Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hafenreffer, Matthias: Passional vnd Leuchpredigt. Tübingen, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Passional vnd Leichpredigt/
auff die Walstatt zutragen zwingen müssen/ diese aber
haben Lust vnd Frewde darzu: daß sie auch mit jhrem
Verlust vnd Schaden/ jhren Nächsten verletzen
mögen.

11. Warumb
Christus/ aus-
ser der Statt
gelidden habe.
Endtlich/ so haben wir bey dem Creutzgang/ auch
der Walstatt warzunemen/ auff welche Christus ge-
führet/ vnd daselbsten gecreutziget worden. Dann wer
dieser ist/ welchem Simeon das Creutz nachträgt/ das
wissen wir. Er ist namblich der HErr/ welches Him-
mel vnd Erden/ vnd alles was darinnen/ eigen ist.
Dann er hat alles gemacht/ er erhält vnd regirt alles.
Noch kan er/ der Allerheiligste/ in seiner heiligen
Statt Jerusalem nicht bleiben/ sondern muß für die-
selbige hinauß/ vnd ausser dem Thor gecreutziget wer-
den. Dieses/ Geliebten im HErrn/ ist ein Zeichen/ daß
dieser Christus/ der versprochene Messias/ vnd sein
Leiden/ ein Versöhnopffer für der Welt Sünde ist.
Hebr. 13. 11.Dann welcher Thierer Blut/ getragen würdt/ durch
den Hohenpriester/ in das Heilige/ für die Sünde/
derselben Leuchnam werden verbrant/ ausser dem Lager.
Darumb auch Jesus/ auff daß er heiligte das Volck/
durch sein eigen Blut/ hat er gelidden aussen für dem
Thor. So laßt vns nun auch hinauß gehen/ vnd seine
Schmach tragen.

12. Christus
hat auff der
Schedelstatt/
alle vnsere
fleischliche Lü-
ste gebüsset.
Jnsonderheit aber müssen wir die Wahlstatt
selbsten/ wol in das Gesicht fassen: Dann Christus
würdt nicht gecreutziget/ in einem schönen Garten/
oder auff einem lustigen grünen Platz/ sondern der
Ort da Christus gecreutziget ist/ heißt Golgatha/ das
ist/ Schedelstatt/ vnd war der Ort/ da alle Vbelthä-
ter/ mit dem Creutz/ Schwerdt/ oder auff andere wege/
getödtet vnd hingerichtet wurden. Vnd dahero/ weil

allerley

Paſſional vnd Leichpredigt/
auff die Walſtatt zutragen zwingen muͤſſen/ dieſe aber
haben Luſt vnd Frewde darzu: daß ſie auch mit jhrem
Verluſt vnd Schaden/ jhren Naͤchſten verletzen
moͤgen.

11. Warumb
Chriſtus/ auſ-
ſer der Statt
gelidden habe.
Endtlich/ ſo haben wir bey dem Creutzgang/ auch
der Walſtatt warzunemen/ auff welche Chriſtus ge-
fuͤhret/ vnd daſelbſten gecreutziget woꝛden. Dann wer
dieſer iſt/ welchem Simeon das Creutz nachtraͤgt/ das
wiſſen wir. Er iſt namblich der HErꝛ/ welches Him-
mel vnd Erden/ vnd alles was darinnen/ eigen iſt.
Dann er hat alles gemacht/ er erhaͤlt vnd regirt alles.
Noch kan er/ der Allerheiligſte/ in ſeiner heiligen
Statt Jeruſalem nicht bleiben/ ſondern muß fuͤr die-
ſelbige hinauß/ vnd auſſer dem Thoꝛ gecreutziget wer-
den. Dieſes/ Geliebten im HErꝛn/ iſt ein Zeichen/ daß
dieſer Chriſtus/ der verſpꝛochene Meſſias/ vnd ſein
Leiden/ ein Verſoͤhnopffer fuͤr der Welt Suͤnde iſt.
Hebr. 13. 11.Dann welcher Thierer Blut/ getragen wuͤrdt/ durch
den Hohenpꝛieſter/ in das Heilige/ fuͤr die Suͤnde/
derſelbẽ Leuchnam werdẽ verbrant/ auſſer dem Lager.
Darumb auch Jeſus/ auff daß er heiligte das Volck/
durch ſein eigen Blut/ hat er gelidden auſſen fuͤr dem
Thoꝛ. So laßt vns nun auch hinauß gehen/ vnd ſeine
Schmach tragen.

12. Chriſtus
hat auff der
Schedelſtatt/
alle vnſere
fleiſchliche Luͤ-
ſte gebuͤſſet.
Jnſonderheit aber muͤſſen wir die Wahlſtatt
ſelbſten/ wol in das Geſicht faſſen: Dann Chriſtus
wuͤrdt nicht gecreutziget/ in einem ſchoͤnen Garten/
oder auff einem luſtigen gruͤnen Platz/ ſondern der
Ort da Chriſtus gecreutziget iſt/ heißt Golgatha/ das
iſt/ Schedelſtatt/ vnd war der Ort/ da alle Vbelthaͤ-
ter/ mit dem Creutz/ Schwerdt/ oder auff andere wege/
getoͤdtet vnd hingerichtet wurden. Vnd dahero/ weil

allerley
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Pa&#x017F;&#x017F;ional vnd Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
auff die Wal&#x017F;tatt zutragen zwingen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;e aber<lb/>
haben Lu&#x017F;t vnd Frewde darzu: daß &#x017F;ie auch mit jhrem<lb/>
Verlu&#x017F;t vnd Schaden/ jhren Na&#x0364;ch&#x017F;ten verletzen<lb/>
mo&#x0364;gen.</p><lb/>
              <p><note place="left">11. Warumb<lb/>
Chri&#x017F;tus/ au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er der Statt<lb/>
gelidden habe.</note>Endtlich/ &#x017F;o haben wir bey dem Creutzgang/ auch<lb/>
der Wal&#x017F;tatt warzunemen/ auff welche Chri&#x017F;tus ge-<lb/>
fu&#x0364;hret/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten gecreutziget wo&#xA75B;den. Dann wer<lb/>
die&#x017F;er i&#x017F;t/ welchem Simeon das Creutz nachtra&#x0364;gt/ das<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en wir. Er i&#x017F;t namblich der HEr&#xA75B;/ welches Him-<lb/>
mel vnd Erden/ vnd alles was darinnen/ eigen i&#x017F;t.<lb/>
Dann er hat alles gemacht/ er erha&#x0364;lt vnd regirt alles.<lb/>
Noch kan er/ der Allerheilig&#x017F;te/ in &#x017F;einer heiligen<lb/>
Statt Jeru&#x017F;alem nicht bleiben/ &#x017F;ondern muß fu&#x0364;r die-<lb/>
&#x017F;elbige hinauß/ vnd au&#x017F;&#x017F;er dem Tho&#xA75B; gecreutziget wer-<lb/>
den. Die&#x017F;es/ Geliebten im HEr&#xA75B;n/ i&#x017F;t ein Zeichen/ daß<lb/>
die&#x017F;er Chri&#x017F;tus/ der ver&#x017F;p&#xA75B;ochene Me&#x017F;&#x017F;ias/ vnd &#x017F;ein<lb/>
Leiden/ ein Ver&#x017F;o&#x0364;hnopffer fu&#x0364;r der Welt Su&#x0364;nde i&#x017F;t.<lb/><note place="left">Hebr. 13. 11.</note>Dann welcher Thierer Blut/ getragen wu&#x0364;rdt/ durch<lb/>
den Hohenp&#xA75B;ie&#x017F;ter/ in das Heilige/ fu&#x0364;r die Su&#x0364;nde/<lb/>
der&#x017F;elbe&#x0303; Leuchnam werde&#x0303; verbrant/ au&#x017F;&#x017F;er dem Lager.<lb/>
Darumb auch Je&#x017F;us/ auff daß er heiligte das Volck/<lb/>
durch &#x017F;ein eigen Blut/ hat er gelidden au&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r dem<lb/>
Tho&#xA75B;. So laßt vns nun auch hinauß gehen/ vnd &#x017F;eine<lb/>
Schmach tragen.</p><lb/>
              <p><note place="left">12. Chri&#x017F;tus<lb/>
hat auff der<lb/>
Schedel&#x017F;tatt/<lb/>
alle vn&#x017F;ere<lb/>
flei&#x017F;chliche Lu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te gebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</note>Jn&#x017F;onderheit aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir die Wahl&#x017F;tatt<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten/ wol in das Ge&#x017F;icht fa&#x017F;&#x017F;en: Dann Chri&#x017F;tus<lb/>
wu&#x0364;rdt nicht gecreutziget/ in einem &#x017F;cho&#x0364;nen Garten/<lb/>
oder auff einem lu&#x017F;tigen gru&#x0364;nen Platz/ &#x017F;ondern der<lb/>
Ort da Chri&#x017F;tus gecreutziget i&#x017F;t/ heißt Golgatha/ das<lb/>
i&#x017F;t/ Schedel&#x017F;tatt/ vnd war der Ort/ da alle Vbeltha&#x0364;-<lb/>
ter/ mit dem Creutz/ Schwerdt/ oder auff andere wege/<lb/>
geto&#x0364;dtet vnd hingerichtet wurden. Vnd dahero/ weil<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allerley</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0030] Paſſional vnd Leichpredigt/ auff die Walſtatt zutragen zwingen muͤſſen/ dieſe aber haben Luſt vnd Frewde darzu: daß ſie auch mit jhrem Verluſt vnd Schaden/ jhren Naͤchſten verletzen moͤgen. Endtlich/ ſo haben wir bey dem Creutzgang/ auch der Walſtatt warzunemen/ auff welche Chriſtus ge- fuͤhret/ vnd daſelbſten gecreutziget woꝛden. Dann wer dieſer iſt/ welchem Simeon das Creutz nachtraͤgt/ das wiſſen wir. Er iſt namblich der HErꝛ/ welches Him- mel vnd Erden/ vnd alles was darinnen/ eigen iſt. Dann er hat alles gemacht/ er erhaͤlt vnd regirt alles. Noch kan er/ der Allerheiligſte/ in ſeiner heiligen Statt Jeruſalem nicht bleiben/ ſondern muß fuͤr die- ſelbige hinauß/ vnd auſſer dem Thoꝛ gecreutziget wer- den. Dieſes/ Geliebten im HErꝛn/ iſt ein Zeichen/ daß dieſer Chriſtus/ der verſpꝛochene Meſſias/ vnd ſein Leiden/ ein Verſoͤhnopffer fuͤr der Welt Suͤnde iſt. Dann welcher Thierer Blut/ getragen wuͤrdt/ durch den Hohenpꝛieſter/ in das Heilige/ fuͤr die Suͤnde/ derſelbẽ Leuchnam werdẽ verbrant/ auſſer dem Lager. Darumb auch Jeſus/ auff daß er heiligte das Volck/ durch ſein eigen Blut/ hat er gelidden auſſen fuͤr dem Thoꝛ. So laßt vns nun auch hinauß gehen/ vnd ſeine Schmach tragen. 11. Warumb Chriſtus/ auſ- ſer der Statt gelidden habe. Hebr. 13. 11. Jnſonderheit aber muͤſſen wir die Wahlſtatt ſelbſten/ wol in das Geſicht faſſen: Dann Chriſtus wuͤrdt nicht gecreutziget/ in einem ſchoͤnen Garten/ oder auff einem luſtigen gruͤnen Platz/ ſondern der Ort da Chriſtus gecreutziget iſt/ heißt Golgatha/ das iſt/ Schedelſtatt/ vnd war der Ort/ da alle Vbelthaͤ- ter/ mit dem Creutz/ Schwerdt/ oder auff andere wege/ getoͤdtet vnd hingerichtet wurden. Vnd dahero/ weil allerley 12. Chriſtus hat auff der Schedelſtatt/ alle vnſere fleiſchliche Luͤ- ſte gebuͤſſet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523592/30
Zitationshilfe: Hafenreffer, Matthias: Passional vnd Leuchpredigt. Tübingen, 1610, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523592/30>, abgerufen am 08.08.2022.