Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite
Dein Freundtschafft thut ein kleine Zeit
Vmb deinen Todt sich klagen/
Ein Mantel vnd ein schwartzes Kleid
Ein halbes Jährlein tragen:
Dann spricht die Rott/ genad jhm Gott/
Sie hat dein bald vergessen/
Man theilt dein Haab wann du im Grab/
Von Würmern würst gefressen.

Ja man förchtet sich wohl auß Vnverstand vor dem Ver-
storbenen/ vnd sorgt/ er komme wieder/ mache ein Gespenst/ die
Güter werden transferirt, das Ampt vnd Pfründ einem andern
vbergeben/ ja wol ehe versprochen/ alß der Todte begraben ist.
Vnd gehet eben her wie in einer Comoedien, da mancher im
wehrendem Actu Königlich verkleidet ist/ aber so bald das Spiel
ein Endt/ leget er den Habi[t] ab/ vnnd ist der wieder/ was er zuvor
war: Also weil der Mensch im Leben ist/ bedienet er wohl hohe
Aempter/ hat herrliche Gaben/ stattliches Vermögen/ höffliche
Wollust/ vornehme Freund: Wann aber die Comoedia seines
Lebens auß ist/ verläst er alles was er hatte/ vnnd wird wieder zur
Erden darvon er genommen ist/ Genes. 3. Cap.

Vnd dieses wiederfehret allen Menschen/ keiner ist vor derMors in o-
mnes tran-
sit.

Gewalt deß Todts exempt vnd priuilegirt.

Der Todt frist alle Menschen Kind
Wie Er sie find/
Acht nicht was Standts oder Ehrn sie sind.

Alß der Käyser Augustus die Statt Perusiam einge-
nommen/ hat er sehr viel Bürger lassen hinrichten/ den jenigen
aber/ so vmb Genad bathen/ nur diese Antwort gegeben: Mori-
endum est:
Jhr müst sterben. Also seit der Todt durch deß
Teuffels List ist eingedrungen/ vnnd die gantze Welt hat einge-

nommen/
Dein Freundtſchafft thut ein kleine Zeit
Vmb deinen Todt ſich klagen/
Ein Mantel vnd ein ſchwartzes Kleid
Ein halbes Jaͤhrlein tragen:
Dann ſpricht die Rott/ genad jhm Gott/
Sie hat dein bald vergeſſen/
Man theilt dein Haab wann du im Grab/
Von Wuͤrmern wuͤrſt gefreſſen.

Ja man foͤrchtet ſich wohl auß Vnverſtand vor dem Ver-
ſtorbenen/ vnd ſorgt/ er komme wieder/ mache ein Geſpenſt/ die
Guͤter werden transferirt, das Ampt vnd Pfruͤnd einem andern
vbergeben/ ja wol ehe verſprochen/ alß der Todte begraben iſt.
Vnd gehet eben her wie in einer Comœdien, da mancher im
wehrendem Actu Koͤniglich verkleidet iſt/ aber ſo bald das Spiel
ein Endt/ leget er den Habi[t] ab/ vnnd iſt der wieder/ was er zuvor
war: Alſo weil der Menſch im Leben iſt/ bedienet er wohl hohe
Aempter/ hat herꝛliche Gaben/ ſtattliches Vermoͤgen/ hoͤffliche
Wolluſt/ vornehme Freund: Wann aber die Comœdia ſeines
Lebens auß iſt/ verlaͤſt er alles was er hatte/ vnnd wird wieder zur
Erden darvon er genommen iſt/ Geneſ. 3. Cap.

Vnd dieſes wiederfehret allen Menſchen/ keiner iſt vor derMors in o-
mnes tran-
ſit.

Gewalt deß Todts exempt vnd priuilegirt.

Der Todt friſt alle Menſchen Kind
Wie Er ſie find/
Acht nicht was Standts oder Ehrn ſie ſind.

Alß der Kaͤyſer Auguſtus die Statt Peruſiam einge-
nommen/ hat er ſehr viel Buͤrger laſſen hinrichten/ den jenigen
aber/ ſo vmb Genad bathen/ nur dieſe Antwort gegeben: Mori-
endum eſt:
Jhr muͤſt ſterben. Alſo ſeit der Todt durch deß
Teuffels Liſt iſt eingedrungen/ vnnd die gantze Welt hat einge-

nommen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0007" n="7"/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Dein Freundt&#x017F;chafft thut ein kleine Zeit</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Vmb deinen Todt &#x017F;ich klagen/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Ein Mantel vnd ein &#x017F;chwartzes Kleid</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Ein halbes Ja&#x0364;hrlein tragen:</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Dann &#x017F;pricht die Rott/ genad jhm Gott/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Sie hat dein bald verge&#x017F;&#x017F;en/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Man theilt dein Haab wann du im Grab/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Von Wu&#x0364;rmern wu&#x0364;r&#x017F;t gefre&#x017F;&#x017F;en.</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Ja man fo&#x0364;rchtet &#x017F;ich wohl auß Vnver&#x017F;tand vor dem Ver-<lb/>
&#x017F;torbenen/ vnd &#x017F;orgt/ er komme wieder/ mache ein Ge&#x017F;pen&#x017F;t/ die<lb/>
Gu&#x0364;ter werden <hi rendition="#aq">transferirt,</hi> das Ampt vnd Pfru&#x0364;nd einem andern<lb/>
vbergeben/ ja wol ehe ver&#x017F;prochen/ alß der Todte begraben i&#x017F;t.<lb/>
Vnd gehet eben her wie in einer <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dien,</hi> da mancher im<lb/>
wehrendem <hi rendition="#aq">Actu</hi> Ko&#x0364;niglich verkleidet i&#x017F;t/ aber &#x017F;o bald das Spiel<lb/>
ein Endt/ leget er den Habi<supplied>t</supplied> ab/ vnnd i&#x017F;t der wieder/ was er zuvor<lb/>
war: Al&#x017F;o weil der Men&#x017F;ch im Leben i&#x017F;t/ bedienet er wohl hohe<lb/>
Aempter/ hat her&#xA75B;liche Gaben/ &#x017F;tattliches Vermo&#x0364;gen/ ho&#x0364;ffliche<lb/>
Wollu&#x017F;t/ vornehme Freund: Wann aber die <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dia</hi> &#x017F;eines<lb/>
Lebens auß i&#x017F;t/ verla&#x0364;&#x017F;t er alles was er hatte/ vnnd wird wieder zur<lb/>
Erden darvon er genommen i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 3. Cap.</hi></p><lb/>
            <p>Vnd die&#x017F;es wiederfehret allen Men&#x017F;chen/ keiner i&#x017F;t vor der<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mors in o-<lb/>
mnes tran-<lb/>
&#x017F;it.</hi></hi></note><lb/>
Gewalt deß Todts <hi rendition="#aq">exempt</hi> vnd <hi rendition="#aq">priuilegirt.</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Der Todt fri&#x017F;t alle Men&#x017F;chen Kind</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Wie Er &#x017F;ie find/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Acht nicht was Standts oder Ehrn &#x017F;ie &#x017F;ind.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Alß der Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus</hi> die Statt <hi rendition="#aq">Peru&#x017F;iam</hi> einge-<lb/>
nommen/ hat er &#x017F;ehr viel Bu&#x0364;rger la&#x017F;&#x017F;en hinrichten/ den jenigen<lb/>
aber/ &#x017F;o vmb Genad bathen/ nur die&#x017F;e Antwort gegeben: <hi rendition="#aq">Mori-<lb/>
endum e&#x017F;t<hi rendition="#i">:</hi></hi> Jhr mu&#x0364;&#x017F;t &#x017F;terben. Al&#x017F;o &#x017F;eit der Todt durch deß<lb/>
Teuffels Li&#x017F;t i&#x017F;t eingedrungen/ vnnd die gantze Welt hat einge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nommen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] Dein Freundtſchafft thut ein kleine Zeit Vmb deinen Todt ſich klagen/ Ein Mantel vnd ein ſchwartzes Kleid Ein halbes Jaͤhrlein tragen: Dann ſpricht die Rott/ genad jhm Gott/ Sie hat dein bald vergeſſen/ Man theilt dein Haab wann du im Grab/ Von Wuͤrmern wuͤrſt gefreſſen. Ja man foͤrchtet ſich wohl auß Vnverſtand vor dem Ver- ſtorbenen/ vnd ſorgt/ er komme wieder/ mache ein Geſpenſt/ die Guͤter werden transferirt, das Ampt vnd Pfruͤnd einem andern vbergeben/ ja wol ehe verſprochen/ alß der Todte begraben iſt. Vnd gehet eben her wie in einer Comœdien, da mancher im wehrendem Actu Koͤniglich verkleidet iſt/ aber ſo bald das Spiel ein Endt/ leget er den Habit ab/ vnnd iſt der wieder/ was er zuvor war: Alſo weil der Menſch im Leben iſt/ bedienet er wohl hohe Aempter/ hat herꝛliche Gaben/ ſtattliches Vermoͤgen/ hoͤffliche Wolluſt/ vornehme Freund: Wann aber die Comœdia ſeines Lebens auß iſt/ verlaͤſt er alles was er hatte/ vnnd wird wieder zur Erden darvon er genommen iſt/ Geneſ. 3. Cap. Vnd dieſes wiederfehret allen Menſchen/ keiner iſt vor der Gewalt deß Todts exempt vnd priuilegirt. Mors in o- mnes tran- ſit. Der Todt friſt alle Menſchen Kind Wie Er ſie find/ Acht nicht was Standts oder Ehrn ſie ſind. Alß der Kaͤyſer Auguſtus die Statt Peruſiam einge- nommen/ hat er ſehr viel Buͤrger laſſen hinrichten/ den jenigen aber/ ſo vmb Genad bathen/ nur dieſe Antwort gegeben: Mori- endum eſt: Jhr muͤſt ſterben. Alſo ſeit der Todt durch deß Teuffels Liſt iſt eingedrungen/ vnnd die gantze Welt hat einge- nommen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523741/7
Zitationshilfe: Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523741/7>, abgerufen am 08.12.2021.