Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Trisner, Martin: Leichpredigt Auß dem 25. Capitel S. Matthaei. Thorn, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Wil nun jemand wissen/ woher es doch komme/ das eine[r]
ist im HaußStande/ vnd mit dem Pfluge vmbgehet/ allerley
arbeit/ handthierung vnd nahrung treibet/ Der ander im Re-
gierstande ist/ das Schwerd in seiner macht vnd gewalt füh-
ret/ vber der Menschen leib/ gut vnd blut zugebieten hat/ Der
dritte in der Kirchen/ das Buch/ die Bibel zur hand nimet/
darauß seine Zuhörer vnterrichtet/ lehret/ wie sie glauben vnd
leben sollen/ tröstet/ warnet/ drewet/ vermanet/ straffet/ etc.
Jtem/ das einer in seinem Stande vnd Beruff mehr Gaben
hat/ auch damit mehr nutz schaffet als ein ander/ der lehrne es
hie von dem Herrn Christo auß seinem Munde/ der gibt
dir diesen bescheid: Die Centner gehören alle einem Herrn/
welcher ist Gott der Allmechtige/ der theilet solche Centner
vnter seine Knechte/ vnd setzet einen in diesen/ jenen in einen
andern Stand/ giebet auch einem jeden zu seinem Ampt vnd
Stande seine herrliche Gaben/ die jhme nötig sein dasselbe
Ampt desto besser vnd mit grösserm nutz zuführen/ ob wol ei-
ner mehr Centner als der ander bekömmet. Die Knechte ha-
ben von sich selbs nichts/ Was sie aber haben vnd vermögen/
es sey viel oder wenig/ das haben sie alles von diesem Herrn[.]
Daher S. Jacob 1. Cap. sagt: Alle gutte gabe vnd
alle volkommene gabe/ kömmet von oben herab
von dem Vater des Liechts.
Sanct Paulus aber 1.
Corinth. 4. lehret nicht allein eben dieses/ sondern zeiget auch
an/ worzu vns solche lehre dienen solle/ Nemlich/ Das sich
nicht einer wider den andern vmb jemands (oder auch vmb
etwas) willen auffblase. Denn spricht Er/ Wer hat dich
fürgezogen? Was hastu aber/ das du nicht em-
pfangen hast? So du es aber empfangen hast/
was rühmestu dich denn/ als der es nicht empfan-
gen hette?
Derhalben es sey nu einer in welchem Stan-

de er
B iij

Wil nun jemand wiſſen/ woher es doch komme/ das eine[r]
iſt im HaußStande/ vnd mit dem Pfluge vmbgehet/ allerley
arbeit/ handthierung vnd nahrung treibet/ Der ander im Re-
gierſtande iſt/ das Schwerd in ſeiner macht vnd gewalt fuͤh-
ret/ vber der Menſchen leib/ gut vnd blut zugebieten hat/ Der
dritte in der Kirchen/ das Buch/ die Bibel zur hand nimet/
darauß ſeine Zuhoͤrer vnterrichtet/ lehret/ wie ſie glauben vnd
leben ſollen/ troͤſtet/ warnet/ drewet/ vermanet/ ſtraffet/ etc.
Jtem/ das einer in ſeinem Stande vnd Beruff mehr Gaben
hat/ auch damit mehr nutz ſchaffet als ein ander/ der lehrne es
hie von dem Herrn Chriſto auß ſeinem Munde/ der gibt
dir dieſen beſcheid: Die Centner gehoͤren alle einem Herrn/
welcher iſt Gott der Allmechtige/ der theilet ſolche Centner
vnter ſeine Knechte/ vnd ſetzet einen in dieſen/ jenen in einen
andern Stand/ giebet auch einem jeden zu ſeinem Ampt vnd
Stande ſeine herꝛliche Gaben/ die jhme noͤtig ſein daſſelbe
Ampt deſto beſſer vnd mit groͤſſerm nutz zufuͤhren/ ob wol ei-
ner mehr Centner als der ander bekoͤmmet. Die Knechte ha-
ben von ſich ſelbs nichts/ Was ſie aber haben vnd vermoͤgen/
es ſey viel oder wenig/ das haben ſie alles von dieſem Herrn[.]
Daher S. Jacob 1. Cap. ſagt: Alle gutte gabe vnd
alle volkommene gabe/ koͤmmet von oben herab
von dem Vater des Liechts.
Sanct Paulus aber 1.
Corinth. 4. lehret nicht allein eben dieſes/ ſondern zeiget auch
an/ worzu vns ſolche lehre dienen ſolle/ Nemlich/ Das ſich
nicht einer wider den andern vmb jemands (oder auch vmb
etwas) willen auffblaſe. Denn ſpricht Er/ Wer hat dich
fuͤrgezogen? Was haſtu aber/ das du nicht em-
pfangen haſt? So du es aber empfangen haſt/
was ruͤhmeſtu dich denn/ als der es nicht empfan-
gen hette?
Derhalben es ſey nu einer in welchem Stan-

de er
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0013" n="[13]"/>
            <p>Wil nun jemand wi&#x017F;&#x017F;en/ woher es doch komme/ das eine<supplied>r</supplied><lb/>
i&#x017F;t im HaußStande/ vnd mit dem Pfluge vmbgehet/ allerley<lb/>
arbeit/ handthierung vnd nahrung treibet/ Der ander im Re-<lb/>
gier&#x017F;tande i&#x017F;t/ das Schwerd in &#x017F;einer macht vnd gewalt fu&#x0364;h-<lb/>
ret/ vber der Men&#x017F;chen leib/ gut vnd blut zugebieten hat/ Der<lb/>
dritte in der Kirchen/ das Buch/ die Bibel zur hand nimet/<lb/>
darauß &#x017F;eine Zuho&#x0364;rer vnterrichtet/ lehret/ wie &#x017F;ie glauben vnd<lb/>
leben &#x017F;ollen/ tro&#x0364;&#x017F;tet/ warnet/ drewet/ vermanet/ &#x017F;traffet/ etc.<lb/>
Jtem/ das einer in &#x017F;einem Stande vnd Beruff mehr Gaben<lb/>
hat/ auch damit mehr nutz &#x017F;chaffet als ein ander/ der lehrne es<lb/>
hie von dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Chri&#x017F;to auß &#x017F;einem Munde/ der gibt<lb/>
dir die&#x017F;en be&#x017F;cheid: Die Centner geho&#x0364;ren alle einem <hi rendition="#k">Herrn/</hi><lb/>
welcher i&#x017F;t Gott der Allmechtige/ der theilet &#x017F;olche Centner<lb/>
vnter &#x017F;eine Knechte/ vnd &#x017F;etzet einen in die&#x017F;en/ jenen in einen<lb/>
andern Stand/ giebet auch einem jeden zu &#x017F;einem Ampt vnd<lb/>
Stande &#x017F;eine her&#xA75B;liche Gaben/ die jhme no&#x0364;tig &#x017F;ein da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
Ampt de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er vnd mit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erm nutz zufu&#x0364;hren/ ob wol ei-<lb/>
ner mehr Centner als der ander beko&#x0364;mmet. Die Knechte ha-<lb/>
ben von &#x017F;ich &#x017F;elbs nichts/ Was &#x017F;ie aber haben vnd vermo&#x0364;gen/<lb/>
es &#x017F;ey viel oder wenig/ das haben &#x017F;ie alles von die&#x017F;em <hi rendition="#k">Herrn<supplied>.</supplied></hi><lb/>
Daher S. Jacob 1. Cap. &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Alle gutte gabe vnd<lb/>
alle volkommene gabe/ ko&#x0364;mmet von oben herab<lb/>
von dem Vater des Liechts.</hi> Sanct Paulus aber 1.<lb/>
Corinth. 4. lehret nicht allein eben die&#x017F;es/ &#x017F;ondern zeiget auch<lb/>
an/ worzu vns &#x017F;olche lehre dienen &#x017F;olle/ Nemlich/ Das &#x017F;ich<lb/>
nicht einer wider den andern vmb jemands (oder auch vmb<lb/>
etwas) willen auffbla&#x017F;e. Denn &#x017F;pricht Er/ <hi rendition="#fr">Wer hat dich<lb/>
fu&#x0364;rgezogen? Was ha&#x017F;tu aber/ das du nicht em-<lb/>
pfangen ha&#x017F;t? So du es aber empfangen ha&#x017F;t/<lb/>
was ru&#x0364;hme&#x017F;tu dich denn/ als der es nicht empfan-<lb/>
gen hette?</hi> Derhalben es &#x017F;ey nu einer in welchem Stan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">de er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Wil nun jemand wiſſen/ woher es doch komme/ das einer iſt im HaußStande/ vnd mit dem Pfluge vmbgehet/ allerley arbeit/ handthierung vnd nahrung treibet/ Der ander im Re- gierſtande iſt/ das Schwerd in ſeiner macht vnd gewalt fuͤh- ret/ vber der Menſchen leib/ gut vnd blut zugebieten hat/ Der dritte in der Kirchen/ das Buch/ die Bibel zur hand nimet/ darauß ſeine Zuhoͤrer vnterrichtet/ lehret/ wie ſie glauben vnd leben ſollen/ troͤſtet/ warnet/ drewet/ vermanet/ ſtraffet/ etc. Jtem/ das einer in ſeinem Stande vnd Beruff mehr Gaben hat/ auch damit mehr nutz ſchaffet als ein ander/ der lehrne es hie von dem Herrn Chriſto auß ſeinem Munde/ der gibt dir dieſen beſcheid: Die Centner gehoͤren alle einem Herrn/ welcher iſt Gott der Allmechtige/ der theilet ſolche Centner vnter ſeine Knechte/ vnd ſetzet einen in dieſen/ jenen in einen andern Stand/ giebet auch einem jeden zu ſeinem Ampt vnd Stande ſeine herꝛliche Gaben/ die jhme noͤtig ſein daſſelbe Ampt deſto beſſer vnd mit groͤſſerm nutz zufuͤhren/ ob wol ei- ner mehr Centner als der ander bekoͤmmet. Die Knechte ha- ben von ſich ſelbs nichts/ Was ſie aber haben vnd vermoͤgen/ es ſey viel oder wenig/ das haben ſie alles von dieſem Herrn. Daher S. Jacob 1. Cap. ſagt: Alle gutte gabe vnd alle volkommene gabe/ koͤmmet von oben herab von dem Vater des Liechts. Sanct Paulus aber 1. Corinth. 4. lehret nicht allein eben dieſes/ ſondern zeiget auch an/ worzu vns ſolche lehre dienen ſolle/ Nemlich/ Das ſich nicht einer wider den andern vmb jemands (oder auch vmb etwas) willen auffblaſe. Denn ſpricht Er/ Wer hat dich fuͤrgezogen? Was haſtu aber/ das du nicht em- pfangen haſt? So du es aber empfangen haſt/ was ruͤhmeſtu dich denn/ als der es nicht empfan- gen hette? Derhalben es ſey nu einer in welchem Stan- de er B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523595/13
Zitationshilfe: Trisner, Martin: Leichpredigt Auß dem 25. Capitel S. Matthaei. Thorn, 1609, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523595/13>, abgerufen am 11.05.2021.