Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weißhäupt, Johann: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Derhalben sollen so wol junge als alte Leut fleissig betrachten/ wie
ein vngewiß ding es vmb aller menschen Leben sey/ vnd demnach Gott
ohn vnderlaß für augen haben/ vnd wol bedencken/ was David im
119. Psalm saget: Wie wirdt ein Jüngling vnsträfflich gehen?
wenn er sich helt nach deinen wegen. Wolt Gott/ daß die albere Ju-
gend solches merckte/ so würde sie klug vnd verständig/ vnd in stätti-
ger forcht Gottes gerüst vnd gefast/ zu jederzeit erfunden werden/
daß sie der Todt nicht vnbereit erhaschen/ noch das gestrenge Ge-
richte sie vnbereit mit jhrem schaden vbereilen kündte.

Vom Andern.

WAs nun ferrners fürs ander thut anlangen die
Mutter dieses verstorbenen Jünglings/ darvon sag et der
Evangelist/ sie sey gewesen eine Witwe. Witwe/ ist ein
kurtzes Wort/ hat in Lateinischer vnnd Teutscher Sprach fünff
Buchstabe[n]/ vnd zwo Syllaben/ aber es sihet vnd greifft weit vnnd
ferrne vmb sich. Denn ein Witwe muß in dreyen Ständen wol ge-
übet vnd erfahren seyn.

Als erstlich im Jungfräwlichen Stande/ welches dann ein herr-Jungfräw-
licher stand.

licher vnd Gott wolgefelliger Standt ist/ wann er sonsten recht vnd
wol geführet wirdt. Ja im Jungfräwlichen Standt kan ein
Mensch Gott dem Allmächtigen recht vnd wol dienen/ welches in
andern Ständen nicht so wol geschehen kan. Dannenher der Jung-
fräwliche Standt in heiliger Göttlicher Schrifft so hoch Com-
mendirt vnd gerühmet wirdt/ Matth. 19. . 12. 1. Corinth. 7. . 25.
Apoc. 14. . 1. vnd dem Ehestand fürgezogen/ sed non simpliciter
verum propter instantem necessitatem.

Der ander ist der Ehestandt/ darinn sich die Weibspersonen mitEhstandt.
rath vnd that jhrer Eltern/ Vormünder oder anderer guter Freun-
de begeben/ wie wir dann von der lieben Sarah/ Rebecca/ Lea vnd
Rahel lesen/ daß sie mit hülff vnd raht jhrer Eltern/ vnd Freunde
auß dem Jungfräwlichen in den Ehestandt getretten. Vnd vom

Raguel
Chriſtliche Leichpredigt.

Derhalben ſollen ſo wol junge als alte Leut fleiſſig betrachtẽ/ wie
ein vngewiß ding es vmb aller menſchen Lebẽ ſey/ vñ demnach Gott
ohn vnderlaß fuͤr augen haben/ vnd wol bedencken/ was David im
119. Pſalm ſaget: Wie wirdt ein Juͤngling vnſtraͤfflich gehen?
wenn er ſich helt nach deinen wegen. Wolt Gott/ daß die albere Ju-
gend ſolches merckte/ ſo wuͤrde ſie klug vnd verſtaͤndig/ vnd in ſtaͤtti-
ger forcht Gottes geruͤſt vnd gefaſt/ zu jederzeit erfunden werden/
daß ſie der Todt nicht vnbereit erhaſchen/ noch das geſtrenge Ge-
richte ſie vnbereit mit jhrem ſchaden vbereilen kuͤndte.

Vom Andern.

WAs nun ferꝛners fuͤrs ander thut anlangen die
Mutter dieſes verſtorbenen Juͤnglings/ darvon ſag et der
Evangeliſt/ ſie ſey geweſen eine Witwe. Witwe/ iſt ein
kurtzes Wort/ hat in Lateiniſcher vnnd Teutſcher Sprach fuͤnff
Buchſtabe[n]/ vnd zwo Syllaben/ aber es ſihet vnd greifft weit vnnd
ferꝛne vmb ſich. Denn ein Witwe muß in dreyen Staͤnden wol ge-
uͤbet vnd erfahren ſeyn.

Als erſtlich im Jungfraͤwlichen Stande/ welches dann ein herꝛ-Jũgfraͤw-
licher ſtãd.

licher vnd Gott wolgefelliger Standt iſt/ wann er ſonſten recht vnd
wol gefuͤhret wirdt. Ja im Jungfraͤwlichen Standt kan ein
Menſch Gott dem Allmaͤchtigen recht vnd wol dienen/ welches in
andern Staͤnden nicht ſo wol geſchehen kan. Dannenher der Jung-
fraͤwliche Standt in heiliger Goͤttlicher Schrifft ſo hoch Com-
mendirt vnd geruͤhmet wirdt/ Matth. 19. ꝟ. 12. 1. Corinth. 7. ꝟ. 25.
Apoc. 14. ꝟ. 1. vnd dem Eheſtand fuͤrgezogen/ ſed non ſimpliciter
verum propter inſtantem neceſſitatem.

Der ander iſt der Eheſtandt/ darinn ſich die Weibsperſonen mitEhſtandt.
rath vnd that jhrer Eltern/ Vormuͤnder oder anderer guter Freun-
de begeben/ wie wir dann von der lieben Sarah/ Rebecca/ Lea vnd
Rahel leſen/ daß ſie mit huͤlff vnd raht jhrer Eltern/ vnd Freunde
auß dem Jungfraͤwlichen in den Eheſtandt getretten. Vnd vom

Raguel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0015" n="15"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Derhalben &#x017F;ollen &#x017F;o wol junge als alte Leut flei&#x017F;&#x017F;ig betrachte&#x0303;/ wie<lb/>
ein vngewiß ding es vmb aller men&#x017F;chen Lebe&#x0303; &#x017F;ey/ vn&#x0303; demnach Gott<lb/>
ohn vnderlaß fu&#x0364;r augen haben/ vnd wol bedencken/ was David im<lb/>
119. P&#x017F;alm &#x017F;aget: Wie wirdt ein Ju&#x0364;ngling vn&#x017F;tra&#x0364;fflich gehen?<lb/>
wenn er &#x017F;ich helt nach deinen wegen. Wolt Gott/ daß die albere Ju-<lb/>
gend &#x017F;olches merckte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ie klug vnd ver&#x017F;ta&#x0364;ndig/ vnd in &#x017F;ta&#x0364;tti-<lb/>
ger forcht Gottes geru&#x0364;&#x017F;t vnd gefa&#x017F;t/ zu jederzeit erfunden werden/<lb/>
daß &#x017F;ie der Todt nicht vnbereit erha&#x017F;chen/ noch das ge&#x017F;trenge Ge-<lb/>
richte &#x017F;ie vnbereit mit jhrem &#x017F;chaden vbereilen ku&#x0364;ndte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Andern.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun fer&#xA75B;ners fu&#x0364;rs ander thut anlangen die</hi><lb/>
Mutter die&#x017F;es ver&#x017F;torbenen Ju&#x0364;nglings/ darvon &#x017F;ag et der<lb/>
Evangeli&#x017F;t/ &#x017F;ie &#x017F;ey gewe&#x017F;en eine Witwe. Witwe/ i&#x017F;t ein<lb/>
kurtzes Wort/ hat in Lateini&#x017F;cher vnnd Teut&#x017F;cher Sprach fu&#x0364;nff<lb/>
Buch&#x017F;tabe<supplied>n</supplied>/ vnd zwo Syllaben/ aber es &#x017F;ihet vnd greifft weit vnnd<lb/>
fer&#xA75B;ne vmb &#x017F;ich. Denn ein Witwe muß in dreyen Sta&#x0364;nden wol ge-<lb/>
u&#x0364;bet vnd erfahren &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Als er&#x017F;tlich im Jungfra&#x0364;wlichen Stande/ welches dann ein her&#xA75B;-<note place="right">Ju&#x0303;gfra&#x0364;w-<lb/>
licher &#x017F;ta&#x0303;d.</note><lb/>
licher vnd Gott wolgefelliger Standt i&#x017F;t/ wann er &#x017F;on&#x017F;ten recht vnd<lb/>
wol gefu&#x0364;hret wirdt. Ja im Jungfra&#x0364;wlichen Standt kan ein<lb/>
Men&#x017F;ch <hi rendition="#k">Go</hi>tt dem Allma&#x0364;chtigen recht vnd wol dienen/ welches in<lb/>
andern Sta&#x0364;nden nicht &#x017F;o wol ge&#x017F;chehen kan. Dannenher der Jung-<lb/>
fra&#x0364;wliche Standt in heiliger Go&#x0364;ttlicher Schrifft &#x017F;o hoch Com-<lb/>
mendirt vnd geru&#x0364;hmet wirdt/ Matth. 19. <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 12. 1. Corinth. 7. <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 25.<lb/>
Apoc. 14. <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 1. vnd dem Ehe&#x017F;tand fu&#x0364;rgezogen/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ed non &#x017F;impliciter<lb/>
verum propter in&#x017F;tantem nece&#x017F;&#x017F;itatem.</hi></p><lb/>
            <p>Der ander i&#x017F;t der Ehe&#x017F;tandt/ darinn &#x017F;ich die Weibsper&#x017F;onen mit<note place="right">Eh&#x017F;tandt.</note><lb/>
rath vnd that jhrer Eltern/ Vormu&#x0364;nder oder anderer guter Freun-<lb/>
de begeben/ wie wir dann von der lieben Sarah/ Rebecca/ Lea vnd<lb/>
Rahel le&#x017F;en/ daß &#x017F;ie mit hu&#x0364;lff vnd raht jhrer Eltern/ vnd Freunde<lb/>
auß dem Jungfra&#x0364;wlichen in den Ehe&#x017F;tandt getretten. Vnd vom<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Raguel</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] Chriſtliche Leichpredigt. Derhalben ſollen ſo wol junge als alte Leut fleiſſig betrachtẽ/ wie ein vngewiß ding es vmb aller menſchen Lebẽ ſey/ vñ demnach Gott ohn vnderlaß fuͤr augen haben/ vnd wol bedencken/ was David im 119. Pſalm ſaget: Wie wirdt ein Juͤngling vnſtraͤfflich gehen? wenn er ſich helt nach deinen wegen. Wolt Gott/ daß die albere Ju- gend ſolches merckte/ ſo wuͤrde ſie klug vnd verſtaͤndig/ vnd in ſtaͤtti- ger forcht Gottes geruͤſt vnd gefaſt/ zu jederzeit erfunden werden/ daß ſie der Todt nicht vnbereit erhaſchen/ noch das geſtrenge Ge- richte ſie vnbereit mit jhrem ſchaden vbereilen kuͤndte. Vom Andern. WAs nun ferꝛners fuͤrs ander thut anlangen die Mutter dieſes verſtorbenen Juͤnglings/ darvon ſag et der Evangeliſt/ ſie ſey geweſen eine Witwe. Witwe/ iſt ein kurtzes Wort/ hat in Lateiniſcher vnnd Teutſcher Sprach fuͤnff Buchſtaben/ vnd zwo Syllaben/ aber es ſihet vnd greifft weit vnnd ferꝛne vmb ſich. Denn ein Witwe muß in dreyen Staͤnden wol ge- uͤbet vnd erfahren ſeyn. Als erſtlich im Jungfraͤwlichen Stande/ welches dann ein herꝛ- licher vnd Gott wolgefelliger Standt iſt/ wann er ſonſten recht vnd wol gefuͤhret wirdt. Ja im Jungfraͤwlichen Standt kan ein Menſch Gott dem Allmaͤchtigen recht vnd wol dienen/ welches in andern Staͤnden nicht ſo wol geſchehen kan. Dannenher der Jung- fraͤwliche Standt in heiliger Goͤttlicher Schrifft ſo hoch Com- mendirt vnd geruͤhmet wirdt/ Matth. 19. ꝟ. 12. 1. Corinth. 7. ꝟ. 25. Apoc. 14. ꝟ. 1. vnd dem Eheſtand fuͤrgezogen/ ſed non ſimpliciter verum propter inſtantem neceſſitatem. Jũgfraͤw- licher ſtãd. Der ander iſt der Eheſtandt/ darinn ſich die Weibsperſonen mit rath vnd that jhrer Eltern/ Vormuͤnder oder anderer guter Freun- de begeben/ wie wir dann von der lieben Sarah/ Rebecca/ Lea vnd Rahel leſen/ daß ſie mit huͤlff vnd raht jhrer Eltern/ vnd Freunde auß dem Jungfraͤwlichen in den Eheſtandt getretten. Vnd vom Raguel Ehſtandt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523616/15
Zitationshilfe: Weißhäupt, Johann: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1618, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523616/15>, abgerufen am 22.10.2021.