Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mollenfeld, Johann: Christliche Leichpredig/ Vber den Vnzeitigen. Gießen, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Lehr vnd Vermahnung

WJr hetten allhier vnderschidliche Lehr-
Puncten in acht zunehmen/ Aber wo zeit? Me[r]ckDe causis
cal[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]mica-
tum inge-
nere.

E. L. diß general Moral vnd Lehrstück; Woher dei
Mangel am Wasser vnd Brot? Warumb Gott offter
mahln eine Stadt/ ja ein Gantzes Land mit vielen straffen
vberheuffe/ trucke vnd presse. Die Physici schreiben solchen
Bauwfelligen handel zu der Natur/ die Astrologi dem Ge-
stirn/ Aber weit weit gefehlet. Allhier berichtet vns der Pro-
phet/ wo hero allerhand straffen vnd Plagen herrüren/ nem-
lich von der übermachten Sünde/ da wir dem lieben Gott
im himmel/ vnd den neben Menschen vf Erden offendiren
vnd beleidigen. Jerusalem fellet dahin/ sagt vnser Prophet
vnnd Juda liget da/ weil jhr Zeug vnnd Thun wieder den
HErren ist/ das sie den Augen seiner Majestet wiederstre-
ben/ dieweil sie jhr wesen kein Heel hatt/ vnd rühmen jhre
Sünde wie zu Sodom. Wehe Jhrer Seelen damit brin-
gen sie sich selbst inß vnglück Esa. 3. Da hören wir wie daß
zweyerley seind/ welche alles vnglück/ straffen vnd Pflagen
pflegen zuverursachen. Erstlich wann der Menschen Zung
wieder den HErren ist/ wann sie wieder denselbigen murren/
Jhn schmehen vnd Lestern/ den nahmen Gotts vnnützlich
führen/ Fluchen vnd Schweren/ wann man Gottes Wort
durch die Propheten/ Christum vnd die Apostelln/ gepredi-
get/ verachtet.

Darnach wann der Menschen Thun wieder den HEr-
ren ist/ wan sie den Augen seiner Majestet widerstreben/ vnd
seinen Gebotten zuwider handlen/ Abgötterey treiben/
frembden Göttern nach huren in offentlichen Sünden vnd
Schanden leben/ also daß sie jhr Wesen nicht heel hatt vnd
noch ruhmen/ daß sie dieses oder jenes Bubenstücklein auß-
gerichtet haben. Summa es seind die vielfeltige sünde ohne

rewe
Lehr vnd Vermahnung

WJr hetten allhier vnderſchidliche Lehr-
Puncten in acht zunehmen/ Aber wo zeit? Me[r]ckDe cauſis
cal[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]mica-
tum inge-
nere.

E. L. diß general Moral vnd Lehrſtuͤck; Woher dei
Mangel am Waſſer vnd Brot? Warumb Gott offter
mahln eine Stadt/ ja ein Gantzes Land mit vielen ſtraffen
vberheuffe/ trucke vnd preſſe. Die Phyſici ſchreiben ſolchen
Bauwfelligen handel zu der Natur/ die Aſtrologi dem Ge-
ſtirn/ Aber weit weit gefehlet. Allhier berichtet vns der Pro-
phet/ wo hero allerhand ſtraffen vnd Plagen herruͤren/ nem-
lich von der uͤbermachten Suͤnde/ da wir dem lieben Gott
im himmel/ vnd den neben Menſchen vf Erden offendiren
vnd beleidigen. Jeruſalem fellet dahin/ ſagt vnſer Prophet
vnnd Juda liget da/ weil jhr Zeug vnnd Thun wieder den
HErren iſt/ das ſie den Augen ſeiner Majeſtet wiederſtre-
ben/ dieweil ſie jhr weſen kein Heel hatt/ vnd ruͤhmen jhre
Suͤnde wie zu Sodom. Wehe Jhrer Seelen damit brin-
gen ſie ſich ſelbſt inß vngluͤck Eſa. 3. Da hoͤren wir wie daß
zweyerley ſeind/ welche alles vngluͤck/ ſtraffen vnd Pflagen
pflegen zuverurſachen. Erſtlich wann der Menſchen Zung
wieder den HErꝛen iſt/ wann ſie wieder denſelbigen murren/
Jhn ſchmehen vnd Leſtern/ den nahmen Gotts vnnuͤtzlich
fuͤhren/ Fluchen vnd Schweren/ wann man Gottes Wort
durch die Propheten/ Chriſtum vnd die Apoſtelln/ gepredi-
get/ verachtet.

Darnach wann der Menſchen Thun wieder den HEr-
ren iſt/ wan ſie den Augen ſeiner Majeſtet widerſtreben/ vnd
ſeinen Gebotten zuwider handlen/ Abgoͤtterey treiben/
frembden Goͤttern nach huren in offentlichen Suͤnden vnd
Schanden leben/ alſo daß ſie jhr Weſen nicht heel hatt vnd
noch ruhmen/ daß ſie dieſes oder jenes Bubenſtuͤcklein auß-
gerichtet haben. Summa es ſeind die vielfeltige ſuͤnde ohne

rewe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0007" n="7.[7]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lehr vnd Vermahnung</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Jr hetten allhier vnder&#x017F;chidliche Lehr-</hi><lb/>
Puncten in acht zunehmen/ Aber wo zeit? Me<supplied>r</supplied>ck<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">De cau&#x017F;is<lb/>
cal<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>mica-<lb/>
tum inge-<lb/>
nere.</hi></hi></note><lb/>
E. L. diß general Moral vnd Lehr&#x017F;tu&#x0364;ck; Woher dei<lb/>
Mangel am Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Brot? Warumb Gott offter<lb/>
mahln eine Stadt/ ja ein Gantzes Land mit vielen &#x017F;traffen<lb/>
vberheuffe/ trucke vnd pre&#x017F;&#x017F;e. Die <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ici</hi> &#x017F;chreiben &#x017F;olchen<lb/>
Bauwfelligen handel zu der Natur/ die <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologi</hi> dem Ge-<lb/>
&#x017F;tirn/ Aber weit weit gefehlet. Allhier berichtet vns der Pro-<lb/>
phet/ wo hero allerhand &#x017F;traffen vnd Plagen herru&#x0364;ren/ nem-<lb/>
lich von der u&#x0364;bermachten Su&#x0364;nde/ da wir dem lieben Gott<lb/>
im himmel/ vnd den neben Men&#x017F;chen vf Erden offendiren<lb/>
vnd beleidigen. Jeru&#x017F;alem fellet dahin/ &#x017F;agt vn&#x017F;er Prophet<lb/>
vnnd Juda liget da/ weil jhr Zeug vnnd Thun wieder den<lb/>
HErren i&#x017F;t/ das &#x017F;ie den Augen &#x017F;einer Maje&#x017F;tet wieder&#x017F;tre-<lb/>
ben/ dieweil &#x017F;ie jhr we&#x017F;en kein Heel hatt/ vnd ru&#x0364;hmen jhre<lb/>
Su&#x0364;nde wie zu Sodom. Wehe Jhrer Seelen damit brin-<lb/>
gen &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t inß vnglu&#x0364;ck E&#x017F;a. 3. Da ho&#x0364;ren wir wie daß<lb/>
zweyerley &#x017F;eind/ welche alles vnglu&#x0364;ck/ &#x017F;traffen vnd Pflagen<lb/>
pflegen zuverur&#x017F;achen. Er&#x017F;tlich wann der Men&#x017F;chen Zung<lb/>
wieder den HEr&#xA75B;en i&#x017F;t/ wann &#x017F;ie wieder den&#x017F;elbigen murren/<lb/>
Jhn &#x017F;chmehen vnd Le&#x017F;tern/ den nahmen Gotts vnnu&#x0364;tzlich<lb/>
fu&#x0364;hren/ Fluchen vnd Schweren/ wann man Gottes Wort<lb/>
durch die Propheten/ Chri&#x017F;tum vnd die Apo&#x017F;telln/ gepredi-<lb/>
get/ verachtet.</p><lb/>
            <p>Darnach wann der Men&#x017F;chen Thun wieder den HEr-<lb/>
ren i&#x017F;t/ wan &#x017F;ie den Augen &#x017F;einer Maje&#x017F;tet wider&#x017F;treben/ vnd<lb/>
&#x017F;einen Gebotten zuwider handlen/ Abgo&#x0364;tterey treiben/<lb/>
frembden Go&#x0364;ttern nach huren in offentlichen Su&#x0364;nden vnd<lb/>
Schanden leben/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie jhr We&#x017F;en nicht heel hatt vnd<lb/>
noch ruhmen/ daß &#x017F;ie die&#x017F;es oder jenes Buben&#x017F;tu&#x0364;cklein auß-<lb/>
gerichtet haben. Summa es &#x017F;eind die vielfeltige &#x017F;u&#x0364;nde ohne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rewe</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7.[7]/0007] Lehr vnd Vermahnung WJr hetten allhier vnderſchidliche Lehr- Puncten in acht zunehmen/ Aber wo zeit? Merck E. L. diß general Moral vnd Lehrſtuͤck; Woher dei Mangel am Waſſer vnd Brot? Warumb Gott offter mahln eine Stadt/ ja ein Gantzes Land mit vielen ſtraffen vberheuffe/ trucke vnd preſſe. Die Phyſici ſchreiben ſolchen Bauwfelligen handel zu der Natur/ die Aſtrologi dem Ge- ſtirn/ Aber weit weit gefehlet. Allhier berichtet vns der Pro- phet/ wo hero allerhand ſtraffen vnd Plagen herruͤren/ nem- lich von der uͤbermachten Suͤnde/ da wir dem lieben Gott im himmel/ vnd den neben Menſchen vf Erden offendiren vnd beleidigen. Jeruſalem fellet dahin/ ſagt vnſer Prophet vnnd Juda liget da/ weil jhr Zeug vnnd Thun wieder den HErren iſt/ das ſie den Augen ſeiner Majeſtet wiederſtre- ben/ dieweil ſie jhr weſen kein Heel hatt/ vnd ruͤhmen jhre Suͤnde wie zu Sodom. Wehe Jhrer Seelen damit brin- gen ſie ſich ſelbſt inß vngluͤck Eſa. 3. Da hoͤren wir wie daß zweyerley ſeind/ welche alles vngluͤck/ ſtraffen vnd Pflagen pflegen zuverurſachen. Erſtlich wann der Menſchen Zung wieder den HErꝛen iſt/ wann ſie wieder denſelbigen murren/ Jhn ſchmehen vnd Leſtern/ den nahmen Gotts vnnuͤtzlich fuͤhren/ Fluchen vnd Schweren/ wann man Gottes Wort durch die Propheten/ Chriſtum vnd die Apoſtelln/ gepredi- get/ verachtet. De cauſis cal_mica- tum inge- nere. Darnach wann der Menſchen Thun wieder den HEr- ren iſt/ wan ſie den Augen ſeiner Majeſtet widerſtreben/ vnd ſeinen Gebotten zuwider handlen/ Abgoͤtterey treiben/ frembden Goͤttern nach huren in offentlichen Suͤnden vnd Schanden leben/ alſo daß ſie jhr Weſen nicht heel hatt vnd noch ruhmen/ daß ſie dieſes oder jenes Bubenſtuͤcklein auß- gerichtet haben. Summa es ſeind die vielfeltige ſuͤnde ohne rewe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523641
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523641/7
Zitationshilfe: Mollenfeld, Johann: Christliche Leichpredig/ Vber den Vnzeitigen. Gießen, 1616, S. 7.[7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523641/7>, abgerufen am 14.04.2021.