Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt vber
tet/ so wil ich dennoch auff jhn hoffen/ mit Mi-
Mich. 7.
v.
9.
cha 7. Iram Domini portabo, Jch wil des HErrn
Zorn tragen/ denn ich habe wider jhn gesün-
diget.

II. Lehr.

II. Lehr
Gott ver-
hengt
Creutz vnd
Anfech-
tung.
DAmit aber angefochtene Hertzen diß
desto ehe thun möchten/ sollen sie fer-
ner lernen/ daß vnser lieber GOtt zwar
aus gerechtem Zorn/ der Sünden halben solch
Creutz vber vns verhenge/ er thue es aber alles
utili finc, vnsers Nutzes halben/ denn wenn er
2. Cor. 7.
v.
5.
glaubige Hertzen verlest/ im Zorn anblicket/
ja offt gar von jhnen Hand abzeucht/ vnd sie
vnter Furcht vnd Schrecken zappeln lest/ wil
er sie dadurch zu vielerley Erkentnis führen/
erst jhrer selbst/ zum andern des Teuffels/
zum dritten anderer Leute neben vns/ vnd end-
lich Gottes des Herrn selbsten/ das wir ein
wenig nach einander ansehen wollen.

1.
Zum Er-
kentnis
vnser
selbst.
Erst wenn vns Gott der HErr in Schwer-
muth/ Anfechtung/ Hauptverirrung vnnd
andern Vnfall kommen lesset/ wil er vns vnd
andere zum Erkentnis vnser selbst/ sonder-
lich aber menschlicher Schwachheit führen.
Man findet viel sichere Leute/ die sich weit
von bösen Tagen achten/ wollen von keinem
Vnglück wissen/ meynen sie haben Welt vnd

Hell

Leichpredigt vber
tet/ ſo wil ich dennoch auff jhn hoffen/ mit Mi-
Mich. 7.
v.
9.
cha 7. Iram Domini portabo, Jch wil des HErꝛn
Zorn tragen/ denn ich habe wider jhn geſuͤn-
diget.

II. Lehr.

II. Lehr
Gott ver-
hengt
Creutz vnd
Anfech-
tung.
DAmit aber angefochtene Hertzen diß
deſto ehe thun moͤchten/ ſollen ſie fer-
ner lernen/ daß vnſer lieber GOtt zwar
aus gerechtem Zorn/ der Suͤnden halben ſolch
Creutz vber vns verhenge/ er thue es aber alles
utili finc, vnſers Nutzes halben/ denn wenn er
2. Cor. 7.
v.
5.
glaubige Hertzen verleſt/ im Zorn anblicket/
ja offt gar von jhnen Hand abzeucht/ vnd ſie
vnter Furcht vnd Schrecken zappeln leſt/ wil
er ſie dadurch zu vielerley Erkentnis fuͤhren/
erſt jhrer ſelbſt/ zum andern des Teuffels/
zum dritten anderer Leute neben vns/ vnd end-
lich Gottes des Herrn ſelbſten/ das wir ein
wenig nach einander anſehen wollen.

1.
Zum Er-
kentnis
vnſer
ſelbſt.
Erſt wenn vns Gott der HErꝛ in Schwer-
muth/ Anfechtung/ Hauptverirrung vnnd
andern Vnfall kommen leſſet/ wil er vns vnd
andere zum Erkentnis vnſer ſelbſt/ ſonder-
lich aber menſchlicher Schwachheit fuͤhren.
Man findet viel ſichere Leute/ die ſich weit
von boͤſen Tagen achten/ wollen von keinem
Vngluͤck wiſſen/ meynen ſie haben Welt vnd

Hell
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="30"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt vber</hi></fw><lb/>
tet/ &#x017F;o wil ich dennoch auff jhn hoffen/ mit Mi-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mich. 7.<lb/>
v.</hi> 9.</hi></note>cha 7. <hi rendition="#aq">Iram Domini portabo,</hi> Jch wil des HEr&#xA75B;n<lb/>
Zorn tragen/ denn ich habe wider jhn ge&#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
diget.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Lehr.</hi> </head><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II.</hi></hi> Lehr<lb/>
Gott ver-<lb/>
hengt<lb/>
Creutz vnd<lb/>
Anfech-<lb/>
tung.</note><hi rendition="#in">D</hi>Amit aber angefochtene Hertzen diß<lb/>
de&#x017F;to ehe thun mo&#x0364;chten/ &#x017F;ollen &#x017F;ie fer-<lb/>
ner lernen/ daß vn&#x017F;er lieber GOtt zwar<lb/>
aus gerechtem Zorn/ der Su&#x0364;nden halben &#x017F;olch<lb/>
Creutz vber vns verhenge/ er thue es aber alles<lb/><hi rendition="#aq">utili finc,</hi> vn&#x017F;ers Nutzes halben/ denn wenn er<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor. 7.<lb/>
v.</hi> 5.</hi></note>glaubige Hertzen verle&#x017F;t/ im Zorn anblicket/<lb/>
ja offt gar von jhnen Hand abzeucht/ vnd &#x017F;ie<lb/>
vnter Furcht vnd Schrecken zappeln le&#x017F;t/ wil<lb/>
er &#x017F;ie dadurch zu vielerley Erkentnis fu&#x0364;hren/<lb/>
er&#x017F;t jhrer &#x017F;elb&#x017F;t/ zum andern des Teuffels/<lb/>
zum dritten anderer Leute neben vns/ vnd end-<lb/>
lich Gottes des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> &#x017F;elb&#x017F;ten/ das wir ein<lb/>
wenig nach einander an&#x017F;ehen wollen.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><note place="left"><hi rendition="#i">1.</hi><lb/>
Zum Er-<lb/>
kentnis<lb/>
vn&#x017F;er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t.</note>Er&#x017F;t wenn vns Gott der HEr&#xA75B; in Schwer-<lb/>
muth/ Anfechtung/ Hauptverirrung vnnd<lb/>
andern Vnfall kommen le&#x017F;&#x017F;et/ wil er vns vnd<lb/>
andere zum Erkentnis vn&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;onder-<lb/>
lich aber men&#x017F;chlicher Schwachheit fu&#x0364;hren.<lb/>
Man findet viel &#x017F;ichere Leute/ die &#x017F;ich weit<lb/>
von bo&#x0364;&#x017F;en Tagen achten/ wollen von keinem<lb/>
Vnglu&#x0364;ck wi&#x017F;&#x017F;en/ meynen &#x017F;ie haben Welt vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Hell</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] Leichpredigt vber tet/ ſo wil ich dennoch auff jhn hoffen/ mit Mi- cha 7. Iram Domini portabo, Jch wil des HErꝛn Zorn tragen/ denn ich habe wider jhn geſuͤn- diget. Mich. 7. v. 9. II. Lehr. DAmit aber angefochtene Hertzen diß deſto ehe thun moͤchten/ ſollen ſie fer- ner lernen/ daß vnſer lieber GOtt zwar aus gerechtem Zorn/ der Suͤnden halben ſolch Creutz vber vns verhenge/ er thue es aber alles utili finc, vnſers Nutzes halben/ denn wenn er glaubige Hertzen verleſt/ im Zorn anblicket/ ja offt gar von jhnen Hand abzeucht/ vnd ſie vnter Furcht vnd Schrecken zappeln leſt/ wil er ſie dadurch zu vielerley Erkentnis fuͤhren/ erſt jhrer ſelbſt/ zum andern des Teuffels/ zum dritten anderer Leute neben vns/ vnd end- lich Gottes des Herrn ſelbſten/ das wir ein wenig nach einander anſehen wollen. II. Lehr Gott ver- hengt Creutz vnd Anfech- tung. 2. Cor. 7. v. 5. Erſt wenn vns Gott der HErꝛ in Schwer- muth/ Anfechtung/ Hauptverirrung vnnd andern Vnfall kommen leſſet/ wil er vns vnd andere zum Erkentnis vnſer ſelbſt/ ſonder- lich aber menſchlicher Schwachheit fuͤhren. Man findet viel ſichere Leute/ die ſich weit von boͤſen Tagen achten/ wollen von keinem Vngluͤck wiſſen/ meynen ſie haben Welt vnd Hell 1. Zum Er- kentnis vnſer ſelbſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/30
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/30>, abgerufen am 25.07.2021.