Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Trisner, Martin: Leichpredigt Auß dem 25. Capitel S. Matthaei. Thorn, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Jch wil dich vber viel setzen/ Zum dritten mit herrli-
cher frewde/ Gehe ein zu deines HERRN frewde.
Das solte fürwar einen auffmuntern/ frewdig vnd lustig
machen/ sein befohlen Ampt trewlich vnd fleissig zuverrichten.

Also ists auch mit dem Andern/ der nur zween Centner
empfangen hatte/ ergangen/ Der Herr ist wol mit jhme zu
frieden/ ob er schon nicht so viel gewonnen als der Erste/ Denn
jhme war auch nicht so viel vnter handen gegeben/ als dem
Ersten. Dem gibt der Herr auch sein herrlichen Lohn/
Ey du frommer vnd getrewer Knecht/ du bist vber
wenigem getrew gewest/ Jch wil dich vber viel se-
tzen/ Gehe ein zu deines HERRN frewde.

Mit dem Dritten/ der nur Einen Centner
empfangen hatte/ wird eine solche Rechnung gehalten/ Weil
er zustehet/ das er Einen Centner empfangen/ aber nichts da-
mit geschaffet/ sondern in die Erden verscharret/ vnd solches
noch entschuldigen will/ als were es recht vnd wol gethan/
bekömmet er sein Lohn/ wie er werth ist/ Vnd wird Erstlich
öffentlich zu schanden gemacht/ vnd für einen Schalck/ fau-
len vnd vnnützen Knecht gescholten/ Du Schalck/ Fau-
ler vnd Vnnützer Knecht/
vnd hilfft da keine außrede.
Ach/ das sein verba indignationis, ignominiae & luctus,
durch welche Wort der Herr sein zorniges hertz wider die-
sen Knecht an den tag gibet/ vnd die wolverdiente straffe jhme
zuerkennet. Denn er lest jhme den vertraweten Centner
nemen/ als der nicht werth ist/ das er denselben empfangen/
viel weniger/ das er den lenger behalten solte/ vnd lesset den
einem andern geben/ der denselben weiß besser anzulegen
vnd zugebrauchen. Zum dritten wird der Knecht auff ernsten
befehl des Herrn in die finsternus hinauß geworffen/ da
wird sein heulen vnd Zähnklappern. Das ist sein Lohn ge-
west. Wie vns nu die güte des Herrn an den zween trewen

Jch wil dich vber viel ſetzen/ Zum dritten mit herꝛli-
cher frewde/ Gehe ein zu deines HERRN frewde.
Das ſolte fuͤrwar einen auffmuntern/ frewdig vnd luſtig
machen/ ſein befohlen Ampt trewlich vnd fleiſſig zuverrichten.

Alſo iſts auch mit dem Andern/ der nur zween Centner
empfangen hatte/ ergangen/ Der Herr iſt wol mit jhme zu
frieden/ ob er ſchon nicht ſo viel gewonnen als der Erſte/ Deñ
jhme war auch nicht ſo viel vnter handen gegeben/ als dem
Erſten. Dem gibt der Herr auch ſein herꝛlichen Lohn/
Ey du frommer vnd getrewer Knecht/ du biſt vber
wenigem getrew geweſt/ Jch wil dich vber viel ſe-
tzen/ Gehe ein zu deines HERRN frewde.

Mit dem Dritten/ der nur Einen Centner
empfangen hatte/ wird eine ſolche Rechnung gehalten/ Weil
er zuſtehet/ das er Einen Centner empfangen/ aber nichts da-
mit geſchaffet/ ſondern in die Erden verſcharret/ vnd ſolches
noch entſchuldigen will/ als were es recht vnd wol gethan/
bekoͤmmet er ſein Lohn/ wie er werth iſt/ Vnd wird Erſtlich
oͤffentlich zu ſchanden gemacht/ vnd fuͤr einen Schalck/ fau-
len vnd vnnuͤtzen Knecht geſcholten/ Du Schalck/ Fau-
ler vnd Vnnuͤtzer Knecht/
vnd hilfft da keine außrede.
Ach/ das ſein verba indignationis, ignominiæ & luctus,
durch welche Wort der Herr ſein zorniges hertz wider die-
ſen Knecht an den tag gibet/ vnd die wolverdiente ſtraffe jhme
zuerkennet. Denn er leſt jhme den vertraweten Centner
nemen/ als der nicht werth iſt/ das er denſelben empfangen/
viel weniger/ das er den lenger behalten ſolte/ vnd leſſet den
einem andern geben/ der denſelben weiß beſſer anzulegen
vnd zugebrauchen. Zum dritten wird der Knecht auff ernſten
befehl des Herrn in die finſternus hinauß geworffen/ da
wird ſein heulen vnd Zaͤhnklappern. Das iſt ſein Lohn ge-
weſt. Wie vns nu die guͤte des Herrn an den zween trewen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><hi rendition="#fr">Jch wil dich vber viel &#x017F;etzen/</hi> Zum dritten mit her&#xA75B;li-<lb/>
cher frewde/ <hi rendition="#fr">Gehe ein zu deines HERRN frewde.</hi><lb/>
Das &#x017F;olte fu&#x0364;rwar einen auffmuntern/ frewdig vnd lu&#x017F;tig<lb/>
machen/ &#x017F;ein befohlen Ampt trewlich vnd flei&#x017F;&#x017F;ig zuverrichten.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o i&#x017F;ts auch mit dem Andern/ der nur zween Centner<lb/>
empfangen hatte/ ergangen/ Der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> i&#x017F;t wol mit jhme zu<lb/>
frieden/ ob er &#x017F;chon nicht &#x017F;o viel gewonnen als der Er&#x017F;te/ Den&#x0303;<lb/>
jhme war auch nicht &#x017F;o viel vnter handen gegeben/ als dem<lb/>
Er&#x017F;ten. Dem gibt der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> auch &#x017F;ein her&#xA75B;lichen Lohn/<lb/><hi rendition="#fr">Ey du frommer vnd getrewer Knecht/ du bi&#x017F;t vber<lb/>
wenigem getrew gewe&#x017F;t/ Jch wil dich vber viel &#x017F;e-<lb/>
tzen/ Gehe ein zu deines HERRN frewde.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Mit dem Dritten/ der nur Einen Centner</hi><lb/>
empfangen hatte/ wird eine &#x017F;olche Rechnung gehalten/ Weil<lb/>
er zu&#x017F;tehet/ das er Einen Centner empfangen/ aber nichts da-<lb/>
mit ge&#x017F;chaffet/ &#x017F;ondern in die Erden ver&#x017F;charret/ vnd &#x017F;olches<lb/>
noch ent&#x017F;chuldigen will/ als were es recht vnd wol gethan/<lb/>
beko&#x0364;mmet er &#x017F;ein Lohn/ wie er werth i&#x017F;t/ Vnd wird Er&#x017F;tlich<lb/>
o&#x0364;ffentlich zu &#x017F;chanden gemacht/ vnd fu&#x0364;r einen Schalck/ fau-<lb/>
len vnd vnnu&#x0364;tzen Knecht ge&#x017F;cholten/ <hi rendition="#fr">Du Schalck/ Fau-<lb/>
ler vnd Vnnu&#x0364;tzer Knecht/</hi> vnd hilfft da keine außrede.<lb/>
Ach/ das &#x017F;ein <hi rendition="#aq">verba indignationis, ignominiæ &amp; luctus,</hi><lb/>
durch welche Wort der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;ein zorniges hertz wider die-<lb/>
&#x017F;en Knecht an den tag gibet/ vnd die wolverdiente &#x017F;traffe jhme<lb/>
zuerkennet. Denn er le&#x017F;t jhme den vertraweten Centner<lb/>
nemen/ als der nicht werth i&#x017F;t/ das er den&#x017F;elben empfangen/<lb/>
viel weniger/ das er den lenger behalten &#x017F;olte/ vnd le&#x017F;&#x017F;et den<lb/>
einem andern geben/ der den&#x017F;elben weiß be&#x017F;&#x017F;er anzulegen<lb/>
vnd zugebrauchen. Zum dritten wird der Knecht auff ern&#x017F;ten<lb/>
befehl des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> in die fin&#x017F;ternus hinauß geworffen/ da<lb/>
wird &#x017F;ein heulen vnd Za&#x0364;hnklappern. Das i&#x017F;t &#x017F;ein Lohn ge-<lb/>
we&#x017F;t. Wie vns nu die gu&#x0364;te des <hi rendition="#k">Herrn</hi> an den zween trewen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Jch wil dich vber viel ſetzen/ Zum dritten mit herꝛli- cher frewde/ Gehe ein zu deines HERRN frewde. Das ſolte fuͤrwar einen auffmuntern/ frewdig vnd luſtig machen/ ſein befohlen Ampt trewlich vnd fleiſſig zuverrichten. Alſo iſts auch mit dem Andern/ der nur zween Centner empfangen hatte/ ergangen/ Der Herr iſt wol mit jhme zu frieden/ ob er ſchon nicht ſo viel gewonnen als der Erſte/ Deñ jhme war auch nicht ſo viel vnter handen gegeben/ als dem Erſten. Dem gibt der Herr auch ſein herꝛlichen Lohn/ Ey du frommer vnd getrewer Knecht/ du biſt vber wenigem getrew geweſt/ Jch wil dich vber viel ſe- tzen/ Gehe ein zu deines HERRN frewde. Mit dem Dritten/ der nur Einen Centner empfangen hatte/ wird eine ſolche Rechnung gehalten/ Weil er zuſtehet/ das er Einen Centner empfangen/ aber nichts da- mit geſchaffet/ ſondern in die Erden verſcharret/ vnd ſolches noch entſchuldigen will/ als were es recht vnd wol gethan/ bekoͤmmet er ſein Lohn/ wie er werth iſt/ Vnd wird Erſtlich oͤffentlich zu ſchanden gemacht/ vnd fuͤr einen Schalck/ fau- len vnd vnnuͤtzen Knecht geſcholten/ Du Schalck/ Fau- ler vnd Vnnuͤtzer Knecht/ vnd hilfft da keine außrede. Ach/ das ſein verba indignationis, ignominiæ & luctus, durch welche Wort der Herr ſein zorniges hertz wider die- ſen Knecht an den tag gibet/ vnd die wolverdiente ſtraffe jhme zuerkennet. Denn er leſt jhme den vertraweten Centner nemen/ als der nicht werth iſt/ das er denſelben empfangen/ viel weniger/ das er den lenger behalten ſolte/ vnd leſſet den einem andern geben/ der denſelben weiß beſſer anzulegen vnd zugebrauchen. Zum dritten wird der Knecht auff ernſten befehl des Herrn in die finſternus hinauß geworffen/ da wird ſein heulen vnd Zaͤhnklappern. Das iſt ſein Lohn ge- weſt. Wie vns nu die guͤte des Herrn an den zween trewen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523595/18
Zitationshilfe: Trisner, Martin: Leichpredigt Auß dem 25. Capitel S. Matthaei. Thorn, 1609, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523595/18>, abgerufen am 08.05.2021.