Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mollenfeld, Johann: Christliche Leichpredig/ Vber den Vnzeitigen. Gießen, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehre den Artz mit gebührlicher verehrung/ das
du jhn habst zur noth/ dan der HErr hatt ihn geschaffen/ vnd
die Artzney kompt vom Höchsten/ vnd Könige ehren Jhn.
Die Kunst des Artzes erhöhet Jhn/ vnd macht Jhn groß bey
Fürsten vnd Herren/ der HErr lesset die Artzney auß der Er-
den wachsen/ vnd ein Vernunftiger verachtet sie nicht. Vnd
so viel aufs kurtzest nach gelegenheit der zeit vom abgelessenen
Text.

Personalia.

BElangen nun zum beschluß/ den Ehrnvesten
vnd Hochgelarten Herrn/ Herrn D. Hectorem Schlan-
hovium,
Weyland bestelten Medicum, dieser Vhralten vnnd
Löblichen Keyßerlichen Freyen Reichstat Wormbs. So ist
desselben Thun vnd Wessen/ Handel vnd Wandel Euwer
Lieb besser bewust/ als Jchs in geliebter kurtz erzehlen kan.
Bürtig ist er gewessen aus der wohl bekandten Statt Alsfeld
im Oberfürstenthumb Hessen. Sein Vatter Jst der Ehr-
würdige vnd Wohlgelahrte/ Herr Georg Schlanhovius jetziger
Pfarrherr zu Merlaw/ Seine Mutter aber die Erbar vnd
Tugentsamme Fraw/ Margaretha/ Weyland deß Ehr-
wurdigen vnd Wohlgelartten Herrn M. Justi Vietoris Pfarr-
hers zu Alsfeld (Cuius ansma sit in fasciculo viventium) Eheli-
che Tochter/ welche jhn durch Gottes Gnad vnnd Seegen
Anno 76. auf diese welt geboren. Von seinen Lieben Eltern
ist er von Kindsbeinen ahn/ in aller Zucht vnd Erbarkeit vf-
er zogen/ vnnd zur Schul gehalten worden/ dan als er sich
aus den Classibus patriae Scholae gewürcket/ ist er naher Hirsch-
feld geschickt/ da es dan Illostre Gymnasium vnd vortreffliche
Schul dazumahln gehabt/ da die künsten vnd Sprachen
trefflichen floriret, auß welcher Löblichen Hessischen Schul/
tanquan ex equo Troiano, viel dapfere vnd vortreffliche Menner
Magistri, Doctores vnd Professores entsprossen/ welche da so wohl

Gott

Ehre den Artz mit gebuͤhrlicher verehrung/ das
du jhn habſt zur noth/ dan der HErꝛ hatt ihn geſchaffen/ vnd
die Artzney kompt vom Hoͤchſten/ vnd Koͤnige ehren Jhn.
Die Kunſt des Artzes erhoͤhet Jhn/ vnd macht Jhn groß bey
Fuͤrſten vnd Herꝛen/ der HErꝛ leſſet die Artzney auß der Er-
den wachſen/ vnd ein Vernunftiger verachtet ſie nicht. Vnd
ſo viel aufs kurtzeſt nach gelegenheit der zeit vom abgeleſſenen
Text.

Perſonalia.

BElangen nun zum beſchluß/ den Ehrnveſten
vnd Hochgelarten Herꝛn/ Herꝛn D. Hectorem Schlan-
hovium,
Weyland beſtelten Medicum, dieſer Vhralten vnnd
Loͤblichen Keyßerlichen Freyen Reichſtat Wormbs. So iſt
deſſelben Thun vnd Weſſen/ Handel vnd Wandel Euwer
Lieb beſſer bewuſt/ als Jchs in geliebter kurtz erzehlen kan.
Buͤrtig iſt er geweſſen aus der wohl bekandten Statt Alsfeld
im Oberfuͤrſtenthumb Heſſen. Sein Vatter Jſt der Ehr-
wuͤrdige vñ Wohlgelahrte/ Herꝛ Georg Schlanhovius jetziger
Pfarꝛherꝛ zu Merlaw/ Seine Mutter aber die Erbar vnd
Tugentſamme Fraw/ Margaretha/ Weyland deß Ehr-
wurdigen vnd Wohlgelartten Herꝛn M. Juſti Vietoris Pfarr-
hers zu Alsfeld (Cuius anſma ſit in faſciculo viventium) Eheli-
che Tochter/ welche jhn durch Gottes Gnad vnnd Seegen
Anno 76. auf dieſe welt geboren. Von ſeinen Lieben Eltern
iſt er von Kindsbeinen ahn/ in aller Zucht vnd Erbarkeit vf-
er zogen/ vnnd zur Schul gehalten worden/ dan als er ſich
aus den Claſſibus patriæ Scholæ gewuͤrcket/ iſt er naher Hirſch-
feld geſchickt/ da es dan Illoſtre Gymnaſium vnd vortreffliche
Schul dazumahln gehabt/ da die kuͤnſten vnd Sprachen
trefflichen floriret, auß welcher Loͤblichen Heſſiſchen Schul/
tãquã ex equo Troiano, viel dapfere vnd vortreffliche Menner
Magiſtri, Doctores vnd Profeſſores entſproſſẽ/ welche da ſo wohl

Gott
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0016" n="16.[16]"/>
            <p>Ehre den Artz mit gebu&#x0364;hrlicher verehrung/ das<lb/>
du jhn hab&#x017F;t zur noth/ dan der HEr&#xA75B; hatt ihn ge&#x017F;chaffen/ vnd<lb/>
die Artzney kompt vom Ho&#x0364;ch&#x017F;ten/ vnd Ko&#x0364;nige ehren Jhn.<lb/>
Die Kun&#x017F;t des Artzes erho&#x0364;het Jhn/ vnd macht Jhn groß bey<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Her&#xA75B;en/ der HEr&#xA75B; le&#x017F;&#x017F;et die Artzney auß der Er-<lb/>
den wach&#x017F;en/ vnd ein Vernunftiger verachtet &#x017F;ie nicht. Vnd<lb/>
&#x017F;o viel aufs kurtze&#x017F;t nach gelegenheit der zeit vom abgele&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Text.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>Elangen nun zum be&#x017F;chluß/ den Ehrnve&#x017F;ten</hi><lb/>
vnd Hochgelarten Her&#xA75B;n/ Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">D. Hectorem Schlan-<lb/>
hovium,</hi> Weyland be&#x017F;telten <hi rendition="#aq">Medicum,</hi> die&#x017F;er Vhralten vnnd<lb/>
Lo&#x0364;blichen Keyßerlichen Freyen Reich&#x017F;tat Wormbs. So i&#x017F;t<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Thun vnd We&#x017F;&#x017F;en/ Handel vnd Wandel Euwer<lb/>
Lieb be&#x017F;&#x017F;er bewu&#x017F;t/ als Jchs in geliebter kurtz erzehlen kan.<lb/>
Bu&#x0364;rtig i&#x017F;t er gewe&#x017F;&#x017F;en aus der wohl bekandten Statt Alsfeld<lb/>
im Oberfu&#x0364;r&#x017F;tenthumb He&#x017F;&#x017F;en. Sein Vatter J&#x017F;t der Ehr-<lb/>
wu&#x0364;rdige vn&#x0303; Wohlgelahrte/ Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Georg Schlanhovius</hi> jetziger<lb/>
Pfar&#xA75B;her&#xA75B; zu Merlaw/ Seine Mutter aber die Erbar vnd<lb/>
Tugent&#x017F;amme Fraw/ Margaretha/ Weyland deß Ehr-<lb/>
wurdigen vnd Wohlgelartten Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">M. Ju&#x017F;ti Vietoris</hi> Pfarr-<lb/>
hers zu Alsfeld (<hi rendition="#aq">Cuius an&#x017F;ma &#x017F;it in fa&#x017F;ciculo viventium</hi>) Eheli-<lb/>
che Tochter/ welche jhn durch Gottes Gnad vnnd Seegen<lb/>
Anno 76. auf die&#x017F;e welt geboren. Von &#x017F;einen Lieben Eltern<lb/>
i&#x017F;t er von Kindsbeinen ahn/ in aller Zucht vnd Erbarkeit vf-<lb/>
er zogen/ vnnd zur Schul gehalten worden/ dan als er &#x017F;ich<lb/>
aus den <hi rendition="#aq">Cla&#x017F;&#x017F;ibus patriæ Scholæ</hi> gewu&#x0364;rcket/ i&#x017F;t er naher Hir&#x017F;ch-<lb/>
feld ge&#x017F;chickt/ da es dan <hi rendition="#aq">Illo&#x017F;tre Gymna&#x017F;ium</hi> vnd vortreffliche<lb/>
Schul dazumahln gehabt/ da die ku&#x0364;n&#x017F;ten vnd Sprachen<lb/>
trefflichen <hi rendition="#aq">floriret,</hi> auß welcher Lo&#x0364;blichen He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Schul/<lb/><hi rendition="#aq">ta&#x0303;qua&#x0303; ex equo Troiano,</hi> viel dapfere vnd vortreffliche Menner<lb/><hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tri, Doctores</hi> vnd <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ores</hi> ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;e&#x0303;/ welche da &#x017F;o wohl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gott</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16.[16]/0016] Ehre den Artz mit gebuͤhrlicher verehrung/ das du jhn habſt zur noth/ dan der HErꝛ hatt ihn geſchaffen/ vnd die Artzney kompt vom Hoͤchſten/ vnd Koͤnige ehren Jhn. Die Kunſt des Artzes erhoͤhet Jhn/ vnd macht Jhn groß bey Fuͤrſten vnd Herꝛen/ der HErꝛ leſſet die Artzney auß der Er- den wachſen/ vnd ein Vernunftiger verachtet ſie nicht. Vnd ſo viel aufs kurtzeſt nach gelegenheit der zeit vom abgeleſſenen Text. Perſonalia. BElangen nun zum beſchluß/ den Ehrnveſten vnd Hochgelarten Herꝛn/ Herꝛn D. Hectorem Schlan- hovium, Weyland beſtelten Medicum, dieſer Vhralten vnnd Loͤblichen Keyßerlichen Freyen Reichſtat Wormbs. So iſt deſſelben Thun vnd Weſſen/ Handel vnd Wandel Euwer Lieb beſſer bewuſt/ als Jchs in geliebter kurtz erzehlen kan. Buͤrtig iſt er geweſſen aus der wohl bekandten Statt Alsfeld im Oberfuͤrſtenthumb Heſſen. Sein Vatter Jſt der Ehr- wuͤrdige vñ Wohlgelahrte/ Herꝛ Georg Schlanhovius jetziger Pfarꝛherꝛ zu Merlaw/ Seine Mutter aber die Erbar vnd Tugentſamme Fraw/ Margaretha/ Weyland deß Ehr- wurdigen vnd Wohlgelartten Herꝛn M. Juſti Vietoris Pfarr- hers zu Alsfeld (Cuius anſma ſit in faſciculo viventium) Eheli- che Tochter/ welche jhn durch Gottes Gnad vnnd Seegen Anno 76. auf dieſe welt geboren. Von ſeinen Lieben Eltern iſt er von Kindsbeinen ahn/ in aller Zucht vnd Erbarkeit vf- er zogen/ vnnd zur Schul gehalten worden/ dan als er ſich aus den Claſſibus patriæ Scholæ gewuͤrcket/ iſt er naher Hirſch- feld geſchickt/ da es dan Illoſtre Gymnaſium vnd vortreffliche Schul dazumahln gehabt/ da die kuͤnſten vnd Sprachen trefflichen floriret, auß welcher Loͤblichen Heſſiſchen Schul/ tãquã ex equo Troiano, viel dapfere vnd vortreffliche Menner Magiſtri, Doctores vnd Profeſſores entſproſſẽ/ welche da ſo wohl Gott

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523641
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523641/16
Zitationshilfe: Mollenfeld, Johann: Christliche Leichpredig/ Vber den Vnzeitigen. Gießen, 1616, S. 16.[16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523641/16>, abgerufen am 22.10.2021.