Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hafenreffer, Matthias: Passional vnd Leuchpredigt. Tübingen, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Creutze vnd Tod Christi.
sechsten/ biß auff die neundte Stunde/ am Creutz ge-
lebet: Welche zeit er nicht still geschwiegen/ oder stum-
me geweßt/ sondern zu vnterschiedlichen malen/ vnd
benantlich siebenmal geredt hat/ welche Reden man
die sieben Wort Christi am Creutze/ zunennen pfle-
get.

Es ist aber mit solchen Reden also beschaffen/ daß
Christus das Erste/ Vierdte/ vnd Siebende mal/ das
ist/ zum Anfang/ Mittel vnd Ende/ mit seinem Vat-
ter geredt hat. Das Ander mal mit seiner Mutter.
Das Dritte mal/ mit dem einen Mörder. Das Fünff-
te mal von sich selbs. Das Sechste mal von seinem
Leiden.

Welche sieben Wort also beschaffen/ daß wol einI.
Von den Sie-
ben Worten
Christi.

jedes einer eigenen/ ja ein jedes vnter den Siebenen/
sieben oder mehr Predigten werth were. Weil aber
solches gegenwertiger Gelegenheit nicht ist/ so wöl-
len wir ein jedes Wort/ sampt seiner Lehr/ mit ei-
nem einigen/ oder ja sehr wenigen Worten andeu-
ten.

Das erste Wort redet Christus mit seinem Vat-1. Vatter ver-
gib jhnen/ etc.
Luc. 23. 34.

ter/ vnd bittet für seine Feinde: Vatter vergib jhnen/
dann sie wissen nicht was sie thun. Das ist nicht allein
ein schön Exempel des/ was Christus offt geprediget
hat/ daß wir namblich vnsere Feind lieben/ jhnen ver-
geben/ vnd die segnen sollen/ die vns verfluchen. Son-
dern es ist ein trostreiche Exempl arische Predigt/ von
Frucht vnd Nutzen des Passions: Daß namlich Chri-
stus auch für seine ärgste Feinde/ die jhne gecreutziget
haben/ den Tod gelidden. Dann sonsten er für sie nicht
hette bitten können. Er ist aber auch für vns gestor-Rom. 5. v. 8. 10
ben/ da wir noch Sünder waren. Vnd wir seind Gott

ver-
E

Vom Creutze vnd Tod Chriſti.
ſechsten/ biß auff die neundte Stunde/ am Creutz ge-
lebet: Welche zeit er nicht ſtill geſchwiegen/ oder ſtum-
me geweßt/ ſondern zu vnterſchiedlichen malen/ vnd
benantlich ſiebenmal geredt hat/ welche Reden man
die ſieben Wort Chriſti am Creutze/ zunennen pfle-
get.

Es iſt aber mit ſolchen Reden alſo beſchaffen/ daß
Chriſtus das Erſte/ Vierdte/ vnd Siebende mal/ das
iſt/ zum Anfang/ Mittel vnd Ende/ mit ſeinem Vat-
ter geredt hat. Das Ander mal mit ſeiner Mutter.
Das Dritte mal/ mit dem einen Moͤrder. Das Fuͤnff-
te mal von ſich ſelbs. Das Sechste mal von ſeinem
Leiden.

Welche ſieben Wort alſo beſchaffen/ daß wol einI.
Von den Sie-
ben Worten
Chriſti.

jedes einer eigenen/ ja ein jedes vnter den Siebenen/
ſieben oder mehr Predigten werth were. Weil aber
ſolches gegenwertiger Gelegenheit nicht iſt/ ſo woͤl-
len wir ein jedes Wort/ ſampt ſeiner Lehr/ mit ei-
nem einigen/ oder ja ſehr wenigen Worten andeu-
ten.

Das erſte Wort redet Chriſtus mit ſeinem Vat-1. Vatter ver-
gib jhnen/ ꝛc.
Luc. 23. 34.

ter/ vnd bittet fuͤr ſeine Feinde: Vatter vergib jhnen/
dann ſie wiſſen nicht was ſie thun. Das iſt nicht allein
ein ſchoͤn Exempel des/ was Chriſtus offt gepꝛediget
hat/ daß wir namblich vnſere Feind lieben/ jhnen ver-
geben/ vnd die ſegnen ſollen/ die vns verfluchen. Son-
dern es iſt ein troſtreiche Exempl ariſche Predigt/ von
Frucht vnd Nutzen des Paſſions: Daß namlich Chꝛi-
ſtus auch fuͤr ſeine aͤrgſte Feinde/ die jhne gecreutziget
haben/ den Tod gelidden. Dann ſonſten er fuͤr ſie nicht
hette bitten koͤnnen. Er iſt aber auch fuͤr vns geſtoꝛ-Rom. 5. v. 8. 10
ben/ da wir noch Suͤnder waren. Vnd wir ſeind Gott

ver-
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="31"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vom Creutze vnd Tod Chri&#x017F;ti.</hi></fw><lb/>
&#x017F;echsten/ biß auff die neundte Stunde/ am Creutz ge-<lb/>
lebet: Welche zeit er nicht &#x017F;till ge&#x017F;chwiegen/ oder &#x017F;tum-<lb/>
me geweßt/ &#x017F;ondern zu vnter&#x017F;chiedlichen malen/ vnd<lb/>
benantlich &#x017F;iebenmal geredt hat/ welche Reden man<lb/>
die &#x017F;ieben Wort Chri&#x017F;ti am Creutze/ zunennen pfle-<lb/>
get.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t aber mit &#x017F;olchen Reden al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß<lb/>
Chri&#x017F;tus das Er&#x017F;te/ Vierdte/ vnd Siebende mal/ das<lb/>
i&#x017F;t/ zum Anfang/ Mittel vnd Ende/ mit &#x017F;einem Vat-<lb/>
ter geredt hat. Das Ander mal mit &#x017F;einer Mutter.<lb/>
Das Dritte mal/ mit dem einen Mo&#x0364;rder. Das Fu&#x0364;nff-<lb/>
te mal von &#x017F;ich &#x017F;elbs. Das Sechste mal von &#x017F;einem<lb/>
Leiden.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Welche &#x017F;ieben Wort al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß wol ein<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Von den Sie-<lb/>
ben Worten<lb/>
Chri&#x017F;ti.</note><lb/>
jedes einer eigenen/ ja ein jedes vnter den Siebenen/<lb/>
&#x017F;ieben oder mehr Predigten werth were. Weil aber<lb/>
&#x017F;olches gegenwertiger Gelegenheit nicht i&#x017F;t/ &#x017F;o wo&#x0364;l-<lb/>
len wir ein jedes Wort/ &#x017F;ampt &#x017F;einer Lehr/ mit ei-<lb/>
nem einigen/ oder ja &#x017F;ehr wenigen Worten andeu-<lb/>
ten.</p><lb/>
              <p>Das er&#x017F;te Wort redet Chri&#x017F;tus mit &#x017F;einem Vat-<note place="right">1. Vatter ver-<lb/>
gib jhnen/ &#xA75B;c.<lb/>
Luc. 23. 34.</note><lb/>
ter/ vnd bittet fu&#x0364;r &#x017F;eine Feinde: Vatter vergib jhnen/<lb/>
dann &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en nicht was &#x017F;ie thun. Das i&#x017F;t nicht allein<lb/>
ein &#x017F;cho&#x0364;n Exempel des/ was Chri&#x017F;tus offt gep&#xA75B;ediget<lb/>
hat/ daß wir namblich vn&#x017F;ere Feind lieben/ jhnen ver-<lb/>
geben/ vnd die &#x017F;egnen &#x017F;ollen/ die vns verfluchen. Son-<lb/>
dern es i&#x017F;t ein tro&#x017F;treiche Exempl ari&#x017F;che Predigt/ von<lb/>
Frucht vnd Nutzen des Pa&#x017F;&#x017F;ions: Daß namlich Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tus auch fu&#x0364;r &#x017F;eine a&#x0364;rg&#x017F;te Feinde/ die jhne gecreutziget<lb/>
haben/ den Tod gelidden. Dann &#x017F;on&#x017F;ten er fu&#x0364;r &#x017F;ie nicht<lb/>
hette bitten ko&#x0364;nnen. Er i&#x017F;t aber auch fu&#x0364;r vns ge&#x017F;to&#xA75B;-<note place="right">Rom. 5. v. 8. 10</note><lb/>
ben/ da wir noch Su&#x0364;nder waren. Vnd wir &#x017F;eind Gott<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0033] Vom Creutze vnd Tod Chriſti. ſechsten/ biß auff die neundte Stunde/ am Creutz ge- lebet: Welche zeit er nicht ſtill geſchwiegen/ oder ſtum- me geweßt/ ſondern zu vnterſchiedlichen malen/ vnd benantlich ſiebenmal geredt hat/ welche Reden man die ſieben Wort Chriſti am Creutze/ zunennen pfle- get. Es iſt aber mit ſolchen Reden alſo beſchaffen/ daß Chriſtus das Erſte/ Vierdte/ vnd Siebende mal/ das iſt/ zum Anfang/ Mittel vnd Ende/ mit ſeinem Vat- ter geredt hat. Das Ander mal mit ſeiner Mutter. Das Dritte mal/ mit dem einen Moͤrder. Das Fuͤnff- te mal von ſich ſelbs. Das Sechste mal von ſeinem Leiden. Welche ſieben Wort alſo beſchaffen/ daß wol ein jedes einer eigenen/ ja ein jedes vnter den Siebenen/ ſieben oder mehr Predigten werth were. Weil aber ſolches gegenwertiger Gelegenheit nicht iſt/ ſo woͤl- len wir ein jedes Wort/ ſampt ſeiner Lehr/ mit ei- nem einigen/ oder ja ſehr wenigen Worten andeu- ten. I. Von den Sie- ben Worten Chriſti. Das erſte Wort redet Chriſtus mit ſeinem Vat- ter/ vnd bittet fuͤr ſeine Feinde: Vatter vergib jhnen/ dann ſie wiſſen nicht was ſie thun. Das iſt nicht allein ein ſchoͤn Exempel des/ was Chriſtus offt gepꝛediget hat/ daß wir namblich vnſere Feind lieben/ jhnen ver- geben/ vnd die ſegnen ſollen/ die vns verfluchen. Son- dern es iſt ein troſtreiche Exempl ariſche Predigt/ von Frucht vnd Nutzen des Paſſions: Daß namlich Chꝛi- ſtus auch fuͤr ſeine aͤrgſte Feinde/ die jhne gecreutziget haben/ den Tod gelidden. Dann ſonſten er fuͤr ſie nicht hette bitten koͤnnen. Er iſt aber auch fuͤr vns geſtoꝛ- ben/ da wir noch Suͤnder waren. Vnd wir ſeind Gott ver- 1. Vatter ver- gib jhnen/ ꝛc. Luc. 23. 34. Rom. 5. v. 8. 10 E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523592/33
Zitationshilfe: Hafenreffer, Matthias: Passional vnd Leuchpredigt. Tübingen, 1610, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523592/33>, abgerufen am 05.03.2021.