Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

den Spruch Esa. 54. v. 7. 8.
GOtt dem Herrn gewesen/ eine jmmerwe-Sprüche.
rende Creutzschul gewesen/ vnd diß ists was
König David Psal. 34. sagt: Die Gerech-Ps. 34 v. 20.
Ps. 71. v.
20.

ten müssen viel leiden/ vnd Psal. 71. klaget er/
GOtt der Herr lasse jhn erfahren viel vnd
grosse Angst/ sein Sohn Salomo Proverb. 3.Prov. 3.
v.
11.

spricht ingleichen/ Welchen der Herr liebe/
den straffe er/ vnd habe Wolgefallen an jhm/
wie ein Vater an seinem Sohne. Die Epistel
zum Hebreern 12. thut hinzu/ Er steupe einenHeb. 12.
v.
6.

jeglichen Sohn/ den er auffnehme/ ja es hebet
meistes Theils das Gericht am Hause des
Herrn an/ 1. Pet 4. welches alle gleubige1. Pet. 4.
v.
17.

Hertzen zur Gedult vermahnen solte Wie Salo-
mon dahin weiset am vorigen Orte/ Sey nicht
vngedültig vber seiner Straffe. Die Epistel zumHeb. 12. v. 3.
Heb. 12. saget: Wir sollen nicht matt vnd müde
werden/ in vnserm Muth/ vnd ablassen/ denn
so wir leiblicher Väter Züchtigung gehabt
vnd sie geschewet/ so sollen wir viel mehr vn-
terthan seyn dem geistlichen Vater daß wir
leben. Bevoraus weil die Züchtigung da-
hin gemeynet/ daß wir seine Heiligung er-v. 10.
langen.

II. Lehr.

JNsonderheit aber hören wir allhier fer-II.
Scheint
offt als
wenn sie
Gott ver-
lassen.

ner bey dem heiligen Propheten/ daß
es mit des Herrn Christi seiner Spon-
sae
vnnd Glieden/ wol darzu kommen könne/

daß

den Spruch Eſa. 54. v. 7. 8.
GOtt dem Herrn geweſen/ eine jmmerwe-Spruͤche.
rende Creutzſchul geweſen/ vnd diß iſts was
Koͤnig David Pſal. 34. ſagt: Die Gerech-Pſ. 34 v. 20.
Pſ. 71. v.
20.

ten muͤſſen viel leiden/ vnd Pſal. 71. klaget er/
GOtt der Herr laſſe jhn erfahren viel vnd
groſſe Angſt/ ſein Sohn Salomo Proverb. 3.Prov. 3.
v.
11.

ſpricht ingleichen/ Welchen der Herr liebe/
den ſtraffe er/ vnd habe Wolgefallen an jhm/
wie ein Vater an ſeinem Sohne. Die Epiſtel
zum Hebreern 12. thut hinzu/ Er ſteupe einenHeb. 12.
v.
6.

jeglichen Sohn/ den er auffnehme/ ja es hebet
meiſtes Theils das Gericht am Hauſe des
Herrn an/ 1. Pet 4. welches alle gleubige1. Pet. 4.
v.
17.

Hertzen zur Gedult vermahnẽ ſolte Wie Salo-
mon dahin weiſet am vorigen Orte/ Sey nicht
vngeduͤltig vber ſeiner Straffe. Die Epiſtel zumHeb. 12. v. 3.
Heb. 12. ſaget: Wir ſollen nicht matt vnd muͤde
werden/ in vnſerm Muth/ vnd ablaſſen/ denn
ſo wir leiblicher Vaͤter Zuͤchtigung gehabt
vnd ſie geſchewet/ ſo ſollen wir viel mehr vn-
terthan ſeyn dem geiſtlichen Vater daß wir
leben. Bevoraus weil die Zuͤchtigung da-
hin gemeynet/ daß wir ſeine Heiligung er-v. 10.
langen.

II. Lehr.

JNſonderheit aber hoͤren wir allhier fer-II.
Scheint
offt als
wenn ſie
Gott ver-
laſſen.

ner bey dem heiligen Propheten/ daß
es mit des Herrn Chriſti ſeiner Spon-
ſæ
vnnd Glieden/ wol darzu kommen koͤnne/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0015" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">den Spruch E&#x017F;a. 54. v. 7. 8.</hi></fw><lb/>
GOtt dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> gewe&#x017F;en/ eine jmmerwe-<note place="right">Spru&#x0364;che.</note><lb/>
rende Creutz&#x017F;chul gewe&#x017F;en/ vnd diß i&#x017F;ts was<lb/>
Ko&#x0364;nig David P&#x017F;al. 34. &#x017F;agt: Die Gerech-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 34 v. 20.<lb/>
P&#x017F;. 71. v.</hi> 20.</hi></note><lb/>
ten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en viel leiden/ vnd P&#x017F;al. 71. klaget er/<lb/>
GOtt der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> la&#x017F;&#x017F;e jhn erfahren viel vnd<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Ang&#x017F;t/ &#x017F;ein Sohn Salomo Proverb. 3.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prov. 3.<lb/>
v.</hi> 11.</hi></note><lb/>
&#x017F;pricht ingleichen/ Welchen der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> liebe/<lb/>
den &#x017F;traffe er/ vnd habe Wolgefallen an jhm/<lb/>
wie ein Vater an &#x017F;einem Sohne. Die Epi&#x017F;tel<lb/>
zum Hebreern 12. thut hinzu/ Er &#x017F;teupe einen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Heb. 12.<lb/>
v.</hi> 6.</hi></note><lb/>
jeglichen Sohn/ den er auffnehme/ ja es hebet<lb/>
mei&#x017F;tes Theils das Gericht am Hau&#x017F;e des<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> an/ 1. Pet 4. welches alle gleubige<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet. 4.<lb/>
v.</hi> 17.</hi></note><lb/>
Hertzen zur Gedult vermahne&#x0303; &#x017F;olte Wie Salo-<lb/>
mon dahin wei&#x017F;et am vorigen Orte/ Sey nicht<lb/>
vngedu&#x0364;ltig vber &#x017F;einer Straffe. Die Epi&#x017F;tel zum<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Heb. 12. v.</hi> 3.</hi></note><lb/>
Heb. 12. &#x017F;aget: Wir &#x017F;ollen nicht matt vnd mu&#x0364;de<lb/>
werden/ in vn&#x017F;erm Muth/ vnd abla&#x017F;&#x017F;en/ denn<lb/>
&#x017F;o wir leiblicher Va&#x0364;ter Zu&#x0364;chtigung gehabt<lb/>
vnd &#x017F;ie ge&#x017F;chewet/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir viel mehr vn-<lb/>
terthan &#x017F;eyn dem gei&#x017F;tlichen Vater daß wir<lb/>
leben. Bevoraus weil die Zu&#x0364;chtigung da-<lb/>
hin gemeynet/ daß wir &#x017F;eine Heiligung er-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">v.</hi> 10.</hi></note><lb/>
langen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Lehr.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>N&#x017F;onderheit aber ho&#x0364;ren wir allhier fer-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">II.</hi></hi></hi><lb/>
Scheint<lb/>
offt als<lb/>
wenn &#x017F;ie<lb/>
Gott ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
ner bey dem heiligen Propheten/ daß<lb/>
es mit des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Chri&#x017F;ti &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Spon-<lb/>
&#x017F;æ</hi> vnnd Glieden/ wol darzu kommen ko&#x0364;nne/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] den Spruch Eſa. 54. v. 7. 8. GOtt dem Herrn geweſen/ eine jmmerwe- rende Creutzſchul geweſen/ vnd diß iſts was Koͤnig David Pſal. 34. ſagt: Die Gerech- ten muͤſſen viel leiden/ vnd Pſal. 71. klaget er/ GOtt der Herr laſſe jhn erfahren viel vnd groſſe Angſt/ ſein Sohn Salomo Proverb. 3. ſpricht ingleichen/ Welchen der Herr liebe/ den ſtraffe er/ vnd habe Wolgefallen an jhm/ wie ein Vater an ſeinem Sohne. Die Epiſtel zum Hebreern 12. thut hinzu/ Er ſteupe einen jeglichen Sohn/ den er auffnehme/ ja es hebet meiſtes Theils das Gericht am Hauſe des Herrn an/ 1. Pet 4. welches alle gleubige Hertzen zur Gedult vermahnẽ ſolte Wie Salo- mon dahin weiſet am vorigen Orte/ Sey nicht vngeduͤltig vber ſeiner Straffe. Die Epiſtel zum Heb. 12. ſaget: Wir ſollen nicht matt vnd muͤde werden/ in vnſerm Muth/ vnd ablaſſen/ denn ſo wir leiblicher Vaͤter Zuͤchtigung gehabt vnd ſie geſchewet/ ſo ſollen wir viel mehr vn- terthan ſeyn dem geiſtlichen Vater daß wir leben. Bevoraus weil die Zuͤchtigung da- hin gemeynet/ daß wir ſeine Heiligung er- langen. Spruͤche. Pſ. 34 v. 20. Pſ. 71. v. 20. Prov. 3. v. 11. Heb. 12. v. 6. 1. Pet. 4. v. 17. Heb. 12. v. 3. v. 10. II. Lehr. JNſonderheit aber hoͤren wir allhier fer- ner bey dem heiligen Propheten/ daß es mit des Herrn Chriſti ſeiner Spon- ſæ vnnd Glieden/ wol darzu kommen koͤnne/ daß II. Scheint offt als wenn ſie Gott ver- laſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/15
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/15>, abgerufen am 25.05.2022.