Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Schönes Gebete zu Christo vmb
ein seliges Ende:

Welches zuvor dem Krancken fürgesprochen/ nachmals auch
von der Cantzel nach gehaltener Predigt
abgelesen worden:
Herr Jesu Christ wahr Mensch vnd Gott/
Der du lidst Marter/ Angst vnd Spott:
Für mich am Creutz auch endlich starbst/
Vnd mir deins Vatern Huld erwarbst.
Jch bitt durchs bitter Leiden dein/
Du wolst mir Sünder gnädig sein:
Wenn ich nu kom in Sterbens noth/
Vnd ringen werde mit dem Todt.
Wenn mir vergeht all mein Gesicht/
Vnd meine Ohren hören nicht:
Wenn meine Zunge nichts mehr spricht/
Vnd mir für Angst mein Hertz zerbricht.
Wenn mein Verstandt sich nicht versinnt/
Vnd mir all Menschlich hülff zerrinnt:
So kom O HErr Christ mir behendt
Zuhülff/ an meinem letzten End:
Vnd führ mich aus dem Jammerthal/
Verkürtz mir auch deß Todesquahl:
Die bösen Geister von mir treib/
Mit deinem Geist stets bey mir bleib.
Biß sich die Seel vom Leib abwendt/
So nim sie HErr in deine Hendt:
Der Leib hab in der Erdt sein ruh/
Biß sich der Jüngst Tag naht herzu.
Ein frölich Vhrstendt mir verley/
Am Jüngsten Gericht mein Vorsprechr sey:
Vnd meiner Sünd nicht mehr gedenck/
Auß Gnaden mir das Leben schenck.
Wie
Schoͤnes Gebete zu Chriſto vmb
ein ſeliges Ende:

Welches zuvor dem Krancken fuͤrgeſprochen/ nachmals auch
von der Cantzel nach gehaltener Predigt
abgeleſen worden:
Herr Jeſu Chriſt wahr Menſch vnd Gott/
Der du lidſt Marter/ Angſt vnd Spott:
Fuͤr mich am Creutz auch endlich ſtarbſt/
Vnd mir deins Vatern Huld erwarbſt.
Jch bitt durchs bitter Leiden dein/
Du wolſt mir Suͤnder gnaͤdig ſein:
Wenn ich nu kom in Sterbens noth/
Vnd ringen werde mit dem Todt.
Wenn mir vergeht all mein Geſicht/
Vnd meine Ohren hoͤren nicht:
Wenn meine Zunge nichts mehr ſpricht/
Vnd mir fuͤr Angſt mein Hertz zerbricht.
Wenn mein Verſtandt ſich nicht verſinnt/
Vnd mir all Menſchlich huͤlff zerrinnt:
So kom O HErr Chriſt mir behendt
Zuhuͤlff/ an meinem letzten End:
Vnd fuͤhr mich aus dem Jammerthal/
Verkuͤrtz mir auch deß Todesquahl:
Die boͤſen Geiſter von mir treib/
Mit deinem Geiſt ſtets bey mir bleib.
Biß ſich die Seel vom Leib abwendt/
So nim ſie HErr in deine Hendt:
Der Leib hab in der Erdt ſein ruh/
Biß ſich der Juͤngſt Tag naht herzu.
Ein froͤlich Vhrſtendt mir verley/
Am Juͤngſten Gericht mein Vorſprechr ſey:
Vnd meiner Suͤnd nicht mehr gedenck/
Auß Gnaden mir das Leben ſchenck.
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0052" n="[52]"/>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <head/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Scho&#x0364;nes Gebete zu Chri&#x017F;to vmb<lb/>
ein &#x017F;eliges Ende:</hi><lb/>
Welches zuvor dem Krancken fu&#x0364;rge&#x017F;prochen/ nachmals auch<lb/>
von der Cantzel nach gehaltener Predigt<lb/>
abgele&#x017F;en worden:</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#in">H</hi>err</hi></hi> Je&#x017F;u Chri&#x017F;t wahr Men&#x017F;ch vnd Gott/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der du lid&#x017F;t Marter/ Ang&#x017F;t vnd Spott:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r mich am Creutz auch endlich &#x017F;tarb&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd mir deins Vatern Huld erwarb&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jch bitt durchs bitter Leiden dein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Du wol&#x017F;t mir Su&#x0364;nder gna&#x0364;dig &#x017F;ein:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wenn ich nu kom in Sterbens noth/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd ringen werde mit dem Todt.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wenn mir vergeht all mein Ge&#x017F;icht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd meine Ohren ho&#x0364;ren nicht:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wenn meine Zunge nichts mehr &#x017F;pricht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd mir fu&#x0364;r Ang&#x017F;t mein Hertz zerbricht.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wenn mein Ver&#x017F;tandt &#x017F;ich nicht ver&#x017F;innt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd mir all Men&#x017F;chlich hu&#x0364;lff zerrinnt:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So kom O HErr Chri&#x017F;t mir behendt</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Zuhu&#x0364;lff/ an meinem letzten End:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd fu&#x0364;hr mich aus dem Jammerthal/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Verku&#x0364;rtz mir auch deß Todesquahl:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;ter von mir treib/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit deinem Gei&#x017F;t &#x017F;tets bey mir bleib.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Biß &#x017F;ich die Seel vom Leib abwendt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So nim &#x017F;ie HErr in deine Hendt:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der Leib hab in der Erdt &#x017F;ein ruh/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Biß &#x017F;ich der Ju&#x0364;ng&#x017F;t Tag naht herzu.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ein fro&#x0364;lich Vhr&#x017F;tendt mir verley/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gericht mein Vor&#x017F;prechr &#x017F;ey:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd meiner Su&#x0364;nd nicht mehr gedenck/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auß Gnaden mir das Leben &#x017F;chenck.</hi> </l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Wie</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[52]/0052] Schoͤnes Gebete zu Chriſto vmb ein ſeliges Ende: Welches zuvor dem Krancken fuͤrgeſprochen/ nachmals auch von der Cantzel nach gehaltener Predigt abgeleſen worden: Herr Jeſu Chriſt wahr Menſch vnd Gott/ Der du lidſt Marter/ Angſt vnd Spott: Fuͤr mich am Creutz auch endlich ſtarbſt/ Vnd mir deins Vatern Huld erwarbſt. Jch bitt durchs bitter Leiden dein/ Du wolſt mir Suͤnder gnaͤdig ſein: Wenn ich nu kom in Sterbens noth/ Vnd ringen werde mit dem Todt. Wenn mir vergeht all mein Geſicht/ Vnd meine Ohren hoͤren nicht: Wenn meine Zunge nichts mehr ſpricht/ Vnd mir fuͤr Angſt mein Hertz zerbricht. Wenn mein Verſtandt ſich nicht verſinnt/ Vnd mir all Menſchlich huͤlff zerrinnt: So kom O HErr Chriſt mir behendt Zuhuͤlff/ an meinem letzten End: Vnd fuͤhr mich aus dem Jammerthal/ Verkuͤrtz mir auch deß Todesquahl: Die boͤſen Geiſter von mir treib/ Mit deinem Geiſt ſtets bey mir bleib. Biß ſich die Seel vom Leib abwendt/ So nim ſie HErr in deine Hendt: Der Leib hab in der Erdt ſein ruh/ Biß ſich der Juͤngſt Tag naht herzu. Ein froͤlich Vhrſtendt mir verley/ Am Juͤngſten Gericht mein Vorſprechr ſey: Vnd meiner Suͤnd nicht mehr gedenck/ Auß Gnaden mir das Leben ſchenck. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523650/52
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616, S. [52]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523650/52>, abgerufen am 17.05.2022.