Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ehr/ das Glück/ das Geld vergehr/
Der Mensch auch selber nicht besteht[:]
Dann alle Ding nehmen ein End/
Was die Welt hat/ vergeht behend.

Darumb wird das gantze Leben in H. Schrifft bald ver-
glichen einer Wolcken vnd Nebel/ Sapient. 4. Einem Wind/
Iob. 7. Einem Dampff/ Iac. 4. Einem Schatten Iob. 14. Ei-
nem Graß/ vnd Blum auff dem Feld. Jtem dem Staub Psal.
103. Einem Rauch/ Psal. 101. Der Spinnenweb/ Psal 96. Wie
das Eyß von der Sonnen Hitz zerschmeltzet/ ein Glaß zerbricht/
ein Blat von Bäumen fellet/ so gehet auch der Mensch vrplötz-
lich dahin/ vnd ist vanitas vanitatum, ein Eitelkeit vber alle Ei-Pharao.
Senacherib.
Herodes.
Goliath.
Alexander
Magnus.
Iulius C[ae-]
sar.
Craesus.

telkeit/ das haben erfahren der verstockte Pharao Exodi 14. Der
stoltze Senacherib lesai. 37. Der auffgeblasene Herodes Acto-
rum
12. Der starcke Goliath. 1. Samuel. 17.

Alexander Magnus hat viel Sieg erlanget/ aber er muste
doch sterben/ Iulius Caesar viel Feind erlegt/ aber er muste doch
sterben/ Craesus viel Gold gesamblet/ aber es halff jhn nichts/ die
Welt vnd alles was Weltlich/ muß man doch verlassen:

Allein das ewig Guth
Macht rechten Muth/
Darbey ich bleib/
Wag Gut vnd Leib/
Gott helff mir vberwinden.

2. Bestehet solche Klugheit in peccatorum intermissione,2.
In peccato-
rum inter-
mißione.

in Ablassung von Sünden. O wer fleissig vnnd offt sich seines
Todts vnnd Sterbstündleins erjnnert/ dem wird der Sünden-
Kützel wol vergehen/ was will der viel Schinden vnd Schaben/
viel Wuchern vnd Geitzen/ der da bedencket/ daß er alles dahin-
den/ ja sein Geld vnd Gut wollachenden Erben lassen muß? We-
me solt nicht der Kleider Stoltz/ vnd eygene Lieb vergehen/ der da

behertzigt/
Die Ehr/ das Gluͤck/ das Geld vergehr/
Der Menſch auch ſelber nicht beſteht[:]
Dann alle Ding nehmen ein End/
Was die Welt hat/ vergeht behend.

Darumb wird das gantze Leben in H. Schrifft bald ver-
glichen einer Wolcken vnd Nebel/ Sapient. 4. Einem Wind/
Iob. 7. Einem Dampff/ Iac. 4. Einem Schatten Iob. 14. Ei-
nem Graß/ vnd Blum auff dem Feld. Jtem dem Staub Pſal.
103. Einem Rauch/ Pſal. 101. Der Spinnenweb/ Pſal 96. Wie
das Eyß von der Sonnen Hitz zerſchmeltzet/ ein Glaß zerbricht/
ein Blat von Baͤumen fellet/ ſo gehet auch der Menſch vrploͤtz-
lich dahin/ vnd iſt vanitas vanitatum, ein Eitelkeit vber alle Ei-Pharao.
Senacherib.
Herodes.
Goliath.
Alexander
Magnus.
Iulius C[æ-]
ſar.
Cræſus.

telkeit/ das haben erfahren der verſtockte Pharao Exodi 14. Der
ſtoltze Senacherib leſai. 37. Der auffgeblaſene Herodes Acto-
rum
12. Der ſtarcke Goliath. 1. Samuel. 17.

Alexander Magnus hat viel Sieg erlanget/ aber er muſte
doch ſterben/ Iulius Cæſar viel Feind erlegt/ aber er muſte doch
ſterben/ Cræſus viel Gold geſamblet/ aber es halff jhn nichts/ die
Welt vnd alles was Weltlich/ muß man doch verlaſſen:

Allein das ewig Guth
Macht rechten Muth/
Darbey ich bleib/
Wag Gut vnd Leib/
Gott helff mir vberwinden.

2. Beſtehet ſolche Klugheit in peccatorum intermiſsione,2.
In peccato-
rum inter-
mißione.

in Ablaſſung von Suͤnden. O wer fleiſſig vnnd offt ſich ſeines
Todts vnnd Sterbſtuͤndleins erjnnert/ dem wird der Suͤnden-
Kuͤtzel wol vergehen/ was will der viel Schinden vnd Schaben/
viel Wuchern vnd Geitzen/ der da bedencket/ daß er alles dahin-
den/ ja ſein Geld vnd Gut wollachenden Erben laſſen muß? We-
me ſolt nicht der Kleider Stoltz/ vnd eygene Lieb vergehen/ der da

behertzigt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0015" n="15"/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Die Ehr/ das Glu&#x0364;ck/ das Geld vergehr/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch auch &#x017F;elber nicht be&#x017F;teht<supplied>:</supplied></hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Dann alle Ding nehmen ein End/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Was die Welt hat/ vergeht behend.</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Darumb wird das gantze Leben in H. Schrifft bald ver-<lb/>
glichen einer Wolcken vnd Nebel/ <hi rendition="#aq">Sapient.</hi> 4. Einem Wind/<lb/><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 7. Einem Dampff/ <hi rendition="#aq">Iac.</hi> 4. Einem Schatten <hi rendition="#aq">Iob.</hi> 14. Ei-<lb/>
nem Graß/ vnd Blum auff dem Feld. Jtem dem Staub <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi><lb/>
103. Einem Rauch/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 101. Der Spinnenweb/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al</hi> 96. Wie<lb/>
das Eyß von der Sonnen Hitz zer&#x017F;chmeltzet/ ein Glaß zerbricht/<lb/>
ein Blat von Ba&#x0364;umen fellet/ &#x017F;o gehet auch der Men&#x017F;ch vrplo&#x0364;tz-<lb/>
lich dahin/ vnd i&#x017F;t <hi rendition="#aq">vanitas vanitatum,</hi> ein Eitelkeit vber alle Ei-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pharao.<lb/>
Senacherib.<lb/>
Herodes.<lb/>
Goliath.<lb/>
Alexander<lb/>
Magnus.<lb/>
Iulius C<supplied>æ-</supplied><lb/>
&#x017F;ar.<lb/>
Cræ&#x017F;us.</hi></hi></note><lb/>
telkeit/ das haben erfahren der ver&#x017F;tockte <hi rendition="#aq">Pharao Exodi</hi> 14. Der<lb/>
&#x017F;toltze <hi rendition="#aq">Senacherib le&#x017F;ai.</hi> 37. Der auffgebla&#x017F;ene <hi rendition="#aq">Herodes Acto-<lb/>
rum</hi> 12. Der &#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">Goliath. 1. Samuel.</hi> 17.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Alexander Magnus</hi> hat viel Sieg erlanget/ aber er mu&#x017F;te<lb/>
doch &#x017F;terben/ <hi rendition="#aq">Iulius Cæ&#x017F;ar</hi> viel Feind erlegt/ aber er mu&#x017F;te doch<lb/>
&#x017F;terben/ <hi rendition="#aq">Cræ&#x017F;us</hi> viel Gold ge&#x017F;amblet/ aber es halff jhn nichts/ die<lb/>
Welt vnd alles was <hi rendition="#fr">Weltlich/</hi> muß man doch verla&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Allein das ewig Guth</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Macht rechten Muth/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Darbey ich bleib/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Wag Gut vnd Leib/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Gott helff mir vberwinden.</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>2. Be&#x017F;tehet &#x017F;olche Klugheit <hi rendition="#aq">in peccatorum intermi&#x017F;sione,</hi><note place="right">2.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In peccato-<lb/>
rum inter-<lb/>
mißione.</hi></hi></note><lb/>
in Abla&#x017F;&#x017F;ung von Su&#x0364;nden. O wer flei&#x017F;&#x017F;ig vnnd offt &#x017F;ich &#x017F;eines<lb/>
Todts vnnd Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndleins erjnnert/ dem wird der Su&#x0364;nden-<lb/>
Ku&#x0364;tzel wol vergehen/ was will der viel Schinden vnd Schaben/<lb/>
viel Wuchern vnd Geitzen/ der da bedencket/ daß er alles dahin-<lb/>
den/ ja &#x017F;ein Geld vnd Gut wollachenden Erben la&#x017F;&#x017F;en muß? We-<lb/>
me &#x017F;olt nicht der Kleider Stoltz/ vnd eygene Lieb vergehen/ der da<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">behertzigt/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] Die Ehr/ das Gluͤck/ das Geld vergehr/ Der Menſch auch ſelber nicht beſteht: Dann alle Ding nehmen ein End/ Was die Welt hat/ vergeht behend. Darumb wird das gantze Leben in H. Schrifft bald ver- glichen einer Wolcken vnd Nebel/ Sapient. 4. Einem Wind/ Iob. 7. Einem Dampff/ Iac. 4. Einem Schatten Iob. 14. Ei- nem Graß/ vnd Blum auff dem Feld. Jtem dem Staub Pſal. 103. Einem Rauch/ Pſal. 101. Der Spinnenweb/ Pſal 96. Wie das Eyß von der Sonnen Hitz zerſchmeltzet/ ein Glaß zerbricht/ ein Blat von Baͤumen fellet/ ſo gehet auch der Menſch vrploͤtz- lich dahin/ vnd iſt vanitas vanitatum, ein Eitelkeit vber alle Ei- telkeit/ das haben erfahren der verſtockte Pharao Exodi 14. Der ſtoltze Senacherib leſai. 37. Der auffgeblaſene Herodes Acto- rum 12. Der ſtarcke Goliath. 1. Samuel. 17. Pharao. Senacherib. Herodes. Goliath. Alexander Magnus. Iulius Cæ- ſar. Cræſus. Alexander Magnus hat viel Sieg erlanget/ aber er muſte doch ſterben/ Iulius Cæſar viel Feind erlegt/ aber er muſte doch ſterben/ Cræſus viel Gold geſamblet/ aber es halff jhn nichts/ die Welt vnd alles was Weltlich/ muß man doch verlaſſen: Allein das ewig Guth Macht rechten Muth/ Darbey ich bleib/ Wag Gut vnd Leib/ Gott helff mir vberwinden. 2. Beſtehet ſolche Klugheit in peccatorum intermiſsione, in Ablaſſung von Suͤnden. O wer fleiſſig vnnd offt ſich ſeines Todts vnnd Sterbſtuͤndleins erjnnert/ dem wird der Suͤnden- Kuͤtzel wol vergehen/ was will der viel Schinden vnd Schaben/ viel Wuchern vnd Geitzen/ der da bedencket/ daß er alles dahin- den/ ja ſein Geld vnd Gut wollachenden Erben laſſen muß? We- me ſolt nicht der Kleider Stoltz/ vnd eygene Lieb vergehen/ der da behertzigt/ 2. In peccato- rum inter- mißione.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523741/15
Zitationshilfe: Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523741/15>, abgerufen am 22.10.2021.