Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

den Spruch Esa. 54. v. 7. 8.
seinen Bulen lieb hat/ vnd ein Bräutigam sich
frewet vber seiner Braut/ so wird sich vnser Gott
vber vns frewen/ Esa. 62. vnd wir werden mitEsa 62.
v.
4. 5.

Tobia aus seinem 11. Capitel endlich sagen:Tob. 11.
v.
17.

Jch dancke dir HErr du Gott Jsrael/
daß du mich gezüchtiget hast/ vnd
doch mir wieder geholffen.
Gelobt sey
GOtt/ der du vns erhöret hast/ vnd sein Reich
bleibt ewiglich vber vns/ Tob. 13.Tob. 13.
v.
13.

Applicatio vnd Bericht von
des verstorbenen Herrn Pfarrherrs Le-
ben/ Wandel vnd Abschied.

SO viel/ jhr meine Geliebten/
haben wir zu diesem mal mit ewer
Lieb von fürgenommenen Puncten
handeln wollen. Was nun den
weiland Erwürdigen vnd wolge-
lahrten Herrn Lotho Fischern/ ewren gewese-
nen trewen Seelsorger betreffen thut/ so hat sichHerrn
Loths El-
tern vnd
Geburt.

die Praxis verlesenes Sprüchleins starck bey jh-
me spüren lassen: Denn der HErr vnser
Erlöser
mit deme er sich in der heiligen Tauff
in Gnaden vnd Barmhertzigkeit/ ja im Glauben
verlobet/ Oseae 2. hat jhn zu weilens mit GnadOs. 2. 19.
vnd Barmhertzigkeit freundlich angesehen/ zu

wei-
G iij

den Spruch Eſa. 54. v. 7. 8.
ſeinen Bulen lieb hat/ vnd ein Braͤutigam ſich
frewet vber ſeiner Braut/ ſo wird ſich vnſer Gott
vber vns frewen/ Eſa. 62. vnd wir werden mitEſa 62.
v.
4. 5.

Tobia aus ſeinem 11. Capitel endlich ſagen:Tob. 11.
v.
17.

Jch dancke dir HErꝛ du Gott Jſrael/
daß du mich gezuͤchtiget haſt/ vnd
doch mir wieder geholffen.
Gelobt ſey
GOtt/ der du vns erhoͤret haſt/ vnd ſein Reich
bleibt ewiglich vber vns/ Tob. 13.Tob. 13.
v.
13.

Applicatio vnd Bericht von
des verſtorbenen Herrn Pfarrherrs Le-
ben/ Wandel vnd Abſchied.

SO viel/ jhr meine Geliebten/
haben wir zu dieſem mal mit ewer
Lieb von fuͤrgenommenen Puncten
handeln wollen. Was nun den
weiland Erwuͤrdigen vnd wolge-
lahrten Herꝛn Lotho Fiſchern/ ewren geweſe-
nen trewen Seelſorger betreffen thut/ ſo hat ſichHerrn
Loths El-
tern vnd
Geburt.

die Praxis verleſenes Spruͤchleins ſtarck bey jh-
me ſpuͤren laſſen: Denn der HErꝛ vnſer
Erloͤſer
mit deme er ſich in der heiligen Tauff
in Gnaden vñ Barmhertzigkeit/ ja im Glauben
verlobet/ Oſeæ 2. hat jhn zu weilens mit GnadOſ. 2. 19.
vnd Barmhertzigkeit freundlich angeſehen/ zu

wei-
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0053" n="53"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">den Spruch E&#x017F;a. 54. v. 7. 8.</hi></fw><lb/>
&#x017F;einen Bulen lieb hat/ vnd ein Bra&#x0364;utigam &#x017F;ich<lb/>
frewet vber &#x017F;einer Braut/ &#x017F;o wird &#x017F;ich vn&#x017F;er Gott<lb/>
vber vns frewen/ E&#x017F;a. 62. vnd wir werden mit<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a 62.<lb/>
v.</hi> 4. 5.</hi></note><lb/>
Tobia aus &#x017F;einem 11. Capitel endlich &#x017F;agen:<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tob. 11.<lb/>
v.</hi> 17.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Jch dancke dir HEr&#xA75B; du Gott J&#x017F;rael/<lb/>
daß du mich gezu&#x0364;chtiget ha&#x017F;t/ vnd<lb/>
doch mir wieder geholffen.</hi> Gelobt &#x017F;ey<lb/>
GOtt/ der du vns erho&#x0364;ret ha&#x017F;t/ vnd &#x017F;ein Reich<lb/>
bleibt ewiglich vber vns/ Tob. 13.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tob. 13.<lb/>
v.</hi> 13.</hi></note></p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Applicatio</hi><hi rendition="#b">vnd Bericht von</hi><lb/>
des ver&#x017F;torbenen Herrn Pfarrherrs Le-<lb/>
ben/ Wandel vnd Ab&#x017F;chied.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>O viel/ jhr meine Geliebten/</hi><lb/>
haben wir zu die&#x017F;em mal mit ewer<lb/>
Lieb von fu&#x0364;rgenommenen Puncten<lb/>
handeln wollen. Was nun den<lb/>
weiland Erwu&#x0364;rdigen vnd wolge-<lb/>
lahrten Her&#xA75B;n Lotho Fi&#x017F;chern/ ewren gewe&#x017F;e-<lb/>
nen trewen Seel&#x017F;orger betreffen thut/ &#x017F;o hat &#x017F;ich<note place="right">Herrn<lb/>
Loths El-<lb/>
tern vnd<lb/>
Geburt.</note><lb/>
die <hi rendition="#aq">Praxis</hi> verle&#x017F;enes Spru&#x0364;chleins &#x017F;tarck bey jh-<lb/>
me &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en: Denn <hi rendition="#fr">der HEr&#xA75B; vn&#x017F;er<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;er</hi> mit deme er &#x017F;ich in der heiligen Tauff<lb/>
in Gnaden vn&#x0303; Barmhertzigkeit/ ja im Glauben<lb/>
verlobet/ O&#x017F;e<hi rendition="#aq">æ</hi> 2. hat jhn zu weilens mit Gnad<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">O&#x017F;.</hi></hi> 2. 19.</note><lb/>
vnd Barmhertzigkeit freundlich ange&#x017F;ehen/ zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0053] den Spruch Eſa. 54. v. 7. 8. ſeinen Bulen lieb hat/ vnd ein Braͤutigam ſich frewet vber ſeiner Braut/ ſo wird ſich vnſer Gott vber vns frewen/ Eſa. 62. vnd wir werden mit Tobia aus ſeinem 11. Capitel endlich ſagen: Jch dancke dir HErꝛ du Gott Jſrael/ daß du mich gezuͤchtiget haſt/ vnd doch mir wieder geholffen. Gelobt ſey GOtt/ der du vns erhoͤret haſt/ vnd ſein Reich bleibt ewiglich vber vns/ Tob. 13. Eſa 62. v. 4. 5. Tob. 11. v. 17. Tob. 13. v. 13. Applicatio vnd Bericht von des verſtorbenen Herrn Pfarrherrs Le- ben/ Wandel vnd Abſchied. SO viel/ jhr meine Geliebten/ haben wir zu dieſem mal mit ewer Lieb von fuͤrgenommenen Puncten handeln wollen. Was nun den weiland Erwuͤrdigen vnd wolge- lahrten Herꝛn Lotho Fiſchern/ ewren geweſe- nen trewen Seelſorger betreffen thut/ ſo hat ſich die Praxis verleſenes Spruͤchleins ſtarck bey jh- me ſpuͤren laſſen: Denn der HErꝛ vnſer Erloͤſer mit deme er ſich in der heiligen Tauff in Gnaden vñ Barmhertzigkeit/ ja im Glauben verlobet/ Oſeæ 2. hat jhn zu weilens mit Gnad vnd Barmhertzigkeit freundlich angeſehen/ zu wei- Herrn Loths El- tern vnd Geburt. Oſ. 2. 19. G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/53
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/53>, abgerufen am 25.07.2021.