Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Gehe hin ins Beinhauß/ Such mir ein edlen Kopff her-
anß:
Sagt jene gottselige Jungfraw. Er wird gemahlet ohne
Händt/
er lest sich mit Gold vnnd Geld nicht bestecken/ sonsten
würden sich die Reichen wol loß kauffen/ vnd das Spiel nur vber
die Armen gehen/ Ach nein? Es muß alles zugleich fort.

Siehe zurück auff deine Vorfahren/ mein liebes Hertz/
wo seynd sie? Sie seynd gestorben/ vnd den Weg aller Welt gan-
gen/ dahin mustu auch/ der Todt macht dir nichts beson[d]ers/
non es melior Patribus tuis, die Natur kan nimmermehr so viel
Menschen auff die Welt bringen/ der Todt nimmet sie alle hin-
weg: Ja wann die Natur gleich viel Jahr sich bemühet vnnd ar-
beitet/ biß sie einen Menschen auffbringet/ verstösset jhn doch der
Todt wol in einer Stund/ ja in einem Augenblick vnter der Erden.

Darumb wer dem flüchtigen Leben zu viel tr[a]wet/ der ba-
wet ein Castell in dem Lufft/ vnd betreugt sich selbsten gantz schänd-
lich. Es seynd ja die Menschen/ Alle alle/ keinen außgenommen/
nichts alß Bäch vnd Flüß/ welche gar schnell in das bittere Meer
deß Todts eylen/ vnnd so bald sie dahin gelangen/ sich verlieren/
alß wären sie zuvor nie gewesen.

Vnd welches am aller meisten/ so gewiß der Todt/ so vnge-
wiß ist auch die Stund deß Todts.

Zwar im Anfang der Welt war der Todt gleichsamb
ein junger Jäger vnd ein vngewisser Schütz/
da dorffet man
dem Leben noch etwas trawen: Dann nach Adam schosse er 930.
Jahr/ biß er jhn fellet. Nach Seth 912. Jahr. Nach Enos
905.
Jahr. Nach Lamech 777. Jahr. Nach Mahaleel 895.
Jahr. Nach Jahred 962. Jahr. Nach Mathusalem 969.
Jahr. Aber weh jetzt? Weh jetzt vns armen Erdenwürmlein? Jetzt
ist der leidige Todt/ der schröckliche Jäger durch langwürige V-
bung so geschwind vnd kunstreich worden/ daß er die Sache mit

dem
B

Gehe hin ins Beinhauß/ Such mir ein edlen Kopff her-
anß:
Sagt jene gottſelige Jungfraw. Er wird gemahlet ohne
Haͤndt/
er leſt ſich mit Gold vnnd Geld nicht beſtecken/ ſonſten
wuͤrden ſich die Reichen wol loß kauffen/ vnd das Spiel nur vber
die Armen gehen/ Ach nein? Es muß alles zugleich fort.

Siehe zuruͤck auff deine Vorfahren/ mein liebes Hertz/
wo ſeynd ſie? Sie ſeynd geſtorben/ vnd den Weg aller Welt gan-
gen/ dahin muſtu auch/ der Todt macht dir nichts beſon[d]ers/
non es melior Patribus tuis, die Natur kan nimmermehr ſo viel
Menſchen auff die Welt bringen/ der Todt nimmet ſie alle hin-
weg: Ja wann die Natur gleich viel Jahr ſich bemuͤhet vnnd ar-
beitet/ biß ſie einen Menſchen auffbringet/ verſtoͤſſet jhn doch der
Todt wol in einer Stund/ ja in einem Augenblick vnter der Erdẽ.

Darumb wer dem fluͤchtigen Leben zu viel tr[a]wet/ der ba-
wet ein Caſtell in dem Lufft/ vnd betreugt ſich ſelbſtẽ gantz ſchaͤnd-
lich. Es ſeynd ja die Menſchen/ Alle alle/ keinen außgenommen/
nichts alß Baͤch vnd Fluͤß/ welche gar ſchnell in das bittere Meer
deß Todts eylen/ vnnd ſo bald ſie dahin gelangen/ ſich verlieren/
alß waͤren ſie zuvor nie geweſen.

Vnd welches am aller meiſten/ ſo gewiß der Todt/ ſo vnge-
wiß iſt auch die Stund deß Todts.

Zwar im Anfang der Welt war der Todt gleichſamb
ein junger Jaͤger vnd ein vngewiſſer Schuͤtz/
da dorffet man
dem Leben noch etwas trawen: Dann nach Adam ſchoſſe er 930.
Jahr/ biß er jhn fellet. Nach Seth 912. Jahr. Nach Enos
905.
Jahr. Nach Lamech 777. Jahr. Nach Mahaleel 895.
Jahr. Nach Jahred 962. Jahr. Nach Mathuſalem 969.
Jahr. Aber weh jetzt? Weh jetzt vns armẽ Erdenwuͤrmlein? Jetzt
iſt der leidige Todt/ der ſchroͤckliche Jaͤger durch langwuͤrige V-
bung ſo geſchwind vnd kunſtreich worden/ daß er die Sache mit

dem
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0009" n="9"/>
            <p><hi rendition="#fr">Gehe hin ins Beinhauß/ Such mir ein edlen Kopff her-<lb/>
anß:</hi> Sagt jene gott&#x017F;elige Jungfraw. Er wird gemahlet <hi rendition="#fr">ohne<lb/>
Ha&#x0364;ndt/</hi> er le&#x017F;t &#x017F;ich mit Gold vnnd Geld nicht be&#x017F;tecken/ &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
wu&#x0364;rden &#x017F;ich die Reichen wol loß kauffen/ vnd das Spiel nur vber<lb/>
die Armen gehen/ Ach nein? Es muß alles zugleich fort.</p><lb/>
            <p>Siehe zuru&#x0364;ck auff deine Vorfahren/ <hi rendition="#fr">mein liebes Hertz/</hi><lb/>
wo &#x017F;eynd &#x017F;ie? Sie &#x017F;eynd ge&#x017F;torben/ vnd den Weg aller Welt gan-<lb/>
gen/ dahin mu&#x017F;tu auch/ der Todt macht dir nichts be&#x017F;on<supplied>d</supplied>ers/<lb/><hi rendition="#aq">non es melior Patribus tuis,</hi> die Natur kan nimmermehr &#x017F;o viel<lb/>
Men&#x017F;chen auff die Welt bringen/ der Todt nimmet &#x017F;ie alle hin-<lb/>
weg<hi rendition="#i">:</hi> Ja wann die Natur gleich viel Jahr &#x017F;ich bemu&#x0364;het vnnd ar-<lb/>
beitet/ biß &#x017F;ie einen Men&#x017F;chen auffbringet/ ver&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et jhn doch der<lb/>
Todt wol in einer Stund/ ja in einem Augenblick vnter der Erde&#x0303;.</p><lb/>
            <p>Darumb wer dem flu&#x0364;chtigen Leben zu viel tr<supplied>a</supplied>wet/ der ba-<lb/>
wet ein Ca&#x017F;tell in dem Lufft/ vnd betreugt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;te&#x0303; gantz &#x017F;cha&#x0364;nd-<lb/>
lich. Es &#x017F;eynd ja die Men&#x017F;chen/ Alle alle/ keinen außgenommen/<lb/>
nichts alß Ba&#x0364;ch vnd Flu&#x0364;ß/ welche gar &#x017F;chnell in das bittere Meer<lb/>
deß Todts eylen/ vnnd &#x017F;o bald &#x017F;ie dahin gelangen/ &#x017F;ich verlieren/<lb/>
alß wa&#x0364;ren &#x017F;ie zuvor nie gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Vnd welches am aller mei&#x017F;ten/ &#x017F;o gewiß der Todt/ &#x017F;o vnge-<lb/>
wiß i&#x017F;t auch die Stund deß Todts.</p><lb/>
            <p>Zwar im Anfang der Welt war <hi rendition="#fr">der Todt gleich&#x017F;amb<lb/>
ein junger Ja&#x0364;ger vnd ein vngewi&#x017F;&#x017F;er Schu&#x0364;tz/</hi> da dorffet man<lb/>
dem Leben noch etwas trawen: Dann nach <hi rendition="#fr">Adam &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e er 930.</hi><lb/>
Jahr/ biß er jhn fellet. Nach <hi rendition="#fr">Seth 912.</hi> Jahr. Nach <hi rendition="#fr">Enos<lb/>
905.</hi> Jahr. Nach <hi rendition="#fr">Lamech 777.</hi> Jahr. Nach <hi rendition="#fr">Mahaleel 895.</hi><lb/>
Jahr. Nach <hi rendition="#fr">Jahred 962.</hi> Jahr. Nach <hi rendition="#fr">Mathu&#x017F;alem 969.</hi><lb/>
Jahr. Aber weh jetzt? Weh jetzt vns arme&#x0303; Erdenwu&#x0364;rmlein? Jetzt<lb/>
i&#x017F;t der leidige Todt/ der &#x017F;chro&#x0364;ckliche Ja&#x0364;ger durch langwu&#x0364;rige V-<lb/>
bung &#x017F;o ge&#x017F;chwind vnd kun&#x017F;treich worden/ daß er die Sache mit<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0009] Gehe hin ins Beinhauß/ Such mir ein edlen Kopff her- anß: Sagt jene gottſelige Jungfraw. Er wird gemahlet ohne Haͤndt/ er leſt ſich mit Gold vnnd Geld nicht beſtecken/ ſonſten wuͤrden ſich die Reichen wol loß kauffen/ vnd das Spiel nur vber die Armen gehen/ Ach nein? Es muß alles zugleich fort. Siehe zuruͤck auff deine Vorfahren/ mein liebes Hertz/ wo ſeynd ſie? Sie ſeynd geſtorben/ vnd den Weg aller Welt gan- gen/ dahin muſtu auch/ der Todt macht dir nichts beſonders/ non es melior Patribus tuis, die Natur kan nimmermehr ſo viel Menſchen auff die Welt bringen/ der Todt nimmet ſie alle hin- weg: Ja wann die Natur gleich viel Jahr ſich bemuͤhet vnnd ar- beitet/ biß ſie einen Menſchen auffbringet/ verſtoͤſſet jhn doch der Todt wol in einer Stund/ ja in einem Augenblick vnter der Erdẽ. Darumb wer dem fluͤchtigen Leben zu viel trawet/ der ba- wet ein Caſtell in dem Lufft/ vnd betreugt ſich ſelbſtẽ gantz ſchaͤnd- lich. Es ſeynd ja die Menſchen/ Alle alle/ keinen außgenommen/ nichts alß Baͤch vnd Fluͤß/ welche gar ſchnell in das bittere Meer deß Todts eylen/ vnnd ſo bald ſie dahin gelangen/ ſich verlieren/ alß waͤren ſie zuvor nie geweſen. Vnd welches am aller meiſten/ ſo gewiß der Todt/ ſo vnge- wiß iſt auch die Stund deß Todts. Zwar im Anfang der Welt war der Todt gleichſamb ein junger Jaͤger vnd ein vngewiſſer Schuͤtz/ da dorffet man dem Leben noch etwas trawen: Dann nach Adam ſchoſſe er 930. Jahr/ biß er jhn fellet. Nach Seth 912. Jahr. Nach Enos 905. Jahr. Nach Lamech 777. Jahr. Nach Mahaleel 895. Jahr. Nach Jahred 962. Jahr. Nach Mathuſalem 969. Jahr. Aber weh jetzt? Weh jetzt vns armẽ Erdenwuͤrmlein? Jetzt iſt der leidige Todt/ der ſchroͤckliche Jaͤger durch langwuͤrige V- bung ſo geſchwind vnd kunſtreich worden/ daß er die Sache mit dem B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523741/9
Zitationshilfe: Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523741/9>, abgerufen am 22.10.2021.