Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weißhäupt, Johann: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
sen/ allhie im Klaghauß Gottes/ Christlich haben zu der Erden be-
stattet/ Als wöllen wir der betrübten hiuderlassenen Mutter/ welche
eine Wittwe/ vnd vns allen diese tröstliche Geschicht von der Auff-
erweckung der Wittwen Sohn zu Naim vor vns nehmen/ vnd in
Fünff Stücken erklären.

I.Erstlich wöllen wir sagen/ von dem verstorbenen Jüngling
zu Naim.
II.Darnach von seiner betrübten hinderlassenen Mutter/ welche
eine Wittwe
III.Zum Dritten/ von den Einwohnern der Start Naim/ wel-
che die Leich zum Grabe begleitet.
IIII.Zum Vierdten/ von Christo vnserm Herrn/ welcher sich
vber die betrübte Wittwe erbarmet/ sie getröstet/ jhren Sohn von
den Todten aufferwecket/ vnd denselben jhr wider geben hat.
V.Zum Fünfften/ von den Zusehern dieses Wunderwercks.
Zum Ersten.

I.WAs nun Geliebte im HErrn Erstlich thut anlan-
gen den verstorbenen Jüngling zu Naim/ soll E. L. wis-
sen/ daß der Evangelist Lucas in Beschreibung seiner sehr
fleissig sich antreffen vnd finden lässet.

1.
Tempus.
Dann 1. setzet vnd machet er namhafftig die zeit/ in welcher
dieser Jüngling gestorben sey vnd aufferwecket worden/ vnd spricht:
Es sey geschehen darnach/ daß ist/ deß andern Tages/ nach dem der
Herr deß Hauptmans Knecht zu Capernaum/ welcher Todt
kranck gelegen/ gesundt gemacht/ wie solches auß den vorigen Vmb-
ständen dieses Capitels zuersehen/ vnd wöllens etliche von den Gelehr-
ten darfür halten/ es solle im Majo geschehen seyn/ wie Henricus
Bunting in sua Harmonia parte 1. pag.
26. bezeuget.

2.
Locus.
2. Setzet er den Ort/ da dieser Jüngling gestorben vnd auffer-
wecket ist worden/ vnd saget es sey geschehen zu Naim. Naim ist ei-

ne Statt

Chriſtliche Leichpredigt.
ſen/ allhie im Klaghauß Gottes/ Chriſtlich haben zu der Erden be-
ſtattet/ Als woͤllen wir der betruͤbten hiuderlaſſenen Mutter/ welche
eine Wittwe/ vnd vns allen dieſe troͤſtliche Geſchicht von der Auff-
erweckung der Wittwen Sohn zu Naim vor vns nehmen/ vnd in
Fuͤnff Stuͤcken erklaͤren.

I.Erſtlich woͤllen wir ſagen/ von dem verſtorbenen Juͤngling
zu Naim.
II.Darnach von ſeiner betruͤbten hinderlaſſenen Mutter/ welche
eine Wittwe
III.Zum Dritten/ von den Einwohnern der Start Naim/ wel-
che die Leich zum Grabe begleitet.
IIII.Zum Vierdten/ von Chriſto vnſerm Herrn/ welcher ſich
vber die betruͤbte Wittwe erbarmet/ ſie getroͤſtet/ jhren Sohn von
den Todten aufferwecket/ vnd denſelben jhr wider geben hat.
V.Zum Fuͤnfften/ von den Zuſehern dieſes Wunderwercks.
Zum Erſten.

I.WAs nun Geliebte im HErꝛn Erſtlich thut anlan-
gen den verſtorbenen Juͤngling zu Naim/ ſoll E. L. wiſ-
ſen/ daß der Evangeliſt Lucas in Beſchreibung ſeiner ſehr
fleiſſig ſich antreffen vnd finden laͤſſet.

1.
Tempus.
Dann 1. ſetzet vnd machet er namhafftig die zeit/ in welcher
dieſer Juͤngling geſtorben ſey vnd aufferwecket worden/ vnd ſpricht:
Es ſey geſchehen darnach/ daß iſt/ deß andern Tages/ nach dem der
Herr deß Hauptmans Knecht zu Capernaum/ welcher Todt
kranck gelegen/ geſundt gemacht/ wie ſolches auß den vorigẽ Vmb-
ſtaͤnden dieſes Capitels zuerſehẽ/ vñ woͤllens etliche von den Gelehr-
ten darfuͤr halten/ es ſolle im Majo geſchehen ſeyn/ wie Henricus
Bunting in ſua Harmonia parte 1. pag.
26. bezeuget.

2.
Locus.
2. Setzet er den Ort/ da dieſer Juͤngling geſtorben vnd auffer-
wecket iſt worden/ vnd ſaget es ſey geſchehen zu Naim. Naim iſt ei-

ne Statt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en/ allhie im Klaghauß Gottes/ Chri&#x017F;tlich haben zu der Erden be-<lb/>
&#x017F;tattet/ Als wo&#x0364;llen wir der betru&#x0364;bten hiuderla&#x017F;&#x017F;enen Mutter/ welche<lb/>
eine Wittwe/ vnd vns allen die&#x017F;e tro&#x0364;&#x017F;tliche Ge&#x017F;chicht von der Auff-<lb/>
erweckung der Wittwen Sohn zu Naim vor vns nehmen/ vnd in<lb/>
Fu&#x0364;nff Stu&#x0364;cken erkla&#x0364;ren.</p><lb/>
          <list>
            <item><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi></note>Er&#x017F;tlich wo&#x0364;llen wir &#x017F;agen/ von dem ver&#x017F;torbenen Ju&#x0364;ngling<lb/>
zu Naim.</item><lb/>
            <item><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi></note>Darnach von &#x017F;einer betru&#x0364;bten hinderla&#x017F;&#x017F;enen Mutter/ welche<lb/>
eine Wittwe</item><lb/>
            <item><note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi></note>Zum Dritten/ von den Einwohnern der Start Naim/ wel-<lb/>
che die Leich zum Grabe begleitet.</item><lb/>
            <item><note place="left"><hi rendition="#aq">IIII.</hi></note>Zum Vierdten/ von Chri&#x017F;to vn&#x017F;erm <hi rendition="#k">Herrn/</hi> welcher &#x017F;ich<lb/>
vber die betru&#x0364;bte Wittwe erbarmet/ &#x017F;ie getro&#x0364;&#x017F;tet/ jhren Sohn von<lb/>
den Todten aufferwecket/ vnd den&#x017F;elben jhr wider geben hat.</item><lb/>
            <item><note place="left"><hi rendition="#aq">V.</hi></note>Zum Fu&#x0364;nfften/ von den Zu&#x017F;ehern die&#x017F;es Wunderwercks.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zum Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun Geliebte im HEr&#xA75B;n Er&#x017F;tlich thut anlan-</hi><lb/>
gen den ver&#x017F;torbenen Ju&#x0364;ngling zu Naim/ &#x017F;oll E. L. wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß der Evangeli&#x017F;t Lucas in Be&#x017F;chreibung &#x017F;einer &#x017F;ehr<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ich antreffen vnd finden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
            <p><note place="left">1.<lb/><hi rendition="#aq">Tempus.</hi></note>Dann 1. &#x017F;etzet vnd machet er namhafftig die zeit/ in welcher<lb/>
die&#x017F;er Ju&#x0364;ngling ge&#x017F;torben &#x017F;ey vnd aufferwecket worden/ vnd &#x017F;pricht:<lb/>
Es &#x017F;ey ge&#x017F;chehen darnach/ daß i&#x017F;t/ deß andern Tages/ nach dem der<lb/><hi rendition="#k">Herr</hi> deß Hauptmans Knecht zu Capernaum/ welcher Todt<lb/>
kranck gelegen/ ge&#x017F;undt gemacht/ wie &#x017F;olches auß den vorige&#x0303; Vmb-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden die&#x017F;es Capitels zuer&#x017F;ehe&#x0303;/ vn&#x0303; wo&#x0364;llens etliche von den Gelehr-<lb/>
ten darfu&#x0364;r halten/ es &#x017F;olle im <hi rendition="#aq">Majo</hi> ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn/ wie <hi rendition="#aq">Henricus<lb/>
Bunting in &#x017F;ua Harmonia parte 1. pag.</hi> 26. bezeuget.</p><lb/>
            <p><note place="left">2.<lb/><hi rendition="#aq">Locus.</hi></note>2. Setzet er den Ort/ da die&#x017F;er Ju&#x0364;ngling ge&#x017F;torben vnd auffer-<lb/>
wecket i&#x017F;t worden/ vnd &#x017F;aget es &#x017F;ey ge&#x017F;chehen zu Naim. Naim i&#x017F;t ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ne Statt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Chriſtliche Leichpredigt. ſen/ allhie im Klaghauß Gottes/ Chriſtlich haben zu der Erden be- ſtattet/ Als woͤllen wir der betruͤbten hiuderlaſſenen Mutter/ welche eine Wittwe/ vnd vns allen dieſe troͤſtliche Geſchicht von der Auff- erweckung der Wittwen Sohn zu Naim vor vns nehmen/ vnd in Fuͤnff Stuͤcken erklaͤren. Erſtlich woͤllen wir ſagen/ von dem verſtorbenen Juͤngling zu Naim. Darnach von ſeiner betruͤbten hinderlaſſenen Mutter/ welche eine Wittwe Zum Dritten/ von den Einwohnern der Start Naim/ wel- che die Leich zum Grabe begleitet. Zum Vierdten/ von Chriſto vnſerm Herrn/ welcher ſich vber die betruͤbte Wittwe erbarmet/ ſie getroͤſtet/ jhren Sohn von den Todten aufferwecket/ vnd denſelben jhr wider geben hat. Zum Fuͤnfften/ von den Zuſehern dieſes Wunderwercks. Zum Erſten. WAs nun Geliebte im HErꝛn Erſtlich thut anlan- gen den verſtorbenen Juͤngling zu Naim/ ſoll E. L. wiſ- ſen/ daß der Evangeliſt Lucas in Beſchreibung ſeiner ſehr fleiſſig ſich antreffen vnd finden laͤſſet. I. Dann 1. ſetzet vnd machet er namhafftig die zeit/ in welcher dieſer Juͤngling geſtorben ſey vnd aufferwecket worden/ vnd ſpricht: Es ſey geſchehen darnach/ daß iſt/ deß andern Tages/ nach dem der Herr deß Hauptmans Knecht zu Capernaum/ welcher Todt kranck gelegen/ geſundt gemacht/ wie ſolches auß den vorigẽ Vmb- ſtaͤnden dieſes Capitels zuerſehẽ/ vñ woͤllens etliche von den Gelehr- ten darfuͤr halten/ es ſolle im Majo geſchehen ſeyn/ wie Henricus Bunting in ſua Harmonia parte 1. pag. 26. bezeuget. 1. Tempus. 2. Setzet er den Ort/ da dieſer Juͤngling geſtorben vnd auffer- wecket iſt worden/ vnd ſaget es ſey geſchehen zu Naim. Naim iſt ei- ne Statt 2. Locus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523616/8
Zitationshilfe: Weißhäupt, Johann: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1618, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523616/8>, abgerufen am 29.07.2021.