Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Trost vnd
fruchtbahre Awen vnd köstliche Viehezucht haben/ vnd
dabey in guten friede sitzen.

Wil sie gleichsam durch solche Gütigkeit bekeh-
ren/ daß sie nicht jhres Gottes vnd jhrer eigene Seelig-
keit vergessen mögen/ sondern durch solche trawrige
Exempel der frommen vnd gerechten Kinder Gottes/ be-
kehret/ vnd aus dem Schlaff der Sicherheit auffmunte-
ren werden/ die sich nicht haben beneficijs wollen flecti-
ren
lassen/ daß sie aliorum Exemplis zur Bekehrung
gebracht werden. Dann geschicht solches am grünen
Holtz/ Luc. 23. was wil dann den dürren hellbrenden
wiederfahren.

Verschonet Gott seiner Natürlichen Zweigen
nicht/ Luc. 23. Er wird vielweniger der Gottlosen scho-
nen. Eine Probe vnd Exempel bey dieser Regul/ gibt
vns der gedültiger Creutzträger Hiob/ dem der Herr
nicht allein sein Haab vnd Gut sampt seinen Kinderen
hätte nehmen lassen/ besondern auch durch den Sathan
an seinem Leibe angegriffen/ daß er keinem Menschen
ehnlich/ Solches alles aber ist wieder den willen deß Sa-
thans zum herrlichen gewünscheten Ende von Gott dem
Herren dirigiret worden.

Wie auch nicht wenigers das böse Beginnen der
Brüder Josephs die jhren Bruder verkaufften den
Jsmaeliten/ damit sie seinen Traum möchten vnwahr
machen. Welches Werck der Allerhöheste wieder In-
tention
der Brüder Josephs/ dem frommen Jacob vnd
semptlichen Brüderen zum besten dirigirte, damit der

from-

Troſt vnd
fruchtbahre Awen vnd koͤſtliche Viehezucht haben/ vnd
dabey in guten friede ſitzen.

Wil ſie gleichſam durch ſolche Guͤtigkeit bekeh-
ren/ daß ſie nicht jhres Gottes vnd jhrer eigene Seelig-
keit vergeſſen moͤgen/ ſondern durch ſolche trawrige
Exempel der frommen vnd gerechten Kinder Gottes/ be-
kehret/ vnd aus dem Schlaff der Sicherheit auffmunte-
ren werden/ die ſich nicht haben beneficijs wollen flecti-
ren
laſſen/ daß ſie aliorum Exemplis zur Bekehrung
gebracht werden. Dann geſchicht ſolches am gruͤnen
Holtz/ Luc. 23. was wil dann den duͤrren hellbrenden
wiederfahren.

Verſchonet Gott ſeiner Natuͤrlichen Zweigen
nicht/ Luc. 23. Er wird vielweniger der Gottloſen ſcho-
nen. Eine Probe vnd Exempel bey dieſer Regul/ gibt
vns der geduͤltiger Creutztraͤger Hiob/ dem der Herr
nicht allein ſein Haab vnd Gut ſampt ſeinen Kinderen
haͤtte nehmen laſſen/ beſondern auch durch den Sathan
an ſeinem Leibe angegriffen/ daß er keinem Menſchen
ehnlich/ Solches alles aber iſt wieder den willen deß Sa-
thans zum herꝛlichen gewuͤnſcheten Ende von Gott dem
Herren dirigiret worden.

Wie auch nicht wenigers das boͤſe Beginnen der
Bruͤder Joſephs die jhren Bruder verkaufften den
Jſmaeliten/ damit ſie ſeinen Traum moͤchten vnwahr
machen. Welches Werck der Allerhoͤheſte wieder In-
tention
der Bruͤder Joſephs/ dem frommen Jacob vnd
ſemptlichen Bruͤderen zum beſten dirigirte, damit der

from-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;t vnd</hi></fw><lb/>
fruchtbahre Awen vnd ko&#x0364;&#x017F;tliche Viehezucht haben/ vnd<lb/>
dabey in guten friede &#x017F;itzen.</p><lb/>
            <p>Wil &#x017F;ie gleich&#x017F;am durch &#x017F;olche Gu&#x0364;tigkeit bekeh-<lb/>
ren/ daß &#x017F;ie nicht jhres Gottes vnd jhrer eigene Seelig-<lb/>
keit verge&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen/ &#x017F;ondern durch &#x017F;olche trawrige<lb/>
Exempel der frommen vnd gerechten Kinder Gottes/ be-<lb/>
kehret/ vnd aus dem Schlaff der Sicherheit auffmunte-<lb/>
ren werden/ die &#x017F;ich nicht haben <hi rendition="#aq">beneficijs</hi> wollen<hi rendition="#aq"> flecti-<lb/>
ren</hi> la&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie <hi rendition="#aq">aliorum Exemplis</hi> zur Bekehrung<lb/>
gebracht werden. Dann ge&#x017F;chicht &#x017F;olches am gru&#x0364;nen<lb/>
Holtz/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 23.</hi> was wil dann den du&#x0364;rren hellbrenden<lb/>
wiederfahren.</p><lb/>
            <p>Ver&#x017F;chonet <hi rendition="#k">Gott</hi> &#x017F;einer Natu&#x0364;rlichen Zweigen<lb/>
nicht/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 23.</hi> Er wird vielweniger der Gottlo&#x017F;en &#x017F;cho-<lb/>
nen. Eine Probe vnd Exempel bey die&#x017F;er Regul/ gibt<lb/>
vns der gedu&#x0364;ltiger Creutztra&#x0364;ger Hiob/ dem der <hi rendition="#k">Herr</hi><lb/>
nicht allein &#x017F;ein Haab vnd Gut &#x017F;ampt &#x017F;einen Kinderen<lb/>
ha&#x0364;tte nehmen la&#x017F;&#x017F;en/ be&#x017F;ondern auch durch den Sathan<lb/>
an &#x017F;einem Leibe angegriffen/ daß er keinem Men&#x017F;chen<lb/>
ehnlich/ Solches alles aber i&#x017F;t wieder den willen deß Sa-<lb/>
thans zum her&#xA75B;lichen gewu&#x0364;n&#x017F;cheten Ende von <hi rendition="#k">Go</hi>tt dem<lb/><hi rendition="#k">He</hi>rren <hi rendition="#aq">dirigiret</hi> worden.</p><lb/>
            <p>Wie auch nicht wenigers das bo&#x0364;&#x017F;e Beginnen der<lb/>
Bru&#x0364;der Jo&#x017F;ephs die jhren Bruder verkaufften den<lb/>
J&#x017F;maeliten/ damit &#x017F;ie &#x017F;einen Traum mo&#x0364;chten vnwahr<lb/>
machen. Welches Werck der Allerho&#x0364;he&#x017F;te wieder <hi rendition="#aq">In-<lb/>
tention</hi> der Bru&#x0364;der Jo&#x017F;ephs/ dem frommen Jacob vnd<lb/>
&#x017F;emptlichen Bru&#x0364;deren zum be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">dirigirte,</hi> damit der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">from-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Troſt vnd fruchtbahre Awen vnd koͤſtliche Viehezucht haben/ vnd dabey in guten friede ſitzen. Wil ſie gleichſam durch ſolche Guͤtigkeit bekeh- ren/ daß ſie nicht jhres Gottes vnd jhrer eigene Seelig- keit vergeſſen moͤgen/ ſondern durch ſolche trawrige Exempel der frommen vnd gerechten Kinder Gottes/ be- kehret/ vnd aus dem Schlaff der Sicherheit auffmunte- ren werden/ die ſich nicht haben beneficijs wollen flecti- ren laſſen/ daß ſie aliorum Exemplis zur Bekehrung gebracht werden. Dann geſchicht ſolches am gruͤnen Holtz/ Luc. 23. was wil dann den duͤrren hellbrenden wiederfahren. Verſchonet Gott ſeiner Natuͤrlichen Zweigen nicht/ Luc. 23. Er wird vielweniger der Gottloſen ſcho- nen. Eine Probe vnd Exempel bey dieſer Regul/ gibt vns der geduͤltiger Creutztraͤger Hiob/ dem der Herr nicht allein ſein Haab vnd Gut ſampt ſeinen Kinderen haͤtte nehmen laſſen/ beſondern auch durch den Sathan an ſeinem Leibe angegriffen/ daß er keinem Menſchen ehnlich/ Solches alles aber iſt wieder den willen deß Sa- thans zum herꝛlichen gewuͤnſcheten Ende von Gott dem Herren dirigiret worden. Wie auch nicht wenigers das boͤſe Beginnen der Bruͤder Joſephs die jhren Bruder verkaufften den Jſmaeliten/ damit ſie ſeinen Traum moͤchten vnwahr machen. Welches Werck der Allerhoͤheſte wieder In- tention der Bruͤder Joſephs/ dem frommen Jacob vnd ſemptlichen Bruͤderen zum beſten dirigirte, damit der from-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523588
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523588/28
Zitationshilfe: Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523588/28>, abgerufen am 23.01.2022.