Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hafenreffer, Matthias: Passional vnd Leuchpredigt. Tübingen, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Creutze vnd Tod Christi.
von Christo nemen/ vnd Simoni von Cyrenen auff-
legen/ den sie zwingen/ das Creutz Christo nachzutra-
gen: das ist ja auß keiner Barmhertzigkeit oder Mit-
leiden/ sondern ohnezweifel darumb geschehen/ weil
sie besorgen müßten/ der HErr Christus/ welcher die
gantze Nacht so vbel geplaget/ des Morgens/ so ernst-
lich vnd scharpff gegeisselt/ auch mit einer Dörnin
Cron gecrönet/ vnd also an seinem gantzen Leibe ver-
wundet vnd Blutrüssig war/ möchte jhnen vnter dem
Außgange vnd schweren Laste des Creutzes ver-
schmachten/ vnd sie also/ jren bösen Willen vnd Muth
nicht genugsam an jhme verüben vnd erkühlen mö-
gen. Jst derowegen dieser Wechsel des Creutzes/ von
Christo auff Simonem/ mehr Christi Marter vnd
Creutz damit zuvermehren/ dann einige Trew vnd
Barmhertzigkeit an jme zuerzeigen/ bedacht vnd vor-
genommen worden.

Vnd dieses/ Geliebten im HErrn/ ist der traw-Lehrenauß
dem Ersten
Theil.

rige/ schmertzliche/ vnd erbärmliche Creutzgang/ wel-
chen Christus/ von dem Richthauß Pilati an/ durch
die Statt Hierusalem/ biß an die Schedelstatt/ oder
Richtplatz ausser der Statt/ da er gecreutziget worden/
von vnsertwegen vor sich nemen/ vnd verrichten wöl-
len. Darbey wir allerley nntzliche lehren zuvermercken
haben/ deren wir ettliche kurtz andeuten wöllen.

Vorderist aber/ sehen wir in diesem Spectacul/1. Wir sollen
Christo/ in sei-
nem Elenden
vnd erbärmli-
chen Creutz-
gang nachvol-
gen.

vnsern HERrn vnd Heiland Christum/ vnter dem
Creutz daher gehen: welches nicht allein darumb er-
bärmlich/ dieweil wir wissen/ daß er vnschuldig zu dem
Tod verdampt worden: sondern alle Vmbstände also
beschaffen/ daß es billich einem jeden Christen/ welcher
weißt/ daß solcher Creutzgang vmb seinen willen an-

gestelt
B iij

Vom Creutze vnd Tod Chriſti.
von Chriſto nemen/ vnd Simoni von Cyrenen auff-
legen/ den ſie zwingen/ das Creutz Chriſto nachzutra-
gen: das iſt ja auß keiner Barmhertzigkeit oder Mit-
leiden/ ſondern ohnezweifel darumb geſchehen/ weil
ſie beſoꝛgen muͤßten/ der HErꝛ Chriſtus/ welcher die
gantze Nacht ſo vbel geplaget/ des Morgens/ ſo ernſt-
lich vnd ſcharpff gegeiſſelt/ auch mit einer Doͤrnin
Cron gecroͤnet/ vnd alſo an ſeinem gantzen Leibe ver-
wundet vnd Blutruͤſſig war/ moͤchte jhnen vnter dem
Außgange vnd ſchweren Laſte des Creutzes ver-
ſchmachten/ vnd ſie alſo/ jren boͤſen Willen vñ Muth
nicht genugſam an jhme veruͤben vnd erkuͤhlen moͤ-
gen. Jſt derowegen dieſer Wechſel des Creutzes/ von
Chriſto auff Simonem/ mehr Chriſti Marter vnd
Creutz damit zuvermehren/ dann einige Trew vnd
Barmhertzigkeit an jme zuerzeigen/ bedacht vnd voꝛ-
genommen woꝛden.

Vnd dieſes/ Geliebten im HErꝛn/ iſt der traw-Lehrenauß
dem Erſten
Theil.

rige/ ſchmertzliche/ vnd erbaͤrmliche Creutzgang/ wel-
chen Chriſtus/ von dem Richthauß Pilati an/ durch
die Statt Hieruſalem/ biß an die Schedelſtatt/ oder
Richtplatz auſſer der Statt/ da er gecreutziget woꝛden/
von vnſertwegen voꝛ ſich nemen/ vnd verꝛichten woͤl-
len. Darbey wir allerley nntzliche lehren zuvermercken
haben/ deren wir ettliche kurtz andeuten woͤllen.

Voꝛderiſt aber/ ſehen wir in dieſem Spectacul/1. Wir ſollen
Chriſto/ in ſei-
nem Elenden
vnd erbaͤrmli-
chen Creutz-
gang nachvol-
gen.

vnſern HERrn vnd Heiland Chriſtum/ vnter dem
Creutz daher gehen: welches nicht allein darumb er-
baͤrmlich/ dieweil wir wiſſen/ daß er vnſchuldig zu dem
Tod verdampt woꝛden: ſondern alle Vmbſtaͤnde alſo
beſchaffen/ daß es billich einem jeden Chriſten/ welcher
weißt/ daß ſolcher Creutzgang vmb ſeinen willen an-

geſtelt
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0013" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Creutze vnd Tod Chri&#x017F;ti.</hi></fw><lb/>
von Chri&#x017F;to nemen/ vnd Simoni von Cyrenen auff-<lb/>
legen/ den &#x017F;ie zwingen/ das Creutz Chri&#x017F;to nachzutra-<lb/>
gen: das i&#x017F;t ja auß keiner Barmhertzigkeit oder Mit-<lb/>
leiden/ &#x017F;ondern ohnezweifel darumb ge&#x017F;chehen/ weil<lb/>
&#x017F;ie be&#x017F;o&#xA75B;gen mu&#x0364;ßten/ der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus/ welcher die<lb/>
gantze Nacht &#x017F;o vbel geplaget/ des Morgens/ &#x017F;o ern&#x017F;t-<lb/>
lich vnd &#x017F;charpff gegei&#x017F;&#x017F;elt/ auch mit einer Do&#x0364;rnin<lb/>
Cron gecro&#x0364;net/ vnd al&#x017F;o an &#x017F;einem gantzen Leibe ver-<lb/>
wundet vnd Blutru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig war/ mo&#x0364;chte jhnen vnter dem<lb/>
Außgange vnd &#x017F;chweren La&#x017F;te des Creutzes ver-<lb/>
&#x017F;chmachten/ vnd &#x017F;ie al&#x017F;o/ jren bo&#x0364;&#x017F;en Willen vn&#x0303; Muth<lb/>
nicht genug&#x017F;am an jhme veru&#x0364;ben vnd erku&#x0364;hlen mo&#x0364;-<lb/>
gen. J&#x017F;t derowegen die&#x017F;er Wech&#x017F;el des Creutzes/ von<lb/>
Chri&#x017F;to auff Simonem/ mehr Chri&#x017F;ti Marter vnd<lb/>
Creutz damit zuvermehren/ dann einige Trew vnd<lb/>
Barmhertzigkeit an jme zuerzeigen/ bedacht vnd vo&#xA75B;-<lb/>
genommen wo&#xA75B;den.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Vnd die&#x017F;es/ Geliebten im HEr&#xA75B;n/ i&#x017F;t der traw-<note place="right">Lehrenauß<lb/>
dem Er&#x017F;ten<lb/>
Theil.</note><lb/>
rige/ &#x017F;chmertzliche/ vnd erba&#x0364;rmliche Creutzgang/ wel-<lb/>
chen Chri&#x017F;tus/ von dem Richthauß Pilati an/ durch<lb/>
die Statt Hieru&#x017F;alem/ biß an die Schedel&#x017F;tatt/ oder<lb/>
Richtplatz au&#x017F;&#x017F;er der Statt/ da er gecreutziget wo&#xA75B;den/<lb/>
von vn&#x017F;ertwegen vo&#xA75B; &#x017F;ich nemen/ vnd ver&#xA75B;ichten wo&#x0364;l-<lb/>
len. Darbey wir allerley nntzliche lehren zuvermercken<lb/>
haben/ deren wir ettliche kurtz andeuten wo&#x0364;llen.</p><lb/>
              <p>Vo&#xA75B;deri&#x017F;t aber/ &#x017F;ehen wir in die&#x017F;em Spectacul/<note place="right">1. Wir &#x017F;ollen<lb/>
Chri&#x017F;to/ in &#x017F;ei-<lb/>
nem Elenden<lb/>
vnd erba&#x0364;rmli-<lb/>
chen Creutz-<lb/>
gang nachvol-<lb/>
gen.</note><lb/>
vn&#x017F;ern HERrn vnd Heiland Chri&#x017F;tum/ vnter dem<lb/>
Creutz daher gehen: welches nicht allein darumb er-<lb/>
ba&#x0364;rmlich/ dieweil wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß er vn&#x017F;chuldig zu dem<lb/>
Tod verdampt wo&#xA75B;den: &#x017F;ondern alle Vmb&#x017F;ta&#x0364;nde al&#x017F;o<lb/>
be&#x017F;chaffen/ daß es billich einem jeden Chri&#x017F;ten/ welcher<lb/>
weißt/ daß &#x017F;olcher Creutzgang vmb &#x017F;einen willen an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;telt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0013] Vom Creutze vnd Tod Chriſti. von Chriſto nemen/ vnd Simoni von Cyrenen auff- legen/ den ſie zwingen/ das Creutz Chriſto nachzutra- gen: das iſt ja auß keiner Barmhertzigkeit oder Mit- leiden/ ſondern ohnezweifel darumb geſchehen/ weil ſie beſoꝛgen muͤßten/ der HErꝛ Chriſtus/ welcher die gantze Nacht ſo vbel geplaget/ des Morgens/ ſo ernſt- lich vnd ſcharpff gegeiſſelt/ auch mit einer Doͤrnin Cron gecroͤnet/ vnd alſo an ſeinem gantzen Leibe ver- wundet vnd Blutruͤſſig war/ moͤchte jhnen vnter dem Außgange vnd ſchweren Laſte des Creutzes ver- ſchmachten/ vnd ſie alſo/ jren boͤſen Willen vñ Muth nicht genugſam an jhme veruͤben vnd erkuͤhlen moͤ- gen. Jſt derowegen dieſer Wechſel des Creutzes/ von Chriſto auff Simonem/ mehr Chriſti Marter vnd Creutz damit zuvermehren/ dann einige Trew vnd Barmhertzigkeit an jme zuerzeigen/ bedacht vnd voꝛ- genommen woꝛden. Vnd dieſes/ Geliebten im HErꝛn/ iſt der traw- rige/ ſchmertzliche/ vnd erbaͤrmliche Creutzgang/ wel- chen Chriſtus/ von dem Richthauß Pilati an/ durch die Statt Hieruſalem/ biß an die Schedelſtatt/ oder Richtplatz auſſer der Statt/ da er gecreutziget woꝛden/ von vnſertwegen voꝛ ſich nemen/ vnd verꝛichten woͤl- len. Darbey wir allerley nntzliche lehren zuvermercken haben/ deren wir ettliche kurtz andeuten woͤllen. Lehrenauß dem Erſten Theil. Voꝛderiſt aber/ ſehen wir in dieſem Spectacul/ vnſern HERrn vnd Heiland Chriſtum/ vnter dem Creutz daher gehen: welches nicht allein darumb er- baͤrmlich/ dieweil wir wiſſen/ daß er vnſchuldig zu dem Tod verdampt woꝛden: ſondern alle Vmbſtaͤnde alſo beſchaffen/ daß es billich einem jeden Chriſten/ welcher weißt/ daß ſolcher Creutzgang vmb ſeinen willen an- geſtelt 1. Wir ſollen Chriſto/ in ſei- nem Elenden vnd erbaͤrmli- chen Creutz- gang nachvol- gen. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523592/13
Zitationshilfe: Hafenreffer, Matthias: Passional vnd Leuchpredigt. Tübingen, 1610, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523592/13>, abgerufen am 05.03.2021.