Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt vber
daß dergleichen kein Auge gesehen/ kein Ohr ge-
hört/ vnd in keines Menschen Hertz gestiegen/
was GOtt denen die jhn lieben bereitet hab/
1. Cor. 2
v
9.
1. Cor. 2. Fürchte dich demnach nicht du kleine
Luc. 12.
v.
32.
Herde/ sagt Christus Luc 12 c. denn es ist vnsers
Vaters im Himmel Wolgefallen vns das Reich
zu geben/ das ist das rechte Cordial im Creutz/ das
rechte Hertz Carfunckelwasser/ damit eine[r] sich
beständig in Anfechtung erquicken/ vnd das
Historiola.Hertz bey Schwermuth frölich machen kan.
Da Apollonius seine Brüder einsten sahe schwer-
mütig vnd traurig sitzen/ strafft er sie darumb
vnd sprach: Die Gottes Gnad vnd jhre Hoff-
nung im Himmel haben/ sollen allezeit frölich
seyn/ Jüden vnd Heyden last sauer sehen/ die
keine Hoffnung des Himmels vnd der ewigen
Glori haben. Jtem er sagte weiter/ frewen
sich die Kinder der Welt vber zeitlichen Gütern
so sehr/ warumb wolten wir vns nicht vielmehr
vber den himlischen vnd ewigen frewen/ wel-
ches alle bekümmerten Hertzen jhnen auch sol-
ten gesagt seyn lassen/ vnd also auff die ewige
Gnad vnnd reiche Belohnung im Himmel
frölich Ancker werffen: Es ist doch dieser Zeit
Rom. 8.
v.
18.
Leiden nicht werth der Herrligkeit/ die an vns
sol offenbahret werden sagt Paulus Rom 8.

IV.
Promitten-
tis maje-
stas.
Der vierdte vnd letzte Ancker/ darauff wir in
Creutz vnd Anfechtung ligen vnd vns gründen
sollen/ ist Promittentis majestas, des Herrn der

vns

Leichpredigt vber
daß dergleichen kein Auge geſehen/ kein Ohr ge-
hoͤrt/ vnd in keines Menſchen Hertz geſtiegen/
was GOtt denen die jhn lieben bereitet hab/
1. Cor. 2
v
9.
1. Cor. 2. Fuͤrchte dich demnach nicht du kleine
Luc. 12.
v.
32.
Herde/ ſagt Chriſtus Luc 12 c. denn es iſt vnſers
Vaters im Him̃el Wolgefallen vns das Reich
zu gebẽ/ das iſt das rechte Cordial im Creutz/ das
rechte Hertz Carfunckelwaſſer/ damit eine[r] ſich
beſtaͤndig in Anfechtung erquicken/ vnd das
Hiſtoriola.Hertz bey Schwermuth froͤlich machen kan.
Da Apollonius ſeine Bruͤder einſtẽ ſahe ſchwer-
muͤtig vnd traurig ſitzen/ ſtrafft er ſie darumb
vnd ſprach: Die Gottes Gnad vnd jhre Hoff-
nung im Himmel haben/ ſollen allezeit froͤlich
ſeyn/ Juͤden vnd Heyden laſt ſauer ſehen/ die
keine Hoffnung des Himmels vnd der ewigen
Glori haben. Jtem er ſagte weiter/ frewen
ſich die Kinder der Welt vber zeitlichen Guͤtern
ſo ſehr/ warumb wolten wir vns nicht vielmehr
vber den himliſchen vnd ewigen frewen/ wel-
ches alle bekuͤmmerten Hertzen jhnen auch ſol-
ten geſagt ſeyn laſſen/ vnd alſo auff die ewige
Gnad vnnd reiche Belohnung im Himmel
froͤlich Ancker werffen: Es iſt doch dieſer Zeit
Rom. 8.
v.
18.
Leiden nicht werth der Herꝛligkeit/ die an vns
ſol offenbahret werden ſagt Paulus Rom 8.

IV.
Promitten-
tis maje-
ſtas.
Der vierdte vnd letzte Ancker/ darauff wir in
Creutz vnd Anfechtung ligen vnd vns gruͤnden
ſollen/ iſt Promittentis majeſtas, des Herrn der

vns
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0048" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt vber</hi></fw><lb/>
daß dergleichen kein Auge ge&#x017F;ehen/ kein Ohr ge-<lb/>
ho&#x0364;rt/ vnd in keines Men&#x017F;chen Hertz ge&#x017F;tiegen/<lb/>
was GOtt denen die jhn lieben bereitet hab/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 2<lb/>
v</hi> 9.</hi></note>1. Cor. 2. Fu&#x0364;rchte dich demnach nicht du kleine<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 12.<lb/>
v.</hi> 32.</hi></note>Herde/ &#x017F;agt Chri&#x017F;tus Luc 12 c. denn es i&#x017F;t vn&#x017F;ers<lb/>
Vaters im Him&#x0303;el Wolgefallen vns das Reich<lb/>
zu gebe&#x0303;/ das i&#x017F;t das rechte <hi rendition="#aq">Cordial</hi> im Creutz/ das<lb/>
rechte Hertz Carfunckelwa&#x017F;&#x017F;er/ damit eine<supplied>r</supplied> &#x017F;ich<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig in Anfechtung erquicken/ vnd das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hi&#x017F;toriola.</hi></hi></note>Hertz bey Schwermuth fro&#x0364;lich machen kan.<lb/>
Da <hi rendition="#aq">Apollonius</hi> &#x017F;eine Bru&#x0364;der ein&#x017F;te&#x0303; &#x017F;ahe &#x017F;chwer-<lb/>
mu&#x0364;tig vnd traurig &#x017F;itzen/ &#x017F;trafft er &#x017F;ie darumb<lb/>
vnd &#x017F;prach: Die Gottes Gnad vnd jhre Hoff-<lb/>
nung im Himmel haben/ &#x017F;ollen allezeit fro&#x0364;lich<lb/>
&#x017F;eyn/ Ju&#x0364;den vnd Heyden la&#x017F;t &#x017F;auer &#x017F;ehen/ die<lb/>
keine Hoffnung des Himmels vnd der ewigen<lb/>
Glori haben. Jtem er &#x017F;agte weiter/ frewen<lb/>
&#x017F;ich die Kinder der Welt vber zeitlichen Gu&#x0364;tern<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr/ warumb wolten wir vns nicht vielmehr<lb/>
vber den himli&#x017F;chen vnd ewigen frewen/ wel-<lb/>
ches alle beku&#x0364;mmerten Hertzen jhnen auch &#x017F;ol-<lb/>
ten ge&#x017F;agt &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o auff die ewige<lb/>
Gnad vnnd reiche Belohnung im Himmel<lb/>
fro&#x0364;lich Ancker werffen: Es i&#x017F;t doch die&#x017F;er Zeit<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 8.<lb/>
v.</hi> 18.</hi></note>Leiden nicht werth der Her&#xA75B;ligkeit/ die an vns<lb/>
&#x017F;ol offenbahret werden &#x017F;agt Paulus Rom 8.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">IV.<lb/>
Promitten-<lb/>
tis maje-<lb/>
&#x017F;tas.</hi></hi></note>Der vierdte vnd letzte Ancker/ darauff wir in<lb/>
Creutz vnd Anfechtung ligen vnd vns gru&#x0364;nden<lb/>
&#x017F;ollen/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Promittentis maje&#x017F;tas,</hi> des <hi rendition="#k">Herrn</hi> der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vns</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0048] Leichpredigt vber daß dergleichen kein Auge geſehen/ kein Ohr ge- hoͤrt/ vnd in keines Menſchen Hertz geſtiegen/ was GOtt denen die jhn lieben bereitet hab/ 1. Cor. 2. Fuͤrchte dich demnach nicht du kleine Herde/ ſagt Chriſtus Luc 12 c. denn es iſt vnſers Vaters im Him̃el Wolgefallen vns das Reich zu gebẽ/ das iſt das rechte Cordial im Creutz/ das rechte Hertz Carfunckelwaſſer/ damit einer ſich beſtaͤndig in Anfechtung erquicken/ vnd das Hertz bey Schwermuth froͤlich machen kan. Da Apollonius ſeine Bruͤder einſtẽ ſahe ſchwer- muͤtig vnd traurig ſitzen/ ſtrafft er ſie darumb vnd ſprach: Die Gottes Gnad vnd jhre Hoff- nung im Himmel haben/ ſollen allezeit froͤlich ſeyn/ Juͤden vnd Heyden laſt ſauer ſehen/ die keine Hoffnung des Himmels vnd der ewigen Glori haben. Jtem er ſagte weiter/ frewen ſich die Kinder der Welt vber zeitlichen Guͤtern ſo ſehr/ warumb wolten wir vns nicht vielmehr vber den himliſchen vnd ewigen frewen/ wel- ches alle bekuͤmmerten Hertzen jhnen auch ſol- ten geſagt ſeyn laſſen/ vnd alſo auff die ewige Gnad vnnd reiche Belohnung im Himmel froͤlich Ancker werffen: Es iſt doch dieſer Zeit Leiden nicht werth der Herꝛligkeit/ die an vns ſol offenbahret werden ſagt Paulus Rom 8. 1. Cor. 2 v 9. Luc. 12. v. 32. Hiſtoriola. Rom. 8. v. 18. Der vierdte vnd letzte Ancker/ darauff wir in Creutz vnd Anfechtung ligen vnd vns gruͤnden ſollen/ iſt Promittentis majeſtas, des Herrn der vns IV. Promitten- tis maje- ſtas.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/48
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/48>, abgerufen am 25.07.2021.