Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Christliche Leichpredigt. Danzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
nicht/ ob er sie im Himmel/ oder in der Hellen finden
würde/ das machte/ er hatte Gottes Gesetz vnnd
Zeugnus nicht: So schiene jhm auch nicht das Liecht
der warheit: Wir wissen Gott lob/ wo hin vnd zu
wehm wir kommen.

Darauff folget das Ander/ nem-
lich der Todt vnnd absterben des

Heiligen Moysi.

HJe werden vns nun viererley zubeden-
cken vorgegeben: Als 1. das er gestor-

ben/ seine Seele warhafftig vom Leibe geschie-
den. Er ist ein grosser Prophet vnd Wunderman
GOttes gewest/ also das zu ende seiner Historien
stehet/ das hinfort seines gleichen nicht entftanden
sey/ noch muß er sterben.    2.    Er wird ein
Knecht des HErrn genandt.
Auch jetzund
behalt er diesen schönen Ehrentittel vnd Nahmen/
das er des HErrn Knecht sey gewest. Hie soll von
E. L. dieß gemercket werden: Es zeuget GOtt sel-
ber im 4. Buch Moysis am 27. das Gott darumb
den Moysen nicht haben wollen in das gelobte
Landt kommen lassen/ weil er sich mit seinem Bru-

der

Chriſtliche
nicht/ ob er ſie im Himmel/ oder in der Hellen finden
wuͤrde/ das machte/ er hatte Gottes Geſetz vnnd
Zeugnus nicht: So ſchiene jhm auch nicht das Liecht
der warheit: Wir wiſſen Gott lob/ wo hin vnd zu
wehm wir kommen.

Darauff folget das Ander/ nem-
lich der Todt vnnd abſterben des

Heiligen Moyſi.

HJe werden vns nun viererley zubeden-
cken vorgegeben: Als 1. das er geſtor-

ben/ ſeine Seele warhafftig vom Leibe geſchie-
den. Er iſt ein groſſer Prophet vnd Wunderman
GOttes geweſt/ alſo das zu ende ſeiner Hiſtorien
ſtehet/ das hinfort ſeines gleichen nicht entftanden
ſey/ noch muß er ſterben.    2.    Er wird ein
Knecht des HErrn genandt.
Auch jetzund
behalt er dieſen ſchoͤnen Ehrentittel vnd Nahmen/
das er des HErrn Knecht ſey geweſt. Hie ſoll von
E. L. dieß gemercket werden: Es zeuget GOtt ſel-
ber im 4. Buch Moyſis am 27. das Gott darumb
den Moyſen nicht haben wollen in das gelobte
Landt kommen laſſen/ weil er ſich mit ſeinem Bru-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche</fw><lb/>
nicht/ ob er &#x017F;ie im Himmel/ oder in der Hellen finden<lb/>
wu&#x0364;rde/ das machte/ er hatte Gottes Ge&#x017F;etz vnnd<lb/>
Zeugnus nicht: So &#x017F;chiene jhm auch nicht das Liecht<lb/>
der warheit: Wir wi&#x017F;&#x017F;en Gott lob/ wo hin vnd zu<lb/>
wehm wir kommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Darauff folget das Ander/ nem-<lb/>
lich der Todt vnnd ab&#x017F;terben des</hi><lb/>
Heiligen Moy&#x017F;i.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Je werden vns nun viererley zubeden-<lb/>
cken vorgegeben: Als 1. das er ge&#x017F;tor-</hi><lb/>
ben/ &#x017F;eine Seele warhafftig vom Leibe ge&#x017F;chie-<lb/>
den. Er i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er Prophet vnd Wunderman<lb/>
GOttes gewe&#x017F;t/ al&#x017F;o das zu ende &#x017F;einer Hi&#x017F;torien<lb/>
&#x017F;tehet/ das hinfort &#x017F;eines gleichen nicht entftanden<lb/>
&#x017F;ey/ noch muß er &#x017F;terben.<space dim="horizontal"/> 2.<space dim="horizontal"/> <hi rendition="#fr">Er wird ein<lb/>
Knecht des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">HErrn</hi></hi> genandt.</hi> Auch jetzund<lb/>
behalt er die&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen Ehrentittel vnd Nahmen/<lb/>
das er des HErrn Knecht &#x017F;ey gewe&#x017F;t. Hie &#x017F;oll von<lb/>
E. L. dieß gemercket werden: Es zeuget GOtt &#x017F;el-<lb/>
ber im 4. Buch Moy&#x017F;is am 27. das Gott darumb<lb/>
den Moy&#x017F;en nicht haben wollen in das gelobte<lb/>
Landt kommen la&#x017F;&#x017F;en/ weil er &#x017F;ich mit &#x017F;einem Bru-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche nicht/ ob er ſie im Himmel/ oder in der Hellen finden wuͤrde/ das machte/ er hatte Gottes Geſetz vnnd Zeugnus nicht: So ſchiene jhm auch nicht das Liecht der warheit: Wir wiſſen Gott lob/ wo hin vnd zu wehm wir kommen. Darauff folget das Ander/ nem- lich der Todt vnnd abſterben des Heiligen Moyſi. HJe werden vns nun viererley zubeden- cken vorgegeben: Als 1. das er geſtor- ben/ ſeine Seele warhafftig vom Leibe geſchie- den. Er iſt ein groſſer Prophet vnd Wunderman GOttes geweſt/ alſo das zu ende ſeiner Hiſtorien ſtehet/ das hinfort ſeines gleichen nicht entftanden ſey/ noch muß er ſterben. 2. Er wird ein Knecht des HErrn genandt. Auch jetzund behalt er dieſen ſchoͤnen Ehrentittel vnd Nahmen/ das er des HErrn Knecht ſey geweſt. Hie ſoll von E. L. dieß gemercket werden: Es zeuget GOtt ſel- ber im 4. Buch Moyſis am 27. das Gott darumb den Moyſen nicht haben wollen in das gelobte Landt kommen laſſen/ weil er ſich mit ſeinem Bru- der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523581
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523581/22
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Christliche Leichpredigt. Danzig, 1629, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523581/22>, abgerufen am 17.05.2022.