Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mollenfeld, Johann: Christliche Leichpredig/ Vber den Vnzeitigen. Gießen, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite


Esaiae am 3. 1. 2. 3.
Siehe der HErr Zebaoth wird von Jerusalem
vnd Juda nehmen/ allerley Vorrath/ allen
Vorrath deß Brods/ vnd allen Vorrath deß
Wassers/ Starcke vnd Kriegsleute/ Rich-
ter/ Propheten/ Warsager vnd Eldesten/
Haupleuten vber fünffzig vndEhrliche Leute/
Räthe vnd weise Werckleute/ vndkluge Redner.
Außlegung.

ALs der Ewige vnd Allmächtige Gott
dem Volck Jsraell in der Wüsten Sinai auff
dem Berge Horeb/ mit schrocklichen Zorn Zei-
chen sein Gebott gegeben/ hat er an dasselbe ein
scharpfe commination vnd träwung gehefftet vnd
gesprochen. Jch der HErr dein Gott binn ein starcker eiffe-
riger Gott/ der da heimsuchet der Vetter Missethat an den
Kindern biß an dz dritte vnd vierte Glied. Exod. 20. 5. Den. 5. 9.
Dann Gott ist kein Gott dem gottlosen Wessen gefellet/
Psalm. 5. 5. Wer böse ist bleibt nicht fur jhm. Sondern er
ist ein Rechter Richter/ vnd ein Gott der täglich trawet/
will man sich nicht bekehren/ so hatt er sein schwerth gewetzet
vnd seines Bogen gespanet/ vnd zielet/ vnd hatt darüff geleget
tödliche geschoß/ seine Pfeile hatt er zugerichtet zurverder-
ben Psal. 7. 12. Diß aber waar sein bezeuget jetz abgelessener
Text/ in welchem Gott der Allmächtige durch seinen geist
eyfferigen Propheten Esaiam setnem Volck Jsraell träwet/
daß Er jhnen wegen jhrer vber machten Sündt vnd misse-
that allen Vorrath an Victualien vnd Leuten entziehen wöl-

le/ ja


Eſaiæ am 3. 1. 2. 3.
Siehe der HErꝛ Zebaoth wird von Jeruſalem
vnd Juda nehmen/ allerley Vorꝛath/ allen
Vorꝛath deß Brods/ vnd allen Vorꝛath deß
Waſſers/ Starcke vnd Kriegsleute/ Rich-
ter/ Propheten/ Warſager vnd Eldeſten/
Haupleuten vber fuͤnffzig vndEhrliche Leute/
Raͤthe vñ weiſe Werckleute/ vñkluge Redner.
Außlegung.

ALs der Ewige vnd Allmaͤchtige Gott
dem Volck Jſraell in der Wuͤſten Sinai auff
dem Berge Horeb/ mit ſchrocklichen Zorn Zei-
chen ſein Gebott gegeben/ hat er an daſſelbe ein
ſcharpfe commination vñ traͤwũg gehefftet vnd
geſprochen. Jch der HErꝛ dein Gott binn ein ſtarcker eiffe-
riger Gott/ der da heimſuchet der Vetter Miſſethat an den
Kindern biß an dz dritte vnd vierte Glied. Exod. 20. 5. Den. 5. 9.
Dann Gott iſt kein Gott dem gottloſen Weſſen gefellet/
Pſalm. 5. 5. Wer boͤſe iſt bleibt nicht fur jhm. Sondern er
iſt ein Rechter Richter/ vnd ein Gott der taͤglich trawet/
will man ſich nicht bekehren/ ſo hatt er ſein ſchwerth gewetzet
vñ ſeines Bogen geſpanet/ vnd zielet/ vnd hatt daruͤff geleget
toͤdliche geſchoß/ ſeine Pfeile hatt er zugerichtet zurverder-
ben Pſal. 7. 12. Diß aber waar ſein bezeuget jetz abgeleſſener
Text/ in welchem Gott der Allmaͤchtige durch ſeinen geiſt
eyfferigen Propheten Eſaiam ſetnem Volck Jſraell traͤwet/
daß Er jhnen wegen jhrer vber machten Suͤndt vnd miſſe-
that allen Vorrath an Victualien vnd Leutẽ entziehen woͤl-

le/ ja
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="3.[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">E&#x017F;ai</hi> <hi rendition="#aq">æ</hi> <hi rendition="#fr">am 3. 1. 2. 3.</hi> </hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Siehe der HEr&#xA75B; Zebaoth wird von Jeru&#x017F;alem<lb/>
vnd Juda nehmen/ allerley Vor&#xA75B;ath/ allen<lb/>
Vor&#xA75B;ath deß Brods/ vnd allen Vor&#xA75B;ath deß<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers/ Starcke vnd Kriegsleute/ Rich-<lb/>
ter/ Propheten/ War&#x017F;ager vnd Elde&#x017F;ten/<lb/>
Haupleuten vber fu&#x0364;nffzig vndEhrliche Leute/<lb/>
Ra&#x0364;the vn&#x0303; wei&#x017F;e Werckleute/ vn&#x0303;kluge Redner.</hi> </hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Ls der Ewige vnd Allma&#x0364;chtige Gott</hi><lb/>
dem Volck J&#x017F;raell in der Wu&#x0364;&#x017F;ten Sinai auff<lb/>
dem Berge Horeb/ mit &#x017F;chrocklichen Zorn Zei-<lb/>
chen &#x017F;ein Gebott gegeben/ hat er an da&#x017F;&#x017F;elbe ein<lb/>
&#x017F;charpfe <hi rendition="#aq">commination</hi> vn&#x0303; tra&#x0364;wu&#x0303;g gehefftet vnd<lb/>
ge&#x017F;prochen. Jch der HEr&#xA75B; dein Gott binn ein &#x017F;tarcker eiffe-<lb/>
riger Gott/ der da heim&#x017F;uchet der Vetter Mi&#x017F;&#x017F;ethat an den<lb/>
Kindern biß an dz dritte vnd vierte Glied. <hi rendition="#aq">Exod. 20. 5. Den.</hi> 5. 9.<lb/>
Dann Gott i&#x017F;t kein Gott dem gottlo&#x017F;en We&#x017F;&#x017F;en gefellet/<lb/>
P&#x017F;alm. 5. 5. Wer bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t bleibt nicht fur jhm. Sondern er<lb/>
i&#x017F;t ein Rechter Richter/ vnd ein Gott der ta&#x0364;glich trawet/<lb/>
will man &#x017F;ich nicht bekehren/ &#x017F;o hatt er &#x017F;ein &#x017F;chwerth gewetzet<lb/>
vn&#x0303; &#x017F;eines Bogen ge&#x017F;panet/ vnd zielet/ vnd hatt daru&#x0364;ff geleget<lb/>
to&#x0364;dliche ge&#x017F;choß/ &#x017F;eine Pfeile hatt er zugerichtet zurverder-<lb/>
ben P&#x017F;al. 7. 12. Diß aber waar &#x017F;ein bezeuget jetz abgele&#x017F;&#x017F;ener<lb/>
Text/ in welchem Gott der Allma&#x0364;chtige durch &#x017F;einen gei&#x017F;t<lb/>
eyfferigen Propheten E&#x017F;aiam &#x017F;etnem Volck J&#x017F;raell tra&#x0364;wet/<lb/>
daß Er jhnen wegen jhrer vber machten Su&#x0364;ndt vnd mi&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
that allen Vorrath an Victualien vnd Leute&#x0303; entziehen wo&#x0364;l-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">le/ ja</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3.[3]/0003] Eſaiæ am 3. 1. 2. 3. Siehe der HErꝛ Zebaoth wird von Jeruſalem vnd Juda nehmen/ allerley Vorꝛath/ allen Vorꝛath deß Brods/ vnd allen Vorꝛath deß Waſſers/ Starcke vnd Kriegsleute/ Rich- ter/ Propheten/ Warſager vnd Eldeſten/ Haupleuten vber fuͤnffzig vndEhrliche Leute/ Raͤthe vñ weiſe Werckleute/ vñkluge Redner. Außlegung. ALs der Ewige vnd Allmaͤchtige Gott dem Volck Jſraell in der Wuͤſten Sinai auff dem Berge Horeb/ mit ſchrocklichen Zorn Zei- chen ſein Gebott gegeben/ hat er an daſſelbe ein ſcharpfe commination vñ traͤwũg gehefftet vnd geſprochen. Jch der HErꝛ dein Gott binn ein ſtarcker eiffe- riger Gott/ der da heimſuchet der Vetter Miſſethat an den Kindern biß an dz dritte vnd vierte Glied. Exod. 20. 5. Den. 5. 9. Dann Gott iſt kein Gott dem gottloſen Weſſen gefellet/ Pſalm. 5. 5. Wer boͤſe iſt bleibt nicht fur jhm. Sondern er iſt ein Rechter Richter/ vnd ein Gott der taͤglich trawet/ will man ſich nicht bekehren/ ſo hatt er ſein ſchwerth gewetzet vñ ſeines Bogen geſpanet/ vnd zielet/ vnd hatt daruͤff geleget toͤdliche geſchoß/ ſeine Pfeile hatt er zugerichtet zurverder- ben Pſal. 7. 12. Diß aber waar ſein bezeuget jetz abgeleſſener Text/ in welchem Gott der Allmaͤchtige durch ſeinen geiſt eyfferigen Propheten Eſaiam ſetnem Volck Jſraell traͤwet/ daß Er jhnen wegen jhrer vber machten Suͤndt vnd miſſe- that allen Vorrath an Victualien vnd Leutẽ entziehen woͤl- le/ ja

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523641
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523641/3
Zitationshilfe: Mollenfeld, Johann: Christliche Leichpredig/ Vber den Vnzeitigen. Gießen, 1616, S. 3.[3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523641/3>, abgerufen am 14.04.2021.