Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klärhe, Johannes: Historia Josephs: Bey dem Adelichen vnd Volckreichen Leichbegängnüß. Breslau, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

wieder Menschen Kinder: Er hat dem Menschen einPsal. 90.
Ziel gesetzt/ welches er nicht vbergehen kan: Wie auchIob: 14.
Paulus hierauff deutet zun Römern am 14. Vnser
keiner lebet jhm selber/ vnd vnser keiner stirbet jhm sel-
ber: Leben wir/ so leben wir dem HErren/ Sterben
wir/ so sterben wir dem HErren. Wann derohalben
Gott vns oder die vnsern abfordert durch den zeitlichen
Todt/ wenn wir vns dessen nicht vorsehen/ sollen wir
vns erinnern/ daß sie jhr vorgestecktes Ziel erreichet/
vnd den Lauff vollendet haben. Zum Andern/ wird
mit der Jahres zeit Josephs gedeutet/ auff desselben
Gottes furcht/ Verstandt vnd andere Tugenden/ da-
rinnen er/ durch fleissige vnterweisung seines Großva-
tern vnd Vatern/ vnd durch genädige Jnwohnung deß
Heiligen Gristes/ also/ bald von Kind auff zugenom-
men/ daß Er auch in der frembde Glauben vnd guttes
Gewissen behalten/ vnd mit grosser Bescheidenheit vnd
mercklichem Nutz/ andern Leuten dienen können. Also
pfleget sich noch bey guten Naturen bald zu erzeigen/
was jhnen GOtt vor Gaben mitgetheilet. SimsonIudic. 13.
treibet der Geist Gottes bald in seiner Jugend. Als
David noch der Schafe seines Vaters hütet/ kömpt ein
Lewe vnd ein Beer/ vnd tregt ein Schaf weg. David1 Sam. 17.
leufft jhm nach/ schlegt jhn/ vnd errettets aus seinem
Maule/ welches ein anzeigung war/ wie Ritterlich vnd
glückhafftig er für sein Volck streiten/ vnd dasselbe wie-
der alle Feinde schützen würde. Als der Macedoni-
sche Philippus mit verwunderung sahe/ wie sein Sohn
Alexander in seiner Jugendt das vnbändige Roß Bu-
cephalum
vorsichtiglich vnd Künstlich handelte/ wel-
ches zuvor niemand zu zwingen vnd reiten sich vnterste-

hen

wieder Menſchen Kinder: Er hat dem Menſchen einPſal. 90.
Ziel geſetzt/ welches er nicht vbergehen kan: Wie auchIob: 14.
Paulus hierauff deutet zun Roͤmern am 14. Vnſer
keiner lebet jhm ſelber/ vnd vnſer keiner ſtirbet jhm ſel-
ber: Leben wir/ ſo leben wir dem HErren/ Sterben
wir/ ſo ſterben wir dem HErren. Wann derohalben
Gott vns oder die vnſern abfordert durch den zeitlichen
Todt/ wenn wir vns deſſen nicht vorſehen/ ſollen wir
vns erinnern/ daß ſie jhr vorgeſtecktes Ziel erreichet/
vnd den Lauff vollendet haben. Zum Andern/ wird
mit der Jahres zeit Joſephs gedeutet/ auff deſſelben
Gottes furcht/ Verſtandt vnd andere Tugenden/ da-
rinnen er/ durch fleiſſige vnterweiſung ſeines Großva-
tern vnd Vatern/ vnd durch genaͤdige Jnwohnung deß
Heiligen Griſtes/ alſo/ bald von Kind auff zugenom-
men/ daß Er auch in der frembde Glauben vnd guttes
Gewiſſen behalten/ vnd mit groſſer Beſcheidenheit vnd
mercklichem Nutz/ andern Leuten dienen koͤnnen. Alſo
pfleget ſich noch bey guten Naturen bald zu erzeigen/
was jhnen GOtt vor Gaben mitgetheilet. SimſonIudic. 13.
treibet der Geiſt Gottes bald in ſeiner Jugend. Als
David noch der Schafe ſeines Vaters huͤtet/ koͤmpt ein
Lewe vnd ein Beer/ vnd tregt ein Schaf weg. David1 Sam. 17.
leufft jhm nach/ ſchlegt jhn/ vnd errettets aus ſeinem
Maule/ welches ein anzeigung war/ wie Ritterlich vnd
gluͤckhafftig er fuͤr ſein Volck ſtreiten/ vnd daſſelbe wie-
der alle Feinde ſchuͤtzen wuͤrde. Als der Macedoni-
ſche Philippus mit verwunderung ſahe/ wie ſein Sohn
Alexander in ſeiner Jugendt das vnbaͤndige Roß Bu-
cephalum
vorſichtiglich vnd Kuͤnſtlich handelte/ wel-
ches zuvor niemand zu zwingen vnd reiten ſich vnterſte-

hen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
wieder Men&#x017F;chen Kinder: Er hat dem Men&#x017F;chen ein<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi></hi> 90.</note><lb/>
Ziel ge&#x017F;etzt/ welches er nicht vbergehen kan: Wie auch<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iob:</hi></hi> 14.</note><lb/>
Paulus hierauff deutet zun Ro&#x0364;mern am 14. Vn&#x017F;er<lb/>
keiner lebet jhm &#x017F;elber/ vnd vn&#x017F;er keiner &#x017F;tirbet jhm &#x017F;el-<lb/>
ber: Leben wir/ &#x017F;o leben wir dem HErren/ Sterben<lb/>
wir/ &#x017F;o &#x017F;terben wir dem HErren. Wann derohalben<lb/>
Gott vns oder die vn&#x017F;ern abfordert durch den zeitlichen<lb/>
Todt/ wenn wir vns de&#x017F;&#x017F;en nicht vor&#x017F;ehen/ &#x017F;ollen wir<lb/>
vns erinnern/ daß &#x017F;ie jhr vorge&#x017F;tecktes Ziel erreichet/<lb/>
vnd den Lauff vollendet haben. Zum Andern/ wird<lb/>
mit der Jahres zeit Jo&#x017F;ephs gedeutet/ auff de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
Gottes furcht/ Ver&#x017F;tandt vnd andere Tugenden/ da-<lb/>
rinnen er/ durch flei&#x017F;&#x017F;ige vnterwei&#x017F;ung &#x017F;eines Großva-<lb/>
tern vnd Vatern/ vnd durch gena&#x0364;dige Jnwohnung deß<lb/>
Heiligen Gri&#x017F;tes/ al&#x017F;o/ bald von Kind auff zugenom-<lb/>
men/ daß Er auch in der frembde Glauben vnd guttes<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en behalten/ vnd mit gro&#x017F;&#x017F;er Be&#x017F;cheidenheit vnd<lb/>
mercklichem Nutz/ andern Leuten dienen ko&#x0364;nnen. Al&#x017F;o<lb/>
pfleget &#x017F;ich noch bey guten Naturen bald zu erzeigen/<lb/>
was jhnen GOtt vor Gaben mitgetheilet. Sim&#x017F;on<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iudic.</hi></hi> 13.</note><lb/>
treibet der Gei&#x017F;t Gottes bald in &#x017F;einer Jugend. Als<lb/>
David noch der Schafe &#x017F;eines Vaters hu&#x0364;tet/ ko&#x0364;mpt ein<lb/>
Lewe vnd ein Beer/ vnd tregt ein Schaf weg. David<note place="right">1 <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sam.</hi></hi> 17.</note><lb/>
leufft jhm nach/ &#x017F;chlegt jhn/ vnd errettets aus &#x017F;einem<lb/>
Maule/ welches ein anzeigung war/ wie Ritterlich vnd<lb/>
glu&#x0364;ckhafftig er fu&#x0364;r &#x017F;ein Volck &#x017F;treiten/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbe wie-<lb/>
der alle Feinde &#x017F;chu&#x0364;tzen wu&#x0364;rde. Als der Macedoni-<lb/>
&#x017F;che Philippus mit verwunderung &#x017F;ahe/ wie &#x017F;ein Sohn<lb/>
Alexander in &#x017F;einer Jugendt das vnba&#x0364;ndige Roß <hi rendition="#aq">Bu-<lb/>
cephalum</hi> vor&#x017F;ichtiglich vnd Ku&#x0364;n&#x017F;tlich handelte/ wel-<lb/>
ches zuvor niemand zu zwingen vnd reiten &#x017F;ich vnter&#x017F;te-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] wieder Menſchen Kinder: Er hat dem Menſchen ein Ziel geſetzt/ welches er nicht vbergehen kan: Wie auch Paulus hierauff deutet zun Roͤmern am 14. Vnſer keiner lebet jhm ſelber/ vnd vnſer keiner ſtirbet jhm ſel- ber: Leben wir/ ſo leben wir dem HErren/ Sterben wir/ ſo ſterben wir dem HErren. Wann derohalben Gott vns oder die vnſern abfordert durch den zeitlichen Todt/ wenn wir vns deſſen nicht vorſehen/ ſollen wir vns erinnern/ daß ſie jhr vorgeſtecktes Ziel erreichet/ vnd den Lauff vollendet haben. Zum Andern/ wird mit der Jahres zeit Joſephs gedeutet/ auff deſſelben Gottes furcht/ Verſtandt vnd andere Tugenden/ da- rinnen er/ durch fleiſſige vnterweiſung ſeines Großva- tern vnd Vatern/ vnd durch genaͤdige Jnwohnung deß Heiligen Griſtes/ alſo/ bald von Kind auff zugenom- men/ daß Er auch in der frembde Glauben vnd guttes Gewiſſen behalten/ vnd mit groſſer Beſcheidenheit vnd mercklichem Nutz/ andern Leuten dienen koͤnnen. Alſo pfleget ſich noch bey guten Naturen bald zu erzeigen/ was jhnen GOtt vor Gaben mitgetheilet. Simſon treibet der Geiſt Gottes bald in ſeiner Jugend. Als David noch der Schafe ſeines Vaters huͤtet/ koͤmpt ein Lewe vnd ein Beer/ vnd tregt ein Schaf weg. David leufft jhm nach/ ſchlegt jhn/ vnd errettets aus ſeinem Maule/ welches ein anzeigung war/ wie Ritterlich vnd gluͤckhafftig er fuͤr ſein Volck ſtreiten/ vnd daſſelbe wie- der alle Feinde ſchuͤtzen wuͤrde. Als der Macedoni- ſche Philippus mit verwunderung ſahe/ wie ſein Sohn Alexander in ſeiner Jugendt das vnbaͤndige Roß Bu- cephalum vorſichtiglich vnd Kuͤnſtlich handelte/ wel- ches zuvor niemand zu zwingen vnd reiten ſich vnterſte- hen Pſal. 90. Iob: 14. Iudic. 13. 1 Sam. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523619/13
Zitationshilfe: Klärhe, Johannes: Historia Josephs: Bey dem Adelichen vnd Volckreichen Leichbegängnüß. Breslau, 1619, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523619/13>, abgerufen am 08.08.2022.