chenden Le-<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 90. 5.</note>bens verglichen mit einem fli&#x017F;enden <hi rendition="#fr">Strohm.</hi> Vielmal wirt auch der<lb/><note place="left">Matt. 7. 18<lb/>
21. 19.</note>Men&#x017F;ch wegen &#x017F;einer fru&#x0364;chte der Gott&#x017F;eligkeit/ damit er &#x017F;einen Scho&#x0364;pffer<lb/>
vnd den Nebe&#x0303; Chri&#x017F;ten erfrewen &#x017F;oll/ mit <hi rendition="#fr">einem Baum</hi> verglichen/ vnd<lb/>
&#x017F;eine heucheley mit den <hi rendition="#fr">Bla&#x0364;ttern.</hi> Vnd welches noch mehr zu verwun-<lb/>
dern/ wirt die&#x017F;e edle Creatur der Men&#x017F;ch manchmal verglichen mit an-<lb/><note place="left">Jacob 4. 14</note>dern &#x017F;ehr geringen vnd vera&#x0364;chtlichen Dingen/ mit einem <hi rendition="#fr">Rauch oder</hi><lb/><note place="left">P&#x017F;al. 103. 15</note><hi rendition="#fr">Dampff.</hi> Jacob. 4. mit einem <hi rendition="#fr">Gra&#x017F;e.</hi> P&#x017F;al. 103. mit einem <hi rendition="#fr">Wurm/</hi><lb/><note place="left">P&#x017F;al. 22. 7. <gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/></note>P&#x017F;al. 22. mit einem <hi rendition="#fr">Schlaff/</hi> mit einem <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chwa&#x0364;tze/</hi> P&#x017F;al. 90. Vnd<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 90. 5.<lb/>
9.</note>was dergleichen andere Stu&#x0364;ck mehr &#x017F;ind in die&#x017F;er Welt/ damit der &#x017F;terb-<lb/>
liche Men&#x017F;ch/ vnd all &#x017F;ein Zu&#x017F;tand abgemahlet wirt.</p><lb/>
          <note place="left">Sonderlich<lb/>
aber wirt<lb/>
der Men&#x017F;ch<lb/>
mit einer<lb/>
Blum ver-<lb/>
glichen.</note>
          <p>Aber vnter allen die&#x017F;en &#x017F;o viel vnd mancherley Gleichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t kei-<lb/>
nes &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n/ &#x017F;o lieblich/ &#x017F;o Lehr- vnd Tro&#x017F;treich/ wirt auch keines &#x017F;o offt<lb/>
vnd viel in der H. Schrifft wiederholet/ als eben die&#x017F;es in vn&#x017F;erm abgele-<lb/>
&#x017F;enen Text/ da der Men&#x017F;ch verglichen wirt mit einer <hi rendition="#fr">Blum oder Ro-<lb/>
&#x017F;en.</hi> Diß Gleichnis hat vorzeiten im Alten Te&#x017F;tament eingefu&#x0364;hret/ der<lb/><note place="left">Job. 14. 2.</note>rechte vnd &#x017F;chlechte Hiob in &#x017F;einem Buch am 14. Cap. Diß Gleichniß<lb/><note place="left">E&#x017F;a. 40. 6.</note>hat der Gei&#x017F;t Gottes durch den Mund &#x017F;eines Propheten E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> den Ge-<lb/>
fangenen zu Babel zum Tro&#x017F;t fu&#x0364;rhalten/ vnd erinnern la&#x017F;&#x017F;en/ wann &#x017F;chon<lb/>
jhre Feinde noch &#x017F;o Ma&#x0364;chtig vnd Vnvberwindlich anzu&#x017F;ehen weren/ &#x017F;o<lb/><note place="left">P&#x017F;al 90. 6.</note>&#x017F;eyen &#x017F;ie doch in warheit nichts anders als Hew vnd Gra&#x017F;e/ ja als eine<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 103.</note>Blum auff dem Felde. Eben diß Gleichnis &#x017F;telt vnd helt vns auch Mo-<lb/>
&#x017F;es fu&#x0364;r/ im 90. P&#x017F;. vnd Ko&#x0364;nig David im abgele&#x017F;enen Text.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Diß</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] ROSA GENEROSA. Außlegung. AVßerwehlte GOTtes Heilige vnnd Gelibte/ Gleich wie der Menſch nicht ohne ſonderliche Vrſach/ von allen hochgelaͤhrten vnd wolgeuͤbten Naturkuͤndigern/ ſo wol in der Heydenſchafft als in dem Chriſtenthumb genen- net worden iſt Microcoſmus, das iſt/ ein kurtzer Begriff/ eine Copey/ vnd Controfait der gantzen groſſen weiten Welt: alſo wird auch Er vnd ſein gantzer Zuſtand durch viel vnd mancherley Gleichniße/ ſo von groſſen vnd kleinen Dingen in dieſer Welt hergenommen werden/ hin vnd wider beſchrieben vnd ſehr wol abgemahlet. Einmal wird der Menſch wegen ſeiner ſchoͤnen glaͤntzenden Gaben/ wie auch wegen ſeiner kuͤnfftigen Herꝛ- ligkeit verglichen mit der Sonne an dem hohen Himmel. Ein an- dermal wirt er wegen ſeiner ankunfft vnd demuth verglichen mit der Er- den/ die man mit Fuͤſen tritt/ ja mit Staub vnd Aſchen. Bißweilen wirt der Menſch wegen ſeines vnbeſtendigen/ ſchnell hinrauſchenden Le- bens verglichen mit einem fliſenden Strohm. Vielmal wirt auch der Menſch wegen ſeiner fruͤchte der Gottſeligkeit/ damit er ſeinen Schoͤpffer vnd den Nebẽ Chriſten erfrewen ſoll/ mit einem Baum verglichen/ vnd ſeine heucheley mit den Blaͤttern. Vnd welches noch mehr zu verwun- dern/ wirt dieſe edle Creatur der Menſch manchmal verglichen mit an- dern ſehr geringen vnd veraͤchtlichen Dingen/ mit einem Rauch oder Dampff. Jacob. 4. mit einem Graſe. Pſal. 103. mit einem Wurm/ Pſal. 22. mit einem Schlaff/ mit einem Geſchwaͤtze/ Pſal. 90. Vnd was dergleichen andere Stuͤck mehr ſind in dieſer Welt/ damit der ſterb- liche Menſch/ vnd all ſein Zuſtand abgemahlet wirt. Coloſ. 3. 12. Der Mẽſch wirt mit vielen Din- gen in der Welt ver- gliechen. Syr. 26. 21. Matt. 13. 43. Gen. 3. 19. Gen. 18. 27. Pſal. 90. 5. Matt. 7. 18 21. 19. Jacob 4. 14 Pſal. 103. 15 Pſal. 22. 7. _ Pſal. 90. 5. 9. Aber vnter allen dieſen ſo viel vnd mancherley Gleichnuͤſſen iſt kei- nes ſo ſchoͤn/ ſo lieblich/ ſo Lehr- vnd Troſtreich/ wirt auch keines ſo offt vnd viel in der H. Schrifft wiederholet/ als eben dieſes in vnſerm abgele- ſenen Text/ da der Menſch verglichen wirt mit einer Blum oder Ro- ſen. Diß Gleichnis hat vorzeiten im Alten Teſtament eingefuͤhret/ der rechte vnd ſchlechte Hiob in ſeinem Buch am 14. Cap. Diß Gleichniß hat der Geiſt Gottes durch den Mund ſeines Propheten Eſaiæ den Ge- fangenen zu Babel zum Troſt fuͤrhalten/ vnd erinnern laſſen/ wann ſchon jhre Feinde noch ſo Maͤchtig vnd Vnvberwindlich anzuſehen weren/ ſo ſeyen ſie doch in warheit nichts anders als Hew vnd Graſe/ ja als eine Blum auff dem Felde. Eben diß Gleichnis ſtelt vnd helt vns auch Mo- ſes fuͤr/ im 90. Pſ. vnd Koͤnig David im abgeleſenen Text. Job. 14. 2. Eſa. 40. 6. Pſal 90. 6. Pſal. 103. Diß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523570
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523570/6
Zitationshilfe: Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523570/6>, abgerufen am 19.05.2021.