Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mollenfeld, Johann: Christliche Leichpredig/ Vber den Vnzeitigen. Gießen, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

le/ ja er wölle sie entlich gar in die Rappusse geben/ verstören
vnd wegwerffen. Wann Wir aber Gott erbarms/ verrücket
sein ans Ende der Welt/ da allerhand Sünde vnd Laster im
vollen schwang gehen. dannenhero dan der gerechte Gott
höchlichen verursachet wird/ bald in dem Weltlichen/ bald
in dem Geistlichen/ bald in Haußstand zugreiffen/ vnnd sol-
che Personen durch den zeitlichen Todt von diesem muehsee-
ligen leben wegzuraffen/ welche da Gott im hohen Himmell
vnd den Menschen auf Erden/ noch eine geraume zeit het-
tann dienen konnen/ Wie solches nicht allein die vorige
Jahr/ sondern auch diese gegenwertige Leich anzeiget/ so
wollen wir zu vnser Lehr vnndt Vermahnung abgelesene
Propositio
oder in-
halt fol-
gen der
Predigt.
Wort zu erklären vor die hand nehmen/ vnd weil Gott der
Allmächtig alle Menschen in der gantzen weiten Welt in
Drey Orden ab vnd eingetheilet/ vnd deroselben im verläs-
senen Worten gedencket/ so wollen wir einen oren nach dem
andern lassen auftretten/ vnd besehen/ was Wir darbey in
acht zunehmen haben. Der Heylige Geyst wölle vns bei-
dersetts seine Gnad vnd Beystand zu lehren vnd zu lernen
miltiglich verleyhen durch Jesum Christum Amen.

Erklärung erstes Ordens.

ANfenglich spricht der prophet: Siehe der
HErr HErr Zebaoth wird von Jerusalem vnd Juda
nehmen allerley vorrath/ mit dem wörtlein [fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt] Ec-
ce,
Siehe/ will der Prophet seine halstarrige Pfarrkinder
vnd zuhörer vfmuntern/ vnd auß dem Schlaff der Sicher-
heit aufwecken. Dann weil Gott sich mit diesem Volck in
Gnaden verknüpfet vnd verbunden Gen. 17. Os. 2. 19.
dasselbe mit Strackem Arm auß der Egyptischen dienstbar-
keit erlösset/ vnd durchs Rote Mehr gefuhret/ Exod. 14. weil
er sich diesem Volck offenbaret/ Jhm sein Gesetz vertrawet
vnder Jhm sein Fewer vnd hert hatte Esai. 31. So meineten die

Ju-

le/ ja er woͤlle ſie entlich gar in die Rappuſſe geben/ verſtoͤren
vnd wegwerffen. Wann Wir aber Gott erbarms/ verruͤcket
ſein ans Ende der Welt/ da allerhand Suͤnde vnd Laſter im
vollen ſchwang gehen. dannenhero dan der gerechte Gott
hoͤchlichen verurſachet wird/ bald in dem Weltlichen/ bald
in dem Geiſtlichen/ bald in Haußſtand zugreiffen/ vnnd ſol-
che Perſonen durch den zeitlichen Todt von dieſem muehſee-
ligen leben wegzuraffen/ welche da Gott im hohen Himmell
vnd den Menſchen auf Erden/ noch eine geraume zeit het-
tann dienen konnen/ Wie ſolches nicht allein die vorige
Jahr/ ſondern auch dieſe gegenwertige Leich anzeiget/ ſo
wollen wir zu vnſer Lehr vnndt Vermahnung abgeleſene
Propoſitio
oder in-
halt fol-
gen der
Predigt.
Wort zu erklaͤren vor die hand nehmen/ vnd weil Gott der
Allmaͤchtig alle Menſchen in der gantzen weiten Welt in
Drey Orden ab vnd eingetheilet/ vnd deroſelben im verlaͤſ-
ſenen Worten gedencket/ ſo wollen wir einen oren nach dem
andern laſſen auftretten/ vnd beſehen/ was Wir darbey in
acht zunehmen haben. Der Heylige Geyſt woͤlle vns bei-
derſetts ſeine Gnad vnd Beyſtand zu lehren vnd zu lernen
miltiglich verleyhen durch Jeſum Chriſtum Amen.

Erklaͤrung erſtes Ordens.

ANfenglich ſpricht der prophet: Siehe der
HErꝛ HErꝛ Zebaoth wird von Jeruſalem vnd Juda
nehmen allerley vorrath/ mit dem woͤrtlein [fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt] Ec-
ce,
Siehe/ will der Prophet ſeine halſtarrige Pfarrkinder
vnd zuhoͤrer vfmuntern/ vnd auß dem Schlaff der Sicher-
heit aufwecken. Dann weil Gott ſich mit dieſem Volck in
Gnaden verknuͤpfet vnd verbunden Gen. 17. Os. 2. 19.
daſſelbe mit Strackem Arm auß der Egyptiſchen dienſtbar-
keit erloͤſſet/ vnd durchs Rote Mehr gefuhret/ Exod. 14. weil
er ſich dieſem Volck offenbaret/ Jhm ſein Geſetz vertrawet
vnder Jhm ſein Fewer vnd hert hatte Eſai. 31. So meineten die

Ju-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="4.[4]"/>
le/ ja er wo&#x0364;lle &#x017F;ie entlich gar in die Rappu&#x017F;&#x017F;e geben/ ver&#x017F;to&#x0364;ren<lb/>
vnd wegwerffen. Wann Wir aber Gott erbarms/ verru&#x0364;cket<lb/>
&#x017F;ein ans Ende der Welt/ da allerhand Su&#x0364;nde vnd La&#x017F;ter im<lb/>
vollen &#x017F;chwang gehen. dannenhero dan der gerechte Gott<lb/>
ho&#x0364;chlichen verur&#x017F;achet wird/ bald in dem Weltlichen/ bald<lb/>
in dem Gei&#x017F;tlichen/ bald in Hauß&#x017F;tand zugreiffen/ vnnd &#x017F;ol-<lb/>
che Per&#x017F;onen durch den zeitlichen Todt von die&#x017F;em mueh&#x017F;ee-<lb/>
ligen leben wegzuraffen/ welche da Gott im hohen Himmell<lb/>
vnd den Men&#x017F;chen auf Erden/ noch eine geraume zeit het-<lb/>
tann dienen konnen/ Wie &#x017F;olches nicht allein die vorige<lb/>
Jahr/ &#x017F;ondern auch die&#x017F;e gegenwertige Leich anzeiget/ &#x017F;o<lb/>
wollen wir zu vn&#x017F;er Lehr vnndt Vermahnung abgele&#x017F;ene<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Propo&#x017F;itio</hi></hi><lb/>
oder in-<lb/>
halt fol-<lb/>
gen der<lb/>
Predigt.</note>Wort zu erkla&#x0364;ren vor die hand nehmen/ vnd weil Gott der<lb/>
Allma&#x0364;chtig alle Men&#x017F;chen in der gantzen weiten Welt in<lb/>
Drey Orden ab vnd eingetheilet/ vnd dero&#x017F;elben im verla&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Worten gedencket/ &#x017F;o wollen wir einen oren nach dem<lb/>
andern la&#x017F;&#x017F;en auftretten/ vnd be&#x017F;ehen/ was Wir darbey in<lb/>
acht zunehmen haben. Der Heylige Gey&#x017F;t wo&#x0364;lle vns bei-<lb/>
der&#x017F;etts &#x017F;eine Gnad vnd Bey&#x017F;tand zu lehren vnd zu lernen<lb/>
miltiglich verleyhen durch Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung er&#x017F;tes Ordens.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nfenglich &#x017F;pricht der prophet: Siehe der</hi><lb/>
HEr&#xA75B; HEr&#xA75B; Zebaoth wird von Jeru&#x017F;alem vnd Juda<lb/>
nehmen allerley vorrath/ mit dem wo&#x0364;rtlein <gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/> <hi rendition="#aq">Ec-<lb/>
ce,</hi> Siehe/ will der Prophet &#x017F;eine hal&#x017F;tarrige Pfarrkinder<lb/>
vnd zuho&#x0364;rer vfmuntern/ vnd auß dem Schlaff der Sicher-<lb/>
heit aufwecken. Dann weil Gott &#x017F;ich mit die&#x017F;em Volck in<lb/>
Gnaden verknu&#x0364;pfet vnd verbunden Gen. 17. Os. 2. 19.<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe mit Strackem Arm auß der Egypti&#x017F;chen dien&#x017F;tbar-<lb/>
keit erlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ vnd durchs Rote Mehr gefuhret/ <hi rendition="#aq">Exod.</hi> 14. weil<lb/>
er &#x017F;ich die&#x017F;em Volck offenbaret/ Jhm &#x017F;ein Ge&#x017F;etz vertrawet<lb/>
vnder Jhm &#x017F;ein Fewer vnd hert hatte <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 31. So meineten die<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ju-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4.[4]/0004] le/ ja er woͤlle ſie entlich gar in die Rappuſſe geben/ verſtoͤren vnd wegwerffen. Wann Wir aber Gott erbarms/ verruͤcket ſein ans Ende der Welt/ da allerhand Suͤnde vnd Laſter im vollen ſchwang gehen. dannenhero dan der gerechte Gott hoͤchlichen verurſachet wird/ bald in dem Weltlichen/ bald in dem Geiſtlichen/ bald in Haußſtand zugreiffen/ vnnd ſol- che Perſonen durch den zeitlichen Todt von dieſem muehſee- ligen leben wegzuraffen/ welche da Gott im hohen Himmell vnd den Menſchen auf Erden/ noch eine geraume zeit het- tann dienen konnen/ Wie ſolches nicht allein die vorige Jahr/ ſondern auch dieſe gegenwertige Leich anzeiget/ ſo wollen wir zu vnſer Lehr vnndt Vermahnung abgeleſene Wort zu erklaͤren vor die hand nehmen/ vnd weil Gott der Allmaͤchtig alle Menſchen in der gantzen weiten Welt in Drey Orden ab vnd eingetheilet/ vnd deroſelben im verlaͤſ- ſenen Worten gedencket/ ſo wollen wir einen oren nach dem andern laſſen auftretten/ vnd beſehen/ was Wir darbey in acht zunehmen haben. Der Heylige Geyſt woͤlle vns bei- derſetts ſeine Gnad vnd Beyſtand zu lehren vnd zu lernen miltiglich verleyhen durch Jeſum Chriſtum Amen. Propoſitio oder in- halt fol- gen der Predigt. Erklaͤrung erſtes Ordens. ANfenglich ſpricht der prophet: Siehe der HErꝛ HErꝛ Zebaoth wird von Jeruſalem vnd Juda nehmen allerley vorrath/ mit dem woͤrtlein _ Ec- ce, Siehe/ will der Prophet ſeine halſtarrige Pfarrkinder vnd zuhoͤrer vfmuntern/ vnd auß dem Schlaff der Sicher- heit aufwecken. Dann weil Gott ſich mit dieſem Volck in Gnaden verknuͤpfet vnd verbunden Gen. 17. Os. 2. 19. daſſelbe mit Strackem Arm auß der Egyptiſchen dienſtbar- keit erloͤſſet/ vnd durchs Rote Mehr gefuhret/ Exod. 14. weil er ſich dieſem Volck offenbaret/ Jhm ſein Geſetz vertrawet vnder Jhm ſein Fewer vnd hert hatte Eſai. 31. So meineten die Ju-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523641
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523641/4
Zitationshilfe: Mollenfeld, Johann: Christliche Leichpredig/ Vber den Vnzeitigen. Gießen, 1616, S. 4.[4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523641/4>, abgerufen am 14.04.2021.