Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

nommen/ heist es nun mit jederman/ moriendum est, Du must
sterben:
Da hilfft nichts vor/ es ist der alte Bundt Hebr. 10.
Reiche vnd Arme müssen sterben/ Schön vnd Heßliche müs-
sen sterben Gelehrte vnd Vngelehrte müssen sterben/ Obrig-
keit vnd Vnterthanen
müssen sterben/ Schwach vnd Star-
cke
müssen sterden. Was halff Craesum sein Reichthumb? Er
muste fort. Was halff Helenam jhre Schönheit? sie muste
fort. Was halff Ciceronem, Demosthenem vnd andere jhre
Beredtsambkeit/ sie musten fort.

Was halff [I]ulium Caesarem Alexandrum Magnum,
vnd andere jhre Macht/ Simsonem seine Stärcke/ sie musten
an deß todes Reihen: da hilfft weder Doctor oder Apotecker:

Kein Kraut für den Todt gewachsen ist/
Mein frommer Christ/
Alles was lebet sterblich ist.

Dannenhero ist jenes todten Bild zu loben/ da man den
Todt gemahlet ohne Augen/ weiln er keine Schönheit/ kein
Adel vnd Hochheit/ kein Dignität vnnd Würde/ kein Sammet
vnd Seiden/ kein Gold vnd Edelgestein ansiehet. Gleich wie ein
Mäher auff einer Wiesen ohne Vnterschied die schöne liebliche
Blümlein vnd das gemeine Graß mit seiner Sensen abmeihet:
Also auch der Todt. Er ward gemahlet ohne Ohren/ weiln bey
jhm kein Supplicirn, kein Advocirn, kein Protestun, kein subti-
lisirn
vnd disputirn kein Seufftzen oder Liebkosen/ keine Kunst/
kein Beredtsambkeit statt findet. Er wird gemahlet ohne Haar/
ohne Fleisch vnd Blut
O du schönes FrawenZimmer/ dein
schöne Locken/
dein frembdes Haar/ dein zart vnnd subtiles
Fleisch wird nichts geachtet/ er machet nur viel vnd mancherley
Würmer darauß/ dein gläntzende Stirn/ vnnd alle dein Haupt-
Ziert muß zu Nicht werden.

Gehe

nom̃en/ heiſt es nun mit jederman/ moriendum eſt, Du muſt
ſterben:
Da hilfft nichts vor/ es iſt der alte Bundt Hebr. 10.
Reiche vnd Arme muͤſſen ſterben/ Schoͤn vnd Heßliche muͤſ-
ſen ſterben Gelehrte vnd Vngelehrte muͤſſen ſterben/ Obrig-
keit vnd Vnterthanen
muͤſſen ſterben/ Schwach vnd Star-
cke
muͤſſen ſterden. Was halff Cræſum ſein Reichthumb? Er
muſte fort. Was halff Helenam jhre Schoͤnheit? ſie muſte
fort. Was halff Ciceronem, Demoſthenem vnd andere jhre
Beredtſambkeit/ ſie muſten fort.

Was halff [I]ulium Cæſarem Alexandrum Magnum,
vnd andere jhre Macht/ Simſonem ſeine Staͤrcke/ ſie muſten
an deß todes Reihen: da hilfft weder Doctor oder Apotecker:

Kein Kraut fuͤr den Todt gewachſen iſt/
Mein frommer Chriſt/
Alles was lebet ſterblich iſt.

Dannenhero iſt jenes todten Bild zu loben/ da man den
Todt gemahlet ohne Augen/ weiln er keine Schoͤnheit/ kein
Adel vnd Hochheit/ kein Dignitaͤt vnnd Wuͤrde/ kein Sammet
vnd Seiden/ kein Gold vnd Edelgeſtein anſiehet. Gleich wie ein
Maͤher auff einer Wieſen ohne Vnterſchied die ſchoͤne liebliche
Bluͤmlein vnd das gemeine Graß mit ſeiner Senſen abmeihet:
Alſo auch der Todt. Er ward gemahlet ohne Ohren/ weiln bey
jhm kein Supplicirn, kein Advocirn, kein Proteſtun, kein ſubti-
liſirn
vnd diſputirn kein Seufftzen oder Liebkoſen/ keine Kunſt/
kein Beredtſambkeit ſtatt findet. Er wird gemahlet ohne Haar/
ohne Fleiſch vnd Blut
O du ſchoͤnes FrawenZimmer/ dein
ſchoͤne Locken/
dein frembdes Haar/ dein zart vnnd ſubtiles
Fleiſch wird nichts geachtet/ er machet nur viel vnd mancherley
Wuͤrmer darauß/ dein glaͤntzende Stirn/ vnnd alle dein Haupt-
Ziert muß zu Nicht werden.

Gehe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="8"/>
nom&#x0303;en/ hei&#x017F;t es nun mit jederman/ <hi rendition="#aq">moriendum e&#x017F;t,</hi> <hi rendition="#fr">Du mu&#x017F;t<lb/>
&#x017F;terben:</hi> Da hilfft nichts vor/ es i&#x017F;t der alte Bundt <hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 10.<lb/><hi rendition="#fr">Reiche vnd Arme</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben/ <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;n vnd Heßliche</hi> mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;terben <hi rendition="#fr">Gelehrte vnd Vngelehrte</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben/ <hi rendition="#fr">Obrig-<lb/>
keit vnd Vnterthanen</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben/ <hi rendition="#fr">Schwach vnd Star-<lb/>
cke</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terden. <hi rendition="#fr">Was halff</hi> <hi rendition="#aq">Cræ&#x017F;um</hi> &#x017F;ein Reichthumb? Er<lb/>
mu&#x017F;te fort. <hi rendition="#fr">Was halff</hi> <hi rendition="#aq">Helenam</hi> jhre Scho&#x0364;nheit? &#x017F;ie mu&#x017F;te<lb/>
fort. <hi rendition="#fr">Was halff</hi> <hi rendition="#aq">Ciceronem, Demo&#x017F;thenem</hi> vnd andere jhre<lb/>
Beredt&#x017F;ambkeit/ &#x017F;ie mu&#x017F;ten fort.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Was halff</hi><hi rendition="#aq"><supplied>I</supplied>ulium Cæ&#x017F;arem Alexandrum Magnum,</hi><lb/>
vnd andere jhre Macht/ <hi rendition="#aq">Sim&#x017F;onem</hi> &#x017F;eine Sta&#x0364;rcke/ &#x017F;ie mu&#x017F;ten<lb/>
an deß todes Reihen<hi rendition="#i">:</hi> da hilfft weder Doctor oder Apotecker:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Kein Kraut fu&#x0364;r den Todt gewach&#x017F;en i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein frommer Chri&#x017F;t/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Alles was lebet &#x017F;terblich i&#x017F;t.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Dannenhero i&#x017F;t jenes todten Bild zu loben/ da man den<lb/>
Todt gemahlet <hi rendition="#fr">ohne Augen/</hi> weiln er keine <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;nheit/</hi> kein<lb/>
Adel vnd Hochheit/ kein Dignita&#x0364;t vnnd Wu&#x0364;rde/ kein Sammet<lb/>
vnd Seiden/ kein Gold vnd Edelge&#x017F;tein an&#x017F;iehet. Gleich wie ein<lb/>
Ma&#x0364;her auff einer Wie&#x017F;en ohne Vnter&#x017F;chied die &#x017F;cho&#x0364;ne liebliche<lb/>
Blu&#x0364;mlein vnd das gemeine Graß mit &#x017F;einer Sen&#x017F;en abmeihet:<lb/>
Al&#x017F;o auch der Todt. Er ward gemahlet <hi rendition="#fr">ohne Ohren/</hi> weiln bey<lb/>
jhm kein <hi rendition="#aq">Supplicirn,</hi> kein <hi rendition="#aq">Advocirn,</hi> kein <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;tun,</hi> kein <hi rendition="#aq">&#x017F;ubti-<lb/>
li&#x017F;irn</hi> vnd <hi rendition="#aq">di&#x017F;putirn</hi> kein Seufftzen oder Liebko&#x017F;en/ keine Kun&#x017F;t/<lb/>
kein Beredt&#x017F;ambkeit &#x017F;tatt findet. Er wird gemahlet <hi rendition="#fr">ohne Haar/<lb/>
ohne Flei&#x017F;ch vnd Blut</hi> O du &#x017F;cho&#x0364;nes FrawenZimmer/ <hi rendition="#fr">dein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Locken/</hi> dein frembdes Haar/ dein zart vnnd &#x017F;ubtiles<lb/>
Flei&#x017F;ch wird nichts geachtet/ er machet nur viel vnd mancherley<lb/>
Wu&#x0364;rmer darauß/ dein gla&#x0364;ntzende Stirn/ vnnd alle dein Haupt-<lb/>
Ziert muß zu Nicht werden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Gehe</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] nom̃en/ heiſt es nun mit jederman/ moriendum eſt, Du muſt ſterben: Da hilfft nichts vor/ es iſt der alte Bundt Hebr. 10. Reiche vnd Arme muͤſſen ſterben/ Schoͤn vnd Heßliche muͤſ- ſen ſterben Gelehrte vnd Vngelehrte muͤſſen ſterben/ Obrig- keit vnd Vnterthanen muͤſſen ſterben/ Schwach vnd Star- cke muͤſſen ſterden. Was halff Cræſum ſein Reichthumb? Er muſte fort. Was halff Helenam jhre Schoͤnheit? ſie muſte fort. Was halff Ciceronem, Demoſthenem vnd andere jhre Beredtſambkeit/ ſie muſten fort. Was halff Iulium Cæſarem Alexandrum Magnum, vnd andere jhre Macht/ Simſonem ſeine Staͤrcke/ ſie muſten an deß todes Reihen: da hilfft weder Doctor oder Apotecker: Kein Kraut fuͤr den Todt gewachſen iſt/ Mein frommer Chriſt/ Alles was lebet ſterblich iſt. Dannenhero iſt jenes todten Bild zu loben/ da man den Todt gemahlet ohne Augen/ weiln er keine Schoͤnheit/ kein Adel vnd Hochheit/ kein Dignitaͤt vnnd Wuͤrde/ kein Sammet vnd Seiden/ kein Gold vnd Edelgeſtein anſiehet. Gleich wie ein Maͤher auff einer Wieſen ohne Vnterſchied die ſchoͤne liebliche Bluͤmlein vnd das gemeine Graß mit ſeiner Senſen abmeihet: Alſo auch der Todt. Er ward gemahlet ohne Ohren/ weiln bey jhm kein Supplicirn, kein Advocirn, kein Proteſtun, kein ſubti- liſirn vnd diſputirn kein Seufftzen oder Liebkoſen/ keine Kunſt/ kein Beredtſambkeit ſtatt findet. Er wird gemahlet ohne Haar/ ohne Fleiſch vnd Blut O du ſchoͤnes FrawenZimmer/ dein ſchoͤne Locken/ dein frembdes Haar/ dein zart vnnd ſubtiles Fleiſch wird nichts geachtet/ er machet nur viel vnd mancherley Wuͤrmer darauß/ dein glaͤntzende Stirn/ vnnd alle dein Haupt- Ziert muß zu Nicht werden. Gehe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523741/8
Zitationshilfe: Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523741/8>, abgerufen am 01.12.2021.