Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
ROSA GENEROSA.

Der
Mensch
wird einer
Blum ver-
glichen.
BEtreffend nun diesen vnsern jetztgethanen Außspruch/
vnd fürgeschlagenen Puncten/ so könten zwar sehr viel vnd man-
cherley schöne Vrsachen beygebracht werden/ vmb deren willen
der Mensch mit einer Blum oder Rosen in GOttes Wort ver-
1.
Wegen des
vrsprungs.
glichen wirdt: Alß erstlich wann man wolte ansehen beyderley Vr-
sprung. Dann gleich wie eine natürliche Blum/ wann sie schon noch so
köstlich/ so edel vnd so herrlich were/ dannoch nirgend anders herwächst/
als auß der Erden/ vnd zwar auß fauler Erden/ auß vermoderter Erden/
die man auch deß wegen mit fleiß zu dem Rosenstock/ vnd Blumenwur-
tzeln samlet: Also hat auch ein jeder Mensch seinen Vrsprung auß der
Gen. 3 19.Erden/ nach dem vhralten Lied: Du bist Erd/ vnd solt zur Erden
werden.
Da hat kein Mensch auff Erden einigen andern Eingang/ o-
der Anfang als der ander. Da hat der gröste König keinen Vorzug für
Sap. 7. 6.dem allergeringsten/ wie solches der hochberühmbte König Salomo von
sich selbsten offentlich geschrieben hat. Welche Betrachtung billich bey
vns allen/ Lieb vnd Demuht erwecken vnd erhalten solte.

2.
Wegen
mancherley
Art vnd
Gattung.
Man könte auch hie sagen von dem grossen vnd mancherley Vnter-
scheyd/ der sich so wol zwischen den Menschen als den Blumen sindet.
Dann etliche Blumen wachsen früh im Jahr/ etliche aber spät. Etliche
vergehen bald wider/ andere währen lang. Etliche sind hoch/ etliche
nidrig. Etliche haben nur eine Farb/ andere aber haben viel vnd bundte
Farben: Etliche sind hübsch von Gestalt/ sind schön gefüllte Rosen/ vnd
riechen doch nichts/ dienen auch zu nichts als zum blossen ansehen. Etli-
che haben ein schlecht ansehen von aussen/ sind nur einfache Rosen/ ha-
ben aber grosse Krafft vnd Wirckung. Etliche riechen wol/ süß vnd lieb-
lich/ etliche aber starck vnd übel. Vnnd was dergleichen Vnderscheidt
mehr zwischen den so vielfältigen Blumen auff Erden gefunden wird.

Eben also verhelt sichs auch mit den Menschen/ welche vnser Text mit
den Blumen vergleicht. Ein mächtig grosser vielfältiger Vnderscheidt ist
vnd bleibt zwischen den Menschen Kindern/ so lang sie allhie auff Erden
grünen vnd blühen. Etliche sind hoch von Stand/ von Ampt/ von Ehren
vnd Gaben/ sind Herrn/ Obrigkeiten/ Regenten/ edle/ geschickte vnd vor-
nehme Leute: Andere aber sind niedrig/ gering/ vnd nahe bey der Erden/
sind Knechte/ Mäg[d]e/ Vnderthanen/ Taglöhner/ fex populi, oder auch
wie das gemeine Graß: Etliche aber leben vnd blühen zimblich lang/ wer-
den alt/ etliche aber haben bald außgeblühet/ vnd verwelcken zeitlich Man-
cher hat viel vnd schöne Farben/ vnd ist hoch begabt von Gott/ aber er leget

seine
ROSA GENEROSA.

Der
Menſch
wird einer
Blum ver-
glichen.
BEtreffend nun dieſen vnſern jetztgethanen Außſpruch/
vnd fuͤrgeſchlagenen Puncten/ ſo koͤnten zwar ſehr viel vnd man-
cherley ſchoͤne Vrſachen beygebracht werden/ vmb deren willen
der Menſch mit einer Blum oder Roſen in GOttes Wort ver-
1.
Wegen des
vrſprungs.
glichen wirdt: Alß erſtlich wann man wolte anſehen beyderley Vr-
ſprung. Dann gleich wie eine natuͤrliche Blum/ wann ſie ſchon noch ſo
koͤſtlich/ ſo edel vnd ſo herꝛlich were/ dannoch nirgend anders herwaͤchſt/
als auß der Erden/ vnd zwar auß fauler Erden/ auß vermoderter Erden/
die man auch deß wegen mit fleiß zu dem Roſenſtock/ vnd Blumenwur-
tzeln ſamlet: Alſo hat auch ein jeder Menſch ſeinen Vrſprung auß der
Gen. 3 19.Erden/ nach dem vhralten Lied: Du biſt Erd/ vnd ſolt zur Erden
werden.
Da hat kein Menſch auff Erden einigen andern Eingang/ o-
der Anfang als der ander. Da hat der groͤſte Koͤnig keinen Vorzug fuͤr
Sap. 7. 6.dem allergeringſten/ wie ſolches der hochberuͤhmbte Koͤnig Salomo von
ſich ſelbſten offentlich geſchrieben hat. Welche Betrachtung billich bey
vns allen/ Lieb vnd Demuht erwecken vnd erhalten ſolte.

2.
Wegen
mancherley
Art vnd
Gattung.
Man koͤnte auch hie ſagen von dem groſſen vnd mancherley Vnter-
ſcheyd/ der ſich ſo wol zwiſchen den Menſchen als den Blumen ſindet.
Dann etliche Blumen wachſen fruͤh im Jahr/ etliche aber ſpaͤt. Etliche
vergehen bald wider/ andere waͤhren lang. Etliche ſind hoch/ etliche
nidrig. Etliche haben nur eine Farb/ andere aber haben viel vnd bundte
Farben: Etliche ſind huͤbſch von Geſtalt/ ſind ſchoͤn gefuͤllte Roſen/ vnd
riechen doch nichts/ dienen auch zu nichts als zum bloſſen anſehen. Etli-
che haben ein ſchlecht anſehen von auſſen/ ſind nur einfache Roſen/ ha-
ben aber groſſe Krafft vnd Wirckung. Etliche riechen wol/ ſuͤß vnd lieb-
lich/ etliche aber ſtarck vnd uͤbel. Vnnd was dergleichen Vnderſcheidt
mehr zwiſchen den ſo vielfaͤltigen Blumen auff Erden gefunden wird.

Eben alſo verhelt ſichs auch mit den Menſchen/ welche vnſer Text mit
den Blumen vergleicht. Ein maͤchtig groſſer vielfaͤltiger Vnderſcheidt iſt
vnd bleibt zwiſchen den Menſchen Kindern/ ſo lang ſie allhie auff Erden
gruͤnen vnd bluͤhen. Etliche ſind hoch von Stand/ von Ampt/ von Ehren
vnd Gaben/ ſind Herꝛn/ Obrigkeiten/ Regenten/ edle/ geſchickte vnd vor-
nehme Leute: Andere aber ſind niedrig/ gering/ vnd nahe bey der Erden/
ſind Knechte/ Maͤg[d]e/ Vnderthanen/ Tagloͤhner/ fex populi, oder auch
wie das gemeine Graß: Etliche aber leben vnd bluͤhen zimblich lang/ wer-
den alt/ etliche aber haben bald außgebluͤhet/ vnd verwelcken zeitlich Man-
cher hat viel vnd ſchoͤne Farben/ vnd iſt hoch begabt von Gott/ aber er leget

ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0008" n="8"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">ROSA GENEROSA.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><note place="left">Der<lb/>
Men&#x017F;ch<lb/>
wird einer<lb/>
Blum ver-<lb/>
glichen.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>Etreffend nun die&#x017F;en vn&#x017F;ern jetztgethanen Auß&#x017F;pruch/</hi><lb/>
vnd fu&#x0364;rge&#x017F;chlagenen Puncten/ &#x017F;o ko&#x0364;nten zwar &#x017F;ehr viel vnd man-<lb/>
cherley &#x017F;cho&#x0364;ne Vr&#x017F;achen beygebracht werden/ vmb deren willen<lb/>
der Men&#x017F;ch mit einer Blum oder Ro&#x017F;en in GOttes Wort ver-<lb/><note place="left">1.<lb/>
Wegen des<lb/>
vr&#x017F;prungs.</note>glichen wirdt: Alß er&#x017F;tlich wann man wolte an&#x017F;ehen beyderley Vr-<lb/>
&#x017F;prung. Dann gleich wie eine natu&#x0364;rliche Blum/ wann &#x017F;ie &#x017F;chon noch &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlich/ &#x017F;o edel vnd &#x017F;o her&#xA75B;lich were/ dannoch nirgend anders herwa&#x0364;ch&#x017F;t/<lb/>
als auß der Erden/ vnd zwar auß fauler Erden/ auß vermoderter Erden/<lb/>
die man auch deß wegen mit fleiß zu dem Ro&#x017F;en&#x017F;tock/ vnd Blumenwur-<lb/>
tzeln &#x017F;amlet: Al&#x017F;o hat auch ein jeder Men&#x017F;ch &#x017F;einen Vr&#x017F;prung auß der<lb/><note place="left">Gen. 3 19.</note>Erden/ nach dem vhralten Lied: <hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t Erd/ vnd &#x017F;olt zur Erden<lb/>
werden.</hi> Da hat kein Men&#x017F;ch auff Erden einigen andern Eingang/ o-<lb/>
der Anfang als der ander. Da hat der gro&#x0364;&#x017F;te Ko&#x0364;nig keinen Vorzug fu&#x0364;r<lb/><note place="left">Sap. 7. 6.</note>dem allergering&#x017F;ten/ wie &#x017F;olches der hochberu&#x0364;hmbte Ko&#x0364;nig Salomo von<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten offentlich ge&#x017F;chrieben hat. Welche Betrachtung billich bey<lb/>
vns allen/ Lieb vnd Demuht erwecken vnd erhalten &#x017F;olte.</p><lb/>
          <p><note place="left">2.<lb/>
Wegen<lb/>
mancherley<lb/>
Art vnd<lb/>
Gattung.</note>Man ko&#x0364;nte auch hie &#x017F;agen von dem gro&#x017F;&#x017F;en vnd mancherley Vnter-<lb/>
&#x017F;cheyd/ der &#x017F;ich &#x017F;o wol zwi&#x017F;chen den Men&#x017F;chen als den Blumen &#x017F;indet.<lb/>
Dann etliche Blumen wach&#x017F;en fru&#x0364;h im Jahr/ etliche aber &#x017F;pa&#x0364;t. Etliche<lb/>
vergehen bald wider/ andere wa&#x0364;hren lang. Etliche &#x017F;ind hoch/ etliche<lb/>
nidrig. Etliche haben nur eine Farb/ andere aber haben viel vnd bundte<lb/>
Farben: Etliche &#x017F;ind hu&#x0364;b&#x017F;ch von Ge&#x017F;talt/ &#x017F;ind &#x017F;cho&#x0364;n gefu&#x0364;llte Ro&#x017F;en/ vnd<lb/>
riechen doch nichts/ dienen auch zu nichts als zum blo&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;ehen. Etli-<lb/>
che haben ein &#x017F;chlecht an&#x017F;ehen von au&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ind nur einfache Ro&#x017F;en/ ha-<lb/>
ben aber gro&#x017F;&#x017F;e Krafft vnd Wirckung. Etliche riechen wol/ &#x017F;u&#x0364;ß vnd lieb-<lb/>
lich/ etliche aber &#x017F;tarck vnd u&#x0364;bel. Vnnd was dergleichen Vnder&#x017F;cheidt<lb/>
mehr zwi&#x017F;chen den &#x017F;o vielfa&#x0364;ltigen Blumen auff Erden gefunden wird.</p><lb/>
          <p>Eben al&#x017F;o verhelt &#x017F;ichs auch mit den Men&#x017F;chen/ welche vn&#x017F;er Text mit<lb/>
den Blumen vergleicht. Ein ma&#x0364;chtig gro&#x017F;&#x017F;er vielfa&#x0364;ltiger Vnder&#x017F;cheidt i&#x017F;t<lb/>
vnd bleibt zwi&#x017F;chen den Men&#x017F;chen Kindern/ &#x017F;o lang &#x017F;ie allhie auff Erden<lb/>
gru&#x0364;nen vnd blu&#x0364;hen. Etliche &#x017F;ind hoch von Stand/ von Ampt/ von Ehren<lb/>
vnd Gaben/ &#x017F;ind Her&#xA75B;n/ Obrigkeiten/ Regenten/ edle/ ge&#x017F;chickte vnd vor-<lb/>
nehme Leute: Andere aber &#x017F;ind niedrig/ gering/ vnd nahe bey der Erden/<lb/>
&#x017F;ind Knechte/ Ma&#x0364;g<supplied>d</supplied>e/ Vnderthanen/ Taglo&#x0364;hner/ <hi rendition="#aq">fex populi,</hi> oder auch<lb/>
wie das gemeine Graß: Etliche aber leben vnd blu&#x0364;hen zimblich lang/ wer-<lb/>
den alt/ etliche aber haben bald außgeblu&#x0364;het/ vnd verwelcken zeitlich Man-<lb/>
cher hat viel vnd &#x017F;cho&#x0364;ne Farben/ vnd i&#x017F;t hoch begabt von Gott/ aber er leget<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] ROSA GENEROSA. BEtreffend nun dieſen vnſern jetztgethanen Außſpruch/ vnd fuͤrgeſchlagenen Puncten/ ſo koͤnten zwar ſehr viel vnd man- cherley ſchoͤne Vrſachen beygebracht werden/ vmb deren willen der Menſch mit einer Blum oder Roſen in GOttes Wort ver- glichen wirdt: Alß erſtlich wann man wolte anſehen beyderley Vr- ſprung. Dann gleich wie eine natuͤrliche Blum/ wann ſie ſchon noch ſo koͤſtlich/ ſo edel vnd ſo herꝛlich were/ dannoch nirgend anders herwaͤchſt/ als auß der Erden/ vnd zwar auß fauler Erden/ auß vermoderter Erden/ die man auch deß wegen mit fleiß zu dem Roſenſtock/ vnd Blumenwur- tzeln ſamlet: Alſo hat auch ein jeder Menſch ſeinen Vrſprung auß der Erden/ nach dem vhralten Lied: Du biſt Erd/ vnd ſolt zur Erden werden. Da hat kein Menſch auff Erden einigen andern Eingang/ o- der Anfang als der ander. Da hat der groͤſte Koͤnig keinen Vorzug fuͤr dem allergeringſten/ wie ſolches der hochberuͤhmbte Koͤnig Salomo von ſich ſelbſten offentlich geſchrieben hat. Welche Betrachtung billich bey vns allen/ Lieb vnd Demuht erwecken vnd erhalten ſolte. Der Menſch wird einer Blum ver- glichen. 1. Wegen des vrſprungs. Gen. 3 19. Sap. 7. 6. Man koͤnte auch hie ſagen von dem groſſen vnd mancherley Vnter- ſcheyd/ der ſich ſo wol zwiſchen den Menſchen als den Blumen ſindet. Dann etliche Blumen wachſen fruͤh im Jahr/ etliche aber ſpaͤt. Etliche vergehen bald wider/ andere waͤhren lang. Etliche ſind hoch/ etliche nidrig. Etliche haben nur eine Farb/ andere aber haben viel vnd bundte Farben: Etliche ſind huͤbſch von Geſtalt/ ſind ſchoͤn gefuͤllte Roſen/ vnd riechen doch nichts/ dienen auch zu nichts als zum bloſſen anſehen. Etli- che haben ein ſchlecht anſehen von auſſen/ ſind nur einfache Roſen/ ha- ben aber groſſe Krafft vnd Wirckung. Etliche riechen wol/ ſuͤß vnd lieb- lich/ etliche aber ſtarck vnd uͤbel. Vnnd was dergleichen Vnderſcheidt mehr zwiſchen den ſo vielfaͤltigen Blumen auff Erden gefunden wird. 2. Wegen mancherley Art vnd Gattung. Eben alſo verhelt ſichs auch mit den Menſchen/ welche vnſer Text mit den Blumen vergleicht. Ein maͤchtig groſſer vielfaͤltiger Vnderſcheidt iſt vnd bleibt zwiſchen den Menſchen Kindern/ ſo lang ſie allhie auff Erden gruͤnen vnd bluͤhen. Etliche ſind hoch von Stand/ von Ampt/ von Ehren vnd Gaben/ ſind Herꝛn/ Obrigkeiten/ Regenten/ edle/ geſchickte vnd vor- nehme Leute: Andere aber ſind niedrig/ gering/ vnd nahe bey der Erden/ ſind Knechte/ Maͤgde/ Vnderthanen/ Tagloͤhner/ fex populi, oder auch wie das gemeine Graß: Etliche aber leben vnd bluͤhen zimblich lang/ wer- den alt/ etliche aber haben bald außgebluͤhet/ vnd verwelcken zeitlich Man- cher hat viel vnd ſchoͤne Farben/ vnd iſt hoch begabt von Gott/ aber er leget ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523570
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523570/8
Zitationshilfe: Wild, Johann Daniel: Rosa generosa. Hanau, 1631, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523570/8>, abgerufen am 13.04.2021.