Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

den Spruch Esa. 54. v. 7. 8.
gesagt/ daß nemlich Gott der Herr mit de-
nen/ die jhme so lieb seyn/ als jrgend ein Weib ei-
nem Manne seyn mag/ ein solch gefehrlich Spiel
pflege vorzunemen/ welche er drumb nicht ver-
dampt/ sondern vnter dessen hinwieder auff sein
Wiedersehen vnd Gnade vertröstet. Bedencket
auch/ daß die allerheiligsten Leut in der Welt wol
grössere Anfechtungen empfunden/ vnd sind
doch draus errettet/ erhalten vnd ewig selig wor-
den. Darumb richtet auch hier nicht vor der
Zeit/ biß der Herr komme/ 1. Cor. 4. vnd wer bi-1. Cor 4.
v.
5.

stu/ der du einen frembden Knecht richtest[?] Er
stehet vnd fället seinem Herrn/ der kan jhn wol
wieder auffrichten/ Roman. 14. Der HerrRom. 14.
v.
4.

weiß endlich die Gottseligen aus der Versu-
chung zu erlösen/ die Vngerechten aber zu be-
halten zum Tage des Gerichts zu peinigen/
2. Pet. 2.

2. Pet. 2.
v.
9.
Vnter dessen mag ein jeglicher vorsichtig
wandeln/ vnd fleissig beten/ denn was einem be-
gegn[e]t/ kan dem andern auch begegnen/ wenn
der Allerhöchste Hand abzeucht/ wie denn mei-
stes Theil solche vnzeitige Richter mit gleicher
Müntz bezahlet werden/ die hernacher in solchem
Kampff weit zaghaffter seyn/ vnd in der Prob viel
weniger bestehen. Es hüte sich auch ein jeglicher
dafür/ daß er Gott den HErrn nicht erst verlasse/
vnd sein Antlitz von jhme verberge/ denn denen/
die diß thun wils Gott wieder also machen/ den
Gerechten vnd Frommen sol sein Antlitz leuchten/

wo

den Spruch Eſa. 54. v. 7. 8.
geſagt/ daß nemlich Gott der Herr mit de-
nen/ die jhme ſo lieb ſeyn/ als jrgend ein Weib ei-
nem Manne ſeyn mag/ ein ſolch gefehrlich Spiel
pflege vorzunemen/ welche er drumb nicht ver-
dampt/ ſondern vnter deſſen hinwieder auff ſein
Wiederſehen vnd Gnade vertroͤſtet. Bedencket
auch/ daß die allerheiligſtẽ Leut in der Welt wol
groͤſſere Anfechtungen empfunden/ vnd ſind
doch draus errettet/ erhalten vñ ewig ſelig wor-
den. Darumb richtet auch hier nicht vor der
Zeit/ biß der Herꝛ komme/ 1. Cor. 4. vnd wer bi-1. Cor 4.
v.
5.

ſtu/ der du einen frembden Knecht richteſt[?] Er
ſtehet vnd faͤllet ſeinem Herꝛn/ der kan jhn wol
wieder auffrichten/ Roman. 14. Der HerrRom. 14.
v.
4.

weiß endlich die Gottſeligen aus der Verſu-
chung zu erloͤſen/ die Vngerechten aber zu be-
halten zum Tage des Gerichts zu peinigen/
2. Pet. 2.

2. Pet. 2.
v.
9.
Vnter deſſen mag ein jeglicher vorſichtig
wandeln/ vnd fleiſſig beten/ denn was einem be-
gegn[e]t/ kan dem andern auch begegnen/ wenn
der Allerhoͤchſte Hand abzeucht/ wie denn mei-
ſtes Theil ſolche vnzeitige Richter mit gleicher
Muͤntz bezahlet werdẽ/ die hernacher in ſolchem
Kampff weit zaghaffter ſeyn/ vñ in der Prob viel
weniger beſtehen. Es huͤte ſich auch ein jeglicher
dafuͤr/ daß er Gott den HErꝛn nicht erſt verlaſſe/
vnd ſein Antlitz von jhme verberge/ denn denen/
die diß thun wils Gott wieder alſo machẽ/ den
Gerechten vnd From̃en ſol ſein Antlitz leuchten/

wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0023" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">den Spruch E&#x017F;a. 54. v. 7. 8.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;agt/ daß nemlich Gott der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> mit de-<lb/>
nen/ die jhme &#x017F;o lieb &#x017F;eyn/ als jrgend ein Weib ei-<lb/>
nem Manne &#x017F;eyn mag/ ein &#x017F;olch gefehrlich Spiel<lb/>
pflege vorzunemen/ welche er drumb nicht ver-<lb/>
dampt/ &#x017F;ondern vnter de&#x017F;&#x017F;en hinwieder auff &#x017F;ein<lb/>
Wieder&#x017F;ehen vnd Gnade vertro&#x0364;&#x017F;tet. Bedencket<lb/>
auch/ daß die allerheilig&#x017F;te&#x0303; Leut in der Welt wol<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Anfechtungen empfunden/ vnd &#x017F;ind<lb/>
doch draus errettet/ erhalten vn&#x0303; ewig &#x017F;elig wor-<lb/>
den. Darumb richtet auch hier nicht vor der<lb/>
Zeit/ biß der Her&#xA75B; komme/ 1. Cor. 4. vnd wer bi-<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor 4.<lb/>
v.</hi> 5.</hi></note><lb/>
&#x017F;tu/ der du einen frembden Knecht richte&#x017F;t<supplied>?</supplied> Er<lb/>
&#x017F;tehet vnd fa&#x0364;llet &#x017F;einem Her&#xA75B;n/ der kan jhn wol<lb/>
wieder auffrichten/ Roman. 14. Der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 14.<lb/>
v.</hi> 4.</hi></note><lb/>
weiß endlich die Gott&#x017F;eligen aus der Ver&#x017F;u-<lb/>
chung zu erlo&#x0364;&#x017F;en/ die Vngerechten aber zu be-<lb/>
halten zum Tage des Gerichts zu peinigen/<lb/>
2. Pet. 2.</p>
                  <p><note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Pet. 2.<lb/>
v.</hi> 9.</hi></note> Vnter de&#x017F;&#x017F;en mag ein jeglicher vor&#x017F;ichtig<lb/>
wandeln/ vnd flei&#x017F;&#x017F;ig beten/ denn was einem be-<lb/>
gegn<supplied>e</supplied>t/ kan dem andern auch begegnen/ wenn<lb/>
der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te Hand abzeucht/ wie denn mei-<lb/>
&#x017F;tes Theil &#x017F;olche vnzeitige Richter mit gleicher<lb/>
Mu&#x0364;ntz bezahlet werde&#x0303;/ die hernacher in &#x017F;olchem<lb/>
Kampff weit zaghaffter &#x017F;eyn/ vn&#x0303; in der Prob viel<lb/>
weniger be&#x017F;tehen. Es hu&#x0364;te &#x017F;ich auch ein jeglicher<lb/>
dafu&#x0364;r/ daß er Gott den HEr&#xA75B;n nicht er&#x017F;t verla&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
vnd &#x017F;ein Antlitz von jhme verberge/ denn denen/<lb/>
die diß thun wils Gott wieder al&#x017F;o mache&#x0303;/ den<lb/>
Gerechten vnd From&#x0303;en &#x017F;ol &#x017F;ein Antlitz leuchten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wo</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0023] den Spruch Eſa. 54. v. 7. 8. geſagt/ daß nemlich Gott der Herr mit de- nen/ die jhme ſo lieb ſeyn/ als jrgend ein Weib ei- nem Manne ſeyn mag/ ein ſolch gefehrlich Spiel pflege vorzunemen/ welche er drumb nicht ver- dampt/ ſondern vnter deſſen hinwieder auff ſein Wiederſehen vnd Gnade vertroͤſtet. Bedencket auch/ daß die allerheiligſtẽ Leut in der Welt wol groͤſſere Anfechtungen empfunden/ vnd ſind doch draus errettet/ erhalten vñ ewig ſelig wor- den. Darumb richtet auch hier nicht vor der Zeit/ biß der Herꝛ komme/ 1. Cor. 4. vnd wer bi- ſtu/ der du einen frembden Knecht richteſt? Er ſtehet vnd faͤllet ſeinem Herꝛn/ der kan jhn wol wieder auffrichten/ Roman. 14. Der Herr weiß endlich die Gottſeligen aus der Verſu- chung zu erloͤſen/ die Vngerechten aber zu be- halten zum Tage des Gerichts zu peinigen/ 2. Pet. 2. 1. Cor 4. v. 5. Rom. 14. v. 4. Vnter deſſen mag ein jeglicher vorſichtig wandeln/ vnd fleiſſig beten/ denn was einem be- gegnet/ kan dem andern auch begegnen/ wenn der Allerhoͤchſte Hand abzeucht/ wie denn mei- ſtes Theil ſolche vnzeitige Richter mit gleicher Muͤntz bezahlet werdẽ/ die hernacher in ſolchem Kampff weit zaghaffter ſeyn/ vñ in der Prob viel weniger beſtehen. Es huͤte ſich auch ein jeglicher dafuͤr/ daß er Gott den HErꝛn nicht erſt verlaſſe/ vnd ſein Antlitz von jhme verberge/ denn denen/ die diß thun wils Gott wieder alſo machẽ/ den Gerechten vnd From̃en ſol ſein Antlitz leuchten/ wo 2. Pet. 2. v. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/23
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/23>, abgerufen am 02.07.2022.