Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Trisner, Martin: Leichpredigt Auß dem 25. Capitel S. Matthaei. Thorn, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

zu gute erworben hat. Dergleichen hat gethan der ander/ der
mit den zween Centnern auch andere zwee Centner gewon-
nen hat. Der dritte/ dem nur Ein Centner vertrawet war/ ist
ein fauler schalck/ wil jhme mit dem vertraweten Centner kei-
ne vnruhe machen/ gehet hin/ macht eine Grube in die Erde/
verscharret vnd verwaret den Centner aldar/ vnd lest sich be-
düncken/ der Herr müsse wol mit jhme zufrieden sein/ vnd
noch darzu dancken/ wenn er nur das seine widerbekommet/
was er jhme vertrawet hatte.

Hie siehet man als in einem Spiegel/ wie es
in der Welt auch vnter den Christen zugehe/ Nemlich/ das zu
allen zeiten leute gefunden werden/ die jhres Standes vnd
Gaben bößlich mißbrauchen/ einer durch faulheit/ wie dieser
schalcksknecht/ Der ander durch schwelgen/ wie der vntrewe
Haußhalter Luc. 16. Cap. Der dritte durch haddern vnd
zancken/ wie die hadderkatze Luc. 12. Cap. vnd so fort/ einer
so/ der ander anders/ Vber welche Gott selbs klaget im Pro-
pheten Esaia 56: Alle jhre Wächter sind blind/ sie
wissen alle nichts/ stumme Hunde sind sie/ die
nicht straffen können/ sind faul/ ligen vnd schlaf-
fen gerne/ Es sind aber starcke hunde von leibe/
die nimmer satt werden können.
Vnd im Prophe-
ten Amos 5. Cap. Höret jhr vom hause Jsrael/ die
jhr das Recht in Wermut verkeret/ vnd die Ge-
rechtigkeit zu boden stosset.
Von welchen man klagen
vnd sagen mag: Si cares nummis/ so hilffts nicht/ das du
fromm bist/ Si dederis summis, so machen sie gerad/ was krumm
ist. Jtem/ die faulen Haußwirthe vnd Haußwirtinnen/ da-
von Salomo Proverb. 6. Cap. Wie lange ligstu fau-
ler/ etc.

Dieß

zu gute erworben hat. Dergleichen hat gethan der ander/ der
mit den zween Centnern auch andere zwee Centner gewon-
nen hat. Der dritte/ dem nur Ein Centner vertrawet war/ iſt
ein fauler ſchalck/ wil jhme mit dem vertraweten Centner kei-
ne vnruhe machen/ gehet hin/ macht eine Grube in die Erde/
verſcharret vnd verwaret den Centner aldar/ vnd leſt ſich be-
duͤncken/ der Herr muͤſſe wol mit jhme zufrieden ſein/ vnd
noch darzu dancken/ wenn er nur das ſeine widerbekommet/
was er jhme vertrawet hatte.

Hie ſiehet man als in einem Spiegel/ wie es
in der Welt auch vnter den Chriſten zugehe/ Nemlich/ das zu
allen zeiten leute gefunden werden/ die jhres Standes vnd
Gaben boͤßlich mißbrauchen/ einer durch faulheit/ wie dieſer
ſchalcksknecht/ Der ander durch ſchwelgen/ wie der vntrewe
Haußhalter Luc. 16. Cap. Der dritte durch haddern vnd
zancken/ wie die hadderkatze Luc. 12. Cap. vnd ſo fort/ einer
ſo/ der ander anders/ Vber welche Gott ſelbs klaget im Pro-
pheten Eſaia 56: Alle jhre Waͤchter ſind blind/ ſie
wiſſen alle nichts/ ſtumme Hunde ſind ſie/ die
nicht ſtraffen koͤnnen/ ſind faul/ ligen vnd ſchlaf-
fen gerne/ Es ſind aber ſtarcke hunde von leibe/
die nimmer ſatt werden koͤnnen.
Vnd im Prophe-
ten Amos 5. Cap. Hoͤret jhr vom hauſe Jſrael/ die
jhr das Recht in Wermut verkeret/ vnd die Ge-
rechtigkeit zu boden ſtoſſet.
Von welchen man klagen
vnd ſagen mag: Si cares nummis/ ſo hilffts nicht/ das du
from̃ biſt/ Si dederis ſummis, ſo machen ſie gerad/ was krum̃
iſt. Jtem/ die faulen Haußwirthe vnd Haußwirtinnen/ da-
von Salomo Proverb. 6. Cap. Wie lange ligſtu fau-
ler/ etc.

Dieß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/>
zu gute erworben hat. Dergleichen hat gethan der ander/ der<lb/>
mit den zween Centnern auch andere zwee Centner gewon-<lb/>
nen hat. Der dritte/ dem nur Ein Centner vertrawet war/ i&#x017F;t<lb/>
ein fauler &#x017F;chalck/ wil jhme mit dem vertraweten Centner kei-<lb/>
ne vnruhe machen/ gehet hin/ macht eine Grube in die Erde/<lb/>
ver&#x017F;charret vnd verwaret den Centner aldar/ vnd le&#x017F;t &#x017F;ich be-<lb/>
du&#x0364;ncken/ der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wol mit jhme zufrieden &#x017F;ein/ vnd<lb/>
noch darzu dancken/ wenn er nur das &#x017F;eine widerbekommet/<lb/>
was er jhme vertrawet hatte.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Hie &#x017F;iehet man als in einem Spiegel/ wie es</hi><lb/>
in der Welt auch vnter den Chri&#x017F;ten zugehe/ Nemlich/ das zu<lb/>
allen zeiten leute gefunden werden/ die jhres Standes vnd<lb/>
Gaben bo&#x0364;ßlich mißbrauchen/ einer durch faulheit/ wie die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chalcksknecht/ Der ander durch &#x017F;chwelgen/ wie der vntrewe<lb/>
Haußhalter Luc. 16. Cap. Der dritte durch haddern vnd<lb/>
zancken/ wie die hadderkatze Luc. 12. Cap. vnd &#x017F;o fort/ einer<lb/>
&#x017F;o/ der ander anders/ Vber welche Gott &#x017F;elbs klaget im Pro-<lb/>
pheten E&#x017F;aia 56: <hi rendition="#fr">Alle jhre Wa&#x0364;chter &#x017F;ind blind/ &#x017F;ie<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en alle nichts/ &#x017F;tumme Hunde &#x017F;ind &#x017F;ie/ die<lb/>
nicht &#x017F;traffen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ind faul/ ligen vnd &#x017F;chlaf-<lb/>
fen gerne/ Es &#x017F;ind aber &#x017F;tarcke hunde von leibe/<lb/>
die nimmer &#x017F;att werden ko&#x0364;nnen.</hi> Vnd im Prophe-<lb/>
ten Amos 5. Cap. <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;ret jhr vom hau&#x017F;e J&#x017F;rael/ die<lb/>
jhr das Recht in Wermut verkeret/ vnd die Ge-<lb/>
rechtigkeit zu boden &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et.</hi> Von welchen man klagen<lb/>
vnd &#x017F;agen mag: <hi rendition="#aq">Si cares nummis/</hi> &#x017F;o hilffts nicht/ das du<lb/>
from&#x0303; bi&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Si dederis &#x017F;ummis,</hi> &#x017F;o machen &#x017F;ie gerad/ was krum&#x0303;<lb/>
i&#x017F;t. Jtem/ die faulen Haußwirthe vnd Haußwirtinnen/ da-<lb/>
von Salomo Proverb. 6. Cap. <hi rendition="#fr">Wie lange lig&#x017F;tu fau-<lb/>
ler/ etc.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Dieß</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] zu gute erworben hat. Dergleichen hat gethan der ander/ der mit den zween Centnern auch andere zwee Centner gewon- nen hat. Der dritte/ dem nur Ein Centner vertrawet war/ iſt ein fauler ſchalck/ wil jhme mit dem vertraweten Centner kei- ne vnruhe machen/ gehet hin/ macht eine Grube in die Erde/ verſcharret vnd verwaret den Centner aldar/ vnd leſt ſich be- duͤncken/ der Herr muͤſſe wol mit jhme zufrieden ſein/ vnd noch darzu dancken/ wenn er nur das ſeine widerbekommet/ was er jhme vertrawet hatte. Hie ſiehet man als in einem Spiegel/ wie es in der Welt auch vnter den Chriſten zugehe/ Nemlich/ das zu allen zeiten leute gefunden werden/ die jhres Standes vnd Gaben boͤßlich mißbrauchen/ einer durch faulheit/ wie dieſer ſchalcksknecht/ Der ander durch ſchwelgen/ wie der vntrewe Haußhalter Luc. 16. Cap. Der dritte durch haddern vnd zancken/ wie die hadderkatze Luc. 12. Cap. vnd ſo fort/ einer ſo/ der ander anders/ Vber welche Gott ſelbs klaget im Pro- pheten Eſaia 56: Alle jhre Waͤchter ſind blind/ ſie wiſſen alle nichts/ ſtumme Hunde ſind ſie/ die nicht ſtraffen koͤnnen/ ſind faul/ ligen vnd ſchlaf- fen gerne/ Es ſind aber ſtarcke hunde von leibe/ die nimmer ſatt werden koͤnnen. Vnd im Prophe- ten Amos 5. Cap. Hoͤret jhr vom hauſe Jſrael/ die jhr das Recht in Wermut verkeret/ vnd die Ge- rechtigkeit zu boden ſtoſſet. Von welchen man klagen vnd ſagen mag: Si cares nummis/ ſo hilffts nicht/ das du from̃ biſt/ Si dederis ſummis, ſo machen ſie gerad/ was krum̃ iſt. Jtem/ die faulen Haußwirthe vnd Haußwirtinnen/ da- von Salomo Proverb. 6. Cap. Wie lange ligſtu fau- ler/ etc. Dieß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523595/15
Zitationshilfe: Trisner, Martin: Leichpredigt Auß dem 25. Capitel S. Matthaei. Thorn, 1609, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523595/15>, abgerufen am 11.05.2021.