Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Die worte so wir zu die-
ser Leichbegängnis für vns genommen/
werden beschrieben in der 2. Epistel S. Pau-
li an Timoth. am 4. Cap.

SO bezeuge Jch nu vor GOTt dem HERRN
JEsu Christo/ derda zukünfftig ist zu richten/
die Lebendigen vnnd die Todten/ mit seiner Er-
scheinung/ vnd mit seinem Reich. Predige das
Wort/ halt an/ es sey zu rechter zeit/ oder zur
vnzeit/ straffe/ drawe/ ermahne/ mit aller Gedult vnd Leh-
re. Denn es wird eine Zeit seyn/ das sie die heilsahme Lehre
nicht leiden werden/ sondern nach jhren eigenen Lüsten
werden sie jhnen selbst Lehrer auffladen/ nach dem jhnen
die Ohren jücken/ vnd werden die Ohren von der Warheit
wenden/ vnd sich zu den Fabeln kehren. Du aber sey nüch-
tern allenthalben/ Leide dich/ thue das Werck eines Evan-
gelischen Predigers/ richte dein Ampt redlich auß. Denn
ich werde schon geopffert/ vnd die zeit meines abscheidens
ist fürhanden. Jch habe einen guten Kampff gekämpffet/
Jch habe den Lauff vollendet/ Jch habe Glauben gehal-
ten Hinfort ist mir bey geleget die Kron der Gerechtigkeit/
welche mir der HErr an jenem Tage/ der gerechte Rich-
ter geben wird/ nicht mir aber allein/ sondern auch
allen die seine Erscheinung lieb
haben.
Wir

Die worte ſo wir zu die-
ſer Leichbegaͤngnis fuͤr vns genommen/
werden beſchrieben in der 2. Epiſtel S. Pau-
li an Timoth. am 4. Cap.

SO bezeuge Jch nu vor GOTt dem HERRN
JEſu Chriſto/ derda zukuͤnfftig iſt zu richten/
die Lebendigen vnnd die Todten/ mit ſeiner Er-
ſcheinung/ vnd mit ſeinem Reich. Predige das
Wort/ halt an/ es ſey zu rechter zeit/ oder zur
vnzeit/ ſtraffe/ drawe/ ermahne/ mit aller Gedult vnd Leh-
re. Denn es wird eine Zeit ſeyn/ das ſie die heilſahme Lehre
nicht leiden werden/ ſondern nach jhren eigenen Luͤſten
werden ſie jhnen ſelbſt Lehrer auffladen/ nach dem jhnen
die Ohren juͤcken/ vnd werden die Ohren von der Warheit
wenden/ vnd ſich zu den Fabeln kehren. Du aber ſey nuͤch-
tern allenthalben/ Leide dich/ thue das Werck eines Evan-
geliſchen Predigers/ richte dein Ampt redlich auß. Denn
ich werde ſchon geopffert/ vnd die zeit meines abſcheidens
iſt fuͤrhanden. Jch habe einen guten Kampff gekaͤmpffet/
Jch habe den Lauff vollendet/ Jch habe Glauben gehal-
ten Hinfort iſt mir bey geleget die Kron der Gerechtigkeit/
welche mir der HErr an jenem Tage/ der gerechte Rich-
ter geben wird/ nicht mir aber allein/ ſondern auch
allen die ſeine Erſcheinung lieb
haben.
Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="[2]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Die worte &#x017F;o wir zu die-</hi><lb/>
&#x017F;er Leichbega&#x0364;ngnis fu&#x0364;r vns genommen/<lb/>
werden be&#x017F;chrieben in der 2. Epi&#x017F;tel S. Pau-<lb/>
li an Timoth. am 4. Cap.</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#in">S</hi>O bezeuge Jch nu vor GOTt dem HERRN<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;to/ derda zuku&#x0364;nfftig i&#x017F;t zu richten/<lb/>
die Lebendigen vnnd die Todten/ mit &#x017F;einer Er-<lb/>
&#x017F;cheinung/ vnd mit &#x017F;einem Reich. Predige das<lb/>
Wort/ halt an/ es &#x017F;ey zu rechter zeit/ oder zur<lb/>
vnzeit/ &#x017F;traffe/ drawe/ ermahne/ mit aller Gedult vnd Leh-<lb/>
re. Denn es wird eine Zeit &#x017F;eyn/ das &#x017F;ie die heil&#x017F;ahme Lehre<lb/>
nicht leiden werden/ &#x017F;ondern nach jhren eigenen Lu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
werden &#x017F;ie jhnen &#x017F;elb&#x017F;t Lehrer auffladen/ nach dem jhnen<lb/>
die Ohren ju&#x0364;cken/ vnd werden die Ohren von der Warheit<lb/>
wenden/ vnd &#x017F;ich zu den Fabeln kehren. Du aber &#x017F;ey nu&#x0364;ch-<lb/>
tern allenthalben/ Leide dich/ thue das Werck eines Evan-<lb/>
geli&#x017F;chen Predigers/ richte dein Ampt redlich auß. Denn<lb/>
ich werde &#x017F;chon geopffert/ vnd die zeit meines ab&#x017F;cheidens<lb/>
i&#x017F;t fu&#x0364;rhanden. Jch habe einen guten Kampff geka&#x0364;mpffet/<lb/>
Jch habe den Lauff vollendet/ Jch habe Glauben gehal-<lb/>
ten Hinfort i&#x017F;t mir bey geleget die Kron der Gerechtigkeit/<lb/><hi rendition="#c">welche mir der HErr an jenem Tage/ der gerechte Rich-<lb/>
ter geben wird/ nicht mir aber allein/ &#x017F;ondern auch<lb/>
allen die &#x017F;eine Er&#x017F;cheinung lieb<lb/>
haben.</hi></quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Wir</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] Die worte ſo wir zu die- ſer Leichbegaͤngnis fuͤr vns genommen/ werden beſchrieben in der 2. Epiſtel S. Pau- li an Timoth. am 4. Cap. SO bezeuge Jch nu vor GOTt dem HERRN JEſu Chriſto/ derda zukuͤnfftig iſt zu richten/ die Lebendigen vnnd die Todten/ mit ſeiner Er- ſcheinung/ vnd mit ſeinem Reich. Predige das Wort/ halt an/ es ſey zu rechter zeit/ oder zur vnzeit/ ſtraffe/ drawe/ ermahne/ mit aller Gedult vnd Leh- re. Denn es wird eine Zeit ſeyn/ das ſie die heilſahme Lehre nicht leiden werden/ ſondern nach jhren eigenen Luͤſten werden ſie jhnen ſelbſt Lehrer auffladen/ nach dem jhnen die Ohren juͤcken/ vnd werden die Ohren von der Warheit wenden/ vnd ſich zu den Fabeln kehren. Du aber ſey nuͤch- tern allenthalben/ Leide dich/ thue das Werck eines Evan- geliſchen Predigers/ richte dein Ampt redlich auß. Denn ich werde ſchon geopffert/ vnd die zeit meines abſcheidens iſt fuͤrhanden. Jch habe einen guten Kampff gekaͤmpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/ Jch habe Glauben gehal- ten Hinfort iſt mir bey geleget die Kron der Gerechtigkeit/ welche mir der HErr an jenem Tage/ der gerechte Rich- ter geben wird/ nicht mir aber allein/ ſondern auch allen die ſeine Erſcheinung lieb haben. Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523606/2
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523606/2>, abgerufen am 04.12.2021.