Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Die andere Vrsach/ warumb so wenig an jhr Sterbftünd-2. Causa.
Viuendi
cupiditas.

lein gedencken: ist vivendi cupiditas, die grosse Begierd zum jr-
dischen Leben/ von denen sagt Syrach am 41. O Todt wie bit-
ter bistu/ wann an dich gedencket ein Mensch/ der gute Tag vnd
genug hat/ vnd ohne Sorg lebet/ vnnd dem es wohl gehet in allen
Sachen/ vnd der noch wol essen mag. Dessen haben wir ein Exem-
pel an dem Reichen Luc. 12. Liebe Seel (sprach er) du hast ei-
nen grossen Vorraht auff viel Jahr/ habe Ruhe/ jß/ trinck/ vnnd
hab einen guten Muth/ da gedenckt er nur seines Vorrahts vff viel
Jahr/ aber deß Tods gantz nicht/ was sagt aber Gott darzu? Du
Narr/ spricht er/ heint wird dein Seel von dir genommen wer-
den/ weß wird dann seyn/ alles was du gesamblet hast! O daß wir
nit auch also gesinnet wären/ vnd vnserer Gebrechligkeit so gar
vergessen/ wie viel besser würde es vmb vns stehen? Wie viel
frömmer vnd Gottseliger würden wir seyn. Aber es gehet leyder
nach den Reimen:

O Fleisch du schnöder Madensack
Wie viel hast du betrogen.
Vnd durch den Geitz durch Fraß vnd Glack
Zur Sicherheit gezogen:
Wer dir vertrawt seh auff sein Haut/
Er würds wol müssen zahlen
Jm höllischn Fewr nur allzu thewr
Der Speck ligt auff der Fallen:

3. Vrsach solcher verdambten Sicherheit Abusionis mise-3. Causa.
Abusionis
misericor-
diae diuinae
multiplici-
tas.

ricordiae diuinae multiplicitas. Der Mißbrauch der Barmher-
tzigkeit Gottes/ der ist nur leyder allzu groß/ da der Teuffel dem
Menschen vorbildet/ er soll sich nur frisch halten/ vnd thun was das
Hertz gelüstet/ vnd den Augen gefalle/ Eccles. 12. Gott sey barm-
hertzig/ ja die Barmhertzigkeit selbsten/ es sey genug/ wann man im
Alter/ im Todtbett fromb werde/ hab er doch den Schecher am

Creutz
B iij

2. Die andere Vrſach/ warumb ſo wenig an jhr Sterbftuͤnd-2. Cauſa.
Viuendi
cupiditas.

lein gedencken: iſt vivendi cupiditas, die groſſe Begierd zum jr-
diſchen Leben/ von denen ſagt Syrach am 41. O Todt wie bit-
ter biſtu/ wann an dich gedencket ein Menſch/ der gute Tag vnd
genug hat/ vnd ohne Sorg lebet/ vnnd dem es wohl gehet in allen
Sachen/ vñ der noch wol eſſen mag. Deſſen haben wir ein Exem-
pel an dem Reichen Luc. 12. Liebe Seel (ſprach er) du haſt ei-
nen groſſen Vorꝛaht auff viel Jahr/ habe Ruhe/ jß/ trinck/ vnnd
hab einen gutẽ Muth/ da gedenckt er nur ſeines Vorꝛahts vff viel
Jahr/ aber deß Tods gantz nicht/ was ſagt aber Gott darzu? Du
Narꝛ/ ſpricht er/ heint wird dein Seel von dir genommen wer-
den/ weß wird dann ſeyn/ alles was du geſamblet haſt! O daß wir
nit auch alſo geſinnet waͤren/ vnd vnſerer Gebrechligkeit ſo gar
vergeſſen/ wie viel beſſer wuͤrde es vmb vns ſtehen? Wie viel
froͤmmer vnd Gottſeliger wuͤrden wir ſeyn. Aber es gehet leyder
nach den Reimen:

O Fleiſch du ſchnoͤder Madenſack
Wie viel haſt du betrogen.
Vnd durch den Geitz durch Fraß vnd Glack
Zur Sicherheit gezogen:
Wer dir vertrawt ſeh auff ſein Haut/
Er wuͤrds wol muͤſſen zahlen
Jm hoͤlliſchn Fewr nur allzu thewr
Der Speck ligt auff der Fallen:

3. Vrſach ſolcher verdambtẽ Sicherheit Abuſionis miſe-3. Cauſa.
Abuſionis
miſericor-
diæ diuinæ
multiplici-
tas.

ricordiæ diuinæ multiplicitas. Der Mißbrauch der Barmher-
tzigkeit Gottes/ der iſt nur leyder allzu groß/ da der Teuffel dem
Menſchẽ vorbildet/ er ſoll ſich nur friſch halten/ vñ thun was das
Hertz geluͤſtet/ vnd den Augen gefalle/ Eccleſ. 12. Gott ſey barm-
hertzig/ ja die Barmhertzigkeit ſelbſten/ es ſey genug/ wann man im
Alter/ im Todtbett fromb werde/ hab er doch den Schecher am

Creutz
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0013" n="13"/>
            <p>2. Die andere Vr&#x017F;ach/ warumb &#x017F;o wenig an jhr Sterbftu&#x0364;nd-<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cau&#x017F;a.<lb/>
Viuendi<lb/>
cupiditas.</hi></hi></note><lb/>
lein gedencken: i&#x017F;t <hi rendition="#aq">vivendi cupiditas,</hi> die gro&#x017F;&#x017F;e Begierd zum jr-<lb/>
di&#x017F;chen Leben/ von denen &#x017F;agt <hi rendition="#fr">Syrach am</hi> 41. O Todt wie bit-<lb/>
ter bi&#x017F;tu/ wann an dich gedencket ein Men&#x017F;ch/ der gute Tag vnd<lb/>
genug hat/ vnd ohne Sorg lebet/ vnnd dem es wohl gehet in allen<lb/>
Sachen/ vn&#x0303; der noch wol e&#x017F;&#x017F;en mag. De&#x017F;&#x017F;en haben wir ein Exem-<lb/>
pel an dem Reichen <hi rendition="#fr">Luc.</hi> 12. Liebe Seel <hi rendition="#fr">(&#x017F;prach er)</hi> du ha&#x017F;t ei-<lb/>
nen gro&#x017F;&#x017F;en Vor&#xA75B;aht auff viel Jahr/ habe Ruhe/ jß/ trinck/ vnnd<lb/>
hab einen gute&#x0303; Muth/ da gedenckt er nur &#x017F;eines Vor&#xA75B;ahts vff viel<lb/>
Jahr/ aber deß Tods gantz nicht/ was &#x017F;agt aber Gott darzu? Du<lb/>
Nar&#xA75B;/ <hi rendition="#fr">&#x017F;pricht er/</hi> heint wird dein Seel von dir genommen wer-<lb/>
den/ weß wird dann &#x017F;eyn/ alles was du ge&#x017F;amblet ha&#x017F;t! O daß wir<lb/>
nit auch al&#x017F;o ge&#x017F;innet wa&#x0364;ren/ vnd vn&#x017F;erer Gebrechligkeit &#x017F;o gar<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en/ wie viel be&#x017F;&#x017F;er wu&#x0364;rde es vmb vns &#x017F;tehen? Wie viel<lb/>
fro&#x0364;mmer vnd Gott&#x017F;eliger wu&#x0364;rden wir &#x017F;eyn. Aber es gehet leyder<lb/>
nach den Reimen:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">O Flei&#x017F;ch du &#x017F;chno&#x0364;der Maden&#x017F;ack</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Wie viel ha&#x017F;t du betrogen.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd durch den Geitz durch Fraß vnd Glack</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Zur Sicherheit gezogen:</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wer dir vertrawt &#x017F;eh auff &#x017F;ein Haut/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Er wu&#x0364;rds wol mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zahlen</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Jm ho&#x0364;lli&#x017F;chn Fewr nur allzu thewr</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Der Speck ligt auff der Fallen:</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>3. Vr&#x017F;ach &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">verdambte&#x0303; Sicherheit</hi> <hi rendition="#aq">Abu&#x017F;ionis mi&#x017F;e-</hi><note place="right">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cau&#x017F;a.<lb/>
Abu&#x017F;ionis<lb/>
mi&#x017F;ericor-<lb/>
diæ diuinæ<lb/>
multiplici-<lb/>
tas.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">ricordiæ diuinæ multiplicitas.</hi> Der Mißbrauch der Barmher-<lb/>
tzigkeit Gottes/ der i&#x017F;t nur leyder allzu groß/ da der Teuffel dem<lb/>
Men&#x017F;che&#x0303; vorbildet/ er &#x017F;oll &#x017F;ich nur fri&#x017F;ch halten/ vn&#x0303; thun was das<lb/>
Hertz gelu&#x0364;&#x017F;tet/ vnd den Augen gefalle/ <hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;.</hi> 12. Gott &#x017F;ey barm-<lb/><choice><sic>tzig</sic><corr>hertzig</corr></choice>/ ja die Barmhertzigkeit &#x017F;elb&#x017F;ten/ es &#x017F;ey genug/ wann man im<lb/>
Alter/ im Todtbett fromb werde/ hab er doch den Schecher am<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Creutz</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0013] 2. Die andere Vrſach/ warumb ſo wenig an jhr Sterbftuͤnd- lein gedencken: iſt vivendi cupiditas, die groſſe Begierd zum jr- diſchen Leben/ von denen ſagt Syrach am 41. O Todt wie bit- ter biſtu/ wann an dich gedencket ein Menſch/ der gute Tag vnd genug hat/ vnd ohne Sorg lebet/ vnnd dem es wohl gehet in allen Sachen/ vñ der noch wol eſſen mag. Deſſen haben wir ein Exem- pel an dem Reichen Luc. 12. Liebe Seel (ſprach er) du haſt ei- nen groſſen Vorꝛaht auff viel Jahr/ habe Ruhe/ jß/ trinck/ vnnd hab einen gutẽ Muth/ da gedenckt er nur ſeines Vorꝛahts vff viel Jahr/ aber deß Tods gantz nicht/ was ſagt aber Gott darzu? Du Narꝛ/ ſpricht er/ heint wird dein Seel von dir genommen wer- den/ weß wird dann ſeyn/ alles was du geſamblet haſt! O daß wir nit auch alſo geſinnet waͤren/ vnd vnſerer Gebrechligkeit ſo gar vergeſſen/ wie viel beſſer wuͤrde es vmb vns ſtehen? Wie viel froͤmmer vnd Gottſeliger wuͤrden wir ſeyn. Aber es gehet leyder nach den Reimen: 2. Cauſa. Viuendi cupiditas. O Fleiſch du ſchnoͤder Madenſack Wie viel haſt du betrogen. Vnd durch den Geitz durch Fraß vnd Glack Zur Sicherheit gezogen: Wer dir vertrawt ſeh auff ſein Haut/ Er wuͤrds wol muͤſſen zahlen Jm hoͤlliſchn Fewr nur allzu thewr Der Speck ligt auff der Fallen: 3. Vrſach ſolcher verdambtẽ Sicherheit Abuſionis miſe- ricordiæ diuinæ multiplicitas. Der Mißbrauch der Barmher- tzigkeit Gottes/ der iſt nur leyder allzu groß/ da der Teuffel dem Menſchẽ vorbildet/ er ſoll ſich nur friſch halten/ vñ thun was das Hertz geluͤſtet/ vnd den Augen gefalle/ Eccleſ. 12. Gott ſey barm- hertzig/ ja die Barmhertzigkeit ſelbſten/ es ſey genug/ wann man im Alter/ im Todtbett fromb werde/ hab er doch den Schecher am Creutz 3. Cauſa. Abuſionis miſericor- diæ diuinæ multiplici- tas. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523741/13
Zitationshilfe: Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523741/13>, abgerufen am 27.11.2021.