Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Trisner, Martin: Leichpredigt Auß dem 25. Capitel S. Matthaei. Thorn, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

den 1578. Jahr eine Vocation zum Predigampt. bekommen/
vnd Ordiniret worden. Als Er diesen seinen Centner/ nem-
lich ein Buch/ das ist/ die heilige Schrifft bekommen/ hat Er
denselben erstlich der Christlichen Gemeine zu Warssaw auß-
gethan/ vnd vber drittehalb Jahr sich daselbs auffgehalten.
Da Er denn auff anstifftung der Widersacher zu etlichen
vnderschiedlichen mahlen in grosser gefahr leibs vnd lebens
gewesen/ darauß Jhn gleichwol der Allmechtige Gott gne-
diglich errettet hat. Von dannen hat Er sich nach Kry-
low
in Reussen begeben/ da Er bey Sechstehalb Jahren
Prediger des Evangelij gewesen/ biß Er von dieser Stadt
THorn hieher beruffen/ vnd Anno 1586. im September
allhier ankommen/ Da Er denn biß auff diese zeit/ das ist/ in
die 23. Jahr geprediget. Jn solcher zeit seines Predigampts/
nemlich 31. Jahr/ hat Er seinen Centner mit solcher trew vnd
fleiß angewendet/ das er nicht allein hie/ sondern auch anders-
wo/ bey einheimischen vnd frembden/ bey Edel vnd Vnedel
ein solches lob erlanget/ das Er ein frommer vnd getrewer
Knecht seines Herrn gewesen/ vnd in der Gemeine Christi
viel nutz geschaffet. Deß jhme denn auch eine Christliche Ge-
meine allhie jtzo bey seinem Begrebnuß/ dabey sie sich in gros-
ser frequentz befunden/ zeugnis gibt/ Vnd nicht vnbillich/
Denn jhme Gott feine dona zu verrichtung seines Ampts
verliehen. Jch wil jtzund nicht sagen von seinem Ingenio,
Erudition, Judicio
vnd dergleichen. Das aber ist offen-
bar/ das Er im Predigen eine sonderliche Gabe gehabt ele-
ganter
in Polnischer sprache von sachen zu reden/ Darzu Er
denn auch seinen fleiß nicht gesparet/ sich guter Bücher be-
flissen/ vnverdrossen zu lesen/ meditiren vnd sein ampt zuver-
richten gewesen ist/ Daher ists kommen/ das wenn seliger
Herr Peter auff fürnehmer Herrn vnd derer vom Adel Be-
grebnussen oder zusammenkunfften (dazu Er denn offt ge-
fodert worden) neben andern gepredigt/ Er gemeinlich das

Kräntz-

den 1578. Jahr eine Vocation zum Predigampt. bekom̃en/
vnd Ordiniret worden. Als Er dieſen ſeinen Centner/ nem-
lich ein Buch/ das iſt/ die heilige Schrifft bekommen/ hat Er
denſelben erſtlich der Chriſtlichen Gemeine zu Warſſaw auß-
gethan/ vnd vber drittehalb Jahr ſich daſelbs auffgehalten.
Da Er denn auff anſtifftung der Widerſacher zu etlichen
vnderſchiedlichen mahlen in groſſer gefahr leibs vnd lebens
geweſen/ darauß Jhn gleichwol der Allmechtige Gott gne-
diglich errettet hat. Von dannen hat Er ſich nach Kry-
low
in Reuſſen begeben/ da Er bey Sechſtehalb Jahren
Prediger des Evangelij geweſen/ biß Er von dieſer Stadt
THorn hieher beruffen/ vnd Anno 1586. im September
allhier ankommen/ Da Er denn biß auff dieſe zeit/ das iſt/ in
die 23. Jahr geprediget. Jn ſolcher zeit ſeines Predigampts/
nemlich 31. Jahr/ hat Er ſeinen Centner mit ſolcher trew vnd
fleiß angewendet/ das er nicht allein hie/ ſondern auch anders-
wo/ bey einheimiſchen vnd frembden/ bey Edel vnd Vnedel
ein ſolches lob erlanget/ das Er ein frommer vnd getrewer
Knecht ſeines Herrn geweſen/ vnd in der Gemeine Chriſti
viel nutz geſchaffet. Deß jhme denn auch eine Chriſtliche Ge-
meine allhie jtzo bey ſeinem Begrebnuß/ dabey ſie ſich in groſ-
ſer frequentz befunden/ zeugnis gibt/ Vnd nicht vnbillich/
Denn jhme Gott feine dona zu verrichtung ſeines Ampts
verliehen. Jch wil jtzund nicht ſagen von ſeinem Ingenio,
Erudition, Judicio
vnd dergleichen. Das aber iſt offen-
bar/ das Er im Predigen eine ſonderliche Gabe gehabt ele-
ganter
in Polniſcher ſprache von ſachen zu reden/ Darzu Er
denn auch ſeinen fleiß nicht geſparet/ ſich guter Buͤcher be-
fliſſen/ vnverdroſſen zu leſen/ meditiren vnd ſein ampt zuver-
richten geweſen iſt/ Daher iſts kommen/ das wenn ſeliger
Herꝛ Peter auff fuͤrnehmer Herꝛn vnd derer vom Adel Be-
grebnuſſen oder zuſammenkunfften (dazu Er denn offt ge-
fodert worden) neben andern gepredigt/ Er gemeinlich das

Kraͤntz-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
den 1578. Jahr eine <hi rendition="#aq">Vocation</hi> zum Predigampt. bekom&#x0303;en/<lb/>
vnd Ordiniret worden. Als Er die&#x017F;en &#x017F;einen Centner/ nem-<lb/>
lich ein Buch/ das i&#x017F;t/ die heilige Schrifft bekommen/ hat Er<lb/>
den&#x017F;elben er&#x017F;tlich der Chri&#x017F;tlichen Gemeine zu War&#x017F;&#x017F;aw auß-<lb/>
gethan/ vnd vber drittehalb Jahr &#x017F;ich da&#x017F;elbs auffgehalten.<lb/>
Da Er denn auff an&#x017F;tifftung der Wider&#x017F;acher zu etlichen<lb/>
vnder&#x017F;chiedlichen mahlen in gro&#x017F;&#x017F;er gefahr leibs vnd lebens<lb/>
gewe&#x017F;en/ darauß Jhn gleichwol der Allmechtige Gott gne-<lb/>
diglich errettet hat. Von dannen hat Er &#x017F;ich nach <hi rendition="#aq">Kry-<lb/>
low</hi> in Reu&#x017F;&#x017F;en begeben/ da Er bey Sech&#x017F;tehalb Jahren<lb/>
Prediger des Evangelij gewe&#x017F;en/ biß Er von die&#x017F;er Stadt<lb/>
THorn hieher beruffen/ vnd Anno 1586. im September<lb/>
allhier ankommen/ Da Er denn biß auff die&#x017F;e zeit/ das i&#x017F;t/ in<lb/>
die 23. Jahr geprediget. Jn &#x017F;olcher zeit &#x017F;eines Predigampts/<lb/>
nemlich 31. Jahr/ hat Er &#x017F;einen Centner mit &#x017F;olcher trew vnd<lb/>
fleiß angewendet/ das er nicht allein hie/ &#x017F;ondern auch anders-<lb/>
wo/ bey einheimi&#x017F;chen vnd frembden/ bey Edel vnd Vnedel<lb/>
ein &#x017F;olches lob erlanget/ das Er ein frommer vnd getrewer<lb/>
Knecht &#x017F;eines <hi rendition="#k">Herrn</hi> gewe&#x017F;en/ vnd in der Gemeine Chri&#x017F;ti<lb/>
viel nutz ge&#x017F;chaffet. Deß jhme denn auch eine Chri&#x017F;tliche Ge-<lb/>
meine allhie jtzo bey &#x017F;einem Begrebnuß/ dabey &#x017F;ie &#x017F;ich in gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er frequentz befunden/ zeugnis gibt/ Vnd nicht vnbillich/<lb/>
Denn jhme Gott feine <hi rendition="#aq">dona</hi> zu verrichtung &#x017F;eines Ampts<lb/>
verliehen. Jch wil jtzund nicht &#x017F;agen von &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Ingenio,<lb/>
Erudition, Judicio</hi> vnd dergleichen. Das aber i&#x017F;t offen-<lb/>
bar/ das Er im Predigen eine &#x017F;onderliche Gabe gehabt <hi rendition="#aq">ele-<lb/>
ganter</hi> in Polni&#x017F;cher &#x017F;prache von &#x017F;achen zu reden/ Darzu Er<lb/>
denn auch &#x017F;einen fleiß nicht ge&#x017F;paret/ &#x017F;ich guter Bu&#x0364;cher be-<lb/>
fli&#x017F;&#x017F;en/ vnverdro&#x017F;&#x017F;en zu le&#x017F;en/ meditiren vnd &#x017F;ein ampt zuver-<lb/>
richten gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ Daher i&#x017F;ts kommen/ das wenn &#x017F;eliger<lb/>
Her&#xA75B; Peter auff fu&#x0364;rnehmer Her&#xA75B;n vnd derer vom Adel Be-<lb/>
grebnu&#x017F;&#x017F;en oder zu&#x017F;ammenkunfften (dazu Er denn offt ge-<lb/>
fodert worden) neben andern gepredigt/ Er gemeinlich das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kra&#x0364;ntz-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] den 1578. Jahr eine Vocation zum Predigampt. bekom̃en/ vnd Ordiniret worden. Als Er dieſen ſeinen Centner/ nem- lich ein Buch/ das iſt/ die heilige Schrifft bekommen/ hat Er denſelben erſtlich der Chriſtlichen Gemeine zu Warſſaw auß- gethan/ vnd vber drittehalb Jahr ſich daſelbs auffgehalten. Da Er denn auff anſtifftung der Widerſacher zu etlichen vnderſchiedlichen mahlen in groſſer gefahr leibs vnd lebens geweſen/ darauß Jhn gleichwol der Allmechtige Gott gne- diglich errettet hat. Von dannen hat Er ſich nach Kry- low in Reuſſen begeben/ da Er bey Sechſtehalb Jahren Prediger des Evangelij geweſen/ biß Er von dieſer Stadt THorn hieher beruffen/ vnd Anno 1586. im September allhier ankommen/ Da Er denn biß auff dieſe zeit/ das iſt/ in die 23. Jahr geprediget. Jn ſolcher zeit ſeines Predigampts/ nemlich 31. Jahr/ hat Er ſeinen Centner mit ſolcher trew vnd fleiß angewendet/ das er nicht allein hie/ ſondern auch anders- wo/ bey einheimiſchen vnd frembden/ bey Edel vnd Vnedel ein ſolches lob erlanget/ das Er ein frommer vnd getrewer Knecht ſeines Herrn geweſen/ vnd in der Gemeine Chriſti viel nutz geſchaffet. Deß jhme denn auch eine Chriſtliche Ge- meine allhie jtzo bey ſeinem Begrebnuß/ dabey ſie ſich in groſ- ſer frequentz befunden/ zeugnis gibt/ Vnd nicht vnbillich/ Denn jhme Gott feine dona zu verrichtung ſeines Ampts verliehen. Jch wil jtzund nicht ſagen von ſeinem Ingenio, Erudition, Judicio vnd dergleichen. Das aber iſt offen- bar/ das Er im Predigen eine ſonderliche Gabe gehabt ele- ganter in Polniſcher ſprache von ſachen zu reden/ Darzu Er denn auch ſeinen fleiß nicht geſparet/ ſich guter Buͤcher be- fliſſen/ vnverdroſſen zu leſen/ meditiren vnd ſein ampt zuver- richten geweſen iſt/ Daher iſts kommen/ das wenn ſeliger Herꝛ Peter auff fuͤrnehmer Herꝛn vnd derer vom Adel Be- grebnuſſen oder zuſammenkunfften (dazu Er denn offt ge- fodert worden) neben andern gepredigt/ Er gemeinlich das Kraͤntz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523595/20
Zitationshilfe: Trisner, Martin: Leichpredigt Auß dem 25. Capitel S. Matthaei. Thorn, 1609, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523595/20>, abgerufen am 11.05.2021.