Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braun, Hartmann: Christlicher Leich Sermon. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

weil er Gottes Richtstul besitzen soll/ vnd seine Mayestet vnd
Herrligkeit dezeuget/ aureacorona, die güldene Krone/ so er
auff seinem Häupt hat/ denn ob er wol zuvor in seiner Mar-
ter wochen getragen hat auream spineam eine dorne Krone/
Matth 26. so ist er doch hernacher mit schmuck vnnd ehren
gekrönet worden/ Psalm. 8. Hebr. 2. Der Prophet Daniel
spricht hiervon in seinem 7. cap. v. 13. vnd 14 also: Jch sahe
in diesem Gesichte deß Nachts/ vnd siehe es kam
einer in deß Himmels Wolcken/ wie eines Men-
schen Sohn/ biß zu dem Alten/ vnd ward für den-
selbigen gebracht/ der gab jhm Gewalt/ Ehre vnd
Reich/ daß jhm alle Völcker/ Leute vnd Zungen
dienen solten/ seine Gewalt ist ewig/ die nicht
vergehet/ vnnd sein Königreich hat kein Ende.

Per falcem acutam, durch die scharpffe Sichel wird ange-
derrtet sein strenges vnd ernstes Gericht/ welches er secund[u]m
verbum praedicatum
nach dem gepredigten Wort exequiren/
verrichten vnd volführen wird. Also sahe er im ersten vnnd
neuntzehenden Capitel/ daß auß seinem Munde gieng
ein scharpff zweyschneidig Schwert/
das ist/ sein
Wort/
wie in der Epistel an die Hebreer am 4. gesagt wird.
Durch welchs Allmechtige Krafft/ die so daran
gleuben/ selig werden/
Rom 1. die aber nicht gleuben/
gericht vnd verdmmpt werden/ wie der HErr Christus spricht
Johannis am 12. vers. 48. Wer mich verachtet vnnd
nimbt meine Wort nicht auff/ der hat schon der
jhn richtet/ das Wort/ welches ich geredt habe/
das wird jhn richten am Jüngsten Tag.
Dieses
Gerichtes begehren alle Fromme vnd Gottsfürchtige Leh-

rer

weil er Gottes Richtſtul beſitzen ſoll/ vnd ſeine Mayeſtet vñ
Herꝛligkeit dezeuget/ aureacorona, die guͤldene Krone/ ſo er
auff ſeinem Haͤupt hat/ deñ ob er wol zuvor in ſeiner Mar-
ter wochen getragen hat auream ſpineam eine dorne Krone/
Matth 26. ſo iſt er doch hernacher mit ſchmuck vnnd ehren
gekroͤnet worden/ Pſalm. 8. Hebr. 2. Der Prophet Daniel
ſpricht hiervon in ſeinem 7. cap. v. 13. vnd 14 alſo: Jch ſahe
in dieſem Geſichte deß Nachts/ vnd ſiehe es kam
einer in deß Himmels Wolcken/ wie eines Men-
ſchen Sohn/ biß zu dem Alten/ vñ ward fuͤr den-
ſelbigen gebracht/ der gab jhm Gewalt/ Ehre vnd
Reich/ daß jhm alle Voͤlcker/ Leute vnd Zungen
dienen ſolten/ ſeine Gewalt iſt ewig/ die nicht
vergehet/ vnnd ſein Koͤnigreich hat kein Ende.

Per falcem acutam, durch die ſcharpffe Sichel wird ange-
deꝛrtet ſein ſtrenges vnd ernſtes Gericht/ welches er ſecund[u]m
verbum prædicatum
nach dem gepredigten Wort exequiren/
verꝛichten vnd volfuͤhren wird. Alſo ſahe er im erſten vnnd
neuntzehenden Capitel/ daß auß ſeinem Munde gieng
ein ſcharpff zweyſchneidig Schwert/
das iſt/ ſein
Wort/
wie in der Epiſtel an die Hebreer am 4. geſagt wird.
Durch welchs Allmechtige Krafft/ die ſo daran
gleuben/ ſelig werden/
Rom 1. die aber nicht gleuben/
gericht vnd verdm̃pt werden/ wie der HErꝛ Chriſtus ſpricht
Johannis am 12. verſ. 48. Wer mich verachtet vnnd
nimbt meine Wort nicht auff/ der hat ſchon der
jhn richtet/ das Wort/ welches ich geredt habe/
das wird jhn richten am Juͤngſten Tag.
Dieſes
Gerichtes begehren alle Fromme vnd Gottsfuͤrchtige Leh-

rer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/>
weil er Gottes Richt&#x017F;tul be&#x017F;itzen &#x017F;oll/ vnd &#x017F;eine Maye&#x017F;tet vn&#x0303;<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit dezeuget/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">aureacorona</hi>,</hi> die gu&#x0364;ldene Krone/ &#x017F;o er<lb/>
auff &#x017F;einem Ha&#x0364;upt hat/ den&#x0303; ob er wol zuvor in &#x017F;einer Mar-<lb/>
ter wochen getragen hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">auream &#x017F;pineam</hi></hi> eine dorne Krone/<lb/>
Matth 26. &#x017F;o i&#x017F;t er doch hernacher mit &#x017F;chmuck vnnd ehren<lb/>
gekro&#x0364;net worden/ P&#x017F;alm. 8. Hebr. 2. Der Prophet Daniel<lb/>
&#x017F;pricht hiervon in &#x017F;einem 7. cap. v. 13. vnd 14 al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Jch &#x017F;ahe<lb/>
in die&#x017F;em Ge&#x017F;ichte deß Nachts/ vnd &#x017F;iehe es kam<lb/>
einer in deß Himmels Wolcken/ wie eines Men-<lb/>
&#x017F;chen Sohn/ biß zu dem Alten/ vn&#x0303; ward fu&#x0364;r den-<lb/>
&#x017F;elbigen gebracht/ der gab jhm Gewalt/ Ehre vnd<lb/>
Reich/ daß jhm alle Vo&#x0364;lcker/ Leute vnd Zungen<lb/>
dienen &#x017F;olten/ &#x017F;eine Gewalt i&#x017F;t ewig/ die nicht<lb/>
vergehet/ vnnd &#x017F;ein Ko&#x0364;nigreich hat kein Ende.</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Per falcem acutam,</hi></hi> durch die &#x017F;charpffe Sichel wird ange-<lb/>
de&#xA75B;rtet &#x017F;ein &#x017F;trenges vnd ern&#x017F;tes Gericht/ welches er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;ecund<supplied>u</supplied>m<lb/>
verbum prædicatum</hi></hi> nach dem gepredigten Wort exequiren/<lb/>
ver&#xA75B;ichten vnd volfu&#x0364;hren wird. Al&#x017F;o &#x017F;ahe er im er&#x017F;ten vnnd<lb/>
neuntzehenden Capitel/ <hi rendition="#fr">daß auß &#x017F;einem Munde gieng<lb/>
ein &#x017F;charpff zwey&#x017F;chneidig Schwert/</hi> das i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ein<lb/>
Wort/</hi> wie in der Epi&#x017F;tel an die Hebreer am 4. ge&#x017F;agt wird.<lb/><hi rendition="#fr">Durch welchs Allmechtige Krafft/ die &#x017F;o daran<lb/>
gleuben/ &#x017F;elig werden/</hi> Rom 1. die aber nicht gleuben/<lb/>
gericht vnd verdm&#x0303;pt werden/ wie der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;pricht<lb/>
Johannis am 12. ver&#x017F;. 48. <hi rendition="#fr">Wer mich verachtet vnnd<lb/>
nimbt meine Wort nicht auff/ der hat &#x017F;chon der<lb/>
jhn richtet/ das Wort/ welches ich geredt habe/<lb/>
das wird jhn richten am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag.</hi> Die&#x017F;es<lb/>
Gerichtes begehren alle Fromme vnd Gottsfu&#x0364;rchtige Leh-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">rer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] weil er Gottes Richtſtul beſitzen ſoll/ vnd ſeine Mayeſtet vñ Herꝛligkeit dezeuget/ aureacorona, die guͤldene Krone/ ſo er auff ſeinem Haͤupt hat/ deñ ob er wol zuvor in ſeiner Mar- ter wochen getragen hat auream ſpineam eine dorne Krone/ Matth 26. ſo iſt er doch hernacher mit ſchmuck vnnd ehren gekroͤnet worden/ Pſalm. 8. Hebr. 2. Der Prophet Daniel ſpricht hiervon in ſeinem 7. cap. v. 13. vnd 14 alſo: Jch ſahe in dieſem Geſichte deß Nachts/ vnd ſiehe es kam einer in deß Himmels Wolcken/ wie eines Men- ſchen Sohn/ biß zu dem Alten/ vñ ward fuͤr den- ſelbigen gebracht/ der gab jhm Gewalt/ Ehre vnd Reich/ daß jhm alle Voͤlcker/ Leute vnd Zungen dienen ſolten/ ſeine Gewalt iſt ewig/ die nicht vergehet/ vnnd ſein Koͤnigreich hat kein Ende. Per falcem acutam, durch die ſcharpffe Sichel wird ange- deꝛrtet ſein ſtrenges vnd ernſtes Gericht/ welches er ſecundum verbum prædicatum nach dem gepredigten Wort exequiren/ verꝛichten vnd volfuͤhren wird. Alſo ſahe er im erſten vnnd neuntzehenden Capitel/ daß auß ſeinem Munde gieng ein ſcharpff zweyſchneidig Schwert/ das iſt/ ſein Wort/ wie in der Epiſtel an die Hebreer am 4. geſagt wird. Durch welchs Allmechtige Krafft/ die ſo daran gleuben/ ſelig werden/ Rom 1. die aber nicht gleuben/ gericht vnd verdm̃pt werden/ wie der HErꝛ Chriſtus ſpricht Johannis am 12. verſ. 48. Wer mich verachtet vnnd nimbt meine Wort nicht auff/ der hat ſchon der jhn richtet/ das Wort/ welches ich geredt habe/ das wird jhn richten am Juͤngſten Tag. Dieſes Gerichtes begehren alle Fromme vnd Gottsfuͤrchtige Leh- rer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523615/6
Zitationshilfe: Braun, Hartmann: Christlicher Leich Sermon. Gießen, 1618, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523615/6>, abgerufen am 29.01.2022.