Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hafenreffer, Matthias: Passional vnd Leuchpredigt. Tübingen, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Creutze vnd Tod Christi.
allerley Todtengebein vnd Hirnschedel/ von hinge-
richteten vnd verwesenen Vbelthätern/ daselbsten hin
vnd wider zustrewet lagen/ ward dieselbe Richtstatt/
Schedelstatt genennet. Darbey wir nicht allein den
Grewel vnd Gestanck der Sünden/ sondern auch
Gottes erschröcklichen grossen Zorn/ vber dieselbige/
zuvermercken haben. Dann Christus ist das heilige
Kind Gottes/ ja der Allerheiligste/ welchem alle Engel
vnd Ertz Engel/ ohne vnterlaß/ im Himmel zuschrey-
en: Heilig ist vnser Gott/ der HERre Zebaoth/ etc.
Vnd dieser/ weil er sich des Wercks der Erlösung vn-
terfangen/ muß an diesem so schandtlichen/ vngehew-
ren Ort/ vor welchem man/ Augen/ Mund vnd Na-
sen zutrucket/ getödtet vnd hingerichtet werden. O
Eva/ du Mutter aller Lebendigen/ wie thewer vnd
vberthewer/ hat dein schädliche Lust/ so du an der ver-
bottenen Paradis Frucht/ gesucht hast/ gebüßt vnd be-
zahlt werden müssen. Vnd wer du ein Jünger oder
Jüngerin des gecreutzigten Christi sein wilt/ lasse dich
kein weltliche Augenlust zur Sünde reitzen. Gedencke
allwegen der Schedelstat/ auff welcher dein HERR
Christus/ alle Lustsünden gebüßt hat/ so würdt dir/
verhoffentlich/ ein guter Theil Lusts zu dem Argen/Johan. 2. 16.
darin die Welt ligt/ Namblich fleisches Lust/ Augen-
lust/ vnd hoffertiges Leben/ durch den Spiegel der
Schedelstat/ abgebüßt/ vertrieben vnd gelegt fein.

Soviel die Kriegsknecht belanget/ welche Chri-
stum in diesem Crentzgang auß geführt haben: werden
sich dieselbigen noch bey dem andern Theil auch fin-
den/ darumb wir jhre Lection/ biß daselbsthin verspa-
ren wöllen. Vnd so viel von dem Ersten Theil/ namb-
lich/ von dem Creutzgang oder Außführung Christi/

von

Vom Creutze vnd Tod Chriſti.
allerley Todtengebein vnd Hirnſchedel/ von hinge-
richteten vnd verweſenen Vbelthaͤtern/ daſelbſten hin
vnd wider zuſtrewet lagen/ ward dieſelbe Richtſtatt/
Schedelſtatt genennet. Darbey wir nicht allein den
Grewel vnd Geſtanck der Suͤnden/ ſondern auch
Gottes erſchroͤcklichen groſſen Zorn/ vber dieſelbige/
zuvermercken haben. Dann Chriſtus iſt das heilige
Kind Gottes/ ja der Allerheiligſte/ welchem alle Engel
vnd Ertz Engel/ ohne vnterlaß/ im Himmel zuſchrey-
en: Heilig iſt vnſer Gott/ der HERre Zebaoth/ ꝛc.
Vnd dieſer/ weil er ſich des Wercks der Erloͤſung vn-
terfangen/ muß an dieſem ſo ſchandtlichen/ vngehew-
ren Ort/ voꝛ welchem man/ Augen/ Mund vnd Na-
ſen zutrucket/ getoͤdtet vnd hingerichtet werden. O
Eva/ du Mutter aller Lebendigen/ wie thewer vnd
vberthewer/ hat dein ſchaͤdliche Luſt/ ſo du an der ver-
bottenen Paradis Frucht/ geſucht haſt/ gebuͤßt vnd be-
zahlt werden muͤſſen. Vnd wer du ein Juͤnger oder
Juͤngerin des gecreutzigten Chriſti ſein wilt/ laſſe dich
kein weltliche Augenluſt zur Suͤnde reitzen. Gedencke
allwegen der Schedelſtat/ auff welcher dein HERR
Chriſtus/ alle Luſtſuͤnden gebuͤßt hat/ ſo wuͤrdt dir/
verhoffentlich/ ein guter Theil Luſts zu dem Argen/Johan. 2. 16.
darin die Welt ligt/ Namblich fleiſches Luſt/ Augen-
luſt/ vnd hoffertiges Leben/ durch den Spiegel der
Schedelſtat/ abgebuͤßt/ vertrieben vnd gelegt fein.

Soviel die Kriegsknecht belanget/ welche Chri-
ſtum in dieſem Crentzgang auß gefuͤhrt haben: werden
ſich dieſelbigen noch bey dem andern Theil auch fin-
den/ darumb wir jhre Lection/ biß daſelbſthin verſpa-
ren woͤllen. Vnd ſo viel von dem Erſten Theil/ namb-
lich/ von dem Creutzgang oder Außfuͤhrung Chriſti/

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0031" n="29"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vom Creutze vnd Tod Chri&#x017F;ti.</hi></fw><lb/>
allerley Todtengebein vnd Hirn&#x017F;chedel/ von hinge-<lb/>
richteten vnd verwe&#x017F;enen Vbeltha&#x0364;tern/ da&#x017F;elb&#x017F;ten hin<lb/>
vnd wider zu&#x017F;trewet lagen/ ward die&#x017F;elbe Richt&#x017F;tatt/<lb/>
Schedel&#x017F;tatt genennet. Darbey wir nicht allein den<lb/>
Grewel vnd Ge&#x017F;tanck der Su&#x0364;nden/ &#x017F;ondern auch<lb/>
Gottes er&#x017F;chro&#x0364;cklichen gro&#x017F;&#x017F;en Zorn/ vber die&#x017F;elbige/<lb/>
zuvermercken haben. Dann Chri&#x017F;tus i&#x017F;t das heilige<lb/>
Kind Gottes/ ja der Allerheilig&#x017F;te/ welchem alle Engel<lb/>
vnd Ertz Engel/ ohne vnterlaß/ im Himmel zu&#x017F;chrey-<lb/>
en: Heilig i&#x017F;t vn&#x017F;er Gott/ der HERre Zebaoth/ &#xA75B;c.<lb/>
Vnd die&#x017F;er/ weil er &#x017F;ich des Wercks der Erlo&#x0364;&#x017F;ung vn-<lb/>
terfangen/ muß an die&#x017F;em &#x017F;o &#x017F;chandtlichen/ vngehew-<lb/>
ren Ort/ vo&#xA75B; welchem man/ Augen/ Mund vnd Na-<lb/>
&#x017F;en zutrucket/ geto&#x0364;dtet vnd hingerichtet werden. O<lb/>
Eva/ du Mutter aller Lebendigen/ wie thewer vnd<lb/>
vberthewer/ hat dein &#x017F;cha&#x0364;dliche Lu&#x017F;t/ &#x017F;o du an der ver-<lb/>
bottenen Paradis Frucht/ ge&#x017F;ucht ha&#x017F;t/ gebu&#x0364;ßt vnd be-<lb/>
zahlt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Vnd wer du ein Ju&#x0364;nger oder<lb/>
Ju&#x0364;ngerin des gecreutzigten Chri&#x017F;ti &#x017F;ein wilt/ la&#x017F;&#x017F;e dich<lb/>
kein weltliche Augenlu&#x017F;t zur Su&#x0364;nde reitzen. Gedencke<lb/>
allwegen der Schedel&#x017F;tat/ auff welcher dein <hi rendition="#g">HERR</hi><lb/>
Chri&#x017F;tus/ alle Lu&#x017F;t&#x017F;u&#x0364;nden gebu&#x0364;ßt hat/ &#x017F;o wu&#x0364;rdt dir/<lb/>
verhoffentlich/ ein guter Theil Lu&#x017F;ts zu dem Argen/<note place="right">Johan. 2. 16.</note><lb/>
darin die Welt ligt/ Namblich flei&#x017F;ches Lu&#x017F;t/ Augen-<lb/>
lu&#x017F;t/ vnd hoffertiges Leben/ durch den Spiegel der<lb/>
Schedel&#x017F;tat/ abgebu&#x0364;ßt/ vertrieben vnd gelegt fein.</p><lb/>
              <p>Soviel die Kriegsknecht belanget/ welche Chri-<lb/>
&#x017F;tum in die&#x017F;em Crentzgang auß gefu&#x0364;hrt haben: werden<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;elbigen noch bey dem andern Theil auch fin-<lb/>
den/ darumb wir jhre Lection/ biß da&#x017F;elb&#x017F;thin ver&#x017F;pa-<lb/>
ren wo&#x0364;llen. Vnd &#x017F;o viel von dem Er&#x017F;ten Theil/ namb-<lb/>
lich/ von dem Creutzgang oder Außfu&#x0364;hrung Chri&#x017F;ti/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">von</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0031] Vom Creutze vnd Tod Chriſti. allerley Todtengebein vnd Hirnſchedel/ von hinge- richteten vnd verweſenen Vbelthaͤtern/ daſelbſten hin vnd wider zuſtrewet lagen/ ward dieſelbe Richtſtatt/ Schedelſtatt genennet. Darbey wir nicht allein den Grewel vnd Geſtanck der Suͤnden/ ſondern auch Gottes erſchroͤcklichen groſſen Zorn/ vber dieſelbige/ zuvermercken haben. Dann Chriſtus iſt das heilige Kind Gottes/ ja der Allerheiligſte/ welchem alle Engel vnd Ertz Engel/ ohne vnterlaß/ im Himmel zuſchrey- en: Heilig iſt vnſer Gott/ der HERre Zebaoth/ ꝛc. Vnd dieſer/ weil er ſich des Wercks der Erloͤſung vn- terfangen/ muß an dieſem ſo ſchandtlichen/ vngehew- ren Ort/ voꝛ welchem man/ Augen/ Mund vnd Na- ſen zutrucket/ getoͤdtet vnd hingerichtet werden. O Eva/ du Mutter aller Lebendigen/ wie thewer vnd vberthewer/ hat dein ſchaͤdliche Luſt/ ſo du an der ver- bottenen Paradis Frucht/ geſucht haſt/ gebuͤßt vnd be- zahlt werden muͤſſen. Vnd wer du ein Juͤnger oder Juͤngerin des gecreutzigten Chriſti ſein wilt/ laſſe dich kein weltliche Augenluſt zur Suͤnde reitzen. Gedencke allwegen der Schedelſtat/ auff welcher dein HERR Chriſtus/ alle Luſtſuͤnden gebuͤßt hat/ ſo wuͤrdt dir/ verhoffentlich/ ein guter Theil Luſts zu dem Argen/ darin die Welt ligt/ Namblich fleiſches Luſt/ Augen- luſt/ vnd hoffertiges Leben/ durch den Spiegel der Schedelſtat/ abgebuͤßt/ vertrieben vnd gelegt fein. Johan. 2. 16. Soviel die Kriegsknecht belanget/ welche Chri- ſtum in dieſem Crentzgang auß gefuͤhrt haben: werden ſich dieſelbigen noch bey dem andern Theil auch fin- den/ darumb wir jhre Lection/ biß daſelbſthin verſpa- ren woͤllen. Vnd ſo viel von dem Erſten Theil/ namb- lich/ von dem Creutzgang oder Außfuͤhrung Chriſti/ von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523592/31
Zitationshilfe: Hafenreffer, Matthias: Passional vnd Leuchpredigt. Tübingen, 1610, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523592/31>, abgerufen am 08.08.2022.