Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt vber
balde tieff vber vnsere menschliche Schwach-
heiten seufftzen vnd sagen: Ach frommer Va-
ter/ da sehen wir/ was wir arme Menschen seyn/
wenn du Hand abzeuchst/ dich im Zorn ver-
birgest/ da gehet leicht Witz/ Vernunfft vnd al-
les dahin. Ach lieber Heyland/ Geheiliget wer-
de dein Name/ zu komme dein Reich/ vergib
Sünd vnd Schuld/ vnd führe vns ja nicht in
Versuchung: Halt vber vns deine rechte Hand/
daß wir nicht fallen in Vnglauben/ Sünd vnd
Schand/ erhalt mir meine Vernunfft biß an
mein Ende/ las mich nicht wancken/ vnnd
auch nicht sicher werden/ verleihe daß ich in
deiner Furcht/ Gehorsam vnd Glauben biß an
meinen seligen Tod vnd Abschied beständig
bleibe.

1. Cor. 10.
v.
13.
Meine Liebsten/ wer da stehet mag wol zu-
sehen/ daß er nicht falle/ sondern ist nötig/ daß
man sich vor Sünden hüte/ denn daß einer offt
so verzagt ist/ macht seine eigene Boßheit/
Sap. 17.
v.
11.
Sapient. 17.

2.
Des leidi-
gen Teuf-
fels.
Das ist ein Erkentnis. Neben dem/ so wil
vns GOtt der Herr mit solchen Fällen/ wenn
er sein Angesicht im Augenblick des Zorns ver-
birget/ ein Blick in die Helle thun lassen/ vnd
vns zeigen/ wer der Teuffel sey/ denn bey solchem
Zustande frommer seliger Christen ruhet dersel-
be nicht/ er ist nicht/ wie die Weltkinder dencken/
dazumal/ wie auch sonst/ hundert tausend Mei-

len

Leichpredigt vber
balde tieff vber vnſere menſchliche Schwach-
heiten ſeufftzen vnd ſagen: Ach frommer Va-
ter/ da ſehen wir/ was wir arme Menſchen ſeyn/
wenn du Hand abzeuchſt/ dich im Zorn ver-
birgeſt/ da gehet leicht Witz/ Vernunfft vnd al-
les dahin. Ach lieber Heyland/ Geheiliget wer-
de dein Name/ zu komme dein Reich/ vergib
Suͤnd vnd Schuld/ vnd fuͤhre vns ja nicht in
Verſuchung: Halt vber vns deine rechte Hand/
daß wir nicht fallen in Vnglauben/ Suͤnd vnd
Schand/ erhalt mir meine Vernunfft biß an
mein Ende/ las mich nicht wancken/ vnnd
auch nicht ſicher werden/ verleihe daß ich in
deiner Furcht/ Gehorſam vnd Glauben biß an
meinen ſeligen Tod vnd Abſchied beſtaͤndig
bleibe.

1. Cor. 10.
v.
13.
Meine Liebſten/ wer da ſtehet mag wol zu-
ſehen/ daß er nicht falle/ ſondern iſt noͤtig/ daß
man ſich vor Suͤnden huͤte/ denn daß einer offt
ſo verzagt iſt/ macht ſeine eigene Boßheit/
Sap. 17.
v.
11.
Sapient. 17.

2.
Des leidi-
gen Teuf-
fels.
Das iſt ein Erkentnis. Neben dem/ ſo wil
vns GOtt der Herr mit ſolchen Faͤllen/ wenn
er ſein Angeſicht im Augenblick des Zorns ver-
birget/ ein Blick in die Helle thun laſſen/ vnd
vns zeigen/ wer der Teuffel ſey/ denn bey ſolchem
Zuſtande frommer ſeliger Chriſten ruhet derſel-
be nicht/ er iſt nicht/ wie die Weltkinder dencken/
dazumal/ wie auch ſonſt/ hundert tauſend Mei-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0032" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt vber</hi></fw><lb/>
balde tieff vber vn&#x017F;ere men&#x017F;chliche Schwach-<lb/>
heiten &#x017F;eufftzen vnd &#x017F;agen: Ach frommer Va-<lb/>
ter/ da &#x017F;ehen wir/ was wir arme Men&#x017F;chen &#x017F;eyn/<lb/>
wenn du Hand abzeuch&#x017F;t/ dich im Zorn ver-<lb/>
birge&#x017F;t/ da gehet leicht Witz/ Vernunfft vnd al-<lb/>
les dahin. Ach lieber Heyland/ Geheiliget wer-<lb/>
de dein Name/ zu komme dein Reich/ vergib<lb/>
Su&#x0364;nd vnd Schuld/ vnd fu&#x0364;hre vns ja nicht in<lb/>
Ver&#x017F;uchung: Halt vber vns deine rechte Hand/<lb/>
daß wir nicht fallen in Vnglauben/ Su&#x0364;nd vnd<lb/>
Schand/ erhalt mir meine Vernunfft biß an<lb/>
mein Ende/ las mich nicht wancken/ vnnd<lb/>
auch nicht &#x017F;icher werden/ verleihe daß ich in<lb/>
deiner Furcht/ Gehor&#x017F;am vnd Glauben biß an<lb/>
meinen &#x017F;eligen Tod vnd Ab&#x017F;chied be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
bleibe.</p><lb/>
                <p><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 10.<lb/>
v.</hi> 13.</hi></note>Meine Lieb&#x017F;ten/ wer da &#x017F;tehet mag wol zu-<lb/>
&#x017F;ehen/ daß er nicht falle/ &#x017F;ondern i&#x017F;t no&#x0364;tig/ daß<lb/>
man &#x017F;ich vor Su&#x0364;nden hu&#x0364;te/ denn daß einer offt<lb/>
&#x017F;o verzagt i&#x017F;t/ macht &#x017F;eine eigene Boßheit/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap. 17.<lb/>
v.</hi> 11.</hi></note>Sapient. 17.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><note place="left">2.<lb/>
Des leidi-<lb/>
gen Teuf-<lb/>
fels.</note>Das i&#x017F;t ein Erkentnis. Neben dem/ &#x017F;o wil<lb/>
vns GOtt der <hi rendition="#k">Herr</hi> mit &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen/ wenn<lb/>
er &#x017F;ein Ange&#x017F;icht im Augenblick des Zorns ver-<lb/>
birget/ ein Blick in die Helle thun la&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
vns zeigen/ wer der Teuffel &#x017F;ey/ denn bey &#x017F;olchem<lb/>
Zu&#x017F;tande frommer &#x017F;eliger Chri&#x017F;ten ruhet der&#x017F;el-<lb/>
be nicht/ er i&#x017F;t nicht/ wie die Weltkinder dencken/<lb/>
dazumal/ wie auch &#x017F;on&#x017F;t/ hundert tau&#x017F;end Mei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] Leichpredigt vber balde tieff vber vnſere menſchliche Schwach- heiten ſeufftzen vnd ſagen: Ach frommer Va- ter/ da ſehen wir/ was wir arme Menſchen ſeyn/ wenn du Hand abzeuchſt/ dich im Zorn ver- birgeſt/ da gehet leicht Witz/ Vernunfft vnd al- les dahin. Ach lieber Heyland/ Geheiliget wer- de dein Name/ zu komme dein Reich/ vergib Suͤnd vnd Schuld/ vnd fuͤhre vns ja nicht in Verſuchung: Halt vber vns deine rechte Hand/ daß wir nicht fallen in Vnglauben/ Suͤnd vnd Schand/ erhalt mir meine Vernunfft biß an mein Ende/ las mich nicht wancken/ vnnd auch nicht ſicher werden/ verleihe daß ich in deiner Furcht/ Gehorſam vnd Glauben biß an meinen ſeligen Tod vnd Abſchied beſtaͤndig bleibe. Meine Liebſten/ wer da ſtehet mag wol zu- ſehen/ daß er nicht falle/ ſondern iſt noͤtig/ daß man ſich vor Suͤnden huͤte/ denn daß einer offt ſo verzagt iſt/ macht ſeine eigene Boßheit/ Sapient. 17. 1. Cor. 10. v. 13. Sap. 17. v. 11. Das iſt ein Erkentnis. Neben dem/ ſo wil vns GOtt der Herr mit ſolchen Faͤllen/ wenn er ſein Angeſicht im Augenblick des Zorns ver- birget/ ein Blick in die Helle thun laſſen/ vnd vns zeigen/ wer der Teuffel ſey/ denn bey ſolchem Zuſtande frommer ſeliger Chriſten ruhet derſel- be nicht/ er iſt nicht/ wie die Weltkinder dencken/ dazumal/ wie auch ſonſt/ hundert tauſend Mei- len 2. Des leidi- gen Teuf- fels.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/32
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/32>, abgerufen am 25.05.2022.