Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Predigt.
verbunden/ welche Gemeine der Heyligen in diesem
Leben Communio Inchoata gewesen/ aber in jenem
Leben Consummata seyn wird. Hugo Eterianus
in lib. de regressu Animarum. Omnes mortui se
vicissim cognoscunt, & cognoscuntur.

Hochbetrübte/ Adeliche Eltern/ ewer Söhnlein
wird euch gewiß in dem ewigen Leben kennen/ vnd
jhr werdet es auch kennen/ ob es gleich ohne Tauffe
gestorben/ werdet jhr doch in dem ewigen Leben zu-
ammen kommen/ denn ewer/ vnd ewer Kinder ist
die Verheissung/ ewer Söhnlein gehöret zum
gnaden Bunde GOTtes/ der Trawerfall ist mit
jhm nach GOTTes willen geschehen/ der hat jhm
seine Tage abgewogen/ Gott sein Schöpffer hat es in
Mutterleibe geliebet/ vnd aus liebe heissen zu jhme
kommen durch den zeitlichen Todt/ Christus ist auch
sein Erlöser vnnd Seeligmacher/ durchs Gebete ist
es Christo zugetragen worden/ welches das erste
Mittel ist/ dadurch wir die Kindlein zu Christo
bringen/ der heilige Geist hat in jhm gewohnet/ da
es vnter Mütterlichem hertzen gelegen/ vnnd den
Glauben an Christum in jhm gewircket/ es ist wi-
der alles verhoffen ohne ewer vnnd seine schuld der
Tauffe beraubet worden. Weil nu dem also/ so er-
greiffet mit den händen deß Glaubens den Trost/

den
O

Die Ander Predigt.
verbunden/ welche Gemeine der Heyligen in dieſem
Lebẽ Communio Inchoata geweſen/ aber in jenem
Leben Conſummata ſeyn wird. Hugo Eterianus
in lib. de regreſſu Animarum. Omnes mortui ſe
viciſſim cognoſcunt, & cognoſcuntur.

Hochbetruͤbte/ Adeliche Eltern/ ewer Soͤhnlein
wird euch gewiß in dem ewigen Leben kennen/ vnd
jhr werdet es auch kennen/ ob es gleich ohne Tauffe
geſtorben/ werdet jhr doch in dem ewigen Leben zu-
ammen kommen/ denn ewer/ vnd ewer Kinder iſt
die Verheiſſung/ ewer Soͤhnlein gehoͤret zum
gnaden Bunde GOTtes/ der Trawerfall iſt mit
jhm nach GOTTes willen geſchehen/ der hat jhm
ſeine Tage abgewogẽ/ Gott ſein Schoͤpffer hat es in
Mutterleibe geliebet/ vnd aus liebe heiſſen zu jhme
kom̃en durch den zeitlichen Todt/ Chriſtus iſt auch
ſein Erloͤſer vnnd Seeligmacher/ durchs Gebete iſt
es Chriſto zugetragen worden/ welches das erſte
Mittel iſt/ dadurch wir die Kindlein zu Chriſto
bringen/ der heilige Geiſt hat in jhm gewohnet/ da
es vnter Muͤtterlichem hertzen gelegen/ vnnd den
Glauben an Chriſtum in jhm gewircket/ es iſt wi-
der alles verhoffen ohne ewer vnnd ſeine ſchuld der
Tauffe beraubet worden. Weil nu dem alſo/ ſo er-
greiffet mit den haͤnden deß Glaubens den Troſt/

den
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0105" n="103"/><fw type="header" place="top">Die Ander Predigt.</fw><lb/>
verbunden/ welche Gemeine der Heyligen in die&#x017F;em<lb/>
Lebe&#x0303; <hi rendition="#aq">Communio Inchoata</hi> gewe&#x017F;en/ aber in jenem<lb/>
Leben <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ummata</hi> &#x017F;eyn wird. <hi rendition="#aq">Hugo Eterianus<lb/>
in lib. de regre&#x017F;&#x017F;u Animarum. Omnes mortui &#x017F;e<lb/>
vici&#x017F;&#x017F;im cogno&#x017F;cunt, &amp; cogno&#x017F;cuntur.</hi></p><lb/>
            <p>Hochbetru&#x0364;bte/ Adeliche Eltern/ ewer So&#x0364;hnlein<lb/>
wird euch gewiß in dem ewigen Leben kennen/ vnd<lb/>
jhr werdet es auch kennen/ ob es gleich ohne Tauffe<lb/>
ge&#x017F;torben/ werdet jhr doch in dem ewigen Leben zu-<lb/>
ammen kommen/ denn ewer/ vnd ewer Kinder i&#x017F;t<lb/>
die Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ ewer So&#x0364;hnlein geho&#x0364;ret zum<lb/>
gnaden Bunde GOTtes/ der Trawerfall i&#x017F;t mit<lb/>
jhm nach GOTTes willen ge&#x017F;chehen/ der hat jhm<lb/>
&#x017F;eine Tage abgewoge&#x0303;/ Gott &#x017F;ein Scho&#x0364;pffer hat es in<lb/>
Mutterleibe geliebet/ vnd aus liebe hei&#x017F;&#x017F;en zu jhme<lb/>
kom&#x0303;en durch den zeitlichen Todt/ Chri&#x017F;tus i&#x017F;t auch<lb/>
&#x017F;ein Erlo&#x0364;&#x017F;er vnnd Seeligmacher/ durchs Gebete i&#x017F;t<lb/>
es Chri&#x017F;to zugetragen worden/ welches das er&#x017F;te<lb/>
Mittel i&#x017F;t/ dadurch wir die Kindlein zu Chri&#x017F;to<lb/>
bringen/ der heilige Gei&#x017F;t hat in jhm gewohnet/ da<lb/>
es vnter Mu&#x0364;tterlichem hertzen gelegen/ vnnd den<lb/>
Glauben an Chri&#x017F;tum in jhm gewircket/ es i&#x017F;t wi-<lb/>
der alles verhoffen ohne ewer vnnd &#x017F;eine &#x017F;chuld der<lb/>
Tauffe beraubet worden. Weil nu dem al&#x017F;o/ &#x017F;o er-<lb/>
greiffet mit den ha&#x0364;nden deß Glaubens den Tro&#x017F;t/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">O</fw><fw type="catch" place="bottom">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0105] Die Ander Predigt. verbunden/ welche Gemeine der Heyligen in dieſem Lebẽ Communio Inchoata geweſen/ aber in jenem Leben Conſummata ſeyn wird. Hugo Eterianus in lib. de regreſſu Animarum. Omnes mortui ſe viciſſim cognoſcunt, & cognoſcuntur. Hochbetruͤbte/ Adeliche Eltern/ ewer Soͤhnlein wird euch gewiß in dem ewigen Leben kennen/ vnd jhr werdet es auch kennen/ ob es gleich ohne Tauffe geſtorben/ werdet jhr doch in dem ewigen Leben zu- ammen kommen/ denn ewer/ vnd ewer Kinder iſt die Verheiſſung/ ewer Soͤhnlein gehoͤret zum gnaden Bunde GOTtes/ der Trawerfall iſt mit jhm nach GOTTes willen geſchehen/ der hat jhm ſeine Tage abgewogẽ/ Gott ſein Schoͤpffer hat es in Mutterleibe geliebet/ vnd aus liebe heiſſen zu jhme kom̃en durch den zeitlichen Todt/ Chriſtus iſt auch ſein Erloͤſer vnnd Seeligmacher/ durchs Gebete iſt es Chriſto zugetragen worden/ welches das erſte Mittel iſt/ dadurch wir die Kindlein zu Chriſto bringen/ der heilige Geiſt hat in jhm gewohnet/ da es vnter Muͤtterlichem hertzen gelegen/ vnnd den Glauben an Chriſtum in jhm gewircket/ es iſt wi- der alles verhoffen ohne ewer vnnd ſeine ſchuld der Tauffe beraubet worden. Weil nu dem alſo/ ſo er- greiffet mit den haͤnden deß Glaubens den Troſt/ den O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523764/105
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523764/105>, abgerufen am 12.08.2022.