Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münch, Johann: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
beweinen möchte/ den tödtlichen/ vnnd noch vnverhofften abgang
dieses vnsers vilgeliebten vnd fürtrefflichen Herren Doctoris vnd
Praepositi seligen/ den wir hieher zu seinem gegenwertigen Ruh-
betlein begleittet haben. Dann was nicht allein die seinigen in der
Haußhaltung/ sonder auch wir alle in der Kirchen/ in der Schu-
len vnd Academia, im Stifft zu S. Thoma vnnd im gemeinen
bürgerlichen Leben/ für einen getrewen Herren/ Vatter/ vnnd
Schwehren/ für einen fürtrefflichen/ hochnutzlichen Praecepto-
rem, Professorem, Praepositum,
vnd Medicum verlohren ha-
ben/ halte ich mich viel zugering vnd zuvnmündig/ daß ichs mit
worten nach Würde solte erzehlen können/ es wirds auch leyder
die erfahrung volgender zeit/ genugsam in allen Aempteren/ so Er
der Doctor selig vorgestanden/ bezeugen/ vnd mit sich bringen.

Nun können wir aber den Herren selig mit weinen vnnd klag-
en nicht widerbringen/ wann wir schon die Augen auß dem Kopff
weinen/ oder gantze Züber mit Thränen vergießen wolten/ sonder
müssen vnseren willen in den willen GOttes setzen/ dem es auff
dißmal also gefallen/ Jhn den Herren Doctor, als der seinen lauff
Christlich/ trewlich/ vnd fleißig vollendet/ zur seligen ruhe abzu-
fordren/ nach welcher er auch hertzlich gesähnet/ vnd eben darumb
selber vor drey Wochen jhm diesen abgelesenen Text erwehlet/ vnnn
mir denselben bey künfftiger seiner Leichbestattigung/ zu tractiren vnd
zu predigen/ befohlen. Wiewol ich aber viel lieber wüntschen möchte/
wo es GOttes willen gewesen were/ das mir der Herr Doctor zu
seiner zeit/ als ein Rector, zu meiner Begräbnuß ein Christlich
Programma verfertigen sollen: Oder daß ein andre höhere quali-
ficirte Person/ weder ich mich darzu erkenne/ Jm dem Herren
Doctor diese Leichpredigt hette halten sollen: Jedoch dieweil ichs
nicht allein Amptshalben/ sonder auch einer gantzen Ehrlichen
Freundtschafft begehren nach zu thun schuldig bin/ Also will ich

B

Leichpredigt.
beweinen moͤchte/ den toͤdtlichen/ vnnd noch vnverhofften abgang
dieſes vnſers vilgeliebten vnd fuͤrtrefflichen Herꝛen Doctoris vnd
Præpoſiti ſeligen/ den wir hieher zu ſeinem gegenwertigen Ruh-
betlein begleittet haben. Dann was nicht allein die ſeinigen in der
Haußhaltung/ ſonder auch wir alle in der Kirchen/ in der Schu-
len vnd Academia, im Stifft zu S. Thoma vnnd im gemeinen
buͤrgerlichen Leben/ fuͤr einen getrewen Herꝛen/ Vatter/ vnnd
Schwehren/ fuͤr einen fuͤrtrefflichen/ hochnutzlichen Præcepto-
rem, Profeſſorem, Præpoſitum,
vnd Medicum verlohren ha-
ben/ halte ich mich viel zugering vnd zuvnmuͤndig/ daß ichs mit
worten nach Wuͤrde ſolte erzehlen koͤnnen/ es wirds auch leyder
die erfahrung volgender zeit/ genugſam in allen Aempteren/ ſo Er
der Doctor ſelig vorgeſtanden/ bezeugen/ vnd mit ſich bringen.

Nun koͤnnen wir aber den Herꝛen ſelig mit weinen vnnd klag-
en nicht widerbringen/ wann wir ſchon die Augen auß dem Kopff
weinen/ oder gantze Zuͤber mit Thraͤnen vergießen wolten/ ſonder
muͤſſen vnſeren willen in den willen GOttes ſetzen/ dem es auff
dißmal alſo gefallen/ Jhn den Herꝛen Doctor, als der ſeinen lauff
Chriſtlich/ trewlich/ vnd fleißig vollendet/ zur ſeligen ruhe abzu-
fordren/ nach welcher er auch hertzlich geſaͤhnet/ vnd eben darumb
ſelber vor drey Wochen jhm dieſen abgeleſenen Text erwehlet/ vnñ
mir denſelbẽ bey kuͤnfftiger ſeiner Leichbeſtattigung/ zu tractirẽ vñ
zu predigẽ/ befohlen. Wiewol ich aber viel lieber wuͤntſchẽ moͤchte/
wo es GOttes willen geweſen were/ das mir der Herꝛ Doctor zu
ſeiner zeit/ als ein Rector, zu meiner Begraͤbnuß ein Chriſtlich
Programma verfertigen ſollen: Oder daß ein andre hoͤhere quali-
ficirte Perſon/ weder ich mich darzu erkenne/ Jm dem Herꝛen
Doctor dieſe Leichpredigt hette halten ſollen: Jedoch dieweil ichs
nicht allein Amptshalben/ ſonder auch einer gantzen Ehrlichen
Freundtſchafft begehren nach zu thun ſchuldig bin/ Alſo will ich

B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
beweinen mo&#x0364;chte/ den to&#x0364;dtlichen/ vnnd noch vnverhofften abgang<lb/>
die&#x017F;es vn&#x017F;ers vilgeliebten vnd fu&#x0364;rtrefflichen Her&#xA75B;en <hi rendition="#aq">Doctoris</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Præpo&#x017F;iti</hi> &#x017F;eligen/ den wir hieher zu &#x017F;einem gegenwertigen Ruh-<lb/>
betlein begleittet haben. Dann was nicht allein die &#x017F;einigen in der<lb/>
Haußhaltung/ &#x017F;onder auch wir alle in der Kirchen/ in der Schu-<lb/>
len vnd <hi rendition="#aq">Academia,</hi> im Stifft zu S. Thoma vnnd im gemeinen<lb/>
bu&#x0364;rgerlichen Leben/ fu&#x0364;r einen getrewen Her&#xA75B;en/ Vatter/ vnnd<lb/>
Schwehren/ fu&#x0364;r einen fu&#x0364;rtrefflichen/ hochnutzlichen <hi rendition="#aq">Præcepto-<lb/>
rem, Profe&#x017F;&#x017F;orem, Præpo&#x017F;itum,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Medicum</hi> verlohren ha-<lb/>
ben/ halte ich mich viel zugering vnd zuvnmu&#x0364;ndig/ daß ichs mit<lb/>
worten nach Wu&#x0364;rde &#x017F;olte erzehlen ko&#x0364;nnen/ es wirds auch leyder<lb/>
die erfahrung volgender zeit/ genug&#x017F;am in allen Aempteren/ &#x017F;o Er<lb/>
der <hi rendition="#aq">Doctor</hi> &#x017F;elig vorge&#x017F;tanden/ bezeugen/ vnd mit &#x017F;ich bringen.</p><lb/>
          <p>Nun ko&#x0364;nnen wir aber den Her&#xA75B;en &#x017F;elig mit weinen vnnd klag-<lb/>
en nicht widerbringen/ wann wir &#x017F;chon die Augen auß dem Kopff<lb/>
weinen/ oder gantze Zu&#x0364;ber mit Thra&#x0364;nen vergießen wolten/ &#x017F;onder<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vn&#x017F;eren willen in den willen GOttes &#x017F;etzen/ dem es auff<lb/>
dißmal al&#x017F;o gefallen/ Jhn den Her&#xA75B;en <hi rendition="#aq">Doctor,</hi> als der &#x017F;einen lauff<lb/>
Chri&#x017F;tlich/ trewlich/ vnd fleißig vollendet/ zur &#x017F;eligen ruhe abzu-<lb/>
fordren/ nach welcher er auch hertzlich ge&#x017F;a&#x0364;hnet/ vnd eben darumb<lb/>
&#x017F;elber vor drey Wochen jhm die&#x017F;en abgele&#x017F;enen Text erwehlet/ vnn&#x0303;<lb/>
mir den&#x017F;elbe&#x0303; bey ku&#x0364;nfftiger &#x017F;einer Leichbe&#x017F;tattigung/ zu tractire&#x0303; vn&#x0303;<lb/>
zu predige&#x0303;/ befohlen. Wiewol ich aber viel lieber wu&#x0364;nt&#x017F;che&#x0303; mo&#x0364;chte/<lb/>
wo es GOttes willen gewe&#x017F;en were/ das mir der Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Doctor</hi> zu<lb/>
&#x017F;einer zeit/ als ein <hi rendition="#aq">Rector,</hi> zu meiner Begra&#x0364;bnuß ein Chri&#x017F;tlich<lb/><hi rendition="#aq">Programma</hi> verfertigen &#x017F;ollen: Oder daß ein andre ho&#x0364;here quali-<lb/>
ficirte Per&#x017F;on/ weder ich mich darzu erkenne/ Jm dem Her&#xA75B;en<lb/><hi rendition="#aq">Doctor</hi> die&#x017F;e Leichpredigt hette halten &#x017F;ollen: Jedoch dieweil ichs<lb/>
nicht allein Amptshalben/ &#x017F;onder auch einer gantzen Ehrlichen<lb/>
Freundt&#x017F;chafft begehren nach zu thun &#x017F;chuldig bin/ Al&#x017F;o will ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0009] Leichpredigt. beweinen moͤchte/ den toͤdtlichen/ vnnd noch vnverhofften abgang dieſes vnſers vilgeliebten vnd fuͤrtrefflichen Herꝛen Doctoris vnd Præpoſiti ſeligen/ den wir hieher zu ſeinem gegenwertigen Ruh- betlein begleittet haben. Dann was nicht allein die ſeinigen in der Haußhaltung/ ſonder auch wir alle in der Kirchen/ in der Schu- len vnd Academia, im Stifft zu S. Thoma vnnd im gemeinen buͤrgerlichen Leben/ fuͤr einen getrewen Herꝛen/ Vatter/ vnnd Schwehren/ fuͤr einen fuͤrtrefflichen/ hochnutzlichen Præcepto- rem, Profeſſorem, Præpoſitum, vnd Medicum verlohren ha- ben/ halte ich mich viel zugering vnd zuvnmuͤndig/ daß ichs mit worten nach Wuͤrde ſolte erzehlen koͤnnen/ es wirds auch leyder die erfahrung volgender zeit/ genugſam in allen Aempteren/ ſo Er der Doctor ſelig vorgeſtanden/ bezeugen/ vnd mit ſich bringen. Nun koͤnnen wir aber den Herꝛen ſelig mit weinen vnnd klag- en nicht widerbringen/ wann wir ſchon die Augen auß dem Kopff weinen/ oder gantze Zuͤber mit Thraͤnen vergießen wolten/ ſonder muͤſſen vnſeren willen in den willen GOttes ſetzen/ dem es auff dißmal alſo gefallen/ Jhn den Herꝛen Doctor, als der ſeinen lauff Chriſtlich/ trewlich/ vnd fleißig vollendet/ zur ſeligen ruhe abzu- fordren/ nach welcher er auch hertzlich geſaͤhnet/ vnd eben darumb ſelber vor drey Wochen jhm dieſen abgeleſenen Text erwehlet/ vnñ mir denſelbẽ bey kuͤnfftiger ſeiner Leichbeſtattigung/ zu tractirẽ vñ zu predigẽ/ befohlen. Wiewol ich aber viel lieber wuͤntſchẽ moͤchte/ wo es GOttes willen geweſen were/ das mir der Herꝛ Doctor zu ſeiner zeit/ als ein Rector, zu meiner Begraͤbnuß ein Chriſtlich Programma verfertigen ſollen: Oder daß ein andre hoͤhere quali- ficirte Perſon/ weder ich mich darzu erkenne/ Jm dem Herꝛen Doctor dieſe Leichpredigt hette halten ſollen: Jedoch dieweil ichs nicht allein Amptshalben/ ſonder auch einer gantzen Ehrlichen Freundtſchafft begehren nach zu thun ſchuldig bin/ Alſo will ich B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523602
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523602/9
Zitationshilfe: Münch, Johann: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1619, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523602/9>, abgerufen am 19.05.2022.