Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterbender Christen
mit den Worten/ das ewige Leben haben.
Denn wo die Sünde hinweggenommen ist/
da ist kein Zorn Gottes/ kein Fluch deß Ge-
setzes/ kein Anklag deß Gewissens/ kein Ge-
walt deß Teuffels/ kein Verdamnuß/ son-
dern Gerechtigkeit/ Gnade/ Segen/ Frew-
digkeit deß Gewissens/ Einwohnung deß
Heiligen Geistes/ vnd ewige Seligkeit.
Wie der H. Lutherus in vnsern Cathechis-
mo saget/ Wo Vergebung der Sunden ist/
da ist auch Leben vnnd Seligkeit. Auß
welchem allem zur genüge abzunehmen vnd
zu verstehen/ daß Christus mit seinem Ver-
dienst der rechte SeelenSchatz sey eines
fromen ChristenMenschen.

O ein reicher Schatz! Dadurch vnse-
re Seelen erlöset sind. Was kan ein Mensch-
in der gantzen Welt/ geben/ damit er seine
Seele löse? saget der Sohn GOttes/
Marc. 8.
v.
37.
Marc 8. Die Seele kan mit keinem zeitlichen
Schatz gelöset werden. Es kostet zu viel
Psal. 49.
v.
9.
eine Seele zuerlösen/ daß mans muß anste-
hen lassen ewiglich/ Ps. 49. Wer etwas lö-

sen

Sterbender Chriſten
mit den Worten/ das ewige Leben haben.
Denn wo die Suͤnde hinweggenommen iſt/
da iſt kein Zorn Gottes/ kein Fluch deß Ge-
ſetzes/ kein Anklag deß Gewiſſens/ kein Ge-
walt deß Teuffels/ kein Verdamnůß/ ſon-
dern Gerechtigkeit/ Gnade/ Segen/ Frew-
digkeit deß Gewiſſens/ Einwohnung deß
Heiligen Geiſtes/ vnd ewige Seligkeit.
Wie der H. Lutherus in vnſern Cathechiſ-
mo ſaget/ Wo Vergebung der Sůnden iſt/
da iſt auch Leben vnnd Seligkeit. Auß
welchem allem zur genuͤge abzunehmen vnd
zu verſtehen/ daß Chriſtus mit ſeinem Ver-
dienſt der rechte SeelenSchatz ſey eines
fromen ChriſtenMenſchen.

O ein reicher Schatz! Dadurch vnſe-
re Seelen erloͤſet ſind. Was kan ein Menſch-
in der gantzen Welt/ geben/ damit er ſeine
Seele loͤſe? ſaget der Sohn GOttes/
Marc. 8.
v.
37.
Marc 8. Die Seele kan mit keinem zeitlichen
Schatz geloͤſet werden. Es koſtet zu viel
Pſal. 49.
v.
9.
eine Seele zuerloͤſen/ daß mans muß anſte-
hen laſſen ewiglich/ Pſ. 49. Wer etwas loͤ-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0072" n="[72]"/><fw place="top" type="header">Sterbender Chri&#x017F;ten</fw><lb/>
mit den Worten/ das ewige Leben haben.<lb/>
Denn wo die Su&#x0364;nde hinweggenommen i&#x017F;t/<lb/>
da i&#x017F;t kein Zorn Gottes/ kein Fluch deß Ge-<lb/>
&#x017F;etzes/ kein Anklag deß Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ kein Ge-<lb/>
walt deß Teuffels/ kein Verdamn&#x016F;ß/ &#x017F;on-<lb/>
dern Gerechtigkeit/ Gnade/ Segen/ Frew-<lb/>
digkeit deß Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ Einwohnung deß<lb/>
Heiligen Gei&#x017F;tes/ vnd ewige Seligkeit.<lb/>
Wie der H. Lutherus in vn&#x017F;ern Cathechi&#x017F;-<lb/>
mo &#x017F;aget/ Wo Vergebung der S&#x016F;nden i&#x017F;t/<lb/>
da i&#x017F;t auch Leben vnnd Seligkeit. Auß<lb/>
welchem allem zur genu&#x0364;ge abzunehmen vnd<lb/>
zu ver&#x017F;tehen/ daß Chri&#x017F;tus mit &#x017F;einem Ver-<lb/>
dien&#x017F;t der rechte SeelenSchatz &#x017F;ey eines<lb/>
fromen Chri&#x017F;tenMen&#x017F;chen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>O ein reicher Schatz! Dadurch vn&#x017F;e-<lb/>
re Seelen erlo&#x0364;&#x017F;et &#x017F;ind. Was kan ein Men&#x017F;ch-<lb/>
in der gantzen Welt/ geben/ damit er &#x017F;eine<lb/>
Seele lo&#x0364;&#x017F;e? &#x017F;aget der Sohn GOttes/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Marc. 8.<lb/>
v.</hi> 37.</note><hi rendition="#aq">Marc</hi> 8. Die Seele kan mit keinem zeitlichen<lb/>
Schatz gelo&#x0364;&#x017F;et werden. Es ko&#x017F;tet zu viel<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 49.<lb/>
v.</hi> 9.</note>eine Seele zuerlo&#x0364;&#x017F;en/ daß mans muß an&#x017F;te-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en ewiglich/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 49. Wer etwas lo&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[72]/0072] Sterbender Chriſten mit den Worten/ das ewige Leben haben. Denn wo die Suͤnde hinweggenommen iſt/ da iſt kein Zorn Gottes/ kein Fluch deß Ge- ſetzes/ kein Anklag deß Gewiſſens/ kein Ge- walt deß Teuffels/ kein Verdamnůß/ ſon- dern Gerechtigkeit/ Gnade/ Segen/ Frew- digkeit deß Gewiſſens/ Einwohnung deß Heiligen Geiſtes/ vnd ewige Seligkeit. Wie der H. Lutherus in vnſern Cathechiſ- mo ſaget/ Wo Vergebung der Sůnden iſt/ da iſt auch Leben vnnd Seligkeit. Auß welchem allem zur genuͤge abzunehmen vnd zu verſtehen/ daß Chriſtus mit ſeinem Ver- dienſt der rechte SeelenSchatz ſey eines fromen ChriſtenMenſchen. O ein reicher Schatz! Dadurch vnſe- re Seelen erloͤſet ſind. Was kan ein Menſch- in der gantzen Welt/ geben/ damit er ſeine Seele loͤſe? ſaget der Sohn GOttes/ Marc 8. Die Seele kan mit keinem zeitlichen Schatz geloͤſet werden. Es koſtet zu viel eine Seele zuerloͤſen/ daß mans muß anſte- hen laſſen ewiglich/ Pſ. 49. Wer etwas loͤ- ſen Marc. 8. v. 37. Pſal. 49. v. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523586/72
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [72]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523586/72>, abgerufen am 10.04.2021.