Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

der Todt. Aber im Todt leget man diese Bürden alle abe/
vnd wird der arme Mensch von aller seiner Last frey/ welche
Er die gantze zeit seines Lebens hat tragen müssen. Darumb
der zeitliche Todt nicht zu fürchten ist/ weil vns derselbige loß
machet/ nicht anders/ als wann sonsten jemand einer schwe-
ren Bürden vns entledigte/ vnd dieselbige hinnehme. Sehet
meine Geliebte/ wie gar fein beschreibet der heilige Augusti-
nus
den Todt/ damit sich ja kein Christ dafür fürchten/ son-
dern getrost vnd vnerschrocken sagen sol/ aus dem heutigen
Trostspruch/ Selig sind die Todten/ die in dem HErren ster-
ben von nuh an/ denn sie ruhen von jhrer Arbeit.

Zum Andern.
Wie vielerley Todt oder Sterben sey?II.
Wie vie-
lerley tod.

ES ist dreyerley Todt. Erstlich Mors Corporalis, derI.
Mors
Corpo-
ralis.

leibliche Todt/ welcher Leib vnd Seele scheidet/ wie
wir gehöret haben: Vnd dieser Todt ist gemein/ Bonis
& malis,
Den Frommen vnd Gottlosen. Es gehet einemEccle: 9.
wie dem andern/ vnd schonet der Todt keines Menschen/ wieII.
Mors
Spiritua-
lis.

wir bald hören werden. Zum Andern/ ist Mors spiritualis
der Geistliche Todt/ vnnd gehet auch die Gottesfürchtigen
vnd Gottlosen ahn. Die Gottesfürchtigen sterben alle Ta-
ge der Sünden ab/ vnd leben der Gerechtigkeit. Sie lassen
die Sünde nicht herrschen/ in jhrem sterblichen Leibe. Sie
begeben jhre Glieder Gott zu Waffen der Gerechtigkeit/ wieRom. 6.
der heilige Apostel Paulus nach der lenge hievon redet. Ja
die Gottseligen verachten diese Welt/ mit aller jhrer Herr-
ligkeit/ Macht vnd Pracht/ darüber sich die Kinder dieser
Welt hoch verwundern/ vnd dieselbige gros achten. Denn sie
wissen/ das sie allhie keine bleibende stadt haben. Die Gottlo-Hebr. 13.
sen gehet auch der geistliche Todt an/ denn sie sind zu allemEsaiae 59.

gutten
C iij

der Todt. Aber im Todt leget man dieſe Buͤrden alle abe/
vnd wird der arme Menſch von aller ſeiner Laſt frey/ welche
Er die gantze zeit ſeines Lebens hat tragen muͤſſen. Darumb
der zeitliche Todt nicht zu fuͤrchten iſt/ weil vns derſelbige loß
machet/ nicht anders/ als wann ſonſten jemand einer ſchwe-
ren Buͤrden vns entledigte/ vnd dieſelbige hinnehme. Sehet
meine Geliebte/ wie gar fein beſchreibet der heilige Auguſti-
nus
den Todt/ damit ſich ja kein Chriſt dafuͤr fuͤrchten/ ſon-
dern getroſt vnd vnerſchrocken ſagen ſol/ aus dem heutigen
Troſtſpruch/ Selig ſind die Todten/ die in dem HErren ſter-
ben von nuh an/ denn ſie ruhen von jhrer Arbeit.

Zum Andern.
Wie vielerley Todt oder Sterben ſey?II.
Wie vie-
lerley tod.

ES iſt dreyerley Todt. Erſtlich Mors Corporalis, derI.
Mors
Corpo-
ralis.

leibliche Todt/ welcher Leib vnd Seele ſcheidet/ wie
wir gehoͤret haben: Vnd dieſer Todt iſt gemein/ Bonis
& malis,
Den Frommen vnd Gottloſen. Es gehet einemEccle: 9.
wie dem andern/ vnd ſchonet der Todt keines Menſchen/ wieII.
Mors
Spiritua-
lis.

wir bald hoͤren werden. Zum Andern/ iſt Mors ſpiritualis
der Geiſtliche Todt/ vnnd gehet auch die Gottesfuͤrchtigen
vnd Gottloſen ahn. Die Gottesfuͤrchtigen ſterben alle Ta-
ge der Suͤnden ab/ vnd leben der Gerechtigkeit. Sie laſſen
die Suͤnde nicht herrſchen/ in jhrem ſterblichen Leibe. Sie
begeben jhre Glieder Gott zu Waffen der Gerechtigkeit/ wieRom. 6.
der heilige Apoſtel Paulus nach der lenge hievon redet. Ja
die Gottſeligen verachten dieſe Welt/ mit aller jhrer Herr-
ligkeit/ Macht vnd Pracht/ daruͤber ſich die Kinder dieſer
Welt hoch verwundern/ vnd dieſelbige gros achten. Denn ſie
wiſſen/ das ſie allhie keine bleibende ſtadt haben. Die Gottlo-Hebr. 13.
ſen gehet auch der geiſtliche Todt an/ denn ſie ſind zu allemEſaiæ 59.

gutten
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
der Todt. Aber im Todt leget man die&#x017F;e Bu&#x0364;rden alle abe/<lb/>
vnd wird der arme Men&#x017F;ch von aller &#x017F;einer La&#x017F;t frey/ welche<lb/>
Er die gantze zeit &#x017F;eines Lebens hat tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Darumb<lb/>
der zeitliche Todt nicht zu fu&#x0364;rchten i&#x017F;t/ weil vns der&#x017F;elbige loß<lb/>
machet/ nicht anders/ als wann &#x017F;on&#x017F;ten jemand einer &#x017F;chwe-<lb/>
ren Bu&#x0364;rden vns entledigte/ vnd die&#x017F;elbige hinnehme. Sehet<lb/>
meine Geliebte/ wie gar fein be&#x017F;chreibet der heilige <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti-<lb/>
nus</hi> den Todt/ damit &#x017F;ich ja kein Chri&#x017F;t dafu&#x0364;r fu&#x0364;rchten/ &#x017F;on-<lb/>
dern getro&#x017F;t vnd vner&#x017F;chrocken &#x017F;agen &#x017F;ol/ aus dem heutigen<lb/>
Tro&#x017F;t&#x017F;pruch/ Selig &#x017F;ind die Todten/ die in dem HErren &#x017F;ter-<lb/>
ben von nuh an/ denn &#x017F;ie ruhen von jhrer Arbeit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">Zum Andern.</hi><lb/>
Wie vielerley Todt oder Sterben &#x017F;ey?<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Wie vie-<lb/>
lerley tod.</note></head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t dreyerley Todt. Er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">Mors Corporalis,</hi> der<note place="right"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
Mors<lb/>
Corpo-<lb/>
ralis.</hi></note><lb/>
leibliche Todt/ welcher Leib vnd Seele &#x017F;cheidet/ wie<lb/>
wir geho&#x0364;ret haben: Vnd die&#x017F;er Todt i&#x017F;t gemein/ <hi rendition="#aq">Bonis<lb/>
&amp; malis,</hi> Den Frommen vnd Gottlo&#x017F;en. Es gehet einem<note place="right"><hi rendition="#aq">Eccle:</hi> 9.</note><lb/>
wie dem andern/ vnd &#x017F;chonet der Todt keines Men&#x017F;chen/ wie<note place="right"><hi rendition="#aq">II.<lb/>
Mors<lb/>
Spiritua-<lb/>
lis.</hi></note><lb/>
wir bald ho&#x0364;ren werden. Zum Andern/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Mors &#x017F;piritualis</hi><lb/>
der Gei&#x017F;tliche Todt/ vnnd gehet auch die Gottesfu&#x0364;rchtigen<lb/>
vnd Gottlo&#x017F;en ahn. Die Gottesfu&#x0364;rchtigen &#x017F;terben alle Ta-<lb/>
ge der Su&#x0364;nden ab/ vnd leben der Gerechtigkeit. Sie la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Su&#x0364;nde nicht herr&#x017F;chen/ in jhrem &#x017F;terblichen Leibe. Sie<lb/>
begeben jhre Glieder Gott zu Waffen der Gerechtigkeit/ wie<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 6.</note><lb/>
der heilige Apo&#x017F;tel Paulus nach der lenge hievon redet. Ja<lb/>
die Gott&#x017F;eligen verachten die&#x017F;e Welt/ mit aller jhrer Herr-<lb/>
ligkeit/ Macht vnd Pracht/ daru&#x0364;ber &#x017F;ich die Kinder die&#x017F;er<lb/>
Welt hoch verwundern/ vnd die&#x017F;elbige gros achten. Denn &#x017F;ie<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie allhie keine bleibende &#x017F;tadt haben. Die Gottlo-<note place="right"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 13.</note><lb/>
&#x017F;en gehet auch der gei&#x017F;tliche Todt an/ denn &#x017F;ie &#x017F;ind zu allem<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 59.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">gutten</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] der Todt. Aber im Todt leget man dieſe Buͤrden alle abe/ vnd wird der arme Menſch von aller ſeiner Laſt frey/ welche Er die gantze zeit ſeines Lebens hat tragen muͤſſen. Darumb der zeitliche Todt nicht zu fuͤrchten iſt/ weil vns derſelbige loß machet/ nicht anders/ als wann ſonſten jemand einer ſchwe- ren Buͤrden vns entledigte/ vnd dieſelbige hinnehme. Sehet meine Geliebte/ wie gar fein beſchreibet der heilige Auguſti- nus den Todt/ damit ſich ja kein Chriſt dafuͤr fuͤrchten/ ſon- dern getroſt vnd vnerſchrocken ſagen ſol/ aus dem heutigen Troſtſpruch/ Selig ſind die Todten/ die in dem HErren ſter- ben von nuh an/ denn ſie ruhen von jhrer Arbeit. Zum Andern. Wie vielerley Todt oder Sterben ſey? ES iſt dreyerley Todt. Erſtlich Mors Corporalis, der leibliche Todt/ welcher Leib vnd Seele ſcheidet/ wie wir gehoͤret haben: Vnd dieſer Todt iſt gemein/ Bonis & malis, Den Frommen vnd Gottloſen. Es gehet einem wie dem andern/ vnd ſchonet der Todt keines Menſchen/ wie wir bald hoͤren werden. Zum Andern/ iſt Mors ſpiritualis der Geiſtliche Todt/ vnnd gehet auch die Gottesfuͤrchtigen vnd Gottloſen ahn. Die Gottesfuͤrchtigen ſterben alle Ta- ge der Suͤnden ab/ vnd leben der Gerechtigkeit. Sie laſſen die Suͤnde nicht herrſchen/ in jhrem ſterblichen Leibe. Sie begeben jhre Glieder Gott zu Waffen der Gerechtigkeit/ wie der heilige Apoſtel Paulus nach der lenge hievon redet. Ja die Gottſeligen verachten dieſe Welt/ mit aller jhrer Herr- ligkeit/ Macht vnd Pracht/ daruͤber ſich die Kinder dieſer Welt hoch verwundern/ vnd dieſelbige gros achten. Denn ſie wiſſen/ das ſie allhie keine bleibende ſtadt haben. Die Gottlo- ſen gehet auch der geiſtliche Todt an/ denn ſie ſind zu allem gutten I. Mors Corpo- ralis. Eccle: 9. II. Mors Spiritua- lis. Rom. 6. Hebr. 13. Eſaiæ 59. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523661/21
Zitationshilfe: Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523661/21>, abgerufen am 18.05.2022.