Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Genes. 6.gutten erstorben/ es ist keine Furcht Gottes für jhren Augen.
Sie lassen sich auch den Geist GOttes nicht regieren noch
straffen/ suchen nicht Gnade vnd Vergebung der Sünden/
Rom. 8.sind ohne Glauben/ Lieb vnnd Hoffnung sind jrrdisch vnd
fleischlich gesinnet vnd lebendig Todt/ wie der HErr Chri-
stus von solchen redet beym Evangelisten Matthaeo am 8.
Capitel. Deßgleichen auch Paulus der heilige Apostel in
1. Tim. 5.seiner Epistel an Timotheum. Ach vmb einen solchen
Menschen/ der lebendig Todt ist/ stehet es sehr gefehrlichen.
III.
Mors ae-
terna.
Zum Dritten/ ist Mors aeterna, Der ewige Todt. Welcher
auff dieses jrdische Leben/ vnd auff den zeitlichen Todt folget/
Apoc. 2.
&
21.
Vnd wird in der Offenbahrung Iohannis genennet/ Mors
secunda,
Der Ander Todt. Darunter denn angedeutet
wird der Gottlosen vnd Verdampten vnaußsprechliches Elend
vnd Hertzenleidt. Das sie in Ewigkeit heulen vnd schreyen
Hose. 10.werden: O jhr Berge fallet vber vns/ vnd jhr Hügel decket
Apoc. 6.vns. Ach dieses solten doch die Menschen bewegen/ welche so
Psal. 39.gar sicher dahin leben/ vnd nicht ein mahl gedencken/ was
auff jhr Gottlos Leben vnd vnseliges Sterben folgen werde.
Denn gleich wie die Kinder GOttes am frölichen Jüngsten
Tage zum Ewigen Leben aufferstehen/ auch jhre Wercke
jhnen nachfolgen/ vnd vor allen heiligen Gottes gerühmet
vnd reichlich belohnet werden sollen: Also werden auch die
Dan. 12.Gottlosen zur Ewigen Schmach vnd Schande aufferstehen/
Apo. 14.vnd verdampt sein vnd bleiben: Denn jhre Sünden Wercke
Mat. 24.die sie allhie ohne schew getrieben haben/ werden jhnen auch
nachfolgen/ vnd mit Ewiger Hellenpein gestrafft werden.
Ach wer im HErren selig sterben wil/ der sehe zu/ wie er lebe.
Augusti-
nus de
Doctr.
Christ.
Non potest male mori, qui bene vixit, & vix bene mo-
ritur, qui male vixit.
Es kan der nicht vbel sterben/ so wol
vnd Christlich gelebet hat: Vnd es wird auch schwerlich der
wol vnd selig sterben/ der ein böses vnd Gottloses Leben ge-

führet

Geneſ. 6.gutten erſtorben/ es iſt keine Furcht Gottes fuͤr jhren Augen.
Sie laſſen ſich auch den Geiſt GOttes nicht regieren noch
ſtraffen/ ſuchen nicht Gnade vnd Vergebung der Suͤnden/
Rom. 8.ſind ohne Glauben/ Lieb vnnd Hoffnung ſind jrrdiſch vnd
fleiſchlich geſinnet vnd lebendig Todt/ wie der HErr Chri-
ſtus von ſolchen redet beym Evangeliſten Matthæo am 8.
Capitel. Deßgleichen auch Paulus der heilige Apoſtel in
1. Tim. 5.ſeiner Epiſtel an Timotheum. Ach vmb einen ſolchen
Menſchen/ der lebendig Todt iſt/ ſtehet es ſehr gefehrlichen.
III.
Mors æ-
terna.
Zum Dritten/ iſt Mors æterna, Der ewige Todt. Welcher
auff dieſes jrdiſche Leben/ vnd auff den zeitlichen Todt folget/
Apoc. 2.
&
21.
Vnd wird in der Offenbahrung Iohannis genennet/ Mors
ſecunda,
Der Ander Todt. Darunter denn angedeutet
wird der Gottloſen vnd Verdamptẽ vnaußſprechliches Elend
vnd Hertzenleidt. Das ſie in Ewigkeit heulen vnd ſchreyen
Hoſe. 10.werden: O jhr Berge fallet vber vns/ vnd jhr Huͤgel decket
Apoc. 6.vns. Ach dieſes ſolten doch die Menſchen bewegen/ welche ſo
Pſal. 39.gar ſicher dahin leben/ vnd nicht ein mahl gedencken/ was
auff jhr Gottlos Leben vnd vnſeliges Sterben folgen werde.
Denn gleich wie die Kinder GOttes am froͤlichen Juͤngſten
Tage zum Ewigen Leben aufferſtehen/ auch jhre Wercke
jhnen nachfolgen/ vnd vor allen heiligen Gottes geruͤhmet
vnd reichlich belohnet werden ſollen: Alſo werden auch die
Dan. 12.Gottloſen zur Ewigen Schmach vnd Schande aufferſtehen/
Apo. 14.vnd verdampt ſein vnd bleiben: Denn jhre Suͤnden Wercke
Mat. 24.die ſie allhie ohne ſchew getrieben haben/ werden jhnen auch
nachfolgen/ vnd mit Ewiger Hellenpein geſtrafft werden.
Ach wer im HErren ſelig ſterben wil/ der ſehe zu/ wie er lebe.
Auguſti-
nus de
Doctr.
Chriſt.
Non poteſt malè mori, qui benè vixit, & vix benè mo-
ritur, qui malè vixit.
Es kan der nicht vbel ſterben/ ſo wol
vnd Chriſtlich gelebet hat: Vnd es wird auch ſchwerlich der
wol vnd ſelig ſterben/ der ein boͤſes vnd Gottloſes Leben ge-

fuͤhret
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 6.</note>gutten er&#x017F;torben/ es i&#x017F;t keine Furcht Gottes fu&#x0364;r jhren Augen.<lb/>
Sie la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch den Gei&#x017F;t GOttes nicht regieren noch<lb/>
&#x017F;traffen/ &#x017F;uchen nicht Gnade vnd Vergebung der Su&#x0364;nden/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</note>&#x017F;ind ohne Glauben/ Lieb vnnd Hoffnung &#x017F;ind jrrdi&#x017F;ch vnd<lb/>
flei&#x017F;chlich ge&#x017F;innet vnd lebendig Todt/ wie der HErr Chri-<lb/>
&#x017F;tus von &#x017F;olchen redet beym Evangeli&#x017F;ten Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>o am 8.<lb/>
Capitel. Deßgleichen auch Paulus der heilige Apo&#x017F;tel in<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 5.</note>&#x017F;einer Epi&#x017F;tel an <hi rendition="#aq">Timotheum.</hi> Ach vmb einen &#x017F;olchen<lb/>
Men&#x017F;chen/ der lebendig Todt i&#x017F;t/ &#x017F;tehet es &#x017F;ehr gefehrlichen.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">III.<lb/>
Mors <hi rendition="#k">æ-</hi><lb/>
terna.</hi></note>Zum Dritten/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Mors æterna,</hi> Der ewige Todt. Welcher<lb/>
auff die&#x017F;es jrdi&#x017F;che Leben/ vnd auff den zeitlichen Todt folget/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 2.<lb/>
&amp;</hi> 21.</note>Vnd wird in der Offenbahrung <hi rendition="#aq">Iohannis</hi> genennet/ <hi rendition="#aq">Mors<lb/>
&#x017F;ecunda,</hi> Der Ander Todt. Darunter denn angedeutet<lb/>
wird der Gottlo&#x017F;en vnd Verdampte&#x0303; vnauß&#x017F;prechliches Elend<lb/>
vnd Hertzenleidt. Das &#x017F;ie in Ewigkeit heulen vnd &#x017F;chreyen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ho&#x017F;e.</hi> 10.</note>werden: O jhr Berge fallet vber vns/ vnd jhr Hu&#x0364;gel decket<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 6.</note>vns. Ach die&#x017F;es &#x017F;olten doch die Men&#x017F;chen bewegen/ welche &#x017F;o<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 39.</note>gar &#x017F;icher dahin leben/ vnd nicht ein mahl gedencken/ was<lb/>
auff jhr Gottlos Leben vnd vn&#x017F;eliges Sterben folgen werde.<lb/>
Denn gleich wie die Kinder GOttes am fro&#x0364;lichen Ju&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
Tage zum Ewigen Leben auffer&#x017F;tehen/ auch jhre Wercke<lb/>
jhnen nachfolgen/ vnd vor allen heiligen Gottes geru&#x0364;hmet<lb/>
vnd reichlich belohnet werden &#x017F;ollen: Al&#x017F;o werden auch die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Dan.</hi> 12.</note>Gottlo&#x017F;en zur Ewigen Schmach vnd Schande auffer&#x017F;tehen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apo.</hi> 14.</note>vnd verdampt &#x017F;ein vnd bleiben: Denn jhre Su&#x0364;nden Wercke<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mat.</hi> 24.</note>die &#x017F;ie allhie ohne &#x017F;chew getrieben haben/ werden jhnen auch<lb/>
nachfolgen/ vnd mit Ewiger Hellenpein ge&#x017F;trafft werden.<lb/>
Ach wer im HErren &#x017F;elig &#x017F;terben wil/ der &#x017F;ehe zu/ wie er lebe.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti-<lb/>
nus de<lb/>
Doctr.<lb/>
Chri&#x017F;t.</hi></note><hi rendition="#aq">Non pote&#x017F;t malè mori, qui benè vixit, &amp; vix benè mo-<lb/>
ritur, qui malè vixit.</hi> Es kan der nicht vbel &#x017F;terben/ &#x017F;o wol<lb/>
vnd Chri&#x017F;tlich gelebet hat: Vnd es wird auch &#x017F;chwerlich der<lb/>
wol vnd &#x017F;elig &#x017F;terben/ der ein bo&#x0364;&#x017F;es vnd Gottlo&#x017F;es Leben ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">fu&#x0364;hret</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] gutten erſtorben/ es iſt keine Furcht Gottes fuͤr jhren Augen. Sie laſſen ſich auch den Geiſt GOttes nicht regieren noch ſtraffen/ ſuchen nicht Gnade vnd Vergebung der Suͤnden/ ſind ohne Glauben/ Lieb vnnd Hoffnung ſind jrrdiſch vnd fleiſchlich geſinnet vnd lebendig Todt/ wie der HErr Chri- ſtus von ſolchen redet beym Evangeliſten Matthæo am 8. Capitel. Deßgleichen auch Paulus der heilige Apoſtel in ſeiner Epiſtel an Timotheum. Ach vmb einen ſolchen Menſchen/ der lebendig Todt iſt/ ſtehet es ſehr gefehrlichen. Zum Dritten/ iſt Mors æterna, Der ewige Todt. Welcher auff dieſes jrdiſche Leben/ vnd auff den zeitlichen Todt folget/ Vnd wird in der Offenbahrung Iohannis genennet/ Mors ſecunda, Der Ander Todt. Darunter denn angedeutet wird der Gottloſen vnd Verdamptẽ vnaußſprechliches Elend vnd Hertzenleidt. Das ſie in Ewigkeit heulen vnd ſchreyen werden: O jhr Berge fallet vber vns/ vnd jhr Huͤgel decket vns. Ach dieſes ſolten doch die Menſchen bewegen/ welche ſo gar ſicher dahin leben/ vnd nicht ein mahl gedencken/ was auff jhr Gottlos Leben vnd vnſeliges Sterben folgen werde. Denn gleich wie die Kinder GOttes am froͤlichen Juͤngſten Tage zum Ewigen Leben aufferſtehen/ auch jhre Wercke jhnen nachfolgen/ vnd vor allen heiligen Gottes geruͤhmet vnd reichlich belohnet werden ſollen: Alſo werden auch die Gottloſen zur Ewigen Schmach vnd Schande aufferſtehen/ vnd verdampt ſein vnd bleiben: Denn jhre Suͤnden Wercke die ſie allhie ohne ſchew getrieben haben/ werden jhnen auch nachfolgen/ vnd mit Ewiger Hellenpein geſtrafft werden. Ach wer im HErren ſelig ſterben wil/ der ſehe zu/ wie er lebe. Non poteſt malè mori, qui benè vixit, & vix benè mo- ritur, qui malè vixit. Es kan der nicht vbel ſterben/ ſo wol vnd Chriſtlich gelebet hat: Vnd es wird auch ſchwerlich der wol vnd ſelig ſterben/ der ein boͤſes vnd Gottloſes Leben ge- fuͤhret Geneſ. 6. Rom. 8. 1. Tim. 5. III. Mors æ- terna. Apoc. 2. & 21. Hoſe. 10. Apoc. 6. Pſal. 39. Dan. 12. Apo. 14. Mat. 24. Auguſti- nus de Doctr. Chriſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523661/22
Zitationshilfe: Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523661/22>, abgerufen am 22.09.2021.