Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mollenfeld, Johann: Christliche Leichpredig/ Vber den Vnzeitigen. Gießen, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Gott mit Straffen heimbsucht/ vns den Vorrath am Wasser
vnd Brodeweg nimbt vnd vns müssige Zeene gibt/ das wir in
der fasten das Hunger tuch mussen anspannen vnd an dem-
selbigen nehen vnd nagen so sollen wir gedencken/ daß wir
alle solche straffen darin wir werden beleget/ mit vnser sünde
vnd missethat verschuldet vnd verdienet haben/ vnnd damit
wir nicht auch ewig werden gestrafft/ so sollen wir in der Zeit
dem Gerechten Gott in die Ruten greiffen/ vnd die Zeitliche/
allermeist aber die Ewige Straff/ durch wahre buß vnd be-
kehrung abbitten vnd sagen mit dem Propheten David/ Ach
HErr straff mich nicht in deinem Zorn vnnd züchtige mich
nicht in deinem Grimm: HErr sey mir gnedig dan ich bin
schwach/ heyle mich HErr/ dan mein Gebeine sind erschro-
ken/ ach HErr wielang wiltu mein doch so gar vergessen Ps.
6. Wir sollen recheschaffen Frücht der Busse thun Matth. 3.
8. vnd von allem gottlosen Wesen abstehen/ Gottes Wordt
lieb vnd werth haben/ vnnd nach den Gebotten Gottes rich-
tig einher gehen vnd wandlen. Wird das geschehen/ so soll es
heissen: Es soll aller Ewr Vbertrettung nicht mehr gedacht
werden/ vnd sollet nicht fallen vmb Euwer Missethat willen/
dan plötzlich rede Jch wieder ein Volck vnd Königreich/ das
ichs ausrotten/ zerbrechen vnd verderben wölle/ wo sichs aber
bekehret von seiner Boßheit/ darwieder ich rede/ so soll mich
auch rewen das vnglück/ das ich ihme gedachte zu thun/ sagt
der HErr/ Jerem. 18. Dan so wahr ich leb/ so hab ich nicht lust
an dem Tod des Sunders vnd sterbenden/ sondern das er sich
bekehre vnd lebe Ezech. 18. & 33. O beatos quotum causa Deus iu-
rat: O miseros, qui Deo iuranti non credunt:
sagt Tertullianus. vnd
so viel vom ersten. Nun.

Vom Andern.

FVrs ander/ so zeugt der Prophet Esaias
auch an/ das Gott der Allmächtige den Vorrath hin,

weg
B

Gott mit Straffen heimbſucht/ vns dẽ Vorrath am Waſſer
vnd Brodeweg nimbt vñ vns muͤſſige Zeene gibt/ das wir in
der faſten das Hunger tuch muſſen anſpannen vnd an dem-
ſelbigen nehen vnd nagen ſo ſollen wir gedencken/ daß wir
alle ſolche ſtraffen darin wir werden beleget/ mit vnſer ſuͤnde
vnd miſſethat verſchuldet vnd verdienet haben/ vnnd damit
wir nicht auch ewig werden geſtrafft/ ſo ſollen wir in der Zeit
dem Gerechten Gott in die Ruten greiffen/ vnd die Zeitliche/
allermeiſt aber die Ewige Straff/ durch wahre buß vnd be-
kehrung abbitten vnd ſagen mit dem Propheten David/ Ach
HErꝛ ſtraff mich nicht in deinem Zorn vnnd zuͤchtige mich
nicht in deinem Grimm: HErꝛ ſey mir gnedig dan ich bin
ſchwach/ heyle mich HErꝛ/ dan mein Gebeine ſind erſchro-
ken/ ach HErꝛ wielang wiltu mein doch ſo gar vergeſſen Pſ.
6. Wir ſollen recheſchaffen Fruͤcht der Buſſe thun Matth. 3.
8. vnd von allem gottloſen Weſen abſtehen/ Gottes Wordt
lieb vnd werth haben/ vnnd nach den Gebotten Gottes rich-
tig einher gehen vnd wandlen. Wird das geſchehen/ ſo ſoll es
heiſſen: Es ſoll aller Ewr Vbertrettung nicht mehr gedacht
werden/ vnd ſollet nicht fallen vmb Euwer Miſſethat willen/
dan ploͤtzlich rede Jch wieder ein Volck vnd Koͤnigreich/ das
ichs auſrotten/ zerbrechen vnd verderbẽ woͤlle/ wo ſichs aber
bekehret von ſeiner Boßheit/ darwieder ich rede/ ſo ſoll mich
auch rewen das vngluͤck/ das ich ihme gedachte zu thun/ ſagt
der HErꝛ/ Jerem. 18. Dan ſo wahr ich leb/ ſo hab ich nicht luſt
an dem Tod des Sunders vnd ſterbendẽ/ ſondern das er ſich
bekehre vnd lebe Ezech. 18. & 33. O beatos quotum cauſa Deus iu-
rat: O miſeros, qui Deo iuranti non credunt:
ſagt Tertullianus. vñ
ſo viel vom erſten. Nun.

Vom Andern.

FVrs ander/ ſo zeugt der Prophet Eſaias
auch an/ das Gott der Allmaͤchtige den Vorrath hin,

weg
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009" n="9.[9]"/>
Gott mit Straffen heimb&#x017F;ucht/ vns de&#x0303; Vorrath am Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vnd Brodeweg nimbt vn&#x0303; vns mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Zeene gibt/ das wir in<lb/>
der fa&#x017F;ten das Hunger tuch mu&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;pannen vnd an dem-<lb/>
&#x017F;elbigen nehen vnd nagen &#x017F;o &#x017F;ollen wir gedencken/ daß wir<lb/>
alle &#x017F;olche &#x017F;traffen darin wir werden beleget/ mit vn&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;nde<lb/>
vnd mi&#x017F;&#x017F;ethat ver&#x017F;chuldet vnd verdienet haben/ vnnd damit<lb/>
wir nicht auch ewig werden ge&#x017F;trafft/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir in der Zeit<lb/>
dem Gerechten Gott in die Ruten greiffen/ vnd die Zeitliche/<lb/>
allermei&#x017F;t aber die Ewige Straff/ durch wahre buß vnd be-<lb/>
kehrung abbitten vnd &#x017F;agen mit dem Propheten David/ Ach<lb/>
HEr&#xA75B; &#x017F;traff mich nicht in deinem Zorn vnnd zu&#x0364;chtige mich<lb/>
nicht in deinem Grimm: HEr&#xA75B; &#x017F;ey mir gnedig dan ich bin<lb/>
&#x017F;chwach/ heyle mich HEr&#xA75B;/ dan mein Gebeine &#x017F;ind er&#x017F;chro-<lb/>
ken/ ach HEr&#xA75B; wielang wiltu mein doch &#x017F;o gar verge&#x017F;&#x017F;en P&#x017F;.<lb/>
6. Wir &#x017F;ollen reche&#x017F;chaffen Fru&#x0364;cht der Bu&#x017F;&#x017F;e thun Matth. 3.<lb/>
8. vnd von allem gottlo&#x017F;en We&#x017F;en ab&#x017F;tehen/ Gottes Wordt<lb/>
lieb vnd werth haben/ vnnd nach den Gebotten Gottes rich-<lb/>
tig einher gehen vnd wandlen. Wird das ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o &#x017F;oll es<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en: Es &#x017F;oll aller Ewr Vbertrettung nicht mehr gedacht<lb/>
werden/ vnd &#x017F;ollet nicht fallen vmb Euwer Mi&#x017F;&#x017F;ethat willen/<lb/>
dan plo&#x0364;tzlich rede Jch wieder ein Volck vnd Ko&#x0364;nigreich/ das<lb/>
ichs au&#x017F;rotten/ zerbrechen vnd verderbe&#x0303; wo&#x0364;lle/ wo &#x017F;ichs aber<lb/>
bekehret von &#x017F;einer Boßheit/ darwieder ich rede/ &#x017F;o &#x017F;oll mich<lb/>
auch rewen das vnglu&#x0364;ck/ das ich ihme gedachte zu thun/ &#x017F;agt<lb/>
der HEr&#xA75B;/ Jerem. 18. Dan &#x017F;o wahr ich leb/ &#x017F;o hab ich nicht lu&#x017F;t<lb/>
an dem Tod des Sunders vnd &#x017F;terbende&#x0303;/ &#x017F;ondern das er &#x017F;ich<lb/>
bekehre vnd lebe <hi rendition="#aq">Ezech. 18. &amp; 33. O beatos quotum cau&#x017F;a Deus iu-<lb/>
rat: O mi&#x017F;eros, qui Deo iuranti non credunt:</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Tertullianus.</hi> vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;o viel vom er&#x017F;ten. Nun.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Andern.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">F</hi>Vrs ander/ &#x017F;o zeugt der Prophet E&#x017F;aias</hi><lb/>
auch an/ das Gott der Allma&#x0364;chtige den Vorrath hin,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">weg</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9.[9]/0009] Gott mit Straffen heimbſucht/ vns dẽ Vorrath am Waſſer vnd Brodeweg nimbt vñ vns muͤſſige Zeene gibt/ das wir in der faſten das Hunger tuch muſſen anſpannen vnd an dem- ſelbigen nehen vnd nagen ſo ſollen wir gedencken/ daß wir alle ſolche ſtraffen darin wir werden beleget/ mit vnſer ſuͤnde vnd miſſethat verſchuldet vnd verdienet haben/ vnnd damit wir nicht auch ewig werden geſtrafft/ ſo ſollen wir in der Zeit dem Gerechten Gott in die Ruten greiffen/ vnd die Zeitliche/ allermeiſt aber die Ewige Straff/ durch wahre buß vnd be- kehrung abbitten vnd ſagen mit dem Propheten David/ Ach HErꝛ ſtraff mich nicht in deinem Zorn vnnd zuͤchtige mich nicht in deinem Grimm: HErꝛ ſey mir gnedig dan ich bin ſchwach/ heyle mich HErꝛ/ dan mein Gebeine ſind erſchro- ken/ ach HErꝛ wielang wiltu mein doch ſo gar vergeſſen Pſ. 6. Wir ſollen recheſchaffen Fruͤcht der Buſſe thun Matth. 3. 8. vnd von allem gottloſen Weſen abſtehen/ Gottes Wordt lieb vnd werth haben/ vnnd nach den Gebotten Gottes rich- tig einher gehen vnd wandlen. Wird das geſchehen/ ſo ſoll es heiſſen: Es ſoll aller Ewr Vbertrettung nicht mehr gedacht werden/ vnd ſollet nicht fallen vmb Euwer Miſſethat willen/ dan ploͤtzlich rede Jch wieder ein Volck vnd Koͤnigreich/ das ichs auſrotten/ zerbrechen vnd verderbẽ woͤlle/ wo ſichs aber bekehret von ſeiner Boßheit/ darwieder ich rede/ ſo ſoll mich auch rewen das vngluͤck/ das ich ihme gedachte zu thun/ ſagt der HErꝛ/ Jerem. 18. Dan ſo wahr ich leb/ ſo hab ich nicht luſt an dem Tod des Sunders vnd ſterbendẽ/ ſondern das er ſich bekehre vnd lebe Ezech. 18. & 33. O beatos quotum cauſa Deus iu- rat: O miſeros, qui Deo iuranti non credunt: ſagt Tertullianus. vñ ſo viel vom erſten. Nun. Vom Andern. FVrs ander/ ſo zeugt der Prophet Eſaias auch an/ das Gott der Allmaͤchtige den Vorrath hin, weg B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523641
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523641/9
Zitationshilfe: Mollenfeld, Johann: Christliche Leichpredig/ Vber den Vnzeitigen. Gießen, 1616, S. 9.[9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523641/9>, abgerufen am 14.04.2021.