Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mollenfeld, Johann: Christliche Leichpredig/ Vber den Vnzeitigen. Gießen, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

hielten sich die Epheser welche jhren Apost. Paulum/ als er
das letzte Valet gab/ Jhm vmb seinen Halß sielen/ jhn küsse-
ten vnd weineten Actor. 20. vnd so viel vom andern: nur mit
kurtzen.

Vom Dritten.

ZVm Dritten vnd Letzten zeigt auch der Pro-
phet an/ daß Gott des Vorraths nicht werde schonen im
Weltlichen Regiment/ sondern er werde hinweg nehmen/
Richter/ Weysse Räthe/ vnd Kluge Redner/ auch verstendi-
ge Medicos/ welche dem gemeinen nutzen in Friedens zeiten
helffen vnd rathen könten/ an stat aber deroselbigen wölle er
jhnen geben Jünglinge zu Fürsten/ vnnd Kindische Albere
Narren/ welche nichts gesehen/ gelernet oder erfahren haben/
die sollen vber sie herschen jhnen auf dem Maul trumpeln/ sie
aussaugen/ schinden vnd schaben biß auff den eussersten grad.
Ja/ da wölle er es nicht bey bleiben lassen/ sondern mit vfruhr
vnd Kriegsleuften wölle er die Starcke Kriegsleute Haupt-
leute vber 50. hinweg nemen/ vnd sie solches vorraths berauben.

Lehr vnd Vermahnung

HJlff lieber Gott wie wenig seind deren/ welche
da bedencken/ was diß vor ein herlich Genaden geschenck
Gottes sey/ wan man in einer Statt oder Landt haben kan/
fromme Gottes furchtige Regenten/ gelerte vnnd vfrichtige
Juristen/ Advocaten, Procuratores, welche da alle sachen Rich-
ten vnd schlichten/ vnd die liebe Justitiam administriren/ wan
man hatt dapfere Kriegshelten/ welche den Feindt nicht her-
bey locken vnd jhme die Schlussel vfftragen/ sondern vff der
Spitzen stehen/ vor das liebe Vaterlandt streitten/ vnd bey
demselbigen Ehr/ Guth vnd Blut wagen vnd aufsetzen. Wan
man hatt gelerte vnd erfahrne Medicos, welche da in Ster-
bens leuften/ vnd Kranckheiten/ den Patienten können bey-
springen/ jhnen rathen vnd helffen/ Ach wie wenig bedencken

solches
B iij

hielten ſich die Epheſer welche jhren Apoſt. Paulum/ als er
das letzte Valet gab/ Jhm vmb ſeinen Halß ſielen/ jhn kuͤſſe-
ten vnd weineten Actor. 20. vnd ſo viel vom andern: nur mit
kurtzen.

Vom Dritten.

ZVm Dritten vnd Letzten zeigt auch der Pro-
phet an/ daß Gott des Vorraths nicht werde ſchonen im
Weltlichen Regiment/ ſondern er werde hinweg nehmen/
Richter/ Weyſſe Raͤthe/ vnd Kluge Redner/ auch verſtendi-
ge Medicos/ welche dem gemeinen nutzen in Friedens zeiten
helffen vñ rathen koͤnten/ an ſtat aber deroſelbigen woͤlle er
jhnen geben Juͤnglinge zu Fuͤrſten/ vnnd Kindiſche Albere
Narꝛen/ welche nichts geſehen/ gelernet oder erfahrẽ haben/
die ſollen vber ſie herſchen jhnen auf dem Maul trumpeln/ ſie
auſſaugen/ ſchinden vnd ſchaben biß auff den euſſerſten grad.
Ja/ da woͤlle er es nicht bey bleiben laſſen/ ſondern mit vfruhr
vnd Kriegsleuften woͤlle er die Starcke Kriegsleute Haupt-
leute vber 50. hinweg nemẽ/ vñ ſie ſolches vorraths berauben.

Lehr vnd Vermahnung

HJlff lieber Gott wie wenig ſeind deren/ welche
da bedencken/ was diß vor ein herlich Genaden geſchenck
Gottes ſey/ wan man in einer Statt oder Landt haben kan/
fromme Gottes furchtige Regenten/ gelerte vnnd vfrichtige
Juriſten/ Advocaten, Procuratores, welche da alle ſachen Rich-
ten vnd ſchlichten/ vnd die liebe Juſtitiam adminiſtriren/ wan
man hatt dapfere Kriegshelten/ welche den Feindt nicht her-
bey locken vnd jhme die Schluſſel vfftragen/ ſondern vff der
Spitzen ſtehen/ vor das liebe Vaterlandt ſtreitten/ vnd bey
demſelbigen Ehr/ Guth vnd Blut wagẽ vnd aufſetzen. Wan
man hatt gelerte vnd erfahrne Medicos, welche da in Ster-
bens leuften/ vnd Kranckheiten/ den Patienten koͤnnen bey-
ſpringen/ jhnen rathen vñ helffen/ Ach wie wenig bedencken

ſolches
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="13.[13]"/>
hielten &#x017F;ich die Ephe&#x017F;er welche jhren Apo&#x017F;t. Paulum/ als er<lb/>
das letzte Valet gab/ Jhm vmb &#x017F;einen Halß &#x017F;ielen/ jhn ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ten vnd weineten Actor. 20. vnd &#x017F;o viel vom andern: nur mit<lb/>
kurtzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Dritten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">Z</hi>Vm Dritten vnd Letzten zeigt auch der Pro-</hi><lb/>
phet an/ daß Gott des Vorraths nicht werde &#x017F;chonen im<lb/>
Weltlichen Regiment/ &#x017F;ondern er werde hinweg nehmen/<lb/>
Richter/ Wey&#x017F;&#x017F;e Ra&#x0364;the/ vnd Kluge Redner/ auch ver&#x017F;tendi-<lb/>
ge Medicos/ welche dem gemeinen nutzen in Friedens zeiten<lb/>
helffen vn&#x0303; rathen ko&#x0364;nten/ an &#x017F;tat aber dero&#x017F;elbigen wo&#x0364;lle er<lb/>
jhnen geben Ju&#x0364;nglinge zu Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ vnnd Kindi&#x017F;che Albere<lb/>
Nar&#xA75B;en/ welche nichts ge&#x017F;ehen/ gelernet oder erfahre&#x0303; haben/<lb/>
die &#x017F;ollen vber &#x017F;ie her&#x017F;chen jhnen auf dem Maul trumpeln/ &#x017F;ie<lb/>
au&#x017F;&#x017F;augen/ &#x017F;chinden vnd &#x017F;chaben biß auff den eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten grad.<lb/>
Ja/ da wo&#x0364;lle er es nicht bey bleiben la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern mit vfruhr<lb/>
vnd Kriegsleuften wo&#x0364;lle er die Starcke Kriegsleute Haupt-<lb/>
leute vber 50. hinweg neme&#x0303;/ vn&#x0303; &#x017F;ie &#x017F;olches vorraths berauben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lehr vnd Vermahnung</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Jlff lieber Gott wie wenig &#x017F;eind deren/ welche</hi><lb/>
da bedencken/ was diß vor ein herlich Genaden ge&#x017F;chenck<lb/>
Gottes &#x017F;ey/ wan man in einer Statt oder Landt haben kan/<lb/>
fromme Gottes furchtige Regenten/ gelerte vnnd vfrichtige<lb/>
Juri&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">Advocaten, Procuratores,</hi> welche da alle &#x017F;achen Rich-<lb/>
ten vnd &#x017F;chlichten/ vnd die liebe <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;titiam</hi> admini&#x017F;triren/ wan<lb/>
man hatt dapfere Kriegshelten/ welche den Feindt nicht her-<lb/>
bey locken vnd jhme die Schlu&#x017F;&#x017F;el vfftragen/ &#x017F;ondern vff der<lb/>
Spitzen &#x017F;tehen/ vor das liebe Vaterlandt &#x017F;treitten/ vnd bey<lb/>
dem&#x017F;elbigen Ehr/ Guth vnd Blut wage&#x0303; vnd auf&#x017F;etzen. Wan<lb/>
man hatt gelerte vnd erfahrne <hi rendition="#aq">Medicos,</hi> welche da in Ster-<lb/>
bens leuften/ vnd Kranckheiten/ den Patienten ko&#x0364;nnen bey-<lb/>
&#x017F;pringen/ jhnen rathen vn&#x0303; helffen/ Ach wie wenig bedencken<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><choice><sic>A iij</sic><corr>B iij</corr></choice></fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;olches</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13.[13]/0013] hielten ſich die Epheſer welche jhren Apoſt. Paulum/ als er das letzte Valet gab/ Jhm vmb ſeinen Halß ſielen/ jhn kuͤſſe- ten vnd weineten Actor. 20. vnd ſo viel vom andern: nur mit kurtzen. Vom Dritten. ZVm Dritten vnd Letzten zeigt auch der Pro- phet an/ daß Gott des Vorraths nicht werde ſchonen im Weltlichen Regiment/ ſondern er werde hinweg nehmen/ Richter/ Weyſſe Raͤthe/ vnd Kluge Redner/ auch verſtendi- ge Medicos/ welche dem gemeinen nutzen in Friedens zeiten helffen vñ rathen koͤnten/ an ſtat aber deroſelbigen woͤlle er jhnen geben Juͤnglinge zu Fuͤrſten/ vnnd Kindiſche Albere Narꝛen/ welche nichts geſehen/ gelernet oder erfahrẽ haben/ die ſollen vber ſie herſchen jhnen auf dem Maul trumpeln/ ſie auſſaugen/ ſchinden vnd ſchaben biß auff den euſſerſten grad. Ja/ da woͤlle er es nicht bey bleiben laſſen/ ſondern mit vfruhr vnd Kriegsleuften woͤlle er die Starcke Kriegsleute Haupt- leute vber 50. hinweg nemẽ/ vñ ſie ſolches vorraths berauben. Lehr vnd Vermahnung HJlff lieber Gott wie wenig ſeind deren/ welche da bedencken/ was diß vor ein herlich Genaden geſchenck Gottes ſey/ wan man in einer Statt oder Landt haben kan/ fromme Gottes furchtige Regenten/ gelerte vnnd vfrichtige Juriſten/ Advocaten, Procuratores, welche da alle ſachen Rich- ten vnd ſchlichten/ vnd die liebe Juſtitiam adminiſtriren/ wan man hatt dapfere Kriegshelten/ welche den Feindt nicht her- bey locken vnd jhme die Schluſſel vfftragen/ ſondern vff der Spitzen ſtehen/ vor das liebe Vaterlandt ſtreitten/ vnd bey demſelbigen Ehr/ Guth vnd Blut wagẽ vnd aufſetzen. Wan man hatt gelerte vnd erfahrne Medicos, welche da in Ster- bens leuften/ vnd Kranckheiten/ den Patienten koͤnnen bey- ſpringen/ jhnen rathen vñ helffen/ Ach wie wenig bedencken ſolches B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523641
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523641/13
Zitationshilfe: Mollenfeld, Johann: Christliche Leichpredig/ Vber den Vnzeitigen. Gießen, 1616, S. 13.[13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523641/13>, abgerufen am 22.09.2021.