Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt vber
Vnd an einem andern Ort lest er sich vernehmen:
Jhr viel lassen sich bedüncken/ wenn ich mich
etwas frölich erzeige/ ich sey ohne alle Anfech-
tung/ aber/ sagt er/ ich weis es am besten/ ich
bin nicht ein solcher Mann/ der alles an die gros-
se Glocke schriebe/ es bleibt viel im verborgen
vnd wird heimlich verschmertzet.

Solte jhr meine Geliebten jemand in der
Welt der schweren Anfechtungen geübrigt ge-
Christus.wesen seyn/ so solte diß je der ewige Sohn Got-
tes JEsus Christus seyn/ aber auch demselben
Psal. 22.
v.
2.
kömpts darzu/ daß er am Creutz ruffet vnd
schreyet aus Psal. 22. Mein GOtt/ mein GOtt/
Matth. 27.
v.
46.
warumb hastu mich verlassen[?]

Gebrauch
dieser
Lehr.
Dieser Bericht sol vns nun erst zum Trost
vnd denn ferner zur Erinnerung vnd Warnung
dienen.

I.
Zun Trost.
Zum Trost erst allen angefochtenen hoch-
bedrängeten Hertzen/ denn wenn es mit vns/
oder den vnserigen zu solchem betrübten Noth-
standte auch gerathen solte/ daß vns oder den
vnserigen zu Sinn vnd Hertzen kommen wol-
te/ GOtt hette vns verlassen/ sein Antlitz
im Zorn für vns verborgen/
sollen wir
darumb nicht Hände vnd Füsse sincken lassen/
oder gedencken es sey aus mit vns/ viel weniger
bey den leidigen Tröstern den Calvinisten Rath
suchen/ die bald sagen würden/ solche Zorn-
blick weren Anzeigung der Reprobation oder

endli-

Leichpredigt vber
Vnd an einem andern Ort leſt er ſich vernehmen:
Jhr viel laſſen ſich beduͤncken/ wenn ich mich
etwas froͤlich erzeige/ ich ſey ohne alle Anfech-
tung/ aber/ ſagt er/ ich weis es am beſten/ ich
bin nicht ein ſolcher Mann/ der alles an die groſ-
ſe Glocke ſchriebe/ es bleibt viel im verborgen
vnd wird heimlich verſchmertzet.

Solte jhr meine Geliebten jemand in der
Welt der ſchweren Anfechtungen geuͤbrigt ge-
Chriſtus.weſen ſeyn/ ſo ſolte diß je der ewige Sohn Got-
tes JEſus Chriſtus ſeyn/ aber auch demſelben
Pſal. 22.
v.
2.
koͤmpts darzu/ daß er am Creutz ruffet vnd
ſchreyet aus Pſal. 22. Mein GOtt/ mein GOtt/
Matth. 27.
v.
46.
warumb haſtu mich verlaſſen[?]

Gebrauch
dieſer
Lehr.
Dieſer Bericht ſol vns nun erſt zum Troſt
vnd denn ferner zur Erinnerung vnd Warnung
dienen.

I.
Zũ Troſt.
Zum Troſt erſt allen angefochtenen hoch-
bedraͤngeten Hertzen/ denn wenn es mit vns/
oder den vnſerigen zu ſolchem betruͤbten Noth-
ſtandte auch gerathen ſolte/ daß vns oder den
vnſerigen zu Sinn vnd Hertzen kommen wol-
te/ GOtt hette vns verlaſſen/ ſein Antlitz
im Zorn fuͤr vns verborgen/
ſollen wir
darumb nicht Haͤnde vnd Fuͤſſe ſincken laſſen/
oder gedencken es ſey aus mit vns/ viel weniger
bey den leidigen Troͤſtern den Calviniſten Rath
ſuchen/ die bald ſagen wuͤrden/ ſolche Zorn-
blick weren Anzeigung der Reprobation oder

endli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0020" n="20"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt vber</hi></fw><lb/>
Vnd an einem andern Ort le&#x017F;t er &#x017F;ich vernehmen:<lb/>
Jhr viel la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich bedu&#x0364;ncken/ wenn ich mich<lb/>
etwas fro&#x0364;lich erzeige/ ich &#x017F;ey ohne alle Anfech-<lb/>
tung/ aber/ &#x017F;agt er/ ich weis es am be&#x017F;ten/ ich<lb/>
bin nicht ein &#x017F;olcher Mann/ der alles an die gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Glocke &#x017F;chriebe/ es bleibt viel im verborgen<lb/>
vnd wird heimlich ver&#x017F;chmertzet.</p><lb/>
              <p>Solte jhr meine Geliebten jemand in der<lb/>
Welt der &#x017F;chweren Anfechtungen geu&#x0364;brigt ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chri&#x017F;tus.</hi></hi></note>we&#x017F;en &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;olte diß je der ewige Sohn Got-<lb/>
tes JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus &#x017F;eyn/ aber auch dem&#x017F;elben<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 22.<lb/>
v.</hi> 2.</hi></note>ko&#x0364;mpts darzu/ daß er am Creutz ruffet vnd<lb/>
&#x017F;chreyet aus P&#x017F;al. 22. Mein GOtt/ mein GOtt/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 27.<lb/>
v.</hi> 46.</hi></note>warumb ha&#x017F;tu mich verla&#x017F;&#x017F;en<supplied>?</supplied></p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><note place="left">Gebrauch<lb/>
die&#x017F;er<lb/>
Lehr.</note>Die&#x017F;er Bericht &#x017F;ol vns nun er&#x017F;t zum Tro&#x017F;t<lb/>
vnd denn ferner zur Erinnerung vnd Warnung<lb/>
dienen.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head/>
                  <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.</hi></hi><lb/>
Zu&#x0303; Tro&#x017F;t.</note>Zum Tro&#x017F;t er&#x017F;t allen angefochtenen hoch-<lb/>
bedra&#x0364;ngeten Hertzen/ denn wenn es mit vns/<lb/>
oder den vn&#x017F;erigen zu &#x017F;olchem betru&#x0364;bten Noth-<lb/>
&#x017F;tandte auch gerathen &#x017F;olte/ daß vns oder den<lb/>
vn&#x017F;erigen zu Sinn vnd Hertzen kommen wol-<lb/>
te/ GOtt hette vns verla&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ein Antlitz<lb/>
im Zorn fu&#x0364;r vns verborgen/</hi> &#x017F;ollen wir<lb/>
darumb nicht Ha&#x0364;nde vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;incken la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
oder gedencken es &#x017F;ey aus mit vns/ viel weniger<lb/>
bey den leidigen Tro&#x0364;&#x017F;tern den Calvini&#x017F;ten Rath<lb/>
&#x017F;uchen/ die bald &#x017F;agen wu&#x0364;rden/ &#x017F;olche Zorn-<lb/>
blick weren Anzeigung der Reprobation oder<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">endli-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] Leichpredigt vber Vnd an einem andern Ort leſt er ſich vernehmen: Jhr viel laſſen ſich beduͤncken/ wenn ich mich etwas froͤlich erzeige/ ich ſey ohne alle Anfech- tung/ aber/ ſagt er/ ich weis es am beſten/ ich bin nicht ein ſolcher Mann/ der alles an die groſ- ſe Glocke ſchriebe/ es bleibt viel im verborgen vnd wird heimlich verſchmertzet. Solte jhr meine Geliebten jemand in der Welt der ſchweren Anfechtungen geuͤbrigt ge- weſen ſeyn/ ſo ſolte diß je der ewige Sohn Got- tes JEſus Chriſtus ſeyn/ aber auch demſelben koͤmpts darzu/ daß er am Creutz ruffet vnd ſchreyet aus Pſal. 22. Mein GOtt/ mein GOtt/ warumb haſtu mich verlaſſen? Chriſtus. Pſal. 22. v. 2. Matth. 27. v. 46. Dieſer Bericht ſol vns nun erſt zum Troſt vnd denn ferner zur Erinnerung vnd Warnung dienen. Gebrauch dieſer Lehr. Zum Troſt erſt allen angefochtenen hoch- bedraͤngeten Hertzen/ denn wenn es mit vns/ oder den vnſerigen zu ſolchem betruͤbten Noth- ſtandte auch gerathen ſolte/ daß vns oder den vnſerigen zu Sinn vnd Hertzen kommen wol- te/ GOtt hette vns verlaſſen/ ſein Antlitz im Zorn fuͤr vns verborgen/ ſollen wir darumb nicht Haͤnde vnd Fuͤſſe ſincken laſſen/ oder gedencken es ſey aus mit vns/ viel weniger bey den leidigen Troͤſtern den Calviniſten Rath ſuchen/ die bald ſagen wuͤrden/ ſolche Zorn- blick weren Anzeigung der Reprobation oder endli- I. Zũ Troſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/20
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/20>, abgerufen am 25.07.2021.