Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Jch bin ein Glied an deinem Leib/
Des tröst ich mich von Hertzen/
Von dir ich vngeschetden bleib/
Jn Todes nöhten vnd schmertzen/
Wenn ich gleich sterb so sterb ich dir/
Ein ewigs Leben hastu mir/
Mit deinem Tod erworben.
Personalia.

ZV solchem Leben ist auch gelanget vnser in GOtt ru-
hender Mit Bruder/ der Ehrsahme vnd Gottsehlige
Jüngling THOMAS Wiegers. Es ist derselbe sei-
ner ankunfft nach von Lübeck. Sein S. Herr Vater ist ge-
wesen/ der Ehrenveste/ Vornehm/ vnd Wollgeachte Herr
David Wiegers/ Kauff vnd Handelsmann daselbst: Sein
Fraw Mutter ist die Ehr vnd Tugendreiche Fraw. N. N.
von diesen Christlichen vnd Gottseeligen Eltern ist er in ei-
nem reinen vnd vnbefleckten Ehebette Ehrlich gezeuget/ vnd
nachmahls zu allem guten angehalten. Es haben seine lie-
be Eltern jhn fleissig zur Schulen gehalten/ vnd in den stü-
cken vnsers Catechismi recht vnterrichten lassen. Vnd weil
sie gesehen/ das er lust gehabt in seines S. Herrn Vaters
Fußstapffen zutretten/ vnd auch einen Kauffmann zu geben/
ist er in der Schreib vnd RechenKunst trewlich geübet wor-
den. Anno 1628. Jst er nach Königsberg in Preussen/
an Vornehme Leute/ verschicket worden/ welche jhn denn
an diesen Ort/ wegen der Polnischen Sprach/ an seinem ge-
wesenen Herrn commendiret, nemlich an dem Ehrenvesten
Vornehm vnd Wollgeachten H. GEORG Langen/ Bür-
gern vnd Kauffmann bey vns. Bey welchem er den 2. Julij
gedachten 1628. Jahrs in Dienst getreten/ vnd jhm ein
Jahr vnd 23. Wochen Ehrlich/ Redlich/ vnd Trewlich ge-
dienet/ also daß er auch so woll Mündlich/ wie Schrifftlich
mir bericht gethan/ er wünsche nicht mehr alß dieses: GOtt

wolle
D iij
Chriſtliche Leichpredigt.
Jch bin ein Glied an deinem Leib/
Des troͤſt ich mich von Hertzen/
Von dir ich vngeſchetden bleib/
Jn Todes noͤhten vnd ſchmertzen/
Wenn ich gleich ſterb ſo ſterb ich dir/
Ein ewigs Leben haſtu mir/
Mit deinem Tod erworben.
Perſonalia.

ZV ſolchem Leben iſt auch gelanget vnſer in GOtt ru-
hender Mit Bruder/ der Ehrſahme vnd Gottſehlige
Juͤngling THOMAS Wiegers. Es iſt derſelbe ſei-
ner ankunfft nach von Luͤbeck. Sein S. Herr Vater iſt ge-
weſen/ der Ehrenveſte/ Vornehm/ vnd Wollgeachte Herr
David Wiegers/ Kauff vnd Handelsmann daſelbſt: Sein
Fraw Mutter iſt die Ehr vnd Tugendreiche Fraw. N. N.
von dieſen Chriſtlichen vnd Gottſeeligen Eltern iſt er in ei-
nem reinen vnd vnbefleckten Ehebette Ehrlich gezeuget/ vnd
nachmahls zu allem guten angehalten. Es haben ſeine lie-
be Eltern jhn fleiſſig zur Schulen gehalten/ vnd in den ſtuͤ-
cken vnſers Catechiſmi recht vnterrichten laſſen. Vnd weil
ſie geſehen/ das er luſt gehabt in ſeines S. Herrn Vaters
Fußſtapffen zutretten/ vnd auch einen Kauffmann zu geben/
iſt er in der Schreib vnd RechenKunſt trewlich geuͤbet wor-
den. Anno 1628. Jſt er nach Koͤnigsberg in Preuſſen/
an Vornehme Leute/ verſchicket worden/ welche jhn denn
an dieſen Ort/ wegen der Polniſchen Sprach/ an ſeinem ge-
weſenen Herrn commendiret, nemlich an dem Ehrenveſten
Vornehm vnd Wollgeachten H. GEORG Langen/ Buͤr-
gern vnd Kauffmann bey vns. Bey welchem er den 2. Julij
gedachten 1628. Jahrs in Dienſt getreten/ vnd jhm ein
Jahr vnd 23. Wochen Ehrlich/ Redlich/ vnd Trewlich ge-
dienet/ alſo daß er auch ſo woll Muͤndlich/ wie Schrifftlich
mir bericht gethan/ er wuͤnſche nicht mehr alß dieſes: GOtt

wolle
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0029" n="27"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Jch bin ein Glied an deinem Leib/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Des tro&#x0364;&#x017F;t ich mich von Hertzen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Von dir ich vnge&#x017F;chetden bleib/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jn Todes no&#x0364;hten vnd &#x017F;chmertzen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wenn ich gleich &#x017F;terb &#x017F;o &#x017F;terb ich dir/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ein ewigs Leben ha&#x017F;tu mir/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit deinem Tod erworben.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Per&#x017F;onalia.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>V &#x017F;olchem Leben i&#x017F;t auch gelanget vn&#x017F;er in GOtt ru-<lb/>
hender Mit Bruder/ der Ehr&#x017F;ahme vnd Gott&#x017F;ehlige<lb/>
Ju&#x0364;ngling <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">THOMAS</hi></hi> Wiegers. <hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t der&#x017F;elbe &#x017F;ei-<lb/>
ner ankunfft nach von Lu&#x0364;beck. Sein S. Herr Vater i&#x017F;t ge-<lb/>
we&#x017F;en/ der Ehrenve&#x017F;te/ Vornehm/ vnd Wollgeachte Herr<lb/>
David Wiegers/ Kauff vnd Handelsmann da&#x017F;elb&#x017F;t: Sein<lb/>
Fraw Mutter i&#x017F;t die Ehr vnd Tugendreiche Fraw. N. N.<lb/>
von die&#x017F;en Chri&#x017F;tlichen vnd Gott&#x017F;eeligen Eltern i&#x017F;t er in ei-<lb/>
nem reinen vnd vnbefleckten Ehebette Ehrlich gezeuget/ vnd<lb/>
nachmahls zu allem guten angehalten. <hi rendition="#in">E</hi>s haben &#x017F;eine lie-<lb/>
be Eltern jhn flei&#x017F;&#x017F;ig zur Schulen gehalten/ vnd in den &#x017F;tu&#x0364;-<lb/>
cken vn&#x017F;ers Catechi&#x017F;mi recht vnterrichten la&#x017F;&#x017F;en. Vnd weil<lb/>
&#x017F;ie ge&#x017F;ehen/ das er lu&#x017F;t gehabt in &#x017F;eines S. Herrn Vaters<lb/>
Fuß&#x017F;tapffen zutretten/ vnd auch einen Kauffmann zu geben/<lb/>
i&#x017F;t er in der Schreib vnd RechenKun&#x017F;t trewlich geu&#x0364;bet wor-<lb/>
den. <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1628. J&#x017F;t er nach Ko&#x0364;nigsberg in Preu&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
an Vornehme Leute/ ver&#x017F;chicket worden/ welche jhn denn<lb/>
an die&#x017F;en Ort/ wegen der Polni&#x017F;chen Sprach/ an &#x017F;einem ge-<lb/>
we&#x017F;enen Herrn <hi rendition="#aq">commendiret,</hi> nemlich an dem Ehrenve&#x017F;ten<lb/>
Vornehm vnd Wollgeachten H. <hi rendition="#aq">GEORG</hi> Langen/ Bu&#x0364;r-<lb/>
gern vnd Kauffmann bey vns. Bey welchem er den 2. <hi rendition="#aq">Julij</hi><lb/>
gedachten 1628. Jahrs in Dien&#x017F;t getreten/ vnd jhm ein<lb/>
Jahr vnd 23. Wochen Ehrlich/ Redlich/ vnd Trewlich ge-<lb/>
dienet/ al&#x017F;o daß er auch &#x017F;o woll Mu&#x0364;ndlich/ wie Schrifftlich<lb/>
mir bericht gethan/ er wu&#x0364;n&#x017F;che nicht mehr alß die&#x017F;es: GOtt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wolle</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0029] Chriſtliche Leichpredigt. Jch bin ein Glied an deinem Leib/ Des troͤſt ich mich von Hertzen/ Von dir ich vngeſchetden bleib/ Jn Todes noͤhten vnd ſchmertzen/ Wenn ich gleich ſterb ſo ſterb ich dir/ Ein ewigs Leben haſtu mir/ Mit deinem Tod erworben. Perſonalia. ZV ſolchem Leben iſt auch gelanget vnſer in GOtt ru- hender Mit Bruder/ der Ehrſahme vnd Gottſehlige Juͤngling THOMAS Wiegers. Es iſt derſelbe ſei- ner ankunfft nach von Luͤbeck. Sein S. Herr Vater iſt ge- weſen/ der Ehrenveſte/ Vornehm/ vnd Wollgeachte Herr David Wiegers/ Kauff vnd Handelsmann daſelbſt: Sein Fraw Mutter iſt die Ehr vnd Tugendreiche Fraw. N. N. von dieſen Chriſtlichen vnd Gottſeeligen Eltern iſt er in ei- nem reinen vnd vnbefleckten Ehebette Ehrlich gezeuget/ vnd nachmahls zu allem guten angehalten. Es haben ſeine lie- be Eltern jhn fleiſſig zur Schulen gehalten/ vnd in den ſtuͤ- cken vnſers Catechiſmi recht vnterrichten laſſen. Vnd weil ſie geſehen/ das er luſt gehabt in ſeines S. Herrn Vaters Fußſtapffen zutretten/ vnd auch einen Kauffmann zu geben/ iſt er in der Schreib vnd RechenKunſt trewlich geuͤbet wor- den. Anno 1628. Jſt er nach Koͤnigsberg in Preuſſen/ an Vornehme Leute/ verſchicket worden/ welche jhn denn an dieſen Ort/ wegen der Polniſchen Sprach/ an ſeinem ge- weſenen Herrn commendiret, nemlich an dem Ehrenveſten Vornehm vnd Wollgeachten H. GEORG Langen/ Buͤr- gern vnd Kauffmann bey vns. Bey welchem er den 2. Julij gedachten 1628. Jahrs in Dienſt getreten/ vnd jhm ein Jahr vnd 23. Wochen Ehrlich/ Redlich/ vnd Trewlich ge- dienet/ alſo daß er auch ſo woll Muͤndlich/ wie Schrifftlich mir bericht gethan/ er wuͤnſche nicht mehr alß dieſes: GOtt wolle D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523587
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523587/29
Zitationshilfe: Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523587/29>, abgerufen am 22.05.2022.