Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt vber
Hauptlehren des er-
sten Theils.

I.. Lehre.
Fromme
Hertzen
sind nim-
mer ohne
Anfech-
tung.
AVs diesem Bericht jhr meine Geliebten
wird nun erst offenbar/ daß fromme
gläubige Christen nimmer ohne Anfech-
tung/ Creutz vnd Widerwertigkeit seyn kön-
nen. Denn vngeacht/ daß wir aus des hei-
ligen Propheten ja aus des heiligen Geistes
Munde allhier hören/ daß der Herr der vns
gemacht/ der Erlöser Jsrael aller Welt GOtt
sich vnsern Bräutigam vnnd Mann nennet
So hören wir doch/ daß/ wie bey Eheleuten
das Creutz jmmer mitvnterleufft/ so geschicht
Wie die-
ser Spruch
besaget.
es auch allhier/ vnd gewinnet offtmals auch
mit vns das Ansehen/ als wolte vnser himli-
scher Bräutigam vnd Mann vnser ferner keine
Gnade mehr haben/ sich von vns scheiden/
oder wol gar einen Scheidebrieff reichen las-
sen/ welches die Exempla aller Heiligen GOt-
tes von anbeginn bestetigen/ welchen/ ob sie
gleich dem Allmächtigen die liebste Leute auff
Erden gewesen/ gleichwol aller örter vnd zu
aller Zeit das liebe Creutz auff dem Fusse nach-
geeilet/ vnd hat geheissen/ Proximus Deo ple-
nus est [fl]agellis,
die GOTT am nechsten/ sind
Die Ex-
empla.
die geplagesten/ wie an Abraham/ Jsaac vnd
Jacob zu sehen/ derer gantzes Leben/ wie
auch anderer Heiligen/ vngeacht wie lieb sie

GOtt
Leichpredigt vber
Hauptlehren des er-
ſten Theils.

I.. Lehre.
Fromme
Hertzen
ſind nim-
mer ohne
Anfech-
tung.
AVs dieſem Bericht jhr meine Geliebten
wird nun erſt offenbar/ daß fromme
glaͤubige Chriſten nimmer ohne Anfech-
tung/ Creutz vnd Widerwertigkeit ſeyn koͤn-
nen. Denn vngeacht/ daß wir aus des hei-
ligen Propheten ja aus des heiligen Geiſtes
Munde allhier hoͤren/ daß der Herr der vns
gemacht/ der Erloͤſer Jſrael aller Welt GOtt
ſich vnſern Braͤutigam vnnd Mann nennet
So hoͤren wir doch/ daß/ wie bey Eheleuten
das Creutz jmmer mitvnterleufft/ ſo geſchicht
Wie die-
ſer Spruch
beſaget.
es auch allhier/ vnd gewinnet offtmals auch
mit vns das Anſehen/ als wolte vnſer himli-
ſcher Braͤutigam vnd Mann vnſer ferner keine
Gnade mehr haben/ ſich von vns ſcheiden/
oder wol gar einen Scheidebrieff reichen laſ-
ſen/ welches die Exempla aller Heiligen GOt-
tes von anbeginn beſtetigen/ welchen/ ob ſie
gleich dem Allmaͤchtigen die liebſte Leute auff
Erden geweſen/ gleichwol aller oͤrter vnd zu
aller Zeit das liebe Creutz auff dem Fuſſe nach-
geeilet/ vnd hat geheiſſen/ Proximus Deo ple-
nus eſt [fl]agellis,
die GOTT am nechſten/ ſind
Die Ex-
empla.
die geplageſten/ wie an Abraham/ Jſaac vnd
Jacob zu ſehen/ derer gantzes Leben/ wie
auch anderer Heiligen/ vngeacht wie lieb ſie

GOtt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0014" n="14"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt vber</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Hauptlehren des er-</hi><lb/>
&#x017F;ten Theils.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I..</hi></hi> Lehre.<lb/>
Fromme<lb/>
Hertzen<lb/>
&#x017F;ind nim-<lb/>
mer ohne<lb/>
Anfech-<lb/>
tung.</note><hi rendition="#in">A</hi>Vs die&#x017F;em Bericht jhr meine Geliebten<lb/>
wird nun er&#x017F;t offenbar/ daß fromme<lb/>
gla&#x0364;ubige Chri&#x017F;ten nimmer ohne Anfech-<lb/>
tung/ Creutz vnd Widerwertigkeit &#x017F;eyn ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Denn vngeacht/ daß wir aus des hei-<lb/>
ligen Propheten ja aus des heiligen Gei&#x017F;tes<lb/>
Munde allhier ho&#x0364;ren/ daß der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> der vns<lb/>
gemacht/ der Erlo&#x0364;&#x017F;er J&#x017F;rael aller Welt GOtt<lb/>
&#x017F;ich vn&#x017F;ern Bra&#x0364;utigam vnnd Mann nennet<lb/>
So ho&#x0364;ren wir doch/ daß/ wie bey Eheleuten<lb/>
das Creutz jmmer mitvnterleufft/ &#x017F;o ge&#x017F;chicht<lb/><note place="left">Wie die-<lb/>
&#x017F;er Spruch<lb/>
be&#x017F;aget.</note>es auch allhier/ vnd gewinnet offtmals auch<lb/>
mit vns das An&#x017F;ehen/ als wolte vn&#x017F;er himli-<lb/>
&#x017F;cher Bra&#x0364;utigam vnd Mann vn&#x017F;er ferner keine<lb/>
Gnade mehr haben/ &#x017F;ich von vns &#x017F;cheiden/<lb/>
oder wol gar einen Scheidebrieff reichen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ welches die Exempla aller Heiligen GOt-<lb/>
tes von anbeginn be&#x017F;tetigen/ welchen/ ob &#x017F;ie<lb/>
gleich dem Allma&#x0364;chtigen die lieb&#x017F;te Leute auff<lb/>
Erden gewe&#x017F;en/ gleichwol aller o&#x0364;rter vnd zu<lb/>
aller Zeit das liebe Creutz auff dem Fu&#x017F;&#x017F;e nach-<lb/>
geeilet/ vnd hat gehei&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Proximus <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deo</hi></hi> ple-<lb/>
nus e&#x017F;t <supplied>fl</supplied>agellis,</hi> die <hi rendition="#g">GOTT</hi> am nech&#x017F;ten/ &#x017F;ind<lb/><note place="left">Die Ex-<lb/>
empla.</note>die geplage&#x017F;ten/ wie an Abraham/ J&#x017F;aac vnd<lb/>
Jacob zu &#x017F;ehen/ derer gantzes Leben/ wie<lb/>
auch anderer Heiligen/ vngeacht wie lieb &#x017F;ie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">GOtt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] Leichpredigt vber Hauptlehren des er- ſten Theils. AVs dieſem Bericht jhr meine Geliebten wird nun erſt offenbar/ daß fromme glaͤubige Chriſten nimmer ohne Anfech- tung/ Creutz vnd Widerwertigkeit ſeyn koͤn- nen. Denn vngeacht/ daß wir aus des hei- ligen Propheten ja aus des heiligen Geiſtes Munde allhier hoͤren/ daß der Herr der vns gemacht/ der Erloͤſer Jſrael aller Welt GOtt ſich vnſern Braͤutigam vnnd Mann nennet So hoͤren wir doch/ daß/ wie bey Eheleuten das Creutz jmmer mitvnterleufft/ ſo geſchicht es auch allhier/ vnd gewinnet offtmals auch mit vns das Anſehen/ als wolte vnſer himli- ſcher Braͤutigam vnd Mann vnſer ferner keine Gnade mehr haben/ ſich von vns ſcheiden/ oder wol gar einen Scheidebrieff reichen laſ- ſen/ welches die Exempla aller Heiligen GOt- tes von anbeginn beſtetigen/ welchen/ ob ſie gleich dem Allmaͤchtigen die liebſte Leute auff Erden geweſen/ gleichwol aller oͤrter vnd zu aller Zeit das liebe Creutz auff dem Fuſſe nach- geeilet/ vnd hat geheiſſen/ Proximus Deo ple- nus eſt flagellis, die GOTT am nechſten/ ſind die geplageſten/ wie an Abraham/ Jſaac vnd Jacob zu ſehen/ derer gantzes Leben/ wie auch anderer Heiligen/ vngeacht wie lieb ſie GOtt I.. Lehre. Fromme Hertzen ſind nim- mer ohne Anfech- tung. Wie die- ſer Spruch beſaget. Die Ex- empla.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/14
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/14>, abgerufen am 24.05.2022.