Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zwinger, Theodor: Christliche Leichpredigt/ Von Vnverhofften. Basel, 1633.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
sich nicht ergeben hatte. Es haben jhne die barbarischen
Bawren von einem Fenster hoch in Schloß-hoff hinun-
der gestürtzet; von welchem fall er sich noch auff beyde
knye auffgerichtet/ mit gefaltenen händen vnd weynenden
augen vmb gnade vnd Lebens-fristung gebätten. Vmb-
sonst! dann wie grausam vnd erschröcklich er darüber seye
tractiert vnd mißhandlet worden/ achte ich vnnöthig zu-
vermelden/ weil die augenscheinliche erfahrung dessen ge-
nugsame zeugnus gibt.

Es ist ja/ Liebe Christen/ dieser beyden Adenlichen Per-
sonen vnfal höchlich zu betrauren. Vnd möchte ich wol
(auch zweyfels-ohn/ neben mir andere fromme Leuthe)
mit Jeremia sagen; Ach das mein Haupt wasserJer. 9. v. 1.
were/ vnd meine augen Thränenquelle/ daß ich
tag vnd nacht beweynen möcht die erschlagenen
in meinem Volck!

Kein zweyfel ist es/ wann Gott diesen beyden/ dem
Herren Obersten/ als einem dapfferen hoch-qualificier-
ten Cavallier, sampt seinem Vetteren/ das Leben lenger
wurde gestattet haben/ sie/ zu beyden theilen/ noch viel
nutzliches vnd ruhmliches wurden außgerichtet haben.

Was wöllen wir aber thun oder gedencken/ wann wir
auß der erfahrung selber sehen müssen/ daß Gott es also/
vnd nicht anderst/ angesehen vnd geschicket habe? Jch hal-
te darfür/ verstendige Zuhörer/ die mich hören reden/ ha-
ben auß dem/ so vermeldet worden/ genugsam erlehrnen
können/ wie man sich in diesen traurigen handel schicken
solle. Es zweyfelt mir auch nicht/ daß die jenigen/ welche
abwesend seind/ vnd vrsach haben geblüts/ vnd anderer
vrsachen halben/ diesen kläglichen tode beyder erschlage-
ner Personen zubetrauren (vnder welchen billich zu zellen

der
F 2

Leichpredigt.
ſich nicht ergeben hatte. Es haben jhne die barbariſchen
Bawren von einem Fenſter hoch in Schloß-hoff hinun-
der geſtuͤrtzet; von welchem fall er ſich noch auff beyde
knye auffgerichtet/ mit gefaltenen haͤndẽ vnd weynenden
augen vmb gnade vnd Lebens-friſtung gebaͤtten. Vmb-
ſonſt! dann wie grauſam vnd erſchꝛoͤcklich er daruͤber ſeye
tractiert vnd mißhandlet woꝛden/ achte ich vnnoͤthig zu-
vermelden/ weil die augenſcheinliche erfahrung deſſen ge-
nugſame zeugnus gibt.

Es iſt ja/ Liebe Chꝛiſten/ dieſer beyden Adenlichen Per-
ſonen vnfal hoͤchlich zu betrauren. Vnd moͤchte ich wol
(auch zweyfels-ohn/ neben mir andere fromme Leuthe)
mit Jeremia ſagen; Ach das mein Haupt waſſerJer. 9. v. 1.
were/ vnd meine augen Thꝛaͤnenquelle/ daß ich
tag vnd nacht beweynen moͤcht die erſchlagenen
in meinem Volck!

Kein zweyfel iſt es/ wann Gott dieſen beyden/ dem
Herꝛen Oberſten/ als einem dapfferen hoch-qualificier-
ten Cavallier, ſampt ſeinem Vetteren/ das Leben lenger
wurde geſtattet haben/ ſie/ zu beyden theilen/ noch viel
nutzliches vnd ruhmliches wurden außgerichtet haben.

Was woͤllen wir aber thun oder gedencken/ wann wir
auß der erfahrung ſelber ſehen muͤſſen/ daß Gott es alſo/
vnd nicht anderſt/ angeſehẽ vnd geſchicket habe? Jch hal-
te darfuͤr/ verſtendige Zůhoͤrer/ die mich hoͤren reden/ ha-
ben auß dem/ ſo vermeldet woꝛden/ genugſam erlehꝛnen
koͤnnen/ wie man ſich in dieſen traurigen handel ſchicken
ſolle. Es zweyfelt mir auch nicht/ daß die jenigen/ welche
abweſend ſeind/ vnd vrſach haben gebluͤts/ vnd anderer
vrſachen halben/ dieſen klaͤglichen tode beyder erſchlage-
ner Perſonen zubetrauren (vnder welchen billich zu zellen

der
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="43"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich nicht ergeben hatte. Es haben jhne die barbari&#x017F;chen<lb/>
Bawren von einem Fen&#x017F;ter hoch in Schloß-hoff hinun-<lb/>
der ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet; von welchem fall er &#x017F;ich noch auff beyde<lb/>
knye auffgerichtet/ mit gefaltenen ha&#x0364;nde&#x0303; vnd weynenden<lb/>
augen vmb gnade vnd Lebens-fri&#x017F;tung geba&#x0364;tten. Vmb-<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t! dann wie grau&#x017F;am vnd er&#x017F;ch&#xA75B;o&#x0364;cklich er daru&#x0364;ber &#x017F;eye<lb/>
tractiert vnd mißhandlet wo&#xA75B;den/ achte ich vnno&#x0364;thig zu-<lb/>
vermelden/ weil die augen&#x017F;cheinliche erfahrung de&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
nug&#x017F;ame zeugnus gibt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Es i&#x017F;t ja/ Liebe Ch&#xA75B;i&#x017F;ten/ die&#x017F;er beyden Adenlichen Per-<lb/>
&#x017F;onen vnfal ho&#x0364;chlich zu betrauren. Vnd mo&#x0364;chte ich wol<lb/>
(auch zweyfels-ohn/ neben mir andere fromme Leuthe)<lb/>
mit Jeremia &#x017F;agen; <hi rendition="#fr">Ach das mein Haupt wa&#x017F;&#x017F;er</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Jer. 9. v.</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">were/ vnd meine augen Th&#xA75B;a&#x0364;nenquelle/ daß ich<lb/>
tag vnd nacht beweynen mo&#x0364;cht die er&#x017F;chlagenen<lb/>
in meinem Volck<hi rendition="#i">!</hi></hi></p><lb/>
            <p>Kein zweyfel i&#x017F;t es/ wann Gott die&#x017F;en beyden/ dem<lb/>
Her&#xA75B;en Ober&#x017F;ten/ als einem dapfferen hoch-<hi rendition="#aq">qualifi</hi>cier-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Cavallier,</hi> &#x017F;ampt &#x017F;einem Vetteren/ das Leben lenger<lb/>
wurde ge&#x017F;tattet haben/ &#x017F;ie/ zu beyden theilen/ noch viel<lb/>
nutzliches vnd ruhmliches wurden außgerichtet haben.</p><lb/>
            <p>Was wo&#x0364;llen wir aber thun oder gedencken/ wann wir<lb/>
auß der erfahrung &#x017F;elber &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß Gott es al&#x017F;o/<lb/>
vnd nicht ander&#x017F;t/ ange&#x017F;ehe&#x0303; vnd ge&#x017F;chicket habe? Jch hal-<lb/>
te darfu&#x0364;r/ ver&#x017F;tendige Z&#x016F;ho&#x0364;rer/ die mich ho&#x0364;ren reden/ ha-<lb/>
ben auß dem/ &#x017F;o vermeldet wo&#xA75B;den/ genug&#x017F;am erleh&#xA75B;nen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ wie man &#x017F;ich in die&#x017F;en traurigen handel &#x017F;chicken<lb/>
&#x017F;olle. Es zweyfelt mir auch nicht/ daß die jenigen/ welche<lb/>
abwe&#x017F;end &#x017F;eind/ vnd vr&#x017F;ach haben geblu&#x0364;ts/ vnd anderer<lb/>
vr&#x017F;achen halben/ die&#x017F;en kla&#x0364;glichen tode beyder er&#x017F;chlage-<lb/>
ner Per&#x017F;onen zubetrauren (vnder welchen billich zu zellen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F 2</fw><fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0043] Leichpredigt. ſich nicht ergeben hatte. Es haben jhne die barbariſchen Bawren von einem Fenſter hoch in Schloß-hoff hinun- der geſtuͤrtzet; von welchem fall er ſich noch auff beyde knye auffgerichtet/ mit gefaltenen haͤndẽ vnd weynenden augen vmb gnade vnd Lebens-friſtung gebaͤtten. Vmb- ſonſt! dann wie grauſam vnd erſchꝛoͤcklich er daruͤber ſeye tractiert vnd mißhandlet woꝛden/ achte ich vnnoͤthig zu- vermelden/ weil die augenſcheinliche erfahrung deſſen ge- nugſame zeugnus gibt. Es iſt ja/ Liebe Chꝛiſten/ dieſer beyden Adenlichen Per- ſonen vnfal hoͤchlich zu betrauren. Vnd moͤchte ich wol (auch zweyfels-ohn/ neben mir andere fromme Leuthe) mit Jeremia ſagen; Ach das mein Haupt waſſer were/ vnd meine augen Thꝛaͤnenquelle/ daß ich tag vnd nacht beweynen moͤcht die erſchlagenen in meinem Volck! Jer. 9. v. 1. Kein zweyfel iſt es/ wann Gott dieſen beyden/ dem Herꝛen Oberſten/ als einem dapfferen hoch-qualificier- ten Cavallier, ſampt ſeinem Vetteren/ das Leben lenger wurde geſtattet haben/ ſie/ zu beyden theilen/ noch viel nutzliches vnd ruhmliches wurden außgerichtet haben. Was woͤllen wir aber thun oder gedencken/ wann wir auß der erfahrung ſelber ſehen muͤſſen/ daß Gott es alſo/ vnd nicht anderſt/ angeſehẽ vnd geſchicket habe? Jch hal- te darfuͤr/ verſtendige Zůhoͤrer/ die mich hoͤren reden/ ha- ben auß dem/ ſo vermeldet woꝛden/ genugſam erlehꝛnen koͤnnen/ wie man ſich in dieſen traurigen handel ſchicken ſolle. Es zweyfelt mir auch nicht/ daß die jenigen/ welche abweſend ſeind/ vnd vrſach haben gebluͤts/ vnd anderer vrſachen halben/ dieſen klaͤglichen tode beyder erſchlage- ner Perſonen zubetrauren (vnder welchen billich zu zellen der F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523762
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523762/43
Zitationshilfe: Zwinger, Theodor: Christliche Leichpredigt/ Von Vnverhofften. Basel, 1633, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523762/43>, abgerufen am 17.05.2022.