Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

den Spruch Esa. 54. v. 7. 8.
der heilige Lehrer Gregorius sagt Satanas Mono-D. Gregor.
machiam & singulare certamen desiderat, der Sa-
tan wil gern den Menschen allein im Kampff
haben vnd absonderlich mit jhm streiten/ O wie
manchen starcken Held hat er also gefellet. An-Antonius.
tonius der Eremit hies seine Brüder bey Anfech-
tungen arbeiten/ so würde mancher schwerer
Gedancke fürüber rauschen. Eins Theils weisen
die betrübte auff die Zeit/ vnd sagen/ Tempus
adimit aegritudines,
die Zeit benehme Schwer-
mut/ aber der Geist der Traurigkeit stirbt nicht/
wenn er gleich eine zeitlang weichet/ so klopffet
er doch jmmer wieder an/ darumb mögen
fromme Hertzen wol lernen/ wie sie mit bestän-
digem Trost/ Creutz vnd Anfechtungen begeg-
nen sollen. Wenn ein Schiff auff dem vnge-Gleichnis.
stümmen Meer in Gefahr schwebt/ so leget
man sich auff Ancker/ biß die vngestümme sich
geleget/ eben also sollen Fromme/ mit Creutz
vnd Anfechtung bedrangte Hertzen auch thun/
vnd Ancker werffen lernen/ derer vns allhier vn-
ser Erlöser viere zeiget.

Jst der erste Indignationis brevitas, desI.
Der erste.
Indigna-
tionis bre-
vitas.

Zorns vnd Verlassens augenblickliche Kür-
tze/ denn allhie nennet der ewige Sohn Gottes
vnser Creutz punctum in modico, einen kleinenDer Zorn
sol ein Au-
genblick
weren.
Ps. 30. v. 6

Augenblick/ vnd bald darauff Momentum in-
dignationis,
einen Augenblick des Zorns/ wel-
ches denn auch König David bekennet/ Ps. 30.

Sein
F ij

den Spruch Eſa. 54. v. 7. 8.
der heilige Lehrer Gregorius ſagt Satanas Mono-D. Gregor.
machiam & ſingulare certamen deſiderat, der Sa-
tan wil gern den Menſchen allein im Kampff
haben vnd abſonderlich mit jhm ſtreiten/ O wie
manchen ſtarcken Held hat er alſo gefellet. An-Antonius.
tonius der Eremit hies ſeine Bruͤder bey Anfech-
tungen arbeiten/ ſo wuͤrde mancher ſchwerer
Gedancke fuͤruͤber rauſchen. Eins Theils weiſen
die betruͤbte auff die Zeit/ vnd ſagen/ Tempus
adimit ægritudines,
die Zeit benehme Schwer-
mut/ aber der Geiſt der Traurigkeit ſtirbt nicht/
wenn er gleich eine zeitlang weichet/ ſo klopffet
er doch jmmer wieder an/ darumb moͤgen
fromme Hertzen wol lernen/ wie ſie mit beſtaͤn-
digem Troſt/ Creutz vnd Anfechtungen begeg-
nen ſollen. Wenn ein Schiff auff dem vnge-Gleichnis.
ſtuͤmmen Meer in Gefahr ſchwebt/ ſo leget
man ſich auff Ancker/ biß die vngeſtuͤmme ſich
geleget/ eben alſo ſollen Fromme/ mit Creutz
vnd Anfechtung bedrangte Hertzen auch thun/
vnd Ancker werffen lernen/ derer vns allhier vn-
ſer Erloͤſer viere zeiget.

Jſt der erſte Indignationis brevitas, desI.
Der erſte.
Indigna-
tionis bre-
vitas.

Zorns vnd Verlaſſens augenblickliche Kuͤr-
tze/ denn allhie nennet der ewige Sohn Gottes
vnſer Creutz punctum in modico, einen kleinenDer Zorn
ſol ein Au-
genblick
weren.
Pſ. 30. v. 6

Augenblick/ vnd bald darauff Momentum in-
dignationis,
einen Augenblick des Zorns/ wel-
ches denn auch Koͤnig David bekennet/ Pſ. 30.

Sein
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="43"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">den Spruch E&#x017F;a. 54. v. 7. 8.</hi></fw><lb/>
der heilige Lehrer <hi rendition="#aq">Gregorius</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Satanas Mono-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Gregor.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">machiam &amp; &#x017F;ingulare certamen de&#x017F;iderat,</hi> der Sa-<lb/>
tan wil gern den Men&#x017F;chen allein im Kampff<lb/>
haben vnd ab&#x017F;onderlich mit jhm &#x017F;treiten/ O wie<lb/>
manchen &#x017F;tarcken Held hat er al&#x017F;o gefellet. <hi rendition="#aq">An-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Antonius.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">tonius</hi> der Eremit hies &#x017F;eine Bru&#x0364;der bey Anfech-<lb/>
tungen arbeiten/ &#x017F;o wu&#x0364;rde mancher &#x017F;chwerer<lb/>
Gedancke fu&#x0364;ru&#x0364;ber rau&#x017F;chen. Eins Theils wei&#x017F;en<lb/>
die betru&#x0364;bte auff die Zeit/ vnd &#x017F;agen/ <hi rendition="#aq">Tempus<lb/>
adimit ægritudines,</hi> die Zeit benehme Schwer-<lb/>
mut/ aber der Gei&#x017F;t der Traurigkeit &#x017F;tirbt nicht/<lb/>
wenn er gleich eine zeitlang weichet/ &#x017F;o klopffet<lb/>
er doch jmmer wieder an/ darumb mo&#x0364;gen<lb/>
fromme Hertzen wol lernen/ wie &#x017F;ie mit be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digem Tro&#x017F;t/ Creutz vnd Anfechtungen begeg-<lb/>
nen &#x017F;ollen. Wenn ein Schiff auff dem vnge-<note place="right">Gleichnis.</note><lb/>
&#x017F;tu&#x0364;mmen Meer in Gefahr &#x017F;chwebt/ &#x017F;o leget<lb/>
man &#x017F;ich auff Ancker/ biß die vnge&#x017F;tu&#x0364;mme &#x017F;ich<lb/>
geleget/ eben al&#x017F;o &#x017F;ollen Fromme/ mit Creutz<lb/>
vnd Anfechtung bedrangte Hertzen auch thun/<lb/>
vnd Ancker werffen lernen/ derer vns allhier vn-<lb/>
&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;er viere zeiget.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>J&#x017F;t der er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Indignationis brevitas,</hi> des<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.</hi></hi><lb/>
Der er&#x017F;te.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Indigna-<lb/>
tionis bre-<lb/>
vitas.</hi></hi></note><lb/>
Zorns vnd Verla&#x017F;&#x017F;ens augenblickliche Ku&#x0364;r-<lb/>
tze/ denn allhie nennet der ewige Sohn Gottes<lb/>
vn&#x017F;er Creutz <hi rendition="#aq">punctum in modico,</hi> einen kleinen<note place="right">Der Zorn<lb/>
&#x017F;ol ein Au-<lb/>
genblick<lb/>
weren.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 30. v.</hi> 6</hi></note><lb/>
Augenblick/ vnd bald darauff <hi rendition="#aq">Momentum in-<lb/>
dignationis,</hi> einen Augenblick des Zorns/ wel-<lb/>
ches denn auch Ko&#x0364;nig David bekennet/ P&#x017F;. 30.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Sein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0043] den Spruch Eſa. 54. v. 7. 8. der heilige Lehrer Gregorius ſagt Satanas Mono- machiam & ſingulare certamen deſiderat, der Sa- tan wil gern den Menſchen allein im Kampff haben vnd abſonderlich mit jhm ſtreiten/ O wie manchen ſtarcken Held hat er alſo gefellet. An- tonius der Eremit hies ſeine Bruͤder bey Anfech- tungen arbeiten/ ſo wuͤrde mancher ſchwerer Gedancke fuͤruͤber rauſchen. Eins Theils weiſen die betruͤbte auff die Zeit/ vnd ſagen/ Tempus adimit ægritudines, die Zeit benehme Schwer- mut/ aber der Geiſt der Traurigkeit ſtirbt nicht/ wenn er gleich eine zeitlang weichet/ ſo klopffet er doch jmmer wieder an/ darumb moͤgen fromme Hertzen wol lernen/ wie ſie mit beſtaͤn- digem Troſt/ Creutz vnd Anfechtungen begeg- nen ſollen. Wenn ein Schiff auff dem vnge- ſtuͤmmen Meer in Gefahr ſchwebt/ ſo leget man ſich auff Ancker/ biß die vngeſtuͤmme ſich geleget/ eben alſo ſollen Fromme/ mit Creutz vnd Anfechtung bedrangte Hertzen auch thun/ vnd Ancker werffen lernen/ derer vns allhier vn- ſer Erloͤſer viere zeiget. D. Gregor. Antonius. Gleichnis. Jſt der erſte Indignationis brevitas, des Zorns vnd Verlaſſens augenblickliche Kuͤr- tze/ denn allhie nennet der ewige Sohn Gottes vnſer Creutz punctum in modico, einen kleinen Augenblick/ vnd bald darauff Momentum in- dignationis, einen Augenblick des Zorns/ wel- ches denn auch Koͤnig David bekennet/ Pſ. 30. Sein I. Der erſte. Indigna- tionis bre- vitas. Der Zorn ſol ein Au- genblick weren. Pſ. 30. v. 6 F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/43
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/43>, abgerufen am 25.07.2021.