Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Alßbalden nach dem vnseligen Sünden Fall/ machet er
vnsern ersten Eltern Kleidung von Fellen/ das ist von todten
Thierheuten. Ach was will er darmit[?] Erjnnern wille sie/ daß/
gleich wie si[e] jhre Röck vnnd Kleidung von todten Th[i]eren ge-
nommen haben/ also tragen sie auch den Todt in jhrem Busen
vnd eygenen Leibe[r]n: Sie müssen zur Erden werden/ darvon sie
genommen seynd/ Gen. 3. lerem. 18 führet Gott den Prophe-
ten hinab ins Töpffers Hauß/ da siehet er wie der Töpffer bald
dieses bald ein anders Gefäß widerumb zubricht/ vnnd vnter den
Thon wirff[t]: Deß Töpffers Hauß ist deß Todts Werckstart/
wir arme Erden Wurmlein seynd Thon vnd Leimen/ die GOtt
zwar zu Gefässen seiner Gnaden berenet/ aber vmb vnserer Sün-
den willen/ werden wir einer nach dem andern/ bald dieser bald je-
ner wiederumb zerbrochen/ vnnd zu nicht gemacht. Dann das
macht deß HErren Zorn/ daß wir so vergehen/ vnnd sein Grim/
daß wir so plötzlich dahin müssen/ vnser Missethat stellet er für
sich/ vnd vnser vnerkandte Sünd ins Liecht für sein Angesicht/
sagt Moses im 90. Psalmen.

Weiln dann an solcher Betrachtung so viel gelegen/ also
daß auch David GOtt sehnlich angeruffen/ im 39. Psalmen/
Ach HERR lehre mich bedencken/ daß es ein End mit mir
hat/ vnd mein Leben ein Ziel hat/
vnd Moses in diesen abgele-
sen Sprüchtein deßgleichen thut: Alß wollen wir für dißmahls
1. Das Bild deß Todts mit einander in etwas anschawen.

Zum 2. Die Vrsach behertzigen/ warumb man so vn-
gern an den Todt gedencke.

Vnd zum 3. andeuten/ Wie viel vns an jmmerweh[r]ender
Betrachtung deß Todts geleg[e]n sey.

Der Gott/ Welcher Leben vnnd Todtin seinen Hän-

den
A iij

Alßbalden nach dem vnſeligen Suͤnden Fall/ machet er
vnſern erſten Eltern Kleidung von Fellen/ das iſt von todten
Thierheuten. Ach was will er darmit[?] Erjnnern wille ſie/ daß/
gleich wie ſi[e] jhre Roͤck vnnd Kleidung von todten Th[i]eren ge-
nommen haben/ alſo tragen ſie auch den Todt in jhrem Buſen
vnd eygenen Leibe[r]n: Sie muͤſſen zur Erden werden/ darvon ſie
genommen ſeynd/ Gen. 3. lerem. 18 fuͤhret Gott den Prophe-
ten hinab ins Toͤpffers Hauß/ da ſiehet er wie der Toͤpffer bald
dieſes bald ein anders Gefaͤß widerumb zubricht/ vnnd vnter den
Thon wirff[t]: Deß Toͤpffers Hauß iſt deß Todts Werckſtart/
wir arme Erden Wůrmlein ſeynd Thon vnd Leimen/ die GOtt
zwar zu Gefaͤſſen ſeiner Gnaden berenet/ aber vmb vnſerer Suͤn-
den willen/ werden wir einer nach dem andern/ bald dieſer bald je-
ner wiederumb zerbrochen/ vnnd zu nicht gemacht. Dann das
macht deß HErꝛen Zorn/ daß wir ſo vergehen/ vnnd ſein Grim/
daß wir ſo ploͤtzlich dahin muͤſſen/ vnſer Miſſethat ſtellet er fuͤr
ſich/ vnd vnſer vnerkandte Suͤnd ins Liecht fuͤr ſein Angeſicht/
ſagt Moſes im 90. Pſalmen.

Weiln dann an ſolcher Betrachtung ſo viel gelegen/ alſo
daß auch David GOtt ſehnlich angeruffen/ im 39. Pſalmen/
Ach HERR lehre mich bedencken/ daß es ein End mit mir
hat/ vnd mein Leben ein Ziel hat/
vnd Moſes in dieſen abgele-
ſen Spruͤchtein deßgleichen thut: Alß wollen wir fuͤr dißmahls
1. Das Bild deß Todts mit einander in etwas anſchawen.

Zum 2. Die Vrſach behertzigen/ warumb man ſo vn-
gern an den Todt gedencke.

Vnd zum 3. andeuten/ Wie viel vns an jmmerweh[r]ender
Betrachtung deß Todts geleg[e]n ſey.

Der Gott/ Welcher Leben vnnd Todtin ſeinen Haͤn-

den
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0005" n="5"/>
          <p>Alßbalden nach dem vn&#x017F;eligen Su&#x0364;nden Fall/ machet er<lb/>
vn&#x017F;ern er&#x017F;ten Eltern Kleidung von Fellen/ das i&#x017F;t von todten<lb/>
Thierheuten. Ach was will er darmit<supplied>?</supplied> Erjnnern wille &#x017F;ie/ daß/<lb/>
gleich wie &#x017F;i<supplied>e</supplied> jhre Ro&#x0364;ck vnnd Kleidung von todten Th<supplied>i</supplied>eren ge-<lb/>
nommen haben/ al&#x017F;o tragen &#x017F;ie auch den Todt in jhrem Bu&#x017F;en<lb/>
vnd eygenen Leibe<supplied>r</supplied>n<hi rendition="#i">:</hi> Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zur Erden werden/ darvon &#x017F;ie<lb/>
genommen &#x017F;eynd/ <hi rendition="#aq">Gen. 3. lerem.</hi> 18 fu&#x0364;hret Gott den Prophe-<lb/>
ten hinab ins To&#x0364;pffers Hauß/ da &#x017F;iehet er wie der To&#x0364;pffer bald<lb/>
die&#x017F;es bald ein anders Gefa&#x0364;ß widerumb zubricht/ vnnd vnter den<lb/>
Thon wirff<supplied>t</supplied>: Deß To&#x0364;pffers Hauß i&#x017F;t deß Todts Werck&#x017F;tart/<lb/>
wir arme Erden W&#x016F;rmlein &#x017F;eynd Thon vnd Leimen/ die GOtt<lb/>
zwar zu Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einer Gnaden berenet/ aber vmb vn&#x017F;erer Su&#x0364;n-<lb/>
den willen/ werden wir einer nach dem andern/ bald die&#x017F;er bald je-<lb/>
ner wiederumb zerbrochen/ vnnd zu nicht gemacht. Dann das<lb/>
macht deß HEr&#xA75B;en Zorn/ daß wir &#x017F;o vergehen/ vnnd &#x017F;ein Grim/<lb/>
daß wir &#x017F;o plo&#x0364;tzlich dahin mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x017F;er Mi&#x017F;&#x017F;ethat &#x017F;tellet er fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich/ vnd vn&#x017F;er vnerkandte Su&#x0364;nd ins Liecht fu&#x0364;r &#x017F;ein Ange&#x017F;icht/<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;agt Mo&#x017F;es im 90. P&#x017F;almen.</hi></p><lb/>
          <p>Weiln dann an &#x017F;olcher Betrachtung &#x017F;o viel gelegen/ al&#x017F;o<lb/>
daß auch David GOtt &#x017F;ehnlich angeruffen/ im 39. P&#x017F;almen/<lb/><hi rendition="#fr">Ach HERR lehre mich bedencken/ daß es ein End mit mir<lb/>
hat/ vnd mein Leben ein Ziel hat/</hi> vnd Mo&#x017F;es in die&#x017F;en abgele-<lb/>
&#x017F;en Spru&#x0364;chtein deßgleichen thut: Alß wollen wir fu&#x0364;r dißmahls<lb/>
1. Das Bild deß Todts mit einander in etwas an&#x017F;chawen.</p><lb/>
          <p>Zum 2. Die Vr&#x017F;ach behertzigen/ warumb man &#x017F;o vn-<lb/>
gern an den Todt gedencke.</p><lb/>
          <p>Vnd zum 3. andeuten/ Wie viel vns an jmmerweh<supplied>r</supplied>ender<lb/>
Betrachtung deß Todts geleg<supplied>e</supplied>n &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Der Gott/ <hi rendition="#fr">Welcher Leben vnnd Todtin &#x017F;einen Ha&#x0364;n-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">A iij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">den</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Alßbalden nach dem vnſeligen Suͤnden Fall/ machet er vnſern erſten Eltern Kleidung von Fellen/ das iſt von todten Thierheuten. Ach was will er darmit? Erjnnern wille ſie/ daß/ gleich wie ſie jhre Roͤck vnnd Kleidung von todten Thieren ge- nommen haben/ alſo tragen ſie auch den Todt in jhrem Buſen vnd eygenen Leibern: Sie muͤſſen zur Erden werden/ darvon ſie genommen ſeynd/ Gen. 3. lerem. 18 fuͤhret Gott den Prophe- ten hinab ins Toͤpffers Hauß/ da ſiehet er wie der Toͤpffer bald dieſes bald ein anders Gefaͤß widerumb zubricht/ vnnd vnter den Thon wirfft: Deß Toͤpffers Hauß iſt deß Todts Werckſtart/ wir arme Erden Wůrmlein ſeynd Thon vnd Leimen/ die GOtt zwar zu Gefaͤſſen ſeiner Gnaden berenet/ aber vmb vnſerer Suͤn- den willen/ werden wir einer nach dem andern/ bald dieſer bald je- ner wiederumb zerbrochen/ vnnd zu nicht gemacht. Dann das macht deß HErꝛen Zorn/ daß wir ſo vergehen/ vnnd ſein Grim/ daß wir ſo ploͤtzlich dahin muͤſſen/ vnſer Miſſethat ſtellet er fuͤr ſich/ vnd vnſer vnerkandte Suͤnd ins Liecht fuͤr ſein Angeſicht/ ſagt Moſes im 90. Pſalmen. Weiln dann an ſolcher Betrachtung ſo viel gelegen/ alſo daß auch David GOtt ſehnlich angeruffen/ im 39. Pſalmen/ Ach HERR lehre mich bedencken/ daß es ein End mit mir hat/ vnd mein Leben ein Ziel hat/ vnd Moſes in dieſen abgele- ſen Spruͤchtein deßgleichen thut: Alß wollen wir fuͤr dißmahls 1. Das Bild deß Todts mit einander in etwas anſchawen. Zum 2. Die Vrſach behertzigen/ warumb man ſo vn- gern an den Todt gedencke. Vnd zum 3. andeuten/ Wie viel vns an jmmerwehrender Betrachtung deß Todts gelegen ſey. Der Gott/ Welcher Leben vnnd Todtin ſeinen Haͤn- den A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523741/5
Zitationshilfe: Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523741/5>, abgerufen am 17.10.2021.